Architektur, Coronakrise, Coronavirus, Design, Wohnen Und Design, Zeitgeist, Kultur, Süddeutsche Zeitung

Architektur, Coronakrise

Anfassen ist archaischer Wahnsinn

Türklinken sind uns suspekt, seit die Berührung von Gegenständen als gefährlich gilt. Die Zukunft gehört der Kontaktlosigkeit.

10.04.2020 15:14:00

Anfassen ist archaischer Wahnsinn. Türklinken sind uns suspekt, seit die Berührung von Gegenständen als gefährlich gilt. Die Zukunft gehört der Kontaktlosigkeit.

Türklinken sind uns suspekt, seit die Berührung von Gegenständen als gefährlich gilt. Die Zukunft gehört der Kontaktlosigkeit.

Schon architekturgeschichtlich muss man die Schnalle auch dann verteidigen, wenn sie eine Falle sein sollte. Denn die Geschichte der modernen Türklinke verbindet sich mit vielen illustren Namen, mit Richard Riemerschmid etwa, mit Bruno Paul, Henry van de Velde oder Walter Gropius. Sogar der Philosoph Ludwig Wittgenstein hat als Hobbyarchitekt in den 1920er-Jahren für das Haus seiner Schwester Margarethe Stonborough-Wittgenstein eine Türklinke entworfen und sich dafür ein ganzes Jahr Zeit genommen.

Wie reagieren Kirchen auf Trumps Auftritt vor St. Johns Kirche? Liveblog: ++ Lufthansa schreibt Milliardenverlust ++ Facebooks Umgang mit Trump: Zuckerberg bleibt stur

Wittgenstein hat das Wesen der Klinke gründlich durchdacht. Übrigens sah auch Rudolf Steiner in der Türklinke, die zwischen innen und außen vermittelt, die zwischen offen und geschlossen den Unterschied macht, die der Hand schmeicheln kann und doch reine Mechanik darstellt, die simpel und zugleich raffiniert ist, ein höheres Wesen am Werk.

Und jetzt also dieser tiefe Fall. Wobei die Klinke nicht allein ist in ihrem aktuellen Corona-Elend. Man sieht derzeit überall Menschen vor Türgriffen, am Ticketschalter der Bahn oder an der Supermarkttheke in einer Art grimmiger Angststarre. Man sieht Leute, die sich verrenken, um nicht Hand anlegen zu müssen - und solche, die sich nach einer kurzen, zögerlich verunsicherten Berührung mit einem seuchenschleuderhaften Gegenstand die Finger betrachten, als stünden sie in Flammen. Das Berühren der Oberflächen ist zur Mutprobe geworden. Menschen gehen sich mittlerweile aus dem Weg, sie misstrauen aber auch dem Ding an sich.

Nicht ganz unschuldig daran ist eine kürzlich vorgestellte US-Studie, wonach sich Viren bis zu 72 Stunden auf verschiedenen Oberflächen halten können. Allerdings bezweifelt der Virologe Christian Drosten von der Charité in Berlin die dargestellte Gefährlichkeit der Kontaktinfektion (Schmierübertragung). Und auch das Center of Disease Control and Prevention der USA hält die Berührung von Oberflächen nicht für den maßgeblichen Übertragungsweg. Das Robert-Koch-Institut bezeichnet die"Tröpfcheninfektion" von Mensch zu Mensch als Hauptrisiko. Türklinken und Geldscheine sind eher Mitläufer. Aber verdächtig genug, um jetzt dem schon Kontaktlos-Design endgültig zum Durchbruch zu verhelfen.

Wasserspender, die sich per Sensor einschalten, sind das Design der StundeDie"berührungslose Exzellenz" beispielsweise ist keine Persönlichkeit"in hervorragender amtlicher Stellung" (Wikipedia über die Exzellenz), die man schon wegen ihrer hervorragenden amtlichen Stellung lieber unberührt lassen sollte. Stattdessen ist es ein mit"Sensorautomatik" ausgestatteter Waschtisch der Marke Axor. Die wiederum zu der schon 1901 im Schwarzwald gegründeten Firma Hansgrohe gehört. Hansgrohe hat tausenderlei Patente angemeldet und einige Sanitärrevolutionen angezettelt - die Duschstange gehört darunter nicht zu den unwichtigsten Futurismen. Aber es ist gerade die Elektronik-Armatur ("Exzellenz in

Designund Hygiene"), die sich so passgenau in eine Zeit fügt, da das Anfassen staatszersetzend ist. Weiterlesen: Süddeutsche Zeitung »

Na hoffentlich ist der Accu immer voll 🤦‍♂️ Falsch. Was für eine dummbatzige Dystopie. Der Mensch ist ohne Körper nicht vorstellbar. Haptik gehört zu den grundlegenden Erfahrungen des Menschseins. Kontaksperren sind nicht nur im Knast Folter - auch im täglichen Umgang. Propaganda für den Chip im Arm mit dem man dann kontaktlos die Tür öffnen kann. Unglaublich wie unverblümt man diese Propaganda durchzieht. Das war aber zu befürchten, Experten warnen schon länger davor.

Corona scheint unterstützt von der Lobby für Smarthome-Technik (no-touch-Technologien) und der Lobby der Psychologen um die OCD (obsessive compulsory disorder) und Zwangsverhalten zu heilen. Wie haben wir nur bis heute überlebt - es muss ein Wunder sein. ;-) Diese Turklinken, koennen mt the Elbogen geoeffnet werden..

schöne Ironie! nur noch Twitter und Instagram. nicht einmal Tinder. alles amerikanische Unternehmen. make America covid19 again. CoronaPandemie Langsam, langsam, es ist keine neue 'Weltordnung' aufzurufen, nur weil uns eine Pandemie erreicht hat. Was als nächstes, der Messias ist da!? Es genügt China zu zwingen, Wildtiermärkte zu verbieten und das durchzusetzen. Andernfalls kein Handel - tut weh, wirkt aber!

Gibts bestimmt im Asien schon da entsperrt man sein Tür mit seinem Smartphone

BVB feiert Wunder gegen Malaga in der Champions League mit legendärer ChoreoOb Panini-Album, Henkelpott oder Klopp-Hommage: Die Fans von Borussia Dortmund sind bekannt für ihre spektakulären Choreos. Heute (9. April) jährt sich das Wunder gegen Malaga zum siebten Mal. Zum Jahrestag haben wir die legendärsten BVB-Choreos für Euch.

Italien: Brücke zwischen Ligurien und der ToskanaIn Italien ist am Mittwochvormittag auf der Staatsstraße zwischen Ligurien und der Toskana eine Brücke zusammengestürzt. Was läuft hier falsch? Im Rom stehen befahrene Brücken, die über 2000 Jahre alt sind. Italien bekommt es jetzt aber von allen Seiten 😌 Oder sind die beiden Kleintransporter überladen gewesen?

Corona und Sucht: 'Gibt kaum noch Heroin zu kaufen'Für Drogenabhängige ist das Coronavirus lebensgefährlich. Tobias Fechner, Leiter einer Methadonambulanz in Bochum, befürchtet eine Katastrophe.: Oma sagt:' Coronakrise&HeroinIst auch ein Chance durch den Entzug clean zu werden'! Dann ist dies ja ganz im Sinne geltenden Rechts. Übrigens sind Suchtkranke durch ihre Sucht gefährdet. Dieser Artikel entlarvt die linke Gesinnung.

Wirtschaft aktuell: Deutsche zahlen weiterhin barTrotz der Krise ist die Mehrheit der Verbraucher laut Bundesbank nicht auf Kartenzahlung umgestiegen. Die kapieren es einfach nicht. Schade. Wir wollen auch keinen Microchip im Body! Ja, und?

Coronavirus: Zwillinge mit Behinderungen – ohne Isolation droht Lebensgefahr!Eltern leisten besonders in der Corona-Krise Unvorstellbares, sind Lehrer, Erziehende und Unterhalter. Doch Claudia Huster (31) aus Bad Brambach (Sachsen) ist mit Sicherheit eine der tapfersten Mütter überhaupt.Sie ist alleinerziehend und ist jetzt zu Hause in Isolation mit ihren Zwillingstöchtern Nelly (7) und Leonie (7) – beide leben mit einer Behinderung. Niemand darf ihr zurzeit helfen. Wie ihr neuer Alltag aussieht und was sie tut, wenn sie einmal nicht weiß, wie sie in Zeiten dieser großen Belastung ihren Gefühlen freien Lauf lassen kann, lesen Sie mit BILDplus. *** BILDplus Inhalt *** Hoffe die Familie bleibt gesund !!!!🙏 Eltern sind Lehrer, Erziehende und Unterhalter. Das sollten sie immer sein. Wer das nicht ist, sollte keine Kinder haben. Unvorstellbar ist nicht die Leistung, sondern dass das scheinbar nicht mehr selbstverständlich ist. Alleinerziehende Mutter zu sein ist leider Nationalsport in Deutschland geworden. Wie in Afrika 🌍

Ebola-Medikament gegen Covid-19: „Es ist noch kein Patient gestorben“ - WELTDas UKE behandelt schwer erkrankte Covid-19-Patienten auf Wunsch mit einem Medikament gegen Ebola. Die ersten Erfahrungen sind positiv. Eine Studie soll weitere Klarheit über die Wirksamkeit bringen. Diego61451484 haben Sie sich den Artikel durchgelesen. Bisher ist niemand gestorben von den Patienten die mit Ebolamedikamenten(!!!) behandelt wurden.