Altersarmut, Bertelsmann, Bertelsmann-Studie, Existenzminimum, Rente, Spd, Unionsfraktion, Bertelsmann Stiftung, Hubertus Heil, Armut

Altersarmut, Bertelsmann

Bertelsmann-Studie: Altersarmut in Deutschland steigt trotz Grundrente

Mehr als jeder fünfte Rentner könnte in 20 Jahren von #Altersarmut bedroht sein. Das geht aus einer neuen Studie der #Bertelsmann Stiftung hervor.

12.09.2019 08:03:00

Mehr als jeder fünfte Rentner könnte in 20 Jahren von Altersarmut bedroht sein. Das geht aus einer neuen Studie der Bertelsmann Stiftung hervor.

Laut einer Bertelsmann -Studie könnte in 20 Jahren mehr als fünfte Rentner von Altersarmut bedroht sein. Und die Reformpläne der Regierung würden daran nichts ändern.

Quelle: ZEIT ONLINE, dpa, hoeEin paar Groschen sind noch übrig: Viele Rentnerinnen und Rentner bleibt am Ende des Monats nicht viel übrig von ihren Altersbezügen – und in Zukunft gilt das für immer mehr von ihnen.© Sean Gallup/​Getty Images

Panne bei Corona-Teststationen: 900 Infizierte nicht informiert Russischer Corona-Impfstoff: Warum die Forschung skeptisch ist Heiko Maas besucht den Libanon und fordert Reformen

einer neuen Studie zufolgein den kommenden Jahren spürbar steigen. Der Anteil der von Armut bedrohten Rentner könnte bis 2039 von 16,8 auf 21,6 Prozent wachsen, wie aus am Donnerstag veröffentlichten Berechnungen des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) im Auftrag der Bertelsmann Stiftung hervorgeht. Besonders betroffen seien Geringqualifizierte, Alleinstehende sowie Menschen mit längerer Arbeitslosigkeit.

Studienleiter Christof Schiller sagte:"Selbst bei einer positiven Arbeitsmarktentwicklung müssen wir mit einem deutlichen Anstieg der Altersarmut in den kommenden zwanzig Jahren rechnen." Besonders Betroffene müssten noch besser in Arbeit gebracht werden, zudem seien Rentenreformen nötig.

Bei ihrer Berechnung gehen die Forscher unter anderem davon aus, dass sich der Arbeitsmarkt weiter positiv entwickelt. Als von Armut bedroht gelten Menschen mit weniger als 60 Prozent des mittleren Einkommens. Laut der Studie sind das Personen, deren monatliches Nettoeinkommen unter 905 Euro liegt.

Starker Anstieg vor allem im OstenDie Studienautoren prognostizierten auch den Anteil von Beziehern von Grundsicherung. Sie gehen dabei davon aus, dass alle die Leistung in Anspruch nehmen, die dazu berechtigt sind – auch wenn laut Schätzungen rund zwei Drittel der Berechtigten ihren Anspruch nicht wahrnähmen. Laut der Erhebung könnte der Anteil der Rentner, die zusätzlich auf staatliche Hilfe zur Existenzsicherung angewiesen sind, bis 2039 von 9 Prozent auf knapp 12 Prozent steigen. Einen besonders starken Anstieg müssen laut DIW ostdeutsche Rentner verkraften. Liegt die Grundsicherungsquote hier derzeit noch bei 6,5 Prozent, könnte sie sich bis 2039 auf knapp 12 Prozent fast verdoppeln.

Bereits frühere Studien hatten einen Anstieg der drohenden Altersarmut vorhergesagt. Als Gründe wurden unter anderem prekäre Beschäftigung, verbreitete Teilzeitarbeit, befristete Verträge und Unterbrechungen des Berufslebens etwa bei Müttern ausgemacht. Auch die

ist unter Druck. Die aktuelle Erhebung zitiert Angaben, nach denen 2018 auf 100 Personen im Erwerbsalter 31 Menschen ab 67 Jahre kamen – und dies nach dem Übertritt der Babyboomer in die Rente 2038 bereits 47 sein könnten.Die geplanteGrundrente – auch nach dem Konzept von Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) ohne eine Prüfung der Bedürftigkeit –

Mädchen und Frauen fühlen sich in deutschen Großstädten unsicher - WELT Frauen in deutschen Großstädten: Mit Angst auf die Straße TUI erhält vom Bund weitere Milliardenhilfe

wäre laut den Studienautoren "nicht hinreichend zielgenau". Zwar ließe sich damit die Armutsrisikoquote bis 2039 auf 18,4 Prozent begrenzen. Doch viele Bezieher des Rentenaufschlags lebten in Haushalten mit Einkünften oberhalb des Existenzminimums. 85 Prozent der zunächst 3,1 Millionen Personen, die Grundrente beziehen würden, hätten laut der Studie keinen Anspruch auf Grundsicherung im Alter. Das mittlere Nettoeinkommen der Begünstigten läge – so die Studienautoren – sogar doppelt so hoch wie die Bedürftigkeitsschwelle.

Zusätzliche EinkommensprüfungDie Union lehnt die Grundrente wie von Heil vorgeschlagen ab, weil sie auf die im Koalitionsvertrag festgeschriebene Bedürftigkeitsprüfung besteht. Doch dann profitieren laut Studie auch deutlich weniger Menschen – der Anteil derer, die von Altersarmut bedroht sind, würde demnach nur um 0,7 Prozentpunkte sinken.

Studienleiter Schiller schlug vor, das Heil-Konzept um eine Einkommensprüfung zu ergänzen. Außerdem sollten auch mehr Menschen von der Grundrente profitieren können, die längere Zeiten ohne Rentenversicherung aufweisen als derzeit geplant. Die Koalition will, dass man 35 Versicherungsjahre aufweisen muss.

Die Forscher sehen aber auch in einer anderen möglichen Reform Vorteile. Würde die Grundsicherung deutlich ausgeweitet und könnten Bezieher einen Teil ihrer gesetzlichen Rente anrechnungsfrei behalten, könnte das Armutsrisiko nach ihren Berechnungen deutlich begrenzt werden.

Weiterlesen: ZEIT ONLINE »

Merkels Ergebnis. Unser Geld hat ja auch Griechenland! Die Politiker denken nicht mehr an das Volk Mimimimimimimimi wer gut einbezahlt hat bekommt gut! Warum soll der wenig einbezahlt hat gleichviel bekommen Das jst eine Diskriminierung der der jehr bezahlt hat! Und für die Wiedervereinigung kann der Beitragszahler nix Erst seit der Zusammenlegung Reicht es hint u vorn nicht

Wenn ich das Rentenalter erreiche, wird die Armutsquote bei 1:3 liegen. Das sind ja schöne Aussichten. Dann fangt mit der beseitigung der versteuuerung der renten an, weiter über streichung der krankenkassenbeiträge für tote bei den hinterbliebenenrente usw usw Wenn die Menschen u.a. durch Altersarmut bedroht sind ist es nur folgerichtig dass die Altparteien so langsam verschwinden weil sie keinen Nutzen mehr darstellen.

Das Rentensystem wird uns in wenigen Jahren auf die Füße fallen. Wie sagte Norbert Blüm? Die Renten sind sicher, einen Dreck sind sie. Die unersättliche Gier des Staates nach immer mehr Steuern müsste eigentlich für Rücklagen reichen. Doch nix ist, wir werden im Alter arm sein. Ob das bei den Pensionären auch so sein wird?

Ich sag nur Rauchen Das hatte Volker Pispers schon mindestens seit 2013 im Programm, nur dass es nicht 25%, sondern 40% sind, und das hat damals Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leiharbeit bestätigen müssen. (ab 25:15) Mehr als jeder fünfte Rentner ist in 20 Jahren tot. Das sagen die Linke und die AfD schon lange....dafür braucht man jetzt eine Umfrage aus der Regierungs hörige Bertelsmann Stiftung. Wie dumm ist eigendlich die Regierung ?

Aktuell werden die Rentner von der Groko betrogen: Das Statistische Bundesamt hat aufgrund neuer Datenerhebungen festgestellt, dass die Entwicklung der Löhne und Gehälter in den vergangenen Jahren im gesamtwirtschaftlichen Durchschnitt etwas günstiger war als bisher vermutet. Wenn man sich die Versteuerung der Renten anschaut verstehe ich das.

Spartipp: 'Wer früher stirbt, ist kürzer arm.' Hauptsache die schwarze Null steht. Merkel Es werden die Ärmsten der Gesellschaft gegeneinander in den Wettbewerb gestellt: Bei Sozialleistungen, bei Wohnungen, beim Flaschenpfand und beim Anstehen an der Tafel. Das kann auf Dauer nicht gut gehen.

OECD: Neue Studie warnt vor neuem Risikofaktor für globale Märkte - WELTDas weltweite Vertrauen in die Wirtschaft sinkt. Das geht aus einer Studie der OECD hervor. Gleichzeitig verschulden sich Staaten und Unternehmen immer stärker. Sinkt die Zuversicht weiter, drohen die Märkte in eine Abwärtsspirale zu stürzen. Nein. Das Risiko für unseren Wohlstand ist immer mehr falsche, ideenlose Politik, die Ideologie höher ansetzt als Leistung und Erfolg. Wenn primär neue Steuern, Erhöhungen und Verbote die Lösung sind hat ein Land abgewirtschaftet. Und wird ans Ende durchgereicht.

Olympiasiegerin Kira Walkenhorst steigt ins Training einIm Januar verkündete Beach-Volleyball-Olympiasiegerin Kira Walkenhorst ihr Karriere-Ende. Nach neun Operationen streikte der Körper. Jetzt die Wende.

Blick ins Jahr 2039: Mehr als jeder fünfte Rentner von Altersarmut bedrohtDeutschland gehört zu den reichsten Ländern der Erde, dennoch wächst die Zahl der armen Rentner! Eine neue Studie offenbart jetzt: Mehr als jeder fünfte Rentner in Deutschland könnte in 20 Jahren von Altersarmut bedroht sein. Welches Ziel verfolgen die Parteien mit der Altersarmut? Irgendwann muss man sich fragen, ob es Absicht ist, was die Politik betreibt. Da muss die Politik dringend was unternehmen

Deutsche Rentner entdecken Südosteuropa als günstigen AlterssitzSenioren aus Deutschland zieht es im Ruhestand ins Ausland. Während einige sich gerne in der Schweiz oder Österreich niederlassen, gehen andere ... Das schöne ist die Rentner können nicht so oft zum Arzt rennen...da gibt es kaum welche ... LOL

Altersvorsorge - Was die Grundrente bewirken würdeWissenschaftler haben die Konzepte der Bundesregierung untersucht. Ihr Ergebnis: Um die Altersarmut wirksam zu bekämpfen, müsste einiges geändert werden. Zuerst müssten831Mrd€uro,die von den Regierungen zweckentfremdet wurden wieder in die Rentenkasse gezahlt werden!DEutschland ist ein reiches Land!Bitte,dannzeigt es uns!Unverantwortlich was seit Jahrzehnten mit denRentner gemacht werden!DasGeldist da und könnte noch mehrda sein! Die 'Reförmchen' erreichen immer nur kleine Kreise, wenn sie 35 Beitragsjahre zur Voraussetzung machen. Was ist mit den Abertausenden, die ein ausbeuterischer Arbeitsprozess schon nach 25 Jahren verschlissen, zerstört hat?

Köln: Dieser Aufzug im „25hrs Hotel“ ist ein Internet-StarDer Fahrstuhl, über den Deutschland spricht: In keinem anderen Aufzug in Deutschland werden mehr Selfies gemacht… Ik lese Aufzug und denke Direkt an Karneval.....