Coronavirus, Coronavirus, Shanghai, Coronavirus, China

Coronavirus, Coronavirus

Coronavirus: USA planen Evakuierungsaktion für Amerikaner in Wuhan

In Chinas zweitgrößter Metropole ist ein 88-jähriger Mann an den Folgen des neuen #Coronavirus gestorben.

26.1.2020

In China s zweitgrößter Metropole ist ein 88-jähriger Mann an den Folgen des neuen Coronavirus gestorben.

Rund 2.000 Menschen sind nach offiziellen Zahlen mit dem neuen Coronavirus infiziert. Die USA wollen nun Staatsbürger aus dem am stärksten betroffenen Gebiet ausfliegen.

26. Januar 2020, 5:34 Uhr Aktualisiert am 26. Januar 2020, 5:34 Uhr Quelle: ZEIT ONLINE, AFP, Reuters, mp 2 Kommentare WUHAN, CHINA - JANUARY 17: WUHAN, CHINA - JANUARY 17: (CHINA OUT) Medical staff transfer patients to Jin Yintan hospital on January 17, 2020 in Wuhan, Hubei, China. Local authorities have confirmed that a second person in the city has died of a pneumonia-like virus since the outbreak started in December. (Photo by Getty Images) © Getty Images Coronavirus haben die USA angekündigt, ihre Bürger aus dem am stärksten von der Epidemie betroffenen Gebiet in Zentralchina auszufliegen. Für Dienstag sei ein Flug geplant, um US-Behördenpersonal und weitere Staatsbürger aus der Millionenstadt Wuhan nach San Francisco zu bringen, teilte das US-Außenministerium mit. Für Privatpersonen gebe es nur"begrenzte Kapazitäten", schränkte die Behörde ein. Es werde den Menschen Vorrang eingeräumt, die durch das Coronavirus besonders gefährdet sind, hieß es. Auch Frankreich plant per Bus eine Evakuierungsaktion seiner Bürger aus der Hubei-Provinz. Die Elf-Millionen-Metropole Wuhan in der Provinz Hubei ist das Zentrum des Virus-Ausbruchs. Nach Behördenangaben gibt es in mittlerweile landesweit knapp 2.000 bestätigte Infektionsfälle, 56 Patienten starben. Auch in Chinas Finanzmetropole Shanghai kam es zu einem ersten Todesfall durch das . Bei dem Toten soll es sich um einen 88-jährigen Mann handeln, der bereits unter bestehenden Gesundheitsproblemen litt, teilten die Behörden der Stadt mit. Bisher seien insgesamt 40 Fälle der Atemwegserkrankung in der Millionenstadt bestätigt worden. Wohl erster Fall in Kanada Unterdessen breitet sich das Virus auch außerhalb Chinas immer weiter aus: Am Samstag bestätigte Kanada einen ersten mutmaßlichen Fall der Krankheit in Toronto. Der vermutlich infizierte Mann sei erst vor wenigen Tagen aus der zentralchinesischen Millionenstadt Wuhan wiedergekommen, wo das Virus zuerst ausgebrochen war, sagte die Leiterin der Gesundheitsbehörde von Toronto. Chinas Behörden haben Wuhan und mehr als ein Dutzend anderer Städte seit Donnerstag de facto unter Quarantäne gestellt, indem der öffentliche Verkehr ausgesetzt wurde. In Hongkong stellten die beiden größten Vergnügungsparks, Disneyland und Ocean Park, wegen des Virus ihren Betrieb ein. In der bevorstehenden Ferienwoche zum chinesischen Neujahrsfest hatten die Parks eigentlich mit einem Besucheransturm gerechnet. Studien zufolge steckt jeder mit dem Virus Infizierte zwei bis drei weitere Personen an. Ob die Ansteckungsrate so bleiben werde, hänge von der Wirksamkeit der Gegenmaßnahmen ab, sagten Wissenschaftler vom Imperial College in London und der Universität Lancaster. Um die Krankheit einzudämmen, müssten künftig mindestens 60 Prozent der Neuansteckungen verhindert werden. Coronavirus 2019-nCoV Weiterlesen: ZEIT ONLINE

Noch ein Virus geht um. Den Panikmache-Virus. Auch die ZEIT ist infiziert Einfach nur noch lächerlich. Zur Erinnerung. Seit Beginn der Grippesaison im Dezember sind allein in Deutschland mehr als 13 000 Menschen an Influenza-Viren erkrankt, 32 sind daran gestorben. Chillt mal🙄 Warum? Weil sie alles aber auch alles verschlingen was nicht rechtzeitig auf dem Baum ist! übrigens auf grund der Politik und Umweltverschmutzung in China ist das erst der Anfang ständig Verbreitung solcher Katastrophen!

Die Titanic sinkt!!!! In China ist ein 88-Jähriger gestorben!!!!! 88? Es wird sich wohl zeigen, dass hochbetagte und bereits geschwächte Menschen hier betroffen sind. Coronavirus 'Rund 2.000 Menschen sind nach offiziellen Angaben mit dem Virus infiziert.' Das glaubt doch niemand mehr!

Diplomaten-Ehefrau soll britischen Teenager totgefahren haben: USA verweigert AuslieferungDie Frau eines US-Diplomaten hat einen 19-jährigen Briten totgefahren und dann Großbritannien schnell verlassen. Eine Auslieferung muss sie nicht ... So sind die Amerikaner verlangen selbst immer alles und die Anderen können sehen wo sie bleiben.

Zweiter Fall von Lungenkrankheit in USA bestätigtOffenbar Deutscher in Liberia in seinem Haus ermordet +++ Manfred Weber wegen Dienstwagen-Nutzung unter Druck +++ Zweiter Fall von Lungenkrankheit ... 2 von 328 Mio. = 0,00000609756 %. Nachdem die Grippewelle bislang ein medialer Totalausfall ist, kommen solche Meldungen wie gerufen. Dann kann man bereits aus zwei Erkrankungen in den USA eine Schlagzeile machen! Fortsetzung folgt. Journalismus2020

Iran-Angriff auf Stützpunkt im Irak: Attacke verletzte 34 Soldaten der USABeim iranischen Raketenangriff auf einen Stützpunkt im Irak sind deutlich mehr US-Soldaten verletzt worden als bisher angegeben.

USA: Heftige Explosion in Houston – mehrere Häuser beschädigtIn der texanischen Metropole Houston hat sich eine schwere Explosion ereignet. Mehrere Häuser wurden beschädigt. Allen Verletzten kann man nur gute Besserung wünschen.

Zweiter Fall von neuer Lungenkrankheit in den USA bestätigtManfred Weber wegen Dienstwagen-Nutzung unter Druck +++ Zweiter Fall von Lungenkrankheit in USA bestätigt +++ Autorin Gudrun Pausewang ist tot +++ ...

Jhon Viáfara: Koks in die USA geschmuggelt? Ex-Nationalspieler ausgeliefertDer frühere kolumbianische Nationalspieler und Ex-Premier-League-Kicker Jhon Viáfara (41) soll im großen Stil Kokain geschmuggelt haben.



Nach Anschlag von Hanau: Breite Kritik an der AfD

KEF-Vorschlag: Rundfunkbeitrag soll auf 18,36 Euro steigen

Nach Anschlag von Hanau: SPD fordert Beobachtung der AfD

Tesla darf weiter roden in Grünheide

Blutbad von Hanau - Deutschland weint um Euch!

Hanau und die AfD: Der Gipfel des Zynismus

Kommission empfiehlt: Rundfunkbeitrag soll auf 18,36 Euro steigen - WELT

Schreibe Kommentar

Thank you for your comment.
Please try again later.

Neuesten Nachrichten

Nachrichten

26 Januar 2020, Sonntag Nachrichten

Vorherige nachrichten

56 Tote und fast 2000 Kranke in China: Coronavirus legt Tourismus lahm

Nächste nachrichten

Regionalwahlen in Italien: Salvinis Angriff auf die rote Hochburg
Bericht: Behörden fürchten Gewalttaten als Reaktion auf Hanau Geländewagen: Darf man SUV fahren? Welches Signal geht von Hamburg aus? Rassismus: Bedingungsloses Zuhören Was, wenn Cannabis in Deutschland legal wäre? - Der tagesschau Zukunfts-Podcast - mal angenommen | ARD Audiothek Assange - Spion oder Journalist? Thüringen: Kein Betriebsunfall, eine Zäsur Mitglied im Schützenverein: Hanau befeuert Ruf nach strengeren Waffengesetzen - Video - WELT US-Präsidentschaftswahl: Russland will wohl auch Sanders helfen „Washington Post“: Moskau will auch Sanders' Wahlkampf unterstützen - WELT Ex-BR-Chef Sigmund Gottlieb sieht Fehler im Umgang mit AfD - WELT US-Vorwahlen: Russland will offenbar Bernie Sanders unterstützen
Nach Anschlag von Hanau: Breite Kritik an der AfD KEF-Vorschlag: Rundfunkbeitrag soll auf 18,36 Euro steigen Nach Anschlag von Hanau: SPD fordert Beobachtung der AfD Tesla darf weiter roden in Grünheide Blutbad von Hanau - Deutschland weint um Euch! Hanau und die AfD: Der Gipfel des Zynismus Kommission empfiehlt: Rundfunkbeitrag soll auf 18,36 Euro steigen - WELT Rundfunkbeitrag: ARD und ZDF sollten privatisiert werden - WELT Anschlag in Hanau: 'Indizien sprechen für Fremdenfeindlichkeit' AfD relativiert : „Weder rechter noch linker Terror“ Kommentar zu Hanau: Gesicht zeigen gegen Demokratie-Feinde Seehofer: Polizeipräsenz in Deutschland wird erhöht