Heinemann-Pia, Epidemien, Infektionskrankheiten, Virusforschung, Pandemien, Viren, Epidemien, China Daily, Zhong Nanshan, Europa, Wuhan, Berlin Charité, Christian Drosten, Gesundheit, Guangdong, Hubei Province, Virus, Deutschlandfunk, Asien, Who (Weltgesundheitsorganisation / World Health Organization), Hongkong

Heinemann-Pia, Epidemien

Das Corona-Virus breitet sich aus - WELT

Lungenkrankheit aus Asien: Was ihr über das Corona-Virus wissen müsst

21.1.2020

Lungenkrankheit aus Asien : Was ihr über das Corona- Virus wissen müsst

Das neue Corona- Virus breitet sich in Asien aus. Etwa 300 Menschen haben sich bereits mit dem neuartigen Erreger infiziert, sechs Menschen sind daran gestorben. Wir beantworten die wichtigsten Fragen zu der neuen Krankheit.

Anzeige An Flughäfen und Bahnhöfen wird Fieber gemessen, die Menschen tragen Mundschutz: in Asien grassiert ein neuartiges Virus, das Experten beunruhigt. Denn bislang ist noch nicht klar, wie gefährlich das vom Tier auf den Menschen übergesprungene Corona-Virus wirklich ist. Rund 300 Menschen sind infiziert, sechs sind an den Folgen der Lungenerkrankung gestorben. Eine neue Qualität hat die neue Krankheit angenommen, seitdem die ersten Mensch-zu-Mensch-Übertragungen bekannt wurden. In der südchinesischen Provinz Guangdong hätten sich zwei Personen bei Familienangehörigen mit dem Virus angesteckt, sagte Zhong Nanshan, der Chef des chinesischen Expertenteams. Die Zeitung „China Daily“ hatte zudem berichtet, mehrere Krankenhausmitarbeiter seien positiv auf das Virus getestet worden. Ein neues Virus, dass nicht nur von Tieren auf den Menschen überspringt, sondern sich auch von Mensch zu Mensch verbreitet, erinnert an Zeiten der gefährlichen Lungenseuche Sars. Hier lesen Sie, was bislang über das Virus bekannt ist und wie Experten die Lage einschätzen. Wie gefährlich ist das neue Virus? Die klinischen Verläufe der bestätigten Fälle verlaufen deutlich milder als beim Sars- oder Mers-Virus mit dem das neue Corona-Virus genetisch verwandt ist. Die bisherigen Todesfälle waren Patienten, die zuvor schwer chronisch krank waren. Wie kann man sich anstecken? Anzeige Das Virus ist offenbar von Tieren auf den Menschen übergesprungen. Mittlerweile kann es auch von Mensch zu Mensch übertragen werden. Lesen Sie auch Weltuntergang „Die globale Vernetzung macht uns sehr verwundbar“ Welche Symptome haben Patienten? Die meisten Betroffenen leiden unter Fieber und haben Atemprobleme, die Erkrankung weitet sich zu einer Lungenentzündung aus. Wie viele Menschen sind betroffen? Die Anzahl bestätigter Fälle in China und anderen asiatischen Ländern ist seit dem Wochenende auf 291 angewachsen. Die Rede ist aktuell von sechs Todesfällen. Was weiß man über das Virus? Anzeige Das Virus trägt laut WHO den vorläufigen Namen 2019-nCoV. Es handelt sich um ein Corona-Virus und ist mit dem Sars- und dem Mers-Virus verwandt. An der durch Sars ausgelösten Lungenerkrankungen erlagen im Jahr 2003 fast 780 Menschen, die meisten in China und Hongkong. Corona-Viren sind relativ häufig, sie kommen auch bei Menschen vor und lösen meist schnupfenartige Symptome aus. Bei Viren, die vom Tier auf den Menschen überspringen, besteht die Gefahr, dass das Virus nicht gut angepasst ist und praktisch „aus Versehen“ für seinen neuen Wirt tödlich ist. Für Viren ist eine hohe Letalität schlecht: Stirbt der Wirt, können sie sich nicht weiter verbreiten. Lesen Sie auch USA „Ein Erreger, wie wir ihn noch nie hatten“ Wann wurde es entdeckt? Ende Dezember 2019 wurden die ersten Fälle einer auffälligen Lungenerkrankungen in der zentralchinesischen Stadt Wuhan registriert, dort sind bislang 136 Fälle bestätigt worden. Die Behörden vermuten, dass sich die ersten Patienten auf einem mittlerweile geschlossenen Fischmarkt in Wuhan angesteckt haben, wo auch lebendes Gefügel und exotisches Fleisch verkauft wird. Solche Frischemärkte gelten als Risikoherde: Tiere werden auf engem Raum gehalten, oft stehen verschieden Arten – also beispielsweise Fische, Hühner, Enten und Hunde – in Käfigen nebeneinander. In diesen unterschiedlichen „Wirtstieren“ können sichViren schnell ausbreiten und verändern. Das erhöht das Ansteckungsrisiko für Menschen, die mit den Tieren in Kontakt kommen. Wo grassiert das Virus? Das Virus hat sich vor allem in den chinesischen Provinzen Sichuan und Yunnan ausgebreitet. Weitere Fälle gibt es in Peking und Guangdong und Shanghai. Außerhalb Chinas ist das Virus bereits in Südkorea, Thailand und Japan gefunden worden. Wie kann man es nachweisen? Anzeige Seit dem 16. Januar existiert ein Test auf das Virus. Er wurde an der Berliner Charité mit entwickelt. Gibt es Ansteckungen in Deutschland? Noch sind keine Ansteckungsfälle in Deutschland bekannt. Aus Wuhan gebe es keine Direkt-Flugverbindungen nach Deutschland, sagte ein Sprecher des Robert-Koch-Instituts. Aber: „Wir müssen damit rechnen, dass wir Fälle nach Deutschland bekommen und wir müssen uns im gesamten Gesundheitssystem darauf vorbereiten“, sagte der Virologe Christian Drosten von der Berliner Charité am Dienstag im Deutschlandfunk. Die Krankenhäuser in Deutschland müssten jetzt über die Behandlung solcher Patienten nachdenken, die teils isoliert werden oder auf Intensivstationen aufgenommen werden müssten, wo Behandlungsplätze ohnehin immer rar seien. Die Charité habe bereits „alle Testsysteme hoch gefahren“, um eine Infektion mit dem neuen Coronavirus bei Bedarf schnell nachweisen zu können. Lesen Sie auch USA „Ein Erreger, wie wir ihn noch nie hatten“ Kann das Virus nach Europa kommen? Das Europäische Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten schätzt das Risiko für den europäischen Raum gering ein. Um eine Pandemie zu vermeiden, haben die chinesischen Behörden Temperaturkontrollen für Ausreisende am Flughafen Wuhan angeordnet. In sechs asiatischen Ländern, den USA und Italien gibt es zudem Fieberkontrollen für Einreisende aus China. Wie bereiten sich die Behörden vor? Die Gesundheitsbehörden müssten das neuartige Virus „sehr ernst nehmen“, mahnt Christian Drosten. Allgemein sieht der Virologe Deutschland allerdings gut gewappnet. Es gebe hierzulande zur Vermeidung von Epidemien „sehr gute Strukturen“ wie einen nationalen Pandemie-Plan und eine sehr gute Koordinierung von Schutz- und Bekämpfungsmaßnahmen durch das Robert-Koch-Institut, sagte Drosten im Deutschlandfunk. „Ich glaube auch nicht, dass man jetzt als Bürger Sorge haben muss um die eigene Gesundheit.“ Lesen Sie auch Unterschätzte Krankheit Was eine Lungenentzündung so gefährlich macht Droht eine Pandemie? Experten der WHO und in China gehen derzeit davon aus, dass zumindest eine begrenzte Übertragung von Mensch-zu-Mensch durch direkten Kontakt möglich ist. Entscheidend für die weitere Ausbreitung ist, wie leicht sich das Virus überträgt, ob es im weiteren Verlauf mutiert und sich an den menschlichen Wirt anpasst. Die Weltgesundheitsorganisation hat für Mittwoch eine Sondersitzung angekündigt. Es soll beraten werden, ob das Virus zu einer Pandemie, also zu einer globalen Gefahr werden kann, oder nicht. Chinesische Behörden fürchten eine weitere Ausbreitung der Infektionen durch die aktuelle Reisewelle anlässlich des chinesischen Neujahrsfestes ab dem 25. Januar 2020 und ergreifen lokal drastische Maßnahmen wie Reiseverbote aus Wuhan und Temperatur-Screenings an Flughäfen. Wie können sich China-Reisende schützen? Bislang gibt es keine Reisewarnung der WHO oder des Auswärtigen Amtes. Reisende nach Wuhan sollten engen Kontakt zu Menschen mit akuten respiratorischen Infektionen vermeiden, sich regelmäßig die Hände waschen, vor allem nach direktem Kontakt zu erkrankten Menschen und deren Umgebung; engen Kontakt zu lebenden oder toten Nutz- oder Wildtieren vermeiden; Reisende mit Symptomen einer akuten Atemwegsinfektion sollten Abstand halten. Weiterlesen: WELT

Corona-Virus in China: Massiver Anstieg von InfektionenDie Behörden fürchten eine weitere Ausbreitung des Virus durch die aktuelle Reisewelle zum chinesischen Neujahrsfest. Bereits drei Menschen starben nach Infektionen. Der wievielte tödliche Virus ist das in den letzten Jahrzehnten? Und wie viele waren wirklich gefährlich? Nachdenken, wir werden oft einfach nur vera.scht, um in Schach und Angst gehalten zu werden.. China ist das ein natürlicher umweltfreundlicher vorgang ?

Lungenkrankheit aus China: Corona-Virus überträgt sich von Mensch zu MenschDie neuen Erkenntnissen in Bezug auf die Lungenkrankheit dürften die Angst vor dem Virus schüren. Die Zahl der Infektionen steigt rasant. Auch an einem europäischen Flughafen gibt es erste Fieberkontrollen. Die WHO beruft nun ein Krisentreffen ein.

Lungenkrankheit: Erster Corona-Fall in Südkorea nachgewiesenIn China infizierten sich schon zahlreiche Menschen mit dem neuartigen Corona- Virus . Nach Corona-Diagnosen in Japan und Thailand ist nun auch ein Fall in Südkorea aufgetreten. Die Patientin kommt aus China. Ist nur eine Frage der Zeit, bis es von Mensch zu Mensch übertragen wird 🤨

Razzien: Das Vorgehen des LKA ist Rufmord gegenüber den Tschetschenen - WELTUnser Gastautor, Vorsitzender der Deutsch-Kaukasischen Gesellschaft, kritisiert in einem offenen Brief den Leiter des Landeskriminalamtes Berlin, Christian Steiof, für das diskriminierende Verhalten der Polizei gegenüber tschetschenischen Familien. Jetzt haben wir beide Seiten gehört. Die Wahrheit sollte irgendwo in der Mitte liegen. An Absurdum nicht zu überbieten Da hilft nur noch Ratiopharm

BILD-Drücker-Report: So arbeiten sie, das verdienen sie an teuren BüchernDas Millionen-Geschäft mit den teuren Büchern an der Haustür. Dubiose Verkäufer suchen sich Senioren raus, die eine Vorliebe für teurere Stücke haben. Ein Drücker hat der einsamen Rentnerin Wilfriede Braune (75) aus Roßleben in Thüringen das Buch „Codex der Trachten und Kostüme“ für 5999 Euro verkauft.Verkäufer sagen: Die Herstellung eines Faksimiles ist enorm zeit- und kapitalintensiv. Experten sagen: Der Wiederverkaufspreis solcher Bücher ist minimal.BILD blick hinter die Kulissen der Szene, erklärt das System mit dem Verkauf teurer Bücher. Das verdienen die Drücker, so groß ist der Schaden, so können Sie sich schützen.Mehr mit BILDplus! *** BILDplus Inhalt ***

Libyen-Konferenz: Das deutsche UnvermögenPutin, Erdoğan und Haftar, das sind die Gewinner der Libyen-Konferenz. Deutschland ist in internationalen Konflikten ohnmächtig. Für die Region bedeutet das nichts Gutes. aabackhaus Das ist wie im Privatleben. Der hypermoralisierende Klugscheißer, der nur von der Seite weltfremde Ratschläge gibt, aber absolut nie tatsächliches aktiv wird, wird irgendwann nicht mehr eingeladen, weil alle anderen die Schnauze von ihm voll haben. aabackhaus Kuckuckspräsident Obama und die Psychopathin HillaryClinton sind die 'Hauptschuldigen' für die Destabilisierung Nordafrikas. aabackhaus kuku27 'It is bitter that Putin and Erdoğan are the ones who determine the fate of Libya,'In 99% cases wrong people make decisions, why tensions grew over time, never ending process now



Andreas Schmitt als 'Obermessdiener am Hohen Dom zu Mainz'

Was, wenn Cannabis in Deutschland legal wäre? - Der tagesschau Zukunfts-Podcast - mal angenommen | ARD Audiothek

Schüsse auf Stuttgarter Shisha-Bar - Motiv der Tat unbekannt

Tausende demonstrieren gegen den mörderischen Hass

Bericht: Behörden fürchten Gewalttaten als Reaktion auf Hanau

AfD nach Anschlag in Hanau: Die Radikalen geben den Ton an

AfD im öffentlichen Dienst: Politiker wollen keine AfD-Funktionäre im Staatsdienst dulden

Schreibe Kommentar

Thank you for your comment.
Please try again later.

Neuesten Nachrichten

Nachrichten

21 Januar 2020, Dienstag Nachrichten

Vorherige nachrichten

Habeck attackiert US-Präsidenten: „Trump hat mit voll geballter Faust dem Gastgeber ins Gesicht geschlagen“ - WELT

Nächste nachrichten

Mitsubishi unter Manipulationsverdacht im Diesel-Skandal - WELT
+++ SPD-Spitzenkandidat Tschentscher: 'Sind sortiert und gut aufgestellt' +++ Büttenredner Andreas Schmitt - 'Hört uff mit dem Gedöns Bürgerschaftswahl in Hamburg: AfD laut aktueller Hochrechnung doch in der Bürgerschaft Krise in Thüringen: Ramelow ist sich der Wiederwahl sicher Grenze zu Italien: Österreich lässt Züge wieder rollen Coronavirus: Auswärtiges Amt in Kontakt mit Italiens Behörden Coronavirus: Österreich stellt Zugverkehr nach Italien ein Hamburg ist nicht das größte Problem der CDU Wahl in Hamburg: Rot-Grün siegt, FDP und AfD knapp drin 'Bin bereit!': Pocher nimmt 'Battle'-Angebot vom Wendler an – und teilt wieder aus tagesschau @tagesschau Coronavirus in Italien - Gemeinden unter Quarantäne
Andreas Schmitt als 'Obermessdiener am Hohen Dom zu Mainz' Was, wenn Cannabis in Deutschland legal wäre? - Der tagesschau Zukunfts-Podcast - mal angenommen | ARD Audiothek Schüsse auf Stuttgarter Shisha-Bar - Motiv der Tat unbekannt Tausende demonstrieren gegen den mörderischen Hass Bericht: Behörden fürchten Gewalttaten als Reaktion auf Hanau AfD nach Anschlag in Hanau: Die Radikalen geben den Ton an AfD im öffentlichen Dienst: Politiker wollen keine AfD-Funktionäre im Staatsdienst dulden Kalifornien: US-Häftling prügelte im Knast zwei Pädophile tot Kommentar: Der CDU fehlt es an Weitsicht Hanau: 60 Prozent der Deutschen sehen Mitverantwortung der AfD - WELT Rassismus: Bedingungsloses Zuhören Oliver Pocher und Michael Wendler tragen Streit live im TV aus – steigen sie auch in den Boxring?