Zurück am Ort des 1. Siegs - «Vor zwei Jahren war Glück dabei. Jetzt hatte ich die Kontrolle»

Odermatt gewann 2019 in Beaver Creek sein 1. Weltcuprennen. Bei seinem neusten Sieg am selben Ort ist vieles anders.

Odermatt, Fıs

03.12.2021 00:56:00

Marco Odermatt gewann 2019 in Beaver Creek sein 1. Weltcuprennen. Bei seinem neusten Sieg am selben Ort ist vieles anders. fisalpine FIS fisalpine swissskiteam srfsport srfski

Odermatt gewann 2019 in Beaver Creek sein 1. Weltcuprennen. Bei seinem neusten Sieg am selben Ort ist vieles anders.

Heute sieht die Sache schon anders aus. Der Nidwaldner sicherte sich am Mittwoch an gleicher Stätte erneut den Sieg – es ist inzwischen sein sechster. Danach zeigte er sich nur noch leicht erstaunt, primär aber zufrieden und stolz.«Ich habe schon ein kleines Déjà-vu von vor zwei Jahren», sagte er danach im Interview. Aber: Damals habe sich sein Sieg noch wie ein «Lucky Punch» mit viel Glück angefühlt. Jetzt sei das nicht mehr so. «Heute hatte ich die Kontrolle. Ich hatte einen Plan und konnte das umsetzen, was ich mir bei der Besichtigung vorgenommen hatte.»

01:25 Video Die überragende Fahrt von Marco Odermatt Aus Sport-Clip vom 02.12.2021. abspielen «Wusste, ich habe noch Potenzial»Odermatt ist seit seinem ersten Weltcupsieg vor zwei Jahren älter, reifer und besser in all seinen Disziplinen geworden. Das sieht auch er selbst so: «Ich habe weiter hart gearbeitet, weil ich gewusst habe, dass ich noch nicht am Limit bin. Ich wusste, ich habe noch Potenzial.»

Was jetzt noch dazukomme, sei das Vertrauen. Dieses konnte er sich nach der starken letzten Saison aufbauen. «Ich weiss, ich kann überall vorne mitfahren. Wenn man mit diesem Gedanken am Start steht, dann kommt es auch eher gut.»Wenn der 24-Jährige dieses Vertrauen behält und seine Leistungen weiterhin derart souverän abliefert, wird er im Gesamtweltcup diese Saison nur schwer zu schlagen sein. headtopics.com

Jean-Jacques Beineix schuf französische Kultfilme der 80er Jahre

Kryenbühl noch nicht ganz zufriedenEin zweiter Schweizer, der in Beaver Creek auf sich aufmerksam machte, ist Urs Kryenbühl. Der Schwyzer kehrte nach rund zehn Monaten und seinem schweren Sturz in Kitzbühel in den Weltcup zurück. Mit dem 16. Rang lieferte er sogleich eine gelungene Vorstellung.

01:08 Video Kryenbühl: «Getraute mich nicht, voll auf Zug zu fahren» Aus Sport-Clip vom 02.12.2021. abspielen Ganz zufrieden war der 27-Jährige aber nicht. «Es war ein solider Start, aber meine Fahrt war noch etwas verhalten. Ich habe mich noch nicht wieder getraut, voll auf Zug zu fahren.»

Trotzdem sei er froh, wieder mitzufahren. Und sicher ins Ziel gekommen zu sein – im Gegensatz zu einigen anderen Fahrern auf dieser anspruchsvollen Piste –, sei ein Schritt in die richtige Richtung gewesen.

Weiterlesen: SRF Sport »

fisalpine swissskiteam Was für ein miserabler Bericht im Sportflash heute Abend: Odermatt strahlt in der kanadischen Sonne (in Colorado!) und B. Thompson sei 18 (statt 27!)... Praktikant an der Arbeit

Was der Bundesrat vor einer Woche sagte – und wie es heute aussiehtNoch vor einer Woche sagte der Bundesrat, die Lage auf den Intensivstationen sei unter Kontrolle. Jetzt häufen sich Berichte von dramatischen Zuständen.

3:1 gegen Lugano - YB dreht das Spiel und findet zum Siegen zurückDer BSC_YB gewinnt nach 6 sieglosen Spielen gegen den FCLugano1908 mit 3:1. srffussball

Auch Österreichs Finanzminister Blümel tritt zurückNach Österreichs Ex-Kanzler und ÖVP-Chef Sebastian Kurz hat auch der als Kurz-Vertrauter geltende Finanzminister Gernot Blümel seinen Rückzug aus der … Schlimmer als bei machem Fussballverein, dort sind wenigsten die Wechsel im Team/Spielerwechsel limitiert... Ein weiterer Kurz-Scherge fällt vom Schemel. Bravo Wird tatsächlich der rechtsaussen Rassist, Fremdenhasser und heutige Innenminister Karl Nehammer die Führung der ÖVP übernehmen und Bundeskanzler werden? Wenn die Grünen dann noch in der Regierung bleiben und nicht endlich ihren Kurs korrigieren, dann servus GrueneOE

Polit-Beben in Österreich: Ex-Kanzler Kurz tritt von allen Ämtern zurückDer abgetretene österreichische Kanzler Sebastian Kurz macht kurzen Prozess: Er tritt von sämtlichen Ämtern, die er noch innehat, zurück. Dies berichtet die … Für die einen ist es ein Beben, für die anderen ein müdes Schulterzucken. Zu spät, als dass der noch erhobenen Hauptes in die Öffentlichkeit könnte! Der geht als Lügner in die Geschichte ein, ein Schandfleck, wie Hitler, eine gedanklich gleiche Ausrichtung! Diktatorische, faschistoide Züge! Kein Verlust für eine Demokratie!

Schweizerin in Portugal: «Hier demonstriert niemand, weil er sich eingeschränkt fühlt»Die 33-jährige Tiziana lebt seit drei Jahren in Portugal. Sie hat die harten Lockdowns und den Ansturm auf die Impfzentren erlebt. Ich bin froh um diesen Experten-Bericht. In Nordkorea demonstriert auch niemand. Vorbildlich. Die wichtigste Frage ist wer hat gefragt?