Xi Jinping wusste offenbar schon Anfang Januar von Coronavirus

Chinas Führung gerät weiter unter Druck – und ändert offenbar seine Kommunikationsstrategie.

2/17/2020

Chinas Führung gerät weiter unter Druck – und ändert offenbar seine Kommunikationsstrategie.

Lange wurde die Lokalregierung für die Vertuschung verantwortlich gemacht. Die neue Strategie ist für den Staatschef nicht ungefährlich.

Beschreibung des Fehlers* gültige E-Mail-Adresse fehlt Chinas Führung gerät im Zusammenhang mit dem Coronavirus weiter unter Druck und ändert offenbar seine Kommunikationsstrategie. Staatsmedien veröffentlichten am Samstag eine Rede, wonach Staats- und Parteichef Xi Jinping offenbar bereits Anfang Januar von dem Ausbruch des neuartigen Coronavirus in der zentralchinesischen Stadt Wuhan wusste. In der Rede von Anfang Februar sprach der Präsident demnach davon, dass er am 7. Januar die ersten Anweisungen gegeben hatte, um das Virus zu bekämpfen. Angeblich soll er auch die strengen Reisekontrollen in der besonders stark betroffenen Region Hubei angeordnet haben, die fast 60 Millionen Menschen unter de facto Quarantäne stellten. Die Veröffentlichung zeigt, dass die Führung in Peking offenbar viel früher um die Gefährlichkeit des Virus wusste als bisher angenommen. Erst Ende Januar hatten die Behörden mitgeteilt, dass das Virus sich von Mensch zu Mensch ausbreiten könne. Die anfängliche Vertuschung des Ausbruchs, die Untätigkeit und späte Reaktion war bisher allein als ein Versagen der Lokalregierung dargestellt worden. Der öffentliche Unmut gegenüber den Lokalbehörden und der Polizei ist gross. Er hatte vor fast zwei Wochen seinen Höhepunkt erreicht, nachdem ein Arzt an der Lungenkrankheit gestorben war, der den Ausbruch entdeckt hatte, dann aber von der örtlichen Polizei mundtot gemacht worden war. Zuletzt hatte Parteichef Xi Jinping auch mehrere hochrangige Politiker in Hubei entlassen und dafür eigene Vertraute entsandt. Die Zahl der Todesopfer stieg am Sonntag erneut um 142 Menschen Die Staatsmedien scheinen mit der Veröffentlichung der Rede bemüht, den Parteichef als Krisenmanager der ersten Stunde zu inszenieren. Xi war zuletzt in die Kritik geraten, nachdem er tagelang nicht in der Öffentlichkeit aufgetreten war. Zudem hatte er Ministerpräsident Li Keqiang nach Wuhan geschickt und war selbst nur kurz in einem Krisenzentrum in Peking aufgetreten. Kritiker warfen ihm mangelnde Führungsstärke vor. Die neue Strategie ist nicht ungefährlich für den Parteichef. Seit Wochen steht das Leben in China still. Firmen, Schulen und Universitäten sind aus Angst vor Neuansteckungen weiterhin in den meisten Teilen des Landes geschlossen. Die wirtschaftlichen Schäden werden schon jetzt auf bis zu ein Prozent des Bruttoinlandsprodukts geschätzt. Sollte es Peking nicht gelingen, die Lage bald unter Kontrolle zu bringen, dürfte Parteichef Xi Jinping deutlich stärker unter Druck geraten als bislang. Die Zahl der Todesopfer stieg am Sonntag erneut um 142 Menschen auf nun 1665 seit Ausbruch des neuartigen Virus. Damit starben mehr als doppelt so viele Menschen wie während der Sars-Epidemie 2003. Mindestens 68'500 Menschen sind in China erkrankt. Experten vermuten noch eine deutlich höhere Dunkelziffer. Erstellt: 16.02.2020, 12:03 Uhr Weiterlesen: Tages-Anzeiger

Coronavirus-Patient stirbt in FrankreichNach der neuen Einstufung der Virusfälle in China ist die Zahl der bestätigten Ansteckungen erneut stark gestiegen. Alles rund um das Coronavirus im Ticker.

Raketenangriff nahe der US-Botschaft in BagdadMehrere Detonationen und Warnsirenen: Auf das Diplomatenviertel Bagdads sind erneut Raketen abgefeuert worden.

So ist der Alltag auf einer Coronavirus-QuarantänestationWer aus Wuhan evakuiert wurde, muss für 14 Tage in die Quarantäne. Ein Brite zeigt in Videos, wie das Leben dort ist.

Schweizer Rückkehrer sind zurück aus ChinaAn Bord des Kreuzfahrtschiffes haben sich weitere 70 Menschen mit dem Virus angesteckt. Alles rund um das Coronavirus im Ticker.

Ist das Coronavirus noch zu stoppen?Viele Experten zweifeln, dass Covid-19 zum Stillstand gebracht werden kann. Sie wären schon froh, wenn die Ausbreitung verzögert würde.

Wetten, du kennst nicht alle diese 10 Mikrostaaten?Wer hat nicht schon insgeheim davon geträumt, einen eigenen Staat auszurufen? Nicht wenige haben das schon getan: Weltweit gibt es zahlreiche Fantasiestaaten.



206 Corona-Tote in der Schweiz

Überlastet – Post-Päckli kommen verspätet an

In eigener Sache - SRG SSR schliesst Partnerschaft mit Cycling Unlimited

Der Anti-Trump: Gouverneur Cuomo führt New York durch den Corona-Sturm

Smartphone-Tracking zeigt «erschreckend» grosse Menschenströme während der Pandemie

Über 200 Bussen im Wallis verhängt

Leere Strassen sorgen für mehr Schnellfahrer

Schreibe Kommentar

Thank you for your comment.
Please try again later.

Neuesten Nachrichten

Nachrichten

16 Februar 2020, Sonntag Nachrichten

Vorherige nachrichten

Ozzy lebt

Nächste nachrichten

Ups!, die Frauen vergessen
Kantone dürfen jetzt ganze Branchen lahmlegen «Schlimmste Prognosen sind nicht eingetreten» «Die Krise wird nicht vor Mitte Mai zu Ende sein» «Alles wird gut» - Wir senden live in dein Wohnzimmer! In eigener Sache - SRF zwei sendet am Sonntag ein «sportpanorama» So prüft die Swisscom, ob ihr wirklich zu Hause bleibt Stellen wir am Sonntag zum letzten Mal auf Winterzeit um? Das musst du wissen Federers – Nadal 2004 in Miami - Startschuss einer legendären Rivalität Auf diese Produkte ist der Run am grössten Blockierte Schutzmasken sind da Fällt die EU in der Coronakrise auseinander? Rückblick auf erste KHL-Saison - Andrighetto: «Bin ein besserer Spieler geworden»
206 Corona-Tote in der Schweiz Überlastet – Post-Päckli kommen verspätet an In eigener Sache - SRG SSR schliesst Partnerschaft mit Cycling Unlimited Der Anti-Trump: Gouverneur Cuomo führt New York durch den Corona-Sturm Smartphone-Tracking zeigt «erschreckend» grosse Menschenströme während der Pandemie Über 200 Bussen im Wallis verhängt Leere Strassen sorgen für mehr Schnellfahrer Keine Turniere bis Mitte Juni - Corona-Krise sorgt für Existenzängste im Tennis GC-Verkauf «on track» - Gurovits: «Wir konnten Vieles schon früh aufgleisen» Jedes sechste KMU fürchtet den Konkurs «Je länger die Coronakrise andauert, desto schlechter ist es für das Klima» Heute sorgen diese DJs für deinen Ausgang daheim