Sportpolitik, Dfb, Süddeutsche Zeitung Sport, Sport, Süddeutsche Zeitung

Sportpolitik, Dfb

DFB und Esecon - Zweifel an den Aufklärern

Die Firma Esecon soll für den DFB die Geschäftsbeziehung zum Sportvermarkter Infront aufklären. Doch ihre Methoden werfen Fragen auf.

02.07.2020 19:52:00

Exklusiv: Die Firma Esecon soll für den DFB die Geschäftsbeziehung zum Sport vermarkter Infront aufklären. Doch ihre Methoden werfen Fragen auf.

Die Firma Esecon soll für den DFB die Geschäftsbeziehung zum Sport vermarkter Infront aufklären. Doch ihre Methoden werfen Fragen auf.

Ein Länderspiel-Vertrag steht besonders im Fokus der BeobachterDoch angesichts des bisher Vorliegenden erscheint das geräuschvolle Vorgehen des DFB reichlich ambitioniert. Nach SZ-Recherchen steht die Arbeit der Esecon-Ermittler auf teils brüchigem Fundament.

Maskenaffäre: Justiz stellt bei Sauter 1,2 Millionen Euro sicher So verzerren die Schnelltests die Inzidenz Was spricht für Habeck, was spricht für Baerbock?

Das betrifft vorneweg ein irritierendes Beratungsmandat, das die Firma im Laufe ihrer Untersuchungen vergab. Die Ermittler griffen auf die Expertise des Sportvermarktungssexperten Stefan Felsing zurück. Der ist seit kurzem Chef von Sportfive - einem Infront-Konkurrenten. Vor allem aber war Felsing in zentraler Rolle in just den Fall involviert, der laut Esecon-Zwischenbericht den bisher größten Einzelvorgang bildet, in dem der DFB um viel Geld gebracht worden sein könnte.

Darum geht es: 2013 verlängerte der DFB den Infront-Vertrag für die Vermarktung der Werbebanden bei seinen Länderspielen. Dabei hatte ein Mitbewerber, die Ufa Sports, ein deutlich höheres Angebot vorgelegt - angeblich 18 Millionen Euro mehr. Top-Manager bei Ufa Sports damals war: Stefan Felsing. Eine Kernfrage im Streit DFB/Infront ist nun: Wie seriös, wie werthaltig war die Superofferte der Ufa tatsächlich? Der Außenseiter hatte damals ein Kampfangebot eingereicht, das weit über den Offerten seiner drei etablierten Konkurrenten lag. Schon deshalb ist es schwer nachvollziehbar, dass ausgerechnet ein Frontmann des damals abgewiesenen Bewerbers Ufa heute als neutraler Experte in einer neutralen Untersuchung fungiert haben kann - die ja nun auch in eigener Sache lief. headtopics.com

Während Esecon auf Anfrage dazu nichts sagte, bestätigte Felsing der SZ nach einigem Hin und Her am Donnerstag, der DFB und Esecon hätten ihn von"meiner Verschwiegenheitspflicht entbunden". Und, ja, er habe ein Beratungsmandat der Esecon erhalten. Im Sommer 2019 sei er von Esecon im Zuge der Untersuchung befragt worden. Später habe er"in unregelmäßigen Abständen (...) zu ausgesuchten Fachfragen Auskunft gegeben. Im Kern ging es hierbei um allgemeine und spezifische Fragen in Bezug auf Sportrechtevermarktung und verschiedene Geschäftsbeziehungen des DFB." Die letzte aktive Tätigkeit in diesem Kontext sei im Oktober 2019 erfolgt. Felsing erklärt, er habe zu der Zeit als unabhängiger Berater in der Sportindustrie gewirkt, die Tätigkeit sei"vollkommen unabhängig von meinen vorherigen Positionen im Bereich des Sportmarketings" erfolgt.

Aber nicht nur die Auswahl des Beraters irritiert. Zum Esecon-Report gehören auch Aussagen aktueller und ehemaliger DFB-Mitarbeiter, dem DFB gingen deren"Befragungsberichte" zu. Jedoch sagen gleich mehrere der intern befragten Personen der SZ, sie hätten diese Gespräche jeweils alleine und ohne anwaltliche Hilfe bestritten. Es gebe weder Mitschnitte noch Gesprächsprotokolle. Sie hätten auch nichts autorisiert. Wie kann so ein Vorgehen sicherstellen, dass die Aussagen in irgendeiner Form verwertbar sind? Zumal, wenn es um einen so massiven Schritt wie die Trennung von einem langjährigen Partner geht, der ein juristisches Gefecht um Millionen nach sich ziehen kann?

Esecon beantwortet weder diese noch andere Fragen der SZ."Bitte haben Sie Verständnis" heißt es nur,"dass die Esecon Legal Rechtsanwaltsgesellschaft mbH aufgrund standesrechtlicher und vertraglicher Verpflichtungen keine Auskunft zu den von Ihnen adressierten Fragen geben kann." Auch der DFB will konkret zu diesem Thema nichts sagen.

Dabei kommt es bekanntlich auf die Details an. Und in manchen Fällen wirkt der Umgang von Esecon mit den Aussagen der Befragten obskur. Hier kommt erneut der 2013 verlängerte Länderspiel-Vertrag ins Spiel, bei dessen Vergabe dem DFB womöglich 18 Millionen entgangen sein sollen. Eine Schlüsselpassage im Zwischenreport bilden die Darlegungen des früheren DFB-Marketingchefs Denni Strich. Esecon hält fest, der damals für die Vertragsausschreibung zuständige Strich habe bei einer"Konfrontation" gesagt, es habe 2013 die"klare Ansage" der DFB-Führung gegeben, diese Entscheidung (pro Infront) vorzubereiten - weil dies"das Beste" für den DFB sei. Derlei Festlegungen seien typisch gewesen zu jener Zeit unter dem DFB-Präsidenten Wolfgang Niersbach, da sei nicht viel diskutiert worden. headtopics.com

Infektionsschutzgesetz: Die Kanzlerin sollte die Vertrauensfrage stellen - WELT Corona-Gedenkfeier: 'Ihr seid nicht allein in Eurem Leid' Spezial-Folge „Bayern Insider“: Was Flick und Klose am FC Bayern stört

Detailansicht öffnenWolfgang Niersbach, DFB-Präsident bis 2015.(Foto: Michael Probst/AP)Das klingt so, als hätten Niersbach und Generalsekretär Helmut Sandrock (beide 2015 schließlich vom"Sommermärchen"-Strudel verschluckt) damals eine erneute Vergabe an Infront verfügt - obwohl Ufa Sports so enorm viel mehr bot.

Doch so eindeutig ist es wohl nicht. Zwar bestreitet niemand, dass Ufa viel mehr anbot - gerade das aber, heißt es von damals Beteiligten, sei der Grund gewesen, die Agentur frühzeitig aus dem Verfahren rauszukegeln. Die unüblich hohe Summe, aber auch das Refinanzierungskonzept seien weit weg von jeder Realität gewesen, weshalb die Ufa gar nicht in die finale Runde der letzten Drei gelangt sei. Von Fantasiebeträgen war damals die Rede, Ufa-Manager erklärten, dass ihre Firma unbedingt beim DFB rein wollte - mit einem Kampfpreis und der Bereitschaft, gar nicht auf Gewinn zu zielen. Die Ufa war erst 2008 neu gegründet worden und bei Weitem nicht so erfahren wie die Bieterrivalen Infront, Lagardère oder IMG, drei veritable Branchenriesen.

Ufa flog raus, die Offerten im finalen Dreikampf, so Strich zur SZ, lagen eng beieinander, weshalb die Treue zum langjährigen Partner Infront den Ausschlag gab. Nur auf diese Dreierrunde sei der Satz von der"klaren Ansage" bezogen gewesen. Und dass die Vorgesetzten"das Beste für den DFB" gewollt hätten? Sei eine ganz generelle Feststellung gewesen, so Strich.

Das zeigt das Problem der ausgeübten Gesprächsmethodik:"Hätte ich ein Protokoll erhalten, in dem das so steht, hätte ich das klargestellt", sagt Strich, der heute Geschäftsführer bei der TSG Hoffenheim ist.Das angebliche Fehlen von belastbaren Gesprächsprotokollen wirkt auch an anderer Stelle irritierend. Unter der Rubrik"Verdacht der Korruption durch Infront gegenüber Mitarbeitern des DFB" referiert Esecon über anonyme Hinweise auf Uhrengeschenke an vier Personen, darunter Strich. Der sagt:"Ich bekam nie eine Uhr angeboten und habe nie eine angenommen." Das habe er auch bei Befragungen gesagt. headtopics.com

Weiterlesen: Süddeutsche Zeitung »

Herz und Viren - Doku-Serie über den harten Alltag in Kliniken

Packende, achtteilige Dokumentation über Pflegerinnen und Ärztinnen in der Berliner Herzklinik und Charité und ihr Leben am Limit im Corona-Stress.

DFB-Pokal: Völler optimistisch: 'Im Pokalfinale ist immer was möglich' Sport -Geschäftsführer Rudi Völler von Bayer Leverkusen schöpft vor dem Pokalfinale gegen Bayern München Mut aus der besonderen Charakteristik des Wettbewerbs. Theoretisch ja, aber praktisch nicht. Aber immerhin reicht's wieder zu Vizekusen. Scheiss Bayern.... Nach 15 Min Stehts 2:0 Und dann Guckt der Völler Doof. Hoffe Vizekusen kann was machen..... mal bisel in die Knochen rein.... Mal Arschloch seib Tante Käthe rechnet sich zum pokalfinale gegen die Bayern was aus?Die Bayern wollen das Triple da lassen die sich doch nicht vom Pillenclub aufhalten...

Leverkusen News: Leverkusen schmückt Stadt in Schwarz & Rot vor PokalfinaleFußball-Bundesligist Bayer Leverkusen will anlässlich des DFB -Pokalendspiels die ganze Stadt in den Vereinsfarben schwarz und rot schmücken.

Israel: Airline El Al bleibt am BodenDie israelische Fluggesellschaft El Al bleibt am Boden. Sie ist überschuldet und stellt den Betrieb vorerst ein. Es gibt Streit um ein Rettungspaket und einen Einstieg des Staates.

Champions League: THW Kiel trifft auf Barcelona, SG auf ParisDie Auslosung zur Champions-League-Saison 2020/21 hat den deutschen Teams THW Kiel und SG Flensburg-Handewitt schwere und attraktive Gegner beschert.

Ohne Zweifel ungeeignet: Ex-Lehrer bleibt nach Sexnachrichten an Schülerinnen auf NegativlisteWeil er Nachrichten mit sexuellen Inhalten an Schülerinnen verschickte, wurde ein ehemaliger Lehrer auf eine Negativliste gesetzt. Er klagte auf ... Was ist das doch bloß, daß Menschen nach regelswidrigen Handlungen noch die Dreistigkeit haben zu klagen?

Breitscheidplatz-Anschlag: Zweifel am Alleingang AmrisHat Anis Amri seinen Anschlag wirklich alleine ausgeführt? Der Untersuchungsausschuss im Bundestag will nun einen Gutachter beauftragen, der alle Spuren vom Tatort nochmals bewerten soll. Von Florian Flade. Ich hab Zweifel dass er überhaupt was damit zu tun hatte. Oha^^ Es gibt mal wieder Zweifel💪 😱AA, wie kommts