Makemusicnotwar, Vivaldi, Antonio, Klassik, Klassik, Krekeler Killt (Kolumne), Barenboim, Daniel, Krekeler-Elmar, Dvorak, Anton, Beglau, Bibiana, Klassik İm Fernsehen, Krekeler, Elmar, Tel Aviv, Westbank, Märchenfilm, Südtirol, Games, Musik, Crescendo, Alpe, Dror Zahavis

Makemusicnotwar, Vivaldi

Dror Zahavis „Crescendo“ proben Palästinenser und Israelis Vivaldi - WELT

Wie Musiktherapie Frieden schaffen könnte im Nahen Osten #makemusicnotwar

17.1.2020

Wie Musik therapie Frieden schaffen könnte im Nahen Osten makemusicnotwar

Vielleicht sollten Palästinenser und Israelis einfach mal die Klappe halten und zusammen Vivaldi spielen. Wie in Dror Zahavis Fast-Märchen „ Crescendo “. Ziemlich gut gemeint, der Film. Aber reicht das?

Anzeige Als alles vorbei scheint, alles gescheitert, sitzt der Maestro inmitten leerer Stühle. Dass es so gut gemeint war, sagt er, was sie versucht haben hier oben in der Trutzburg in den Alpen. Und dass gut gemeint einfach nicht reicht. Das könnte man für einen Trick halten. Weil Eduard Sporck, der Maestro, der Dirigent, mit dem selbst die untereinander verfeindetsten Menschen gern Musik machen, der Therapeut, das Zentrum, der mobile, menschliche Grenzstreifen in einem Film ist, der seine Gutgemeintheit regelmäßig bis kurz vor dem Zusammenbruch im Klischee wie eine Monstranz vor sich herträgt, von ihr getragen wird. Lesen Sie auch Klassiker in Nahaufnahme Alles, was man über Beethoven wissen muss Und weil einen Dror Zahavi, der Regisseur, und seine drei bis vier Drehbuch-Coautoren mit Sporcks Stoßseufzer auffordert innerlich lauthals zu antworten: Nein, manchmal reicht gut gemeint eben doch, erträgt alles, macht alles aushaltbar. Was in diesem Fall tatsächlich stimmt. Anzeige Zahavi, 1959 in Tel Aviv geboren, lebt seit 1982 in (erst Ost-)Deutschland. Die Geschichte, dessen Botschaft „Crescendo #makemusicnotwar“ geradezu schmerzhaft offensichtlich schon mit seinem sperrigen Titel in unsere Köpfe plakatiert, erzählt sozusagen die Kurzfassung der Geschichte von Daniel Barenboims 1999 gegründetem, israelisch-palästinensischem Westöstlichen Divan Orchester. Es geht damit los, dass man einen jungen Israeli und eine junge Palästinenserin Bach spielen sieht und hört. Ron hat seine Ruhe in einer feinbürgerlichen großen Wohnung in Tel Aviv, kann sich auf sich konzentrieren, auf seine Finger, seinen Bogenarm und auf Bach. Layla in der Westbank verzweifelt – parallel geschaltet – beim Üben des gleichen Stücks am Lärm der Demonstrationen auf der Straße vor ihrem Haus, an den Schüssen, den Allahu-akbar-Rufen, dem Tränengas, das von draußen über ihren Notenständer geweht wird. Anzeige Sie haben beide das gleiche Ziel. Dass es ein geradezu utopisches ist, wie utopisch es wirklich ist, erfahren sie bald. Dass es erreichbar ist, erfahren sie am Ende. Gefährlicher Weg zum Vorspiel Sporck, in Frankfurt lehrender dirigierender Weltstar im philharmonischen Ruhestand, soll in Tel Aviv ein Orchester zusammenstellen. Viel Zeit ist nicht. Es soll eine Friedenskonferenz musikalisch verzieren. Paritätisch besetzt mit jungen Israeli und jungen Palästinensern. Gut gemeint halt. Die einen fahren mit dem Bus zum Vorspiel, die andern werden an den Checkpoints gedemütigt. Für die einen ist ein sinfonisches Orchester ein gewissermaßen natürlicher Zustand, die andern haben sich schon damit bei ihren Eltern verdächtig gemacht, dass sie überhaupt die Musik der andern spielen wollen. Anzeige Dass sie mit der Geige zu denen fahren, die ihre Panzer schicken. Kaum sehen sie sich, hören sich ihre Sprachen sprechen, gehen sie aufeinander los. Lesen Sie auch Luciano Pavarotti Die Rosenkriege sind vergessen, jetzt erinnern sich seine Frauen Vorspiele für Orchesterposten an sich sind schon Krieg, Veranstaltungen voll Neid und Missgunst. Ein Vorspiel mit dieser politischen Vorgeschichte erweist sich dann ganz schnell als geradezu körperlich gefährlich. Dass es bis zum Konzert (es gibt Vivaldis Jahreszeiten und Dvoraks „Aus der neuen Welt“) nichts wird mit Routine, dass es nicht mit musikalischer Erziehung, mit dem Einstudieren von Partituren getan ist, ist Sporck klar, kaum haben die Vorspiele begonnen. Was sich in einer Trutzburg im Schatten der Berge Südtirols anschließt, nachdem das Kammerorchester endlich besetzt ist, wird dementsprechend alles andere als ein philharmonisches Probeferiencamp, es wird eine dreiwöchige israelisch-palästinensische Therapiesitzung. Das Wetter ist schön, die Berge sind prächtig. Drinnen wird eine Art Seelenarchäologie betrieben. Zahavi lässt Archetypen solange aufeinander los, bis ihre Verfasstheit nackt vor einem steht. Jede tragende Figur ein Funktionsträger. Dass Sporck auch noch eine Familiengeschichte haben muss, die allzu offensichtlich nur als Katalysator fürs Geschehen dient (die Eltern waren Ärzte in Auschwitz und sind bei der Flucht in Südtirol um die Ecke vom Probesaal erschossen worden, er schämt sich Zeit seines Lebens), hätte nicht unbedingt sein müssen. Die Dramaturgie rumpelt überhaupt ein bisschen herum. Stuhlkreise werden gebildet, Familiengeschichten erzählt. Man schreit sich an, alle Argumente aus dem Archiv des Nahostkonflikts werden ausgetauscht. Kein Märchenfilm. Beinahe Anzeige Man kommt sich näher, sieht sich an, erkennt, wie sehr man Spielball falscher Wahrheiten geworden ist, erkennt einander. Ein bisschen verliebt man sich ineinander. „Wenn man sich nicht gegenseitig als Person wahrnimmt“, sagt Sporck, „kann man auch nicht zusammen Musik machen.“ Das haben sie, haben wir am Ende – wenn der Märchenfilm, der kein Märchenfilm wird (naja ein bisschen wird er es am Ende schon), alle gelernt. Und dass es egal ist, ob man (der ziemlich einzige richtige Fehler im ansonsten sehr überzeugend einstudierten Musizieren) ein Englischhorn hört, wenn man eine Oboe sieht ist. Dass Holzschnitte tatsächlich lebendig werden können, wenn man ihnen nur lange genug zuschaut und zuhört (und sie so intensiv ausgespielt werden wie hier). Lesen Sie auch „Bach in Brazil“ Tanz den Bach, tanz dich frei Dass Musik das beste aller Kommunikationsmittel ist, lernt man vor allem, weil sie alle, die gemeinsam an ihrer Umsetzung beteiligt sind, irgendwann ganz von alleine dazu zwingt, sich und alle erlernten, ererbten Egoismen und Feindbilder zurückzunehmen, einfach mal die Klappe zu halten und loszuspielen. „Crescendo“ ist kein richtig guter Film, aber ein richtig wichtiger Film. Ein Anfang. Gut gemeint. Und das reicht. Erst einmal. Weiterlesen: WELT

Geige gegen Maschinengewehr? Sehr naive Erwartung. Es ist leider unmöglich Schickt Igor Levit hin, der klimpert sie alle besinnungslos. Musik und Tanz - und dann auch noch, wenn beide Geschlechter sowie 'Ungläubige' zugegen sind - ist für streng gläubige Muslime 'haram', oder?! Wie sollen dann jene erreicht werden, ohne die es keinen Frieden dort geben kann?

Gäbe es in dem Konzert nicht so viele Arschgeigen und Kriegstrommeln, wäre die Idee gut. Musizieren und tanzen verbindet!❤️ Was für ein infantiler naiver Quatsch. Die Islamisten müssen weg. Die zivilisierte Welt den Islamismus bekämpfen. Religiös gesteuerte Verrückte bekommt man Geigen nicht therapiert.

Human Rights Watch: China steigt zur globalen Bedrohung für die Menschenrechte aufDie Menschenrechtslage in China ist so desaströs wie befürchtet. Und: Das Land exportiert seine Überwachungswerkzeuge auch noch in die ganze Welt ...

Museum LudwigDie größte Pop-Art Sammlung Europas, die drittgrößte Picasso-Sammlung der Welt, einer der wichtigsten der europäischen Avantgarde-Bestände - das kölsche MuseumLudwig hat viel zu bieten. Entdeckt hier das Geheimnis seiner Bilder. 👇🏼🎨 ZDFkultur MuseumLudwig

Harry und Meghan: „Jetzt zerfetzen sie seine Frau“, sagt Hugh Grant - WELTNach dem Rückzug von Prinz Harry und Meghan wird in Großbritannien heftig über die Gründe dafür spekuliert. Die einen glauben an Rassismus. Schauspieler Hugh Grand vermutet, Harry will nicht, dass sich die Vergangenheit wiederholt. Nicht schmeichelhaft für die Briten. wtf cares? Wer Flugscham predigt, selbst aber Privatjets nutzt, betreibt Doppelmoral. Wer das Spotlight beklagt, aber gerne in jede Kamera grinst. Dito. Wer royale Pflichten ausschlägt, aber Geld mit dem Titel machen will, ist ein Heuchler. In GB sind beide zu Recht ziemlich untendurch.

Wohnungen und Firmen wegen Verdacht auf Spionage für China durchsucht - WELTErstmals wurden in mehreren Bundesländern Wohnungen und Firmen durchsucht wegen eines Anfangsverdachts der Spionage für China. In den Fokus ist auch ein ranghoher EU-Diplomat und Lobbyist aus Deutschland geraten.

Bund und Länder einigen sich auf Abschaltplan für Kohlekraftwerke - WELTDie Bundesregierung und die Ministerpräsidenten der Kohle-Länder haben sich auf einen Zeitplan zum Aus für Braunkohle-Kraftwerke verständigt. Noch im Januar soll der Gesetzentwurf auf den Weg gebracht werden und bis Mitte des Jahres verabschiedet sein. Wenn ich auch mal etwas von dem fetten Kuchen bekommen würde, wäre ich still 🤬 Pfuidaifel Ich habe gestern den Benedikt-Film 'Verkündiger des Glaubens' gesehen. Vorgängig hat sich die Schweizer Pfarrei-Initiative in einem Zürcher Kino aufgelöst. Wird nicht lange dauern und die kw/h kostet soviel wie eine Kugel Eis.

Parteien: CDU und SPD verlieren Mitglieder – starker Zuwachs für Grüne - WELTWährend die Mitgliederzahlen bei der SPD und CDU deutlich sinken, können sich die Grünen freuen – sie haben einen starken Zuwachs an Mitgliedern zu verzeichnen. Auch bei der CSU kehrt nach Jahren wieder ein Aufwärtstrend ein. Sind die Omas gegen Rechts diesen Blendern beigetreten?FleischfarbeneBadekappen Lügen und Propaganda haben kurze Beine und wenn sie fallen oder sich als falsch herausstellen, haben sie keine mehr! Gut so! Ließt man stündlich und bedeutet jetzt 11 von 10 wählen jetzt grün?



Nach Anschlag von Hanau: Breite Kritik an der AfD

KEF-Vorschlag: Rundfunkbeitrag soll auf 18,36 Euro steigen

Nach Anschlag von Hanau: SPD fordert Beobachtung der AfD

AfD relativiert : „Weder rechter noch linker Terror“

Blutbad von Hanau - Deutschland weint um Euch!

Tesla darf weiter roden in Grünheide

Kommission empfiehlt: Rundfunkbeitrag soll auf 18,36 Euro steigen - WELT

Schreibe Kommentar

Thank you for your comment.
Please try again later.

Neuesten Nachrichten

Nachrichten

17 Januar 2020, Freitag Nachrichten

Vorherige nachrichten

Golf: Einarmiger schlägt Hole-in-one bei PGA-Turnier - Video - WELT

Nächste nachrichten

Volkswagen: Die Angst vor dem Nokia-Schicksal - WELT
Hanau und die AfD: Der Gipfel des Zynismus Bericht: Behörden fürchten Gewalttaten als Reaktion auf Hanau Durchbruch: Linke, SPD und Grüne einigen sich mit CDU auf Neuwahlen im April F.A.Z. Exklusiv: Hanauer Attentäter suchte Hilfe bei Detektei Einigung in Thüringer Regierungskrise Der lange Weg aus der Krise 'Ich trete von allen Ideen zurück': Charlotte Roche will doch keine offene Beziehung mehr Hanau: Welche Rolle spielte der Vater (72) des Terroristen Tobias Rathjen? Regierungskrise in Thüringen: Ramelow soll Ministerpräsident werden – Neuwahlen im April 2021 US-Vorwahlen: Russland will offenbar Bernie Sanders unterstützen Ex-BR-Chef Sigmund Gottlieb sieht Fehler im Umgang mit AfD - WELT Welches Signal geht von Hamburg aus?
Nach Anschlag von Hanau: Breite Kritik an der AfD KEF-Vorschlag: Rundfunkbeitrag soll auf 18,36 Euro steigen Nach Anschlag von Hanau: SPD fordert Beobachtung der AfD AfD relativiert : „Weder rechter noch linker Terror“ Blutbad von Hanau - Deutschland weint um Euch! Tesla darf weiter roden in Grünheide Kommission empfiehlt: Rundfunkbeitrag soll auf 18,36 Euro steigen - WELT Rundfunkbeitrag: ARD und ZDF sollten privatisiert werden - WELT Schüsse in Hanau: Täter hatte 'zutiefst rassistische Gesinnung' Anschlag in Hanau: Rassismus ist überall – das müssen wir endlich anerkennen Was, wenn Cannabis in Deutschland legal wäre? Anschlag in Hanau: 'Indizien sprechen für Fremdenfeindlichkeit'