Donald Trump, Nordsyrien, Us-Präsident, Türkei, Kurden, Truppenabzug, Usa, Amerika, Syrien, Republikaner, Militär, Ypg

Donald Trump, Nordsyrien

Donald Trump bringt nun sogar enge Verbündete gegen sich auf

Truppenabzug aus Nordsyrien: Donald Trump bringt nun sogar enge Verbündete gegen sich auf

08.10.2019 11:00:00

Truppenabzug aus Nordsyrien : Donald Trump bringt nun sogar enge Verbündete gegen sich auf

Donald Trump will US-Soldaten aus dem syrischen Grenzgebiet zur Türkei abziehen. Dafür wird der US-Präsident auch von eigenen Parteikollegen ...

Der republikanische Mehrheitsführer im Senat, Mitch McConnell, warnte vor der Gefahr eines"signifikanten Konflikts" zwischen der Türkei und den Kurdenmilizen und rief Trump dringend dazu auf, amerikanische Führung zu zeigen und die internationale Koalition gegen den IS zusammenzuhalten. Mit dieser raren Kritik am Präsidenten zeigte sich McConnell selten einmütig mit der demokratischen Vorsitzenden der anderen Kongresskammer, Nancy Pelosi, die Trumps Entscheidung ebenfalls kritisierte. Die Sprecherin des Repräsentantenhauses warf Trump vor, die kurdischen Verbündeten der

Corona: Amt will Eltern die Kinder bei Quarantäne-Verstößen wegnehmen Corona-Krise: Ich soll 150 Euro zahlen, weil ich ohne Maske geraucht habe! RKI-Zahlen zum Coronavirus: Über 1400 Neuinfektionen an einem Tag!

USAzu"verraten".Der republikanische Senator Marco Rubio schrieb auf Twitter, die USA hätten die Kurden im Stich gelassen, ihnen drohe nun die Vernichtung durch das türkische Militär. Der einflussreiche republikanische Senator und Trump-Vertraute Lindsey Graham sprach in einer Serie aufgebrachter Tweets von einer impulsiven, traurigen und höchst gefährlichen Entscheidung Trumps. Die USA stünden als unverlässlicher Verbündeter da, und es drohe das Wiedererstarken des IS.

By abandoning the Kurds we have sent the most dangerous signal possible – America is an unreliable ally and it’s just a matter of time before China, Russia, Iran, and North Korea act out in dangerous ways.— Lindsey Graham (@LindseyGrahamSC)October 7, 2019

Graham kündigte eine parteiübergreifende Resolution im Senat an, um Sanktionen gegen die Türkei durchzusetzen im Fall einer türkischen"Invasion" Nordsyriens. Sollten türkische Truppen kurdische Kräfte dort angreifen, werde man auch die Aussetzung der Nato-Mitgliedschaft der Türkei fordern. Er erwarte, dass eine Zweidrittelmehrheit im Kongress für eine solche Resolution zustande komme. Damit könnte auch ein etwaiges Veto von Trump überstimmt werden.

Trump droht Türkei mit"wirtschaftlicher Zerstörung"Die Nato wollte sich am Montagabend nicht zu Grahams Vorstoß äußern. Diplomaten verwiesen allerdings darauf, dass im Bündnisvertrag keine Klausel zum Ausschluss von unerwünschten Mitgliedern existiert. Die türkische Nato-Mitgliedschaft gegen den Willen der Regierung in Ankara auszusetzen oder zu beenden, wäre demnach ein ungeheuer komplexes Projekt, das zudem der Zustimmung aller anderen Nato-Partner der USA bedürfte. Dennoch ist Grahams Ausbruch politisch von Bedeutung, ebenso wie die vehemente Kritik anderer Republikaner.

Trump über Truppenabzug in Syrien: "Wir können jederzeit zurückkehren und sie in die Luft jagen"DPATrump verteidigte seinen Vorstoß und warnte die Türkei zugleich vor einem Fehlverhalten bei einem Einmarsch in Syrien. Sollte die Türkei sich nicht"human" verhalten, werde das schwere wirtschaftliche Konsequenzen für das Land haben, sagte Trump am Montagabend (Ortszeit). Auf Twitter schrieb er:"Wenn die Türkei irgendetwas unternimmt, was ich in meiner großartigen und unvergleichlichen Weisheit für tabu halte, werde ich die türkische Wirtschaft vollständig zerstören und auslöschen." Was genau er als Verstoß erachten würde, ließ er offen.

Trump sagte, es seien lediglich 50 US-Soldaten aus Nordsyrien abgezogen worden – zu ihrem Schutz. Ein ranghoher Regierungsbeamter betonte, die betroffenen Soldaten seien an andere Militärstandorte im Land verlegt worden."Das bedeutet keinen Abzug aus Syrien." Der Rückzug dieser Kräfte aus dem Norden sei auch keineswegs"grünes Licht" für die Türken, ein Massaker an den Kurden zu begehen. Trump selbst lieferte derweil kein klares Bekenntnis zum Schutz der Kurden.

Trockenheit: Deutschland erlebt den dritten Hitzesommer in Folge - Video - WELT Brasiliens Präsident Bolsonaro im Umfrage-Hoch Kommentar zu: Amt droht Eltern die Kinder wegzunehmen: Jedes Augenmaß verloren

Erdogan will Flüchtlinge an die Grenze umsiedelnDie Türkei will entlang der Grenze eine"Sicherheitszone" unter ihrer alleinigen Kontrolle. Dort will Präsident Recep Tayyip Erdogan auch Millionen syrische Flüchtlinge unterbringen, die derzeit in der Türkei und Europa leben. Erdogan hatte am Samstag gesagt, die Türkei stehe kurz vor einem Militäreinsatz in Nordsyrien. Aus dem türkischen Außenministerium hieß es am frühen Dienstagmorgen, man sei für die angekündigte Militäroffensive in Nordsyrien bereit.

Türkei bereitet Einmarsch in Syrien vorWann diese beginnen soll, blieb offen. Bis Dienstag ist Erdogan in Serbien und es gilt als unwahrscheinlich, dass eine Offensive beginnt, solange der Präsident außer Landes ist. Er will zudem die Entwicklungen in der Region mit US-Präsident Trump in der ersten Novemberhälfte in Washington besprechen. Ob er bis dahin auf den Militäreinsatz verzichtet, blieb unklar.

Unklar ist auch, was mit den IS-Kämpfern in der Hand der Kurdenmilizen geschieht. Trump kritisierte erneut Staaten wie Deutschland und Frankreich, die sich geweigert hätten, ihre Staatsbürger unter den gefangen genommenen IS-Kämpfern zurückzunehmen. Es sei jetzt Aufgabe der Türkei und auch europäischer Länder, sich um diese gefangen genommenen IS-Kämpfer und deren Familien zu kümmern. Nach Schätzungen des US-Militärs befinden sich rund 10.000 IS-Kämpfer in teils improvisierten SDF-Gefängnissen.

Weiterlesen: stern »

Geisteskrankheit im Amt - kein Entlassungsgrund? Es ist unverschämt, dass USA keine Lust haben, Völkerrechtswidrig in Syrien zu bleiben. Wo kommt es hin, wenn USA aufhören andere Länder zu bombardieren!

Trump bringt nun sogar enge Verbündete gegen sich auf Donald Trump will amerikanischer Soldaten aus dem syrischen Grenzgebiet zur Türkei abziehen. Der Aufschrei ist groß. Auch Parteikollegen gehen den ... Deutschland sollte schleunigst aus der Nato austreten. Europa braucht eine eigene Verteidigung. Ja? Wer genau dieser Verbündeten hat sich denn seit 2016 wie ein Verbündeter ihm gegenüber verhalten? 🧐 Der Mann ist gefährlich.

Ein Tag mit Fox News: Im Kopf von US-Präsident Donald Trump - WELTDer US-Präsident schaut am liebsten Fox News. Und Fox News liebt den US-Präsidenten. Wie sieht man Amerika und das drohende Impeachment von Donald Trump , wenn man den ganzen Tag Fox schaut? Ein Selbstversuch. Amerika du hast es besser 😎 Tucker Carlson ist einfach nur geil😂 man muss sich einfach nur angucken wie er es immer wieder schafft irgendwelche snowflakes zu triggern... bester Mann 👍🏼 Wenn man einen Tag mit dem ZDF verbringt, sieht die Welt auch ganz anders aus. Mit dem Unterschied, hier gibt es keine ernsthafte Konkurrenz zu den Staatsmedien. Die Amerikaner haben wenigstens eine Auswahl an Linken und konservativen Medien.

Donald Trump: „Zeit, aus lächerlichen und endlosen Kriegen auszusteigen“ - WELTDie USA haben begonnen, ihre Truppen von der türkisch-syrischen Grenze abzuziehen. Man werde nur noch dort kämpfen, wo es den USA nutze, begründet Trump den Schritt – und droht der Türkei. Er ist schon längst wieder zurückgerudert Jetzt hat die Türkei aber Angst 😂 das wär aber nicht nett, schliesslich träumt die Türkei vom EU-Beitritt...

Ukraine-Affäre: Zweiter Informant will über Donald Trump aussagenIm Zuge der Ukraine-Affäre ist laut ABC News ein zweiter Informant zu Aussagen über US-Präsident Donald Trump bereit. Finde ich lustig ....wenn das alles jetzt in die Hose geht habt ihr Donald die nächsten 4 Jahre sicher.😁

US-Medien: Zweiter Informant ist bereit, in Ukraine-Affäre gegen Trump auszusagen - WELTDem amerikanischen Präsidenten droht ein Amtsenthebungsverfahren wegen der Ukraine-Affäre. Nun ist laut dem Sender ABC News ein weiterer Geheimdienst-Informant aufgetaucht – er soll noch detailliertere Informationen haben. Springt etwa Springer- Redakteur als Informant ein? Und wenn das nichts bringt, zaubern die Democrats einen dritten und vierten Whistleblower aus dem Hut hervor. Alles orchestriert. Wie gehabt. WitchHunt à discrétion... 😴 es sollten Dutzende sein, mit diesem Vollpfosten muss endlich Schluss sein

US-Richter: Trump muss dem Bezirksstaatsanwalt seine Steuererklärung vorlegen Donald Trump muss dem Bezirksstaatsanwalt in Manhattan seine Steuererklärung vorlegen. Das entschied ein Bundesrichter. Der Klassiker. Meine Drogenkäufe und Schweigegelzahlungen gebe ich auch immer anständig bei der Steuererklärung an. Endlich. 3 Seine Tweets in den nächsten Stunden werden auf jeden Fall wert sein sie zu verfolgen. Findet Trump bestimmt nicht lustig.