Halle, Hal 0910, Anschlag İn Halle

Halle, Hal 0910

Anschlag in Halle: 'Die Zivilgesellschaft muss aufpassen'

Warum traf der Anschlag eine Synagoge in der Stadt an der Saale? Und was hilft gegen den Hass? Fragen an den Hallenser SPD-Bundestagsabgeordneten Karamba Diaby.

10.10.2019 05:01:00

Warum traf der Anschlag eine Synagoge in der Stadt an der Saale? Und was hilft gegen den Hass? Der Halle nser SPD-Bundestagsabgeordneten Karamba Diaby stellte sich den Fragen von ZEIT ONLINE. Halle hal0910

Warum traf der Anschlag eine Synagoge in der Stadt an der Saale? Und was hilft gegen den Hass? Fragen an den Halle nser SPD-Bundestagsabgeordneten Karamba Diaby.

© Jan Woitas/​dpaKaramba Diaby (SDP) ist seit 2013 Mitglied des Deutschen Bundestages für den Wahlkreis Halle. Geboren und aufgewachsen in in der Region Casmance im Südwesten Senegals, kam er im Jahr 1985 für sein Chemie Studium an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg nach Deutschland. 2009 wurde er in den Stadtrat von Halle gewählt.

SPD und Grüne entsetzt über DDR-Vergleich von Vaatz Syrer in der Türkei: 'Uns sind alle Türen verschlossen' CDU-Wirtschaftsrat fordert Reiseverbot in Risikogebiete

ZEIT ONLINE: Karamba Diaby, Sie haben Ihren Wahlkreis hier in Halle, sitzen seit 2013 im Bundestag. Wie schnell sind Sie heute von Berlin hierher gekommen?Karamba Diaby:Moment, ich bin Hallenser. Ich verbringe viele Wochen in meinem Wahlkreis, so auch diese. Heute früh bin ich in mein Büro gefahren, es standen Bürgergespräche an. In der Straßenbahn erreicht mich plötzlich eine SMS meiner Tochter: Es gibt eine Schießerei in unserem Viertel.

ZEIT ONLINE: In Ihrem Viertel?Diaby:Ja, wir wohnen ganz in der Nähe der Synagoge. Ich bin dann gar nicht erst zu den Tatorten gefahren. Dort, wo die Polizei ihre Arbeit macht, muss man nicht noch als Schaulustiger herumstehen. Heute Abend bin ich zu der Mahnwache auf den Marktplatz gekommen. Hier geht es ums Gedenken, das liegt mir eher.

ZEIT ONLINE: Wie gut kennen Sie die Synagoge in Ihrem Viertel?Diaby:Ich bin oft genug dort und regelmäßig in Kontakt mit unserer jüdischen Community. Erst im Juni sind wir zum"Marsch des Lebens" gegen Judenhass mit einem Transparent durch Halle gezogen.

ZEIT ONLINE: Ist Judenhass ein typisches Hallenser Problem?Diaby:Nein, jedenfalls sind mir sind keine größeren Fälle von antisemitischen Angriffen bekannt. Es hat hier auch nie so starke rechte Bewegungen gegeben wie in anderen Städten. Was auch an der starken Zivilgesellschaft liegt, die hier immer dagegenhält. Man sieht sie heute Abend wieder, die 400 jungen Leuten, die heute Abend auf den Marktplatz gekommen sind, um Kerzen anzuzünden. Aber diese Leute müssen auch aufpassen, das Feld nicht den anderen zu überlassen.

ZEIT ONLINE: Was meinen Sie damit?Diaby:Die Mehrheit der Hallenser mag für eine offene und solidarische Gesellschaft stehen, für Demokratie und Toleranz, das ja. Aber sie müssen sich dringend mehr in den sozialen Medien zur Wehr setzen. Da ist aus meiner Sicht noch Luft nach oben.

ZEIT ONLINE: Warum gerade in den sozialen Medien?Diaby:Weil dort die Grenze des Sagbaren überschritten, der Hass multipliziert wird. Wenn nur 400 Leute einen hetzerischen Kommentar liken, sehen das Zehntausende. Wenn Hass und Hetze dort verbreitet werden, und die Stimmen dagegen nicht laut genug sind, fühlen sich diese Leute bestätigt. Dann denken die: Wir sind die Mehrheit.

Corona: Schulen in Ludwigslust und Graal-Müritz geschlossen Trump verbietet per Dekret Geschäfte mit TikTok und WeChat Abtreibungsregister: Die Angst vor der 'Prangerliste'

ZEIT ONLINE: Was glauben Sie, wer ist die Mehrheit?Diaby:Wir Demokraten, eindeutig. Das hat man bei #unteilbar in Berlin gesehen, bei #wirsindmehr in Chemnitz. Die Demokraten sind mehr, sie müssen sich nur mehr in sozialen Medien zur Wehr setzen. Menschen, die allein und isoliert leben, können sich sonst dort radikalisieren. Der aggressive Ton dort wird dann zum Nährboden für Hass und Hetze. Er wird zum Vorspiel von Gewalttaten, wie wir sie heute erlebt haben.

ZEIT ONLINE: Bekommen Sie diesen Hass auch selbst mit?Diaby:Zum einen, wieder, in den sozialen Medien. Ich bekomme in letzter Zeit immer mehr negative, beleidigende, rassistische Kommentare. Zum anderen im Bundestag. Der Ton wird dort immer aggressiver und viele Reden gehen wiederum in sozialen Netzwerken viral. Es ist wichtig, dass wir Politiker da widersprechen. Allerdings ist das ja unser Job. Glaubwürdiger, noch effektiver, ist es, wenn die Bürger widersprechen, wenn es jemand freiwillig tut.

ZEIT ONLINE: Was glauben Sie, wie stark wird dieser Tag Ihre Stadt verändern?Diaby:Es gibt in Halle Stadtteile, in denen man sich jetzt umso mehr fragt: Kann ich mich hier noch sicher bewegen? Kann so etwas noch einmal passieren? Natürlich kann ich keinem Bürger hundert Prozent und rund um die Uhr garantieren, beschützt zu werden. Die Polizei muss jetzt besonders präsent sein. Sicherheit ist hier ein großes Thema.

ZEIT ONLINE: Am Sonntag wählen die Hallenser einen neuen Oberbürgermeister…Diaby:… ich denke aber nicht, dass dieser Tag einen Einfluss darauf haben wird.ZEIT ONLINE: Haben Sie sich gefragt, warum der Anschlag ausgerechnet in Halle an der Saale passierte?

Wahrscheinlich ist es Zufall, dass es in Halle passierte. Das hat sich der Attentäter eben so ausgesucht. Man muss davon ausgehen, denke ich, dass so etwas überall passieren kann. Weiterlesen: ZEIT ONLINE »

KarambaDiaby KarambaDiaby Halle ist in der 'Bewegung' sehr bewandert. Die AfD pflegt zudem gute Kontakte zu anderen Extremen hier- Wahlkreisbüro im Hause. KarambaDiaby KarambaDiaby Vielleicht der Stopp und die Landwegnahme bei den Palästinensern? Noch nie etwas davon gehört? KarambaDiaby Die SPD hatte noch nie Erfolg mit Milchmädchenrechnungen....!

KarambaDiaby Es ist zu kurz gesprungen sich nur gegen Hass zu stellen und ihm die Bühne zu entziehen, man muss sich damit beschäftigen wie es zum Hass gekommen ist. KarambaDiaby genau so ist es.... Herr Diaby hat absolut Recht mit seiner Aufforderung. Allerdings sehe ich in den sozialen Medien keinerlei wertvolles was zu einer vernünftigen Diskussionskultur beitragen könnte. Hier wird nur eskaliert&polarisiert.

Historisch gesehen, wer hat 1930 den Hass verursacht? Die Bevölkerung oder Hitler & Co und Thälmann & Co? Die Erkenntnisse auf heute übertragen, wer ....... Wüßte nicht das wir ihn brauchen um uns Deutschland zu erklären. Der Anschlag war ein rechter Spinner und damit hat es sich auch schon. Solche Auswüchse wird es immer geben. Das passiert in anderen Ländern auch und damit müssen wir damit leben

DAS SCHWARZE SCHAF AUS HALLE? OH NEIN, DAS IST NICHT DISKREMINIEREND. JESUS SAH ALLE SEINE ,,FOLLOWERS' ALS SCHAFE UND DER HALLENSER SPD-BUNDESTAGSABGEORDNETE KARAMBA DIABY IST NUN MAL EIN SCHWARZER, SEINEM ,,FELL' NACH, UM IM BILD VOM SCHAF ZU BLEIBEN, GESINNUNGSMÄßIG . . . . . bei einfachen Gemütern setzt es irgendwann aus und die 'Fäuste' fliegen. Wer nur in seiner eigenen, kleinen, intellektuellen Welt lebt, 'sieht' das natürlich nicht. Schuld sind dann immer die anderen. Wenn gehetzt wird und ich versuche nicht, zu beruhigen, dann .......

Was hilft gegen den Hass? Zuallererst eine rigorose 'Entradikalisierung' der Medien, Sachlichkeit in der Berichterstattung. Jeder, auch ich, kann in sich selbst Wut aufsteigen sehen über die Untätigkeit vieler Politiker. Der kultivierte Mensch kontrolliert diese Wut, aber Gegen Hasen🐰helfen Füchse🦊. Gegen Hassan🧔🏿hilft Abschiebung.😂

Bessere Antworten als vom 'Experten' der ÖR, weil er Isolation und Einfluss des Internets benennt, aber noch immer sehr weit vom eigentlichen Punkt entfernt. Hier geht es nicht um irgendwelche Aussagen von Politikern oder einzelnen auf Twitter oder Facebook, sondern um Wunsche ich hatte dieses Antwort. Auf USA war es nie ganz vorbei, Nur beruhigt.

Der Anschlag lief fehl. Und traf zwei unbedarfte (deutsche) Menschen. Gegen den Hass , z.B ,würde eine neutrale Presse helfen. Aber das ist wohl Utopie. Gegen Hass hilft Sachlichkeit in allen politischen Lagern und v.a. eine vernunftorientierte Migrationspolitik. Staatsversagen wie wir es seit 2015 erleben, holt als Nebenwirkung die übelsten Kreaturen ans Tageslicht. Die Politik muss Fehler korrigieren, der Bürger kann das nicht.

Ich weiß was gegen Hass hilft. Sicherheit und Zukunft.

Schüsse in Halle: Was wir über den Anschlag in Halle wissenIn Halle haben Unbekannte vor einer Synagoge zwei Menschen erschossen. Auch das Gotteshaus wurde attackiert. Ein Überblick der bislang bekannten Fakten Unbekannte Rechte. könnt ihr bitte (medien) die ermittlungen abwarten bevor ihr alle 2 minuten eine schlagzeile raushaut? 🤨 Rechtextremismus. Danke AfD

Anschlag in Halle vor Synagoge: Mindestens zwei Tote, Killer legte auch Sprengsätze abNach BILD-Informationen macht der DFB am Abend vor Anpfiff des Länderspiels zwischen Deutschland und Argentinien eine Schweigeminute als Gedenken an die Opfer. Genau wie in Christchurch riecht nach rechtsradikale Schlimm zu sehen was mit seiner Heimat passiert 😕 kann es mir schon denken : 🤮🤮🤮

Halle: Kommentar von Julian Reichelt zum Neonazi-Anschlag auf eine SynagogeEs ist nicht schwer, sich zu merken, wozu unser Land aus unserer Geschichte heraus bedingungslos verpflichtet ist: NIE WIEDER! durchgeknallte wird es immer geben, in deutschland oder im Himalaya traurig aber sicher. das wird sich niemals verhindern Lassen. Der hat einen Türken mit zwei Kopfschüssen hingerichtet. „Scheiß Kanake“ nannte er ihn, als dieser um sein Leben flehte. Hier wird die ganze Zeit von Antisemitisch gefaselt... warum will man das nur in eine Richtung lenken?

Rechter Terror in Halle: Neonazi Stephan Balliert streamte seinen Anschlag liveEin 27-jähriger Neonazi beging in Halle an der Saale einen Anschlag auf die Synagoge, brachte zwei Menschen um. Ich sag es offen und ehrlich. Es ist schade, dass der Typ überlebt hat. Bodensatz der Gesellschaft. Klingt alles nach dem Neuseeländischen Anschlag. Religiös behaftet, Livestream, heiliger Tag.

Reaktionen auf Anschlag: Merkel spricht Opfern von Halle ihr Beileid ausIsraels Regierungschef Benjamin Netanjahu sieht in dem Angriff auf eine Synagoge in Halle einen 'weiteren Ausdruck für Antisemitismus in Europa'. Die Reaktionen auf das Attentat Merkel. Lachnummer 1 Was soll er sonst sehen? Nicht Beileid sondern Beistand braucht es, Worte kosten halt viel weniger als Maßnahmen gegen rechte Gewalt. hal0910 NieWieder NazisRaus

Was wir über den Anschlag von Halle wissenZwei Tote, zwei Schwerverletzte und ein wahrscheinlich knapp gescheitertes Blutbad in Halle s Synagoge: Inzwischen wird klarer, was passierte. Doch vieles liegt noch im Dunklen. Ein Überblick. Komisch dass das Fahrzeug gerade heute nicht zur Verfügung stand? 🧐🤔 FF-AKTION Gleich kommen die Kerzensteller. Handel verdient wieder.. Sehen wir dem anstehenden Prozess gespannt entgegen. Feministen werden sicher begeistert sein. Halle 😎