Zweite Corona-Welle könnte 5000 Todesopfer fordern

Zweite Corona-Welle könnte 5000 Todesopfer fordern

27.05.2020 14:48:00

Zweite Corona-Welle könnte 5000 Todesopfer fordern

Laut der ETH wäre eine zweite Pandemiewelle zwar langsamer. Doch sie könnte deutlich mehr Todesopfer fordern als die erste Krise.

/8Eine zweite Corona-Welle könnte 5000 Todesopfer fordern, wie es in einer Mitteilung der ETH am Mittwoch heisst.KEYSTONEFalls es in der Schweiz zu einer zweiten Welle kommen sollte, werde diese aber deutlich langsamer anrollen als die erste.KEYSTONE

Schweizer Städte wollen Parkgebühren für Töffs und E-Bikes verlangen Sex in Corona-Zeiten – Ein Roboter als Gespielin «Fake News» – BAG-Direktor warnt vor Flyern der Maskengegner

Selbst wenn die Reproduktionszahl wieder über 1 steigen sollte, werde sie mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht mehr so hoch sein wie zu Beginn der ersten Infektionswelle Anfang März.KEYSTONEDarum gehtsSollte es in der Schweiz zu einer zweiten Welle kommen, wird diese laut der ETH langsamer verlaufen.

Je nach Verlauf einer zweiten Welle könnte diese gemäss Studie bis zu 5000 Todesopfer fordern.Das teilte die ETH am Mittwoch mit.Forschende der ETH haben mit einem neuen mathematischen Modell den möglichen Verlauf einer allfälligen zweiten Coronavirus-Pandemiewelle in der Schweiz berechnet. Diese könnte langsamer verlaufen, aber mehr Todesopfer fordern als die erste.

Falls es in der Schweiz zu einer zweiten Welle kommen sollte, werde diese deutlich langsamer anrollen als die erste, teilte die ETH am Mittwoch mit. Die Zahl der Erkrankten werde langsamer ansteigen, weil die Gesellschaft einen Lernprozess durchgemacht habe und sich heute vorsichtiger verhalte als zu Beginn der Pandemie.

Selbst wenn die Reproduktionszahl wieder über 1 steigen sollte, werde sie mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht mehr so hoch sein wie zu Beginn der ersten Infektionswelle Anfang März. Ein Engpass im Gesundheitswesen sei vor diesem Hintergrund kaum zu erwarten.

Sehr langsamer Anstieg besonders gefährlich«Das ist einerseits eine gute Nachricht, andererseits aber auch trügerisch», wird Studienautor Dirk Mohr, Professor für Numerische Materialmodellierung am Departement Maschinenbau und Verfahrenstechnik, zitiert.

Besonders heimtückisch wäre laut Mohr eine sehr langsam ansteigende zweite Welle mit einer Reproduktionszahl nur knapp über 1. Denn eine solche könnte zu einer sehr grossen Zahl an zusätzlichen Todesfällen führen. Je nach Verlauf einer zweiten Welle könnte diese gemäss Studie bis zu 5'000 Todesopfer fordern.

Daniel Koch hält die Maskenfrage für überbewertet «Ich wurde ohne Gebärmutter geboren» Spotify übergeht die Schweizer Musikszene – und lässt sie so sterben

Ohne einen Kapazitätsengpass vor Augen nehme die Bevölkerung die Bedrohung möglicherweise nicht wahr oder ihr fehle das Verständnis für einschränkende Massnahmen.Jugendliche verbreiten Virus stärker als SeniorenIn ihren Modellrechnungen berücksichtigten die Forschenden detaillierte Informationen zur Demografie und zu altersspezifischen Kontaktmustern. So sei es ihnen gelungen, für die erste Pandemiewelle die Reproduktionszahl für einzelne Altersgruppen zu berechnen.

Dabei habe sich gezeigt, dass in der Schweiz die 10- bis 20-Jährigen sehr stark und die 35- bis 45-Jährigen ebenfalls überdurchschnittlich zur Verbreitung des Virus beitragen. Die Senioren hingegen trügen stark unterdurchschnittlich dazu bei.

Würde sich die Übertragungswahrscheinlichkeit in den Schulen durch konsequent eingehaltene Abstandsregelungen und Hygienemassnahmen halbieren, so sänke die erwartete Anzahl zusätzlicher Todesfälle in der Gesamtbevölkerung von 5000 auf unter 1000, heisst es in der Mitteilung.

Daten der ersten Welle als Grundlage für PrognosenUm die Zukunftsszenarien berechnen zu können, kalibrierten die Wissenschaftler laut Mitteilung ihr Modell mit den von den Kantonen veröffentlichten offiziellen Zahlen der Vergangenheit. Wie beim Erstellen einer Wetterprognose berechnete das Modell die Zukunft. Modell und Berechnungen haben die Forschenden veröffentlicht.

Die Publikation hat den normalen wissenschaftlichen Begutachtungsprozess noch nicht durchlaufen. Weiterlesen: 20 Minuten »

'Die Publikation hat den normalen wissenschaftlichen Begutachtungsprozess noch nicht durchlaufen.' Ergo alles haltlose Behauptungen seitens 20 Minuten... hetzende Panikmacherei eines Boulevarblattes. Respektable Leistung ihr Vollpfosten von der Redaktion. Oder 50000 oder 500000 oder... Das kann ich auch voraussehen. Sogar Madame Teissier kann das.😂

Wartet doch ab, noch könnt Ihr nicht in die Zukunft sehen, alles lässt sich auch nicht errechnen, Natürlich und der Nikolaus kommt ab jetzt im Sommer. Nur fleissig testen dann kommt auch was. Ist ja unglaublich was man nicht alles in der Glaskugel sehen kann. Züri Zeitung. Diese ständige Panikmache durch 20 min wird mehr Tote durch Angst und Depressionen fordern als die vermeintliche 2.Welle. 20 min kann man nicht einmal als WC Papier gebrauchen

Ihr seid abschaum 20min !!! Genau und dann kommt der Zunami mit der Impfpflicht lol ... könnte, täte, hätte ... lol ... Ich hoffe es trifft eure Redaktion! ACHTUNG SPOILER: Medien wollen eine zweite Panikwelle Morn könnts au rägnä aber ebbe s Könnt😂🙏🏻 20 Minuten könnte die nutzloseste Zeitung sein....

Sehen Sie, wie erschrocken ich bin. Kanns nimmer hören!!! 😂😂😂 Witz komm heraus, du bist umzingelt 😂😂😂 Unsinn! Das wird herbeigeredet, um die Diktatur Schweiz zu festigen. 🤮 könnte hätte würde sollte....mann gohts no blöder

«Es wird keine zweite flächendeckende Welle mehr geben»Public-Health-Experte Marcel Tanner ist Mitglied der Coronavirus-Taskforce des Bundes. Er erklärt, wie wir künftig in der Schweiz trotz Infektionsgefahr ein fast normales Leben werden führen können. wieso ist das plötzlich so sicher? Die Pandemie hat im März ja auch nicht auf Europa übergegriffen. Hat man auch gut verhindern können. 👍

Südkorea zeigt, wie man Contact Tracing richtig macht – und wie immens der Aufwand istErinnerst du dich an den Corona-Ausbruch nach der einen Partynacht in Seoul? Diesen immensen Aufwand hat Südkorea betrieben, um das wieder in den Griff zu bekommen.

«Es wird keine zweite flächendeckende Welle mehr geben»Public-Health-Experte Marcel Tanner ist Mitglied der Coronavirus-Taskforce des Bundes. Er erklärt, wie wir künftig in der Schweiz trotz Infektionsgefahr ein fast normales Leben werden führen können. wieso ist das plötzlich so sicher? Die Pandemie hat im März ja auch nicht auf Europa übergegriffen. Hat man auch gut verhindern können. 👍

Neue Studien zeigen, ab wann Corona-Kranke nicht mehr ansteckend sindBeim Vergleich verschiedener Studien haben Forscher in Singapur herausgefunden, dass Corona-Patienten trotz positiver Tests ab einem bestimmten Zeitpunkt nicht mehr ansteckend sind. Studiert Euch zu Tode! Hört endlich auf, das Volk zu verarschen!

Christian Drosten: Streit um seine Corona-Studie über Kinder - BlickWar Christian Drostens Corona-Studie über Kinder falsch? Der deutsche Star-Virologe wird in einem «Bild»-Artikel von mehreren Wissenschaftlern kritisiert. Doch einige springen ihm kurz nach Publikation auch wieder zur Seite. Genau wie das Virus wird auch der verschwinden! Einfach nur kleingeistig der Typ. Sofort die ganze Corona Hysterie beenden!

Corona trifft Exportindustrie mit voller Wucht - BlickDie Schweizer Exportwirtschaft hat im April wegen der Corona-Pandemie einen Rekordeinbruch erlebt. Besonders krass ist der Rückgang bei der Ausfuhr in Uhren. Verständlich, wer seine Miete kaum noch bezahlen kann wird sich wohl kaum eine Uhr kaufen