WM-Fazit der Handballer - Nach der «grossen Geschichte»: Schweiz bereits wieder hungrig

Die Schweizer Handballer haben an der WM in Ägypten unerwartet für Furore gesorgt – sind aber nicht durchwegs zufrieden.

25.01.2021 23:02:00

Die Schweizer Handballer haben an der WM in Ägypten unerwartet für Furore gesorgt – sind aber nicht durchwegs zufrieden.

Die Schweizer Handballer haben an der WM in Ägypten unerwartet für Furore gesorgt – sind aber nicht durchwegs zufrieden.

«Es ist eigentlich nicht möglich, unter diesen Umständen noch gut Handball zu spielen», blickt Nati-Coach Michael Suter nach der Rückkehr am Flughafen Zürich zurück. Der Schlüssel sei natürlich die gewonnene Auftakt-Partie (nur wenige Stunden nach der Ankunft in Ägypten) gegen Österreich gewesen. «Das hat uns die nötige Gelassenheit gegeben.»

228 Millionen Franken — Schweizer gewinnt Mega-Jackpot bei Euromillions Kanton Zürich: Frau in Otelfingen attackiert – Polizei nimmt Eritreer fest Biden ordnet Luftschlag in Syrien an - Blick

03:17VideoSuter: «Wir haben 6 gute Leistungen gezeigt» Aus Sport-Clip vom 25.01.2021. abspielen«Eine grosse Geschichte für das Schweizer Handball»Es folgte ein Mammutprogramm mit 6 Spielen in 11 Tagen für die Schweiz. «Geordnetes Training war so nicht möglich, als Mannschaft haben wir eigentlich nie trainiert», verrät Suter.

Schmid zu Gast im sportpanoramaAndy Schmid, Captain der Schweizer Handball-Nationalmannschaft, wird am Sonntag zu Gast sein bei SRF im sportpanorama. Die Sendung gibt es ab 19:00 Uhr auf SRF zwei zu sehen.Dass sein Team trotz der Umstände insgesamt 3 Siege einfahren und die Zwischenrunde und damit die Top 16 erreichen konnte, kann der 46-Jährige nicht hoch genug einordnen: «Das ist schon eine grosse Geschichte für das Schweizer Handball. Wir werden wohl erst in den nächsten Tagen richtig realisieren, dass das tatsächlich Realität und kein Traum war.» headtopics.com

Immer noch Luft nach obenAuch Teamleader und Captain Andy Schmid zieht eine «durchwegs positive» Bilanz. «Wir sind aber auch demütig und wissen, dass wir uns auf dem sportlichen Weg nicht qualifiziert hätten», so der Routinier.

Als Sportler kann man so nicht zufrieden sein.Autor: Goalie Nikola PortnerAllgemein ist bei den Spielern nicht nur Zufriedenheit zu spüren. Goalie Nikola Portner, einer der WM-Helden im Suter-Team, sei zwar glücklich, aber: «Als Sportler kann man so nicht zufrieden sein.» Es gäbe immer noch Luft nach oben.

Schliessen01:59VideoSchmid: «So lange ich noch laufen kann, spiele ich noch für die Nati» Aus Sport-Clip vom 25.01.2021. abspielen03:24VideoPortner: «Als Sportler kann man nicht zufrieden sein» Aus Sport-Clip vom 25.01.2021. abspielenNächste Hürde FinnlandDer Hunger nach mehr ist da bei den Schweizern: «Wir dürfen auf keinen Fall zufrieden sein, sondern müssen weiter an uns arbeiten», meint Kreisläufer Alen Milosevic. Nur so könne man in Zukunft «Spiele wie gegen Frankreich oder Portugal» auch gewinnen.

Bereits im März stehen für die Schweiz die nächsten Ernstkämpfe an: Im Rahmen der EM-Qualifikation geht es zweimal gegen Finnland. «Unsere Planung war eigentlich darauf ausgerichtet gewesen. Aber jetzt ist alles anders gekommen mit den zusätzlichen WM-Spielen», so Suter. Er ist sich aber sicher: «Die gewonnene Erfahrung macht uns sicher stärker auch im Hinblick auf den März.» headtopics.com

Gibt Berset am Terrassen-Krisengipfel nach? Trotz Vakzin-Knappheit in der Schweiz – Neuer Impfstoff bald zugelassen – aber noch nicht bestellt «SRF 3 Best Talent» - Caroline Alves: Nach 10 Jahren gewinnt endlich wieder eine Frau Weiterlesen: SRF Sport »