Wokeness, Meinungsfreiheit, Zeitgeist, Antisemitismus, Feminismus, Rassismus, Kultur, Süddeutsche Zeitung

Wokeness, Meinungsfreiheit

Debatte um Meinungsfreiheit: Alles nur Schneeflöckchen?

Wie der Streit über die neue moralische Sensibilität zur kulturellen Revolution führt - und wie man die sich immer weiter verhärtenden Fronten wieder zusammenführen könnte.

25.10.2020 17:26:00

Alles nur Schneeflöckchen? Wie der Streit über die neue moralische Sensibilität zur kulturellen Revolution führt - und wie man die sich immer weiter verhärtenden Fronten wieder zusammenführen könnte. Wokeness Meinungsfreiheit

Wie der Streit über die neue moralische Sensibilität zur kulturellen Revolution führt - und wie man die sich immer weiter verhärtenden Fronten wieder zusammenführen könnte.

Was von der Gegenseite als Essenzialisierung beklagt wird, ist die düstere Seite der IdentitätspolitikAuf der anderen Seite herrscht - aus dem oft allzu schnell verspürten Gefühl der Ohnmacht - immer wieder ein rechthaberischer moralischer Rigorismus, der erschaudern lässt und gar nicht schneeflöckchenhaft fragil ist, sondern robust bis über die Grenze zur Gewissenlosigkeit, man steht ja auf der guten Seite der Geschichte.

Corona-Demos: Söder – Verflechtungen zwischen AfD und „Querdenkern“ ausleuchten - WELT Corona: Länder einig! Weihnachten und Silvester mit bis zu 10 Erwachsenen Trump weist sein Team zur Zusammenarbeit mit Biden an

Der an anderer, taktisch günstigerer Stelle (etwa, wenn es darum geht, die eigene Stimme ins Spiel zu bringen) gern vorgebrachte Einwand, dass die Geschichte doch endlich auch von den Unterlegenen mitgeschrieben werden sollte, wird dann gerne mal vergessen. Und natürlich gab es - etwa an verschiedenen amerikanischen Universitäten - längst fragwürdige Fälle und erschreckend systematische Versuche von Cancel Culture jenseits der guten Sitten, als deren neuer Anwalt man doch eigentlich verstanden werden will.

Am schwersten jedoch wiegt auf der Schneeflöckchen-Seite sicher das, was von der Gegenseite als Essenzialisierung beklagt wird. Die düstere Seite der Identitätspolitik. Gemeint ist, dass in einem kritischen Denken, dem jeder Universalismus verdächtig erscheint (weil anfällig für Missbrauch durch die je herrschende Macht), jede und jeder immer wieder auf seine Identität qua Geburt (als Schwarzer, Weiße, Frau, Trans) zurückgeworfen wird. Das diverse moderne Leben muss aber auch die Möglichkeit bereithalten, etwas anderes aus sich zu machen als man am Anfang ist - ohne später immer wieder unfreiwillig auf die zufällige Anfangsidentität festgelegt zu werden. Eine schwarze deutsche Schriftstellerin wie Jackie Thomae oder ein schwarzer deutscher Literaturkritiker und Essayist wie Ijoma Mangold etwa bestehen energisch darauf, nicht vornehmlich"schwarze" deutsche Autoren zu sein.

Für Vertreterinnen und Vertreter der radikaleren Wokeness sind das freilich bloß Freiheiten einzelner, die sich als Feigenblätter ("Tokens") des Mainstreams instrumentalisieren lassen und es der jeweilig diskriminierenden Mehrheit so noch leichter machen, zu denken, sie hätte schon genug getan, immerhin ließen sie doch auch"solche Autorinnen" zu Wort kommen. Bewegungen wie der sogenannte Afropessimismus in den USA oder deutschjüdische Autoren wie Max Czollek fordern deshalb mit kühlem, trotzigen Zorn Verweigerung und Desintegration. Czollek meint damit ausdrücklich auch alle woken Deutschen ohne Migrationshintergrund. Nicht mehr mitmachen beim defizitären und bestenfalls halbherzigen Kampf gegen Diskriminierung.

Die Forderung nach größerer Sensibilität gegenüber subtilen Diskriminierungen ist liberaldemokratisch zu zwingendVon - meist deutlich älteren - Pionierinnen und Pionieren des antikolonialistischen und antirassistischen Diskurses wie Paul Gilroy oder Barbara Fields fangen sie sich damit den Vorwurf ein, blind und tatenlos gegenüber Phänomenen (

Rassismus, Antisemitismus) zu sein, die nicht wesenhaft zu den Diskriminierten gehören, sondern erst und allein durch Handlungen der Diskriminierenden entstehen. Um des - im besten Fall - starken Symbols der Verweigerung willen nehmen sie es in Kauf.

Wovon die stärkere Wirkung ausgeht in einer Auseinandersetzung, die in Zeiten der sozialen Medien auch extrem über starke Symbolaktionen geführt wird, ist keineswegs schon entschieden. Zumal die Sozialen Medien in diesem Zusammenhang - auch hier nichts als kaum auflösbare Widersprüche - eben nicht nur Katalysator der Verrohung, sondern auch wesentlicher Motor des Diskurses sind; Abgrund voller Hass und Verzerrungen

Elon Musk jetzt reicher als Bill Gates tagesschau @tagesschau Bidens Sieg in Michigan ist offiziell

undhellwacher, detailgenauer neuer Streitraum, der die etablierten medialen und politischen Kraftzentren öffentlichkeitswirksam herausfordern und hier und da sogar zu eigenem symbolischen Handeln bringen kann.Was lässt sich aus dieser Situation Gutes, also immerhin die Lager und Generationen nicht noch weiter Trennendes schaffen? Durch eine Offenlegung vielleicht vor allem erst einmal ein kompletteres Profil der Positionen. Und damit womöglich die Bedingung der Möglichkeit zu einer dialogischen, weniger undialektischen Vernunft - also dazu, die starken Argumente der jeweils anderen Seite wichtiger zu nehmen als die schwachen. Das klingt unspektakulärer als es ist.

Der Kern des Schneeflöckchen-Denkens, die Forderung nämlich zu deutlich größerer Sensibilität gegenüber subtilen Diskriminierungen aller Art, ist liberaldemokratisch zu zwingend, um gleich wieder zu verschwinden. Abgesehen davon ist es der logische zweite Teil des Schnee-von-gestern-Lebenswerks, die - wenn es denn gelingt - tatsächlich umfassende gesellschaftliche Befreiung.

Moral ist ein Mittel, Handlungen zu plausibilisieren, die man für wünschenswert hältDie unangenehm anstrengende Konsequenz ist allerdings, dass das erst einmalmehrAnsprüche produzieren wird, die nicht elegant ideologisch und schon gar nicht elegant machtpolitisch auflösbar sein werden, sondern ausgehalten werden müssen.

Und es ist der große Unterschied zur guten alten Pop-Revolution, die ja vor allem darum kreiste, dass der einzelnewenigerAnsprüchen gerecht werden musste. Was umgekehrt natürlich auch die Aversion vieler Älterer gegen den neuen Moralismus erklärt. Ihnen ist die neue Lage strukturell weniger vertraut als sie glauben. Moral ist ja, nüchtern systemtheoretisch betrachtet, nicht in erster Linie eine nervig-selbstgerechte Pose, sondern ein Mittel, Handlungen zu plausibilisieren, die man für wünschenswerter hält als den Status quo. Und dieser Status quo ist angesichts immer größerer Ungleichheit und der Gefahr eines kollabierenden Weltklimas ein grundlegend ganz anderer als vor 50 Jahren.

Abkürzungen gibt es in diesem Konflikt leider nur beim autoritären Nationalradikalismus von Trump, Orban, Erdogan und AfD. Und da ist es dann sowohl um die Sensibilität für subtile Diskriminierung als auch um die Meinungsfreiheit ganz schnell geschehen.

Weiterlesen: Süddeutsche Zeitung »

Neue Video-Theaterserie: Nicht systemrelevant? Daran glauben wir nicht!

Wenn überall die Theater schließen, stellt sich die Frage nach dem Wert der Kunst: Die neue Video-Theaterserie der F.A.Z. „Spielplanänderung“ sucht nach Antworten – und erinnert mit vergessenen Stücken ans Theater.\r\n

Blablabla 'an den Schaltstellen der institutionellen Macht sitzt letztlich noch kaum einer ihrer Vertreter oder kaum eine ihrer Vertreterinnen, weder an den Universitäten, noch in Politik, Behörden oder Wirtschaft.' Gegenbeweis: Lambrecht / Giffey mit deren furiosen FeMiMiMinismus Das Problem ist die Einseitigkeit, mit der hier gehandelt wird. Auch bei der SZ, die zulässt dass Frauen ohne Konzequenzen sexuell belästigen dürfen. Z.B. EmmaWatson, die einen SZ-Reporter belästigte. Die SZ reagiert komischerweise nur wenn Frauen die Opfer sind!

Wenn es schon um das heiße Thema Binnen-I geht in Ihrem Artikel: Es muss gesell*innenschaftlich heißen, denn die „Gesellschaft“ ist vom Wort her etwas zutiefst männliches. Endlich gibt man zu, dass es lediglich der Versuch einer kulturelle Revolution auf Basis der moralischen Empfindungen von rotgrünen Schneeflöckchen ist.

14.714 Neuinfektionen - Debatte um einheitliche Corona-RegelnErneut ein Höchststand bei den Neuinfektionen - und weiterhin sehr unterschiedliche Corona-Regeln in den Bundesländern. Bis zu den nächsten Bund-Länder-Beratungen dauert es zwar noch knapp eine Woche, die ersten Vorschläge gibt es aber schon. Die Länder sind bei dem Vollzug und bei der Kontrolle überfordert. Umdenken und Lernen ist unsere moralische Pflicht COVID-19: Rethinking the Lockdown Groupthink - Department of Pediatrics, Division of Critical Care Medicine, Edmonton, Alberta, Canada kontrollverlust COVID19 coronavirus Corona BildungSicherDE . Setzt endlich die Empfehlungen zum Schulbetrieb des RKI um!!!!

Debatte um CDU-Parteitag: Auch Laschet für VerschiebungNach anderen Unionspolitikern hat auch NRW-Ministerpräsident Laschet für eine Verschiebung des CDU-Wahlparteitags plädiert. Die Entscheidung darüber soll am Montag fallen. Ärgerlich - hätte man wenigstens 6 Monate Zeit gehabt, um einen alternativen online-Parteitag zu planen. Oh, wait... Ach Quatsch! Dick anziehen, alle 15 Min gut durchlüften, Masken auf und los geht's! Ich dachte der Parteitag kann auch digital stattfinden, ohne großartige Kontakte? Mehr Abstand geht nicht, aber was erwarte ich auch von der CDU. NieMehrCDUCSU NieMehrCDU CDUParteitag

Fotografie: Die Dandys des KongoEleganz und Hoffnung: Fotograf Tariq Zaidi porträtiert die Dandys des Kongo - und dabei geht es ihm nicht nur um Mode. Prantls Fetisch Dandies gibt's noch immer? Das hilft gegen Armut , Überbevölkerung und fehlende Bildung Wir ziehen uns bunte Klamotten über Voodoo ? Oder arm , übervölkert und ohne Bildung ?

Gesetz in Brandenburg gekippt: Paritätsgesetze sind undemokratisch und anmaßendDas jetzt für verfassungswidrig erklärte Paritätsgesetz hätte nur vordergründig der Gleichberechtigung von Frauen und Männern gedient. Tatsächlich handelt es sich um einen staatlichen Gleichheitsfuror. Reinhard_Mue Gleichberechtigung ist auf jeden Fall sehr wichtig, aber nicht auf diesem Weg zu erreichen. Richtigerweise wurde dieses Gesetz vom Verfassungsgericht verworfen. Auch die Demokratie hat ihren Preis und muss auf jeden Fall als oberstes Gut bewahrt werden. Reinhard_Mue Es ist ein unbegründete, kindische Vorstellung. Reinhard_Mue Quantität vor Qualität aufgrund galoppierender Hysterie schadet dem Demokratie nur. Die oder eben der best qualifizierte Bewerber sind die jeweils richtige Wahl. Auch Transgender können hier Führungsposten ohne Vorbehalte einnehmen, sofern die Leistung stimmt!

ZEIT ONLINE | Lesen Sie zeit.de mit Werbung oder im PUR-Abo. Sie haben die Wahl.Wie bei den Menschen. Trump ist auch nur deswegen Orange! Ist DAS bei Tieren anders ? Φέρνει λίγο από γουατιν Γκουίντο. Δεν ξέρω καλά αγγλικά

TV-Debatte von Trump und Biden: Zwei Lager - zwei SiegerKurz vor der Präsidentenwahl konnten sich Millionen US-Amerikaner nochmals einen Eindruck von den beiden Kandidaten verschaffen. Wer gewann? Das kommt erwartungsgemäß ganz darauf an, wen man fragt. Von Sebastian Hesse. Ich fand Trump super. Hat den senilen Sack einfach zerberstet warum wird biden nicht vizepräsident von trump ? Man muss echt kein Trump-Fan sein um die Vorstellung von Biden als unglaublich schwach zu empfinden. Ist die selbe Nummer wie Clinton, wenn man so einen Kandidaten ins Rennen schmeißt muss man sich nicht wundern wenn selbst ein Trump am Ende gewinnen kann.