Zug-Masturbierer Amar L. muss die Schweiz verlassen - Blick

Opfer 13 bis 21 Jahre alt: Zug-Masturbierer Amar I. muss die Schweiz verlassen

24.06.2021 18:53:00

Opfer 13 bis 21 Jahre alt: Zug-Masturbierer Amar I. muss die Schweiz verlassen

Amar I. masturbierte mehrfach vor Teenagern im Zug, einer jungen Frau strich er mit seinem Penis übers Gesicht. Dafür erhält der Tamile einen Landesverweis von fünf Jahren und muss 32 Monate ins Gefängnis.

Philippe Rossier2/4Der Tamile wurde mehrfach dabei erwischt, wie er im Zug vor Teenagern und jungen Frauen masturbierte. Einer Frau strich er mit seinem Penis über das Gesicht.3/4Philippe Rossier4/4Das Zürcher Obergericht bestätigte damit ein Urteil des Bezirksgerichts. Das Flehen von Amir I. brachte nichts.

Sorge wegen Delta-Variante: Alles Wichtige zur dritten Corona-Impfung Impf-Skeptiker im eigenen Umfeld - Blick Corona-Experte Fauci warnt: «USA bewegen sich in falsche Richtung» - Blick

Amar I.* verging sich im Januar 2017 im Zug von Winterthur nach Zürich an einer schlafenden Frau (26). Der Tamile packte seinen Penis aus, strich der damals 22-Jährigen übers Gesicht. Als sein Opfer aufwachte, flüchtete er aus dem Zugabteil. Es war nicht das erste und nicht das letzte Mal, dass sich Amir I. an Frauen verging. Vom Bezirksgericht Zürich kassierte er wegen Schändung, mehrfachen sexuellen Handlungen mit einem Kind und Exhibitionismus insgesamt zwei Jahre und acht Monate Knast.

Zudem wurde er zu 5 Jahren Landesverweis verurteilt.Der Tamile zog das Urteil weiter. Doch das Zürcher Obergericht stützte die Vorinstanz vollumfänglich. Amar I. erhielt einen Landesverweis von fünf Jahren. Zudem eine unbedingte Freiheitsstrafe von 32 Monaten sowie eine Geldstrafe von 140 Tagessätzen à 20 Franken. Ausserdem wurde eine ambulante Massnahme für die Behandlung einer psychischen Störung angeordnet. headtopics.com

Amar I. bettelte vergeblichDer 39-Jährige hatte zuvor an das Gericht appelliert, es doch bitte bei einer geringfügigen Strafe zu belassen. Er versuche zu arbeiten und die Vergangenheit hinter sich zu lassen, sagte der Mann vor dem Zürcher Obergericht. «Ich will nicht als Verbrecher sterben.»

Der Mann aus Sri Lanka, der seit zwölf Jahren in der Schweiz lebt und drei Töchter hat, beteuerte in der Berufungsverhandlung mehrmals, dass er seine Fehler bereue. Mehrmals betonte er, dass so etwas sicher nicht mehr vorkomme. Und er sagte den Richtern mehrmals, dass er «Eure Gesetze beachten» wolle.

Wort gebrochenDasselbe habe er schon in seinem Schlusswort vor der ersten Instanz, dem Bezirksgericht Zürich, im Januar 2020 gesagt, hielt ein Richter fest. Wenige Monate später habe er wieder delinquiert.Eine Vorstrafe sei mittlerweile gelöscht, aber sieben, die letzte vom Dezember 2020, seien im Strafregister noch enthalten, merkte ein weiterer Richter an. Bislang seien nur Geldstrafen verhängt worden, das habe den Beschuldigten offenbar nicht beeindruckt.

Behandlung beeindruckte Gericht nichtDieser bat um eine letzte Chance. Beim nächsten Mal, meinte er, «können Sie mich bestrafen, wie Sie wollen». Dessen Anwalt plädierte auf eine leicht geringere Freiheitsstrafe - anstelle der vom Bezirksgericht Zürich verhängten 32 Monate verlangte er 26 Monate. headtopics.com

Impfdurchbruch - 18 Menschen trotz vollständiger Impfung an Corona verstorben US-Einreisestopp: Globetrotter-Chef André Lüthi fordert eine Öffnung Coronavirus: Alle News zur aktuellen Situation

So sei sein Mandant vom Vorwurf des Exhibitionismus freizusprechen; der Mann sei durch seine Störung zu den Taten gedrängt worden, nun sei er in Behandlung. Und um seinem Mandaten den Kontakt zu seinen Töchtern zu ermöglichen, sei auch von einem Landesverweis abzusehen.

Vor 13- und 15-Jährigen masturbiertDie Delikte an sich waren dabei unbestritten. Nebst dem Vorfall mit der schlafenden Frau befriedigte er sich in mehreren Fernzügen vor 13- und 15-jährigen Mitreisenden.Er habe Drogen konsumiert, viel Alkohol getrunken, sagte der Beschuldigte. Er sei in Therapie und hoffe, sein Leben in den Griff zu kriegen. «Wenn ich dieses Gericht verlasse, werde ich als anständiger Mensch leben.»

Diese Beteuerungen seien allenfalls ernst gemeint, hielt der vorsitzende Oberrichter in einer kurzen mündlichen Urteilsbegründung fest. Aber bei so vielen Vorstrafen und einem Gutachten, das von einer hohen Rückfallgefahr spreche, könne nicht auf derartige Versprechungen abgestellt werden. «Man muss Ihnen eine schlechte Prognose stellen.» (SDA/vof)

Weiterlesen: BLICK »

lieber amar I. du kannst jetzt zuhause w...n! Lebt eigentlich ganz Sri Lanka in der Schweiz? Per sofort raus aus der Schweiz!!! Nööö, muss? Ob er es auch tut und noch spannender ... wie lange es wohl dauert, bis er wieder da ist ... lol ... Wiso hat Er dem Richter in das Maul Gespritzt🤣🤣

So geht es Zug nach den Überschwemmungen - BlickBlick schaut sich einen Tag nach dem grossen Unwetter in Zug um. Wie laufen dort die Aufräumarbeiten? Bünzli nicht Jammern kann Die Schweiz ist zubetoniert und immer mehr ... mit Wetter Kapriolen zu leben, ist das neue normal ... gibt's übrigens an vielen Orten auf dieser Welt schon länger ... war übrigens vor 500 Millionen Jahren nicht anders ... lol ...

Acht Fragen zum verrückten Juni-Wetter - BlickSeit mehreren Tagen wird die Schweiz von heftigen Unwettern heimgesucht. Blick klärt die wichtigsten Fragen zur aussergewöhnlichen Wetterlage. Das neue Normal ... lol ...

So geht es Zug nach den Überschwemmungen - BlickBlick schaut sich einen Tag nach dem grossen Unwetter in Zug um. Wie laufen dort die Aufräumarbeiten? Bünzli nicht Jammern kann Die Schweiz ist zubetoniert und immer mehr ... mit Wetter Kapriolen zu leben, ist das neue normal ... gibt's übrigens an vielen Orten auf dieser Welt schon länger ... war übrigens vor 500 Millionen Jahren nicht anders ... lol ...

Achtelfinal an der EURO - Für Nati wird Duell mit Sieger der Gruppe F realistischerAm Abend vor dem Abschluss der EURO-Gruppenphase steht noch immer nicht fest, gegen wen die Schweiz im Achtelfinal ran muss: Ein Duell mit dem Sieger der Gruppe F wird aber immer realistischer. srffussball

Plan B nach Rahmenabkommen-Aus – EU hat es nach Schweizer Übungsabbruch nicht eiligDie EU-Staaten bedauern, dass die Schweiz beim Rahmenabkommen vom Verhandlungstisch aufgestanden ist. Brüssel drängt darauf, gegenüber der Schweiz nicht zur Tagesordnung zurückzukehren.

Tourismus: De Niro, Federer und Influencer sorgen für Millionen nach CoronaHeidi und Käse oder steile Klippen und hippes Wein-Lokal: Wie verkaufen Insta-Stars die Schweiz? Ein Blick in die Welt der Online-Influencer. Es geht um Millionen Franken und neue Gäste für die Schweiz. gaga So ein Dreck, von denen haben wir genug.🤦‍♀️ Stoppt die Plandemie und wir werden von Deutschen überschwemmt ... so einffach wär's ....