Andrew Cuomo, Edwin Raymond, Baratunde Thurston, Coronavirus, Krise, New York, Brooklyn

Andrew Cuomo, Edwin Raymond

Coronavirus in New York: „Schlechte Nachrichten sind furchtbare Nachrichten“

Seit mehr als drei Wochen steht in New York das öffentliche Leben still. Manche Menschen suchen sich eine Nische. Andere haben keine Wahl, als ihre Gesundheit beim Pendeln zu riskieren.

09.04.2020 10:51:00

Seit mehr als drei Wochen steht in New York das öffentliche Leben still. Manche Menschen suchen sich eine Nische. Andere haben keine Wahl, als ihre Gesundheit beim Pendeln zu riskieren, berichtet fraukeste:

Seit mehr als drei Wochen steht in New York das öffentliche Leben still. Manche Menschen suchen sich eine Nische. Andere haben keine Wahl, als ihre Gesundheit beim Pendeln zu riskieren.

33Gouverneur Cuomo konnte unterdessen auch die positiveren Nachrichten vom Vortag bekräftigen. In der Stadt New York und im Bundesstaat fällt die Zahl der Corona-Patienten, die ins Krankenhaus müssen. Dank der Anstrengungen der vergangenen Wochen könne das Gesundheitssystem mit den Patienten einigermaßen fertig werden. Abermals warnte Cuomo, dass sich dieser positive Trend sofort wieder umkehren könne, wenn man bei den Kontaktbeschränkungen zu früh lockerlasse.

USA: Trump will Antifa zu Terroristen erklären Erneut Proteste in Berlin gegen rassistische Polizeigewalt in USA 'Wer zum Teufel möchte so lang leben' - Eastwood wird 90

1 €FAZ.NET komplettZugang zu allen exklusiven F+Artikeln. Spezialangebot: Für Neukunden jetzt nur 1 € pro Woche für die kommenden vier Monate.Mehr erfahrenInzwischen kann mit bis zu 2000 Dollar Strafe belegt werden, wer die Abstände zu anderen Menschen nicht einhält oder sich in Gruppen versammelt. Polizist Raymond, der sich sonst für eine Strafrechtsreform engagiert, versteht Menschen, denen die Decke auf den Kopf falle. Es mache ihn aber wütend, dass er auf der Straße noch immer Menschen begegne, die die Gefahr nicht ernst genug nehmen. „Ich spreche die an, wenn sie auf dem Weg in die U-Bahn sind, ich will wissen, wo geht es denn hin, und zu viele sagen zu mir, ich besuche nur einen Freund“, sagt er im Instagram-Video.

Am Mittwoch beginnt für die Juden, die feiern, das Pessach-Fest. Sie machen in New York mehr als 13 Prozent der Bevölkerung aus, und so ist das aus Behördenperspektive auch ein Test für Ostern – wie verhalten sich die Menschen, werden sie die Regeln befolgen, oder sich doch Verwandte einladen?

New Yorks Parks sind offenDenn viele New Yorker sind immer noch unterwegs – aus unterschiedlichen Gründen. An sonnigen Tagen zieht es Hunderttausende ins Freie, wie eh und je sitzen sie in den Parks und bewundern die Kirschblüten. Die meisten Menschen bemühen sich, die Abstände einzuhalten – die Behörden wollen, dass alle „six feet apart“ voneinander sind, das sind 1,83 Meter.

Am Ufer des East River in Williamsburg, wo man von Brooklyn nach Manhattan schaut, lassen Eltern die Kleinkinder zwischen den Bänken umher rennen – nur ab und zu hört man den Mahnruf: „Fass das nicht an“. Die Parks will die Stadt nicht schließen. Man baute stattdessen Basketballkörbe und Volleyballnetze ab – und seit dieser Woche sind zumindest die „dog runs“ dicht, abgezäunte Bereiche, in denen Hunde ohne Leine laufen können. Zu viele Menschen nutzten sie zum Plausch mit dem Nachbarn auf engem Raum.

Wie die Parks sind auch die öffentlichen Verkehrsmittel weiter für die New Yorker da. Im L-Train von Brooklyn nach Manhattan sitzen an einem Nachmittag diese Woche weniger als zehn Leute in einem Wagen, alle halten sich an die Abstände, und die meisten tragen Masken. Beim Ein- und Aussteigen achten sie darauf, nicht zu nah an der Tür zu stehen. Eine Frau sprüht eine Haltestange ein. Mitten am Tag nutzen so wenige Menschen die Bahnen und Busse, dass die MTA, die Metropolitan Transit Authority, das Angebot schon um 25 Prozent einschränkte. Die New Yorker sollen schließlich keine unnötigen Fahrten unternehmen.

Rush Hour mit MaskenträgernCoronavirusan. Mehr als 1500 Menschen, die die Subways und Busse am Laufen halten, wurden schon positiv getestet und 41 sind verstorben. Einzelne Gewerkschafter fordern, dass der öffentliche Nahverkehr dichtgemacht wird. Doch weil gerade die Menschen in Dienstleistungsjobs und im Gesundheitswesen oft pendeln müssen, ist das kaum vorstellbar.

Verhüllungskünstler Christo stirbt im Alter von 84 Jahren Bundesliga: Gladbach siegt, Thuram kniet Proteste in den USA - News im Überblick

Denn morgens und abends sind die Züge nicht so leer. Aus der Bronx, Brooklyn oder Queens müssen viele Menschen nach wie vor zur Arbeit kommen – sie leben oft nicht in den teuren Gegenden, in denen sie arbeiten. Um in die Krankenhäuser, Supermärkte oder Restaurants zu fahren, riskieren sie ihre Gesundheit. Immer wieder gehen Fotos durch die sozialen Medien,

– die Bilder sehen tatsächlich aus wie in einer normalen Rush-Hour, nur mit vielen Maskenträgern. Weiterlesen: FAZ.NET »

FraukeSte Als ob in Deutschland keiner pendeln muss 🤣

Massengräber in öffentlichen Parks: 'Es wird tough für New York'stern-Korrespondent Jan-Christoph Wiechmann berichtet aus New York City. Die vielen Corona-Toten sollen hier vorübergehend in Massengräbern in ... Was soll diese bescheuerte FAKE-NEWS. Die gleiche FAKE-NEWS hatten wir auch über Türkei Massengrab.

Kampf gegen Falschinformationen: So schränkt Whatsapp wegen Corona seine Nutzer einÜber Whatsapp verbreiten sich viele Falschinformationen zum Coronavirus . Nun schränkt der Messenger die Verbreitung von Nachrichten nun noch ... Wer sich in seiner Messenger-Kommunikation nicht einschränken lassen will, der wechselt einfach zu Threema! So wie 10 Mio. User das schon gemacht haben!

Coronavirus-App: Mit Fitnessdaten das Virus verstehenSeit Wochen wird über eine App diskutiert, die bei der Eindämmung des Coronavirus helfen soll. Nun hat das Robert Koch-Institut eine Anwendung präsentiert, die vor allem Gesundheitsdaten nutzt. Doch eine Tracking-App ist damit nicht vom Tisch. george bush warnte bereits 2005 vor der corona-pandemie Coronavirus Covid19 Eine unwichtige App, die meine Daten will, aber nicht ihre Daten rausrückt, kommt bei mir nicht drauf.

ZEIT ONLINE | Lesen Sie zeit.de mit Werbung oder imPUR-Abo. Sie haben die Wahl.Bitte sofort einen bösen Protestbrief schreiben... Das gilt weltweit für alle Häftlinge und Menschen in beengten Lebensverhältnissen. Wo bleibt der Lösungsansatz im Artikel? Oh my God!

Coronavirus: Johnson nicht am BeatmungsgerätDer britische Premierminister Johnson ist nach seiner Verlegung auf die Intensivstation mit Sauerstoff behandelt worden. An ein Beatmungsgerät wurde er aber nicht angeschlossen. Sein Vertreter Raab bemüht sich um Optimismus. Oh neim. Enttäuscht? Ich hoffe, dass das auch so bleibt. Gute Besserung!

Coronavirus in Österreich: Das Ende des Schulterschlusses mit KurzIn Österreich rückt die Opposition merklich vom Kurz der Kurz-Regierung ab. Besonders zu den geplanten Lockerungen der Anti-Corona-Maßnahmen gibt es viele Fragen. Von Clemens Verenkotte. '[...] vom Kurz der Kurz-Regierung ab.' nettes Wortspiel Tagesschau Und was sagt die FPÖ? Wieso kommt diese nicht zu Wort? Ach so, wird ja totgeschwiegen von den links-grünen Redakteuren des ÖR - wie die afd in Deutschland. Diktatur a la DDR! Wer wird wohl in 🇩🇪 für einen möglichst langen lockdown eintreten? Ich fürchte, es sind u.a. ARDde ZDF _verdi gew_bund Also diejenigen, die sich maximale Besorgnis bei vollem Gehalt leisten können🤷‍♂️ CoronaLockdown R0entscheidet rki_de