EGMR: Türkei muss Yücel Schadenersatz zahlen | DW | 25.01.2022

  • 📰 dw_deutsch
  • ⏱ Reading Time:
  • 45 sec. here
  • 2 min. at publisher
  • 📊 Quality Score:
  • News: 21%
  • Publisher: 63%

Deutschland Schlagzeilen Nachrichten

Deutschland Neuesten Nachrichten,Deutschland Schlagzeilen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) hat die Türkei wegen der Inhaftierung des deutsch-türkischen Journalisten Deniz Yücel verurteilt.

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat die Türkei wegen der Inhaftierung des deutsch-türkischen Journalistenverurteilt. Das Vorgehen der Justiz habe die Menschenrechte Yücels auf Freiheit und Sicherheit sowie auf freie Meinungsäußerung verletzt, heißt es in der Entscheidung der Straßburger Richter. Ankara muss nun 12.300 Euro Entschädigung an den Journalisten zahlen und 1000 Euro an Verfahrenskosten erstatten.

Hintergrund ist eine Beschwerde des deutsch-türkischen Journalisten. Der heute 48-Jährige sieht seine Menschenrechte durch die Haft in der Türkei verletzt. Der"Welt"-Korrespondent war von Februar 2017 bis Februar 2018 ohne Anklageschrift im Hochsicherheitsgefängnis Silivri westlich von Istanbul inhaftiert.Erst nach langem politischen Tauziehen zwischen Ankara und Berlin kam er frei und konnte ausreisen. Gleichzeitig wurde jedoch Anklage erhoben.

Menschenrechtler hatten das Verfahren in der Türkei als politisch motiviert eingestuft. Die Türkei steht auf der Rangliste der Pressefreiheit von Reporter ohne Grenzen auf Platz 153 von 180, noch hinter Venezuela, der Demokratischen Republik Kongo und Russland. Spätestens seit dem Putschversuch im Jahr 2016 geht die Regierung mit großer Härte gegen kritische Journalisten vor.

 

Vielen Dank für Ihren Kommentar.Ihr Kommentar wird nach Prüfung veröffentlicht.
Wir haben diese Nachrichten zusammengefasst, damit Sie sie schnell lesen können. Wenn Sie sich für die Nachrichten interessieren, können Sie den vollständigen Text hier lesen. Weiterlesen:

 /  🏆 44. in DE

Deutschland Neuesten Nachrichten, Deutschland Schlagzeilen

Similar News:Sie können auch ähnliche Nachrichten wie diese lesen, die wir aus anderen Nachrichtenquellen gesammelt haben.

ZEIT ONLINE | Lesen Sie zeit.de mit Werbung oder im PUR-Abo. Sie haben die Wahl.das will ich sehen wann er das Geld erhält 🤣 Die Überweisung wird im Finanzministerium in Ankara sicherlich vorrangig und sofort bearbeitet werden!! 🤣🤣🤣
Herkunft: ZEIT ONLINE - 🏆 30. / 63 Weiterlesen »

Afghanistan: Frauenrechte im Wandel der Zeit | DW | 23.01.2022Frauenrechte in Afghanistan betreffen Aspekte wie die Hijab-Pflicht, freie Kleiderwahl oder Zugang zu Bildung und haben sich im Laufe der Jahrzehnte gewandelt. DW-Journalistin Manasi Gopalakrishnan wirft einen Blick zurück in die Geschichte.
Herkunft: DeutscheWelle - 🏆 58. / 61 Weiterlesen »

Ingrid Betancourts politisches Comeback | DW | 23.01.2022Kolumbien: Die 2008 aus sechsjähriger Geiselhaft von der Regierung befreite Politikerin Ingrid Betancourt bewirbt sich erneut um das Präsidentenamt. DW-Redakteurin Emilia Rojas hat Einschätzungen zu ihren politischen Erfolgschancen gesammelt.
Herkunft: DeutscheWelle - 🏆 58. / 61 Weiterlesen »

Afrika-Cup macht Träume nigerianischer Flüchtlinge wahr | DW | 19.01.2022Afrika-Cup: Nigerianische Mädchen, die aus ihrer Heimat fliehen mussten, haben in einem kamerunischen Flüchtlingslager ihre eigene Fußballmannschaft gegründet. Jetzt konnten sie die Mannschaft ihres Heimatlandes im Stadion sehen. Jololade
Herkunft: DeutscheWelle - 🏆 58. / 61 Weiterlesen »

NATO erhöht Militärpräsenz in Osteuropa | DW | 24.01.2022Die Spannungen zwischen dem Westen und Russland wegen der Ukraine-Krise steigen. Eine Reihe von NATO-Mitgliedsstaaten schickt Schiffe und Kampflugzeuge nach Litauen und Bulgarien. Die USA erwägen eine Truppenentsendung. ... und ich dachte eben noch: Was für ein Glück, in meiner Lebensspanne gab es in Europa keinen Krieg.
Herkunft: dw_deutsch - 🏆 44. / 63 Weiterlesen »

Blutiger Amoklauf in Heidelberger Universität | DW | 24.01.2022Auf dem Gelände der Heidelberger Universität ist es zu einem Amoklauf gekommen. Nach Angaben der Polizei verletzte ein Angreifer in einem Hörsaal mit einer Langwaffe mehrere Personen. Der Täter ist laut Polizei tot. Nach dem Amoklauf an der Universität in Heidelberg ist ein Opfer seinen schweren Verletzungen erlegen. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Montag aus Sicherheitskreisen.
Herkunft: dw_deutsch - 🏆 44. / 63 Weiterlesen »