Wirtschaft nach Corona – Willkommen zum Superboom

Die Schweiz steht am Anfang eines Superbooms: Was der Wirtschafts-Aufschwung für Jobs, Preise und Zinsen bedeutet.

09.06.2021 08:02:00

Die Schweiz steht am Anfang eines Superbooms: Was der Wirtschafts-Aufschwung für Jobs, Preise und Zinsen bedeutet.

Noch ist die Pandemie nicht ausgestanden. Doch die Schweizer Wirtschaft hat sie bereits hinter sich gelassen. Sie steht am Anfang eines kräftigen Aufschwungs.

Publiziert heute um 05:21 Uhr0 KommentareDer gleichzeitige internationale Aufschwung befeuert den Welthandel: Exportfahrzeuge eines Autohändlers bei Wallisellen ZH.Foto: Urs JaudasMit der Schweizer Wirtschaft verhält es sich wie mit der aktuellen Wetterprognose. Eine selten trübe Zeit nähert sich ihrem Ende und wird durch prächtige Aussichten abgelöst. Nur der Zeithorizont ist unterschiedlich. Was ist zu erwarten?

Blick-Kommentar über Irrtümer und Egoismus von Covid-Impfskeptikern - Blick «Ende der Pandemie wird kommen» - Soll der Staat Menschen schützen, die sich nicht impfen lassen? Die besten Memes und Karikaturen, die Querdenker besser nicht anschauen sollten

Eine einmalige Erholung«Der Aufschwung ist da»: So fasst der Wirtschaftsdachverband Economiesuisse seine am Dienstag präsentierte Prognose für die Schweiz zusammen. Es dürfte ein besonders starker Aufschwung werden. Der wichtigste Konjunkturindikator der Schweiz – der sogenannte Einkaufsmanagerindex PMI für die Industrie – schlug im Mai so stark nach oben aus wie noch nie seit seiner Einführung. Er basiert auf Umfragen unter Einkäufern von Unternehmen. Weil er deren Pläne abbildet, ist er besonders aussagekräftig.

Nach Einschätzung von Economiesuisse wird die Schweizer Wirtschaft im laufenden Jahr um 3,4 Prozent zulegen. Die Prognostiker von BAK Basel rechnen sogar mit 4 Prozent. Schon in der zweiten Hälfte dieses Jahres soll sich der Wirtschaftsausstoss wieder auf dem Stand von vor der Krise befinden und bereits Anfang 2023 auf einem Niveau, wie wenn es die Krise nie gegeben hätte. headtopics.com

Warum diesmal alles anders istDie zu erwartende deutliche Aufhellung hat viele Gründe. Der wichtigste: Die Krise zuvor und der kommende Aufschwung unterscheiden sich fundamental von allem bisherigen. Anders als in anderen Krisen wurde diesmal die Wirtschaft gezielt in eine Art von Koma versetzt, um die Ausbreitung des Coronavirus zu stoppen. Und dies weltweit.

Mit dem absehbaren Ende der Krise, der Wiedereröffnung der Wirtschaft und der schwindenden Angst holen die Konsumenten zu einem grossen Teil den Konsum wieder nach, auf den sie während der Pandemie verzichtet haben. Das verschafft der Weltwirtschaft insgesamt einen einmaligen Schub.

Dass die Schweiz ihre Wirtschaft nie so stark eingeschränkt hat wie andere Länder, ist ein wichtiger Grund dafür, dass sie mit einem Wirtschaftseinbruch von «nur» rund 3 Prozent 2020 verhältnismässig gut wegkam. In Deutschland belief er sich auf 5 Prozent, in Frankreich auf mehr als 8 Prozent. Auch die Staatsverschuldung ist in der Schweiz deutlich weniger angestiegen und im internationalen Vergleich weiterhin tief geblieben.

Rückenwind von der WeltwirtschaftDie weltweit mehr oder weniger simultane Erholung gibt der stark vom Aussenhandel abhängenden Schweizer Wirtschaft besonderen Schub.Seit dem Dezember legen die Warenexporte der Schweiz wieder stark zu, und es soll so weitergehen. Nach Einschätzung von Economiesuisse werden sie im laufenden Jahr um 7 Prozent ansteigen. 2020 sind sie noch um mehr als 5 Prozent eingebrochen. headtopics.com

Daten aus Zürich - Sinkende Masken-Disziplin führt zu Ansteckungen im Büro «Armutszeugnis für die Schweiz» - Basler Gericht schockt Öffentlichkeit mit Vergewaltigungsurteil Brasilien: Schneefall wegen Klimawandel - Blick

Dass neben den Exporten auch die Importe zulegen und gemäss Prognosen kräftig weiter wachsen, ist ein weiteres Zeichen für einen Konsumboom in der Schweiz und eine erhöhte Produktion.Die Folgen für die Beschäftigten …Anders als befürchtet ist die Arbeitslosigkeit in der Krise zwar angestiegen, aber nicht emporgeschnellt. Und sie sinkt bereits wieder. Im Januar hat sie mit 3,7 Prozent, gemessen an den gemeldeten Arbeitslosen, den Höchststand erreicht. Bis zum Mai ist sie auf 3,1 Prozent gesunken. Boris Zürcher, oberster Arbeitsmarktchef beim Staatssekretariat für Wirtschaft, hält es für möglich, dass die Quote bis zum Sommer auf unter 3 Prozent fällt.

Die ausgebliebene Katastrophe auf dem Arbeitsmarkt verdankt sich einer historisch einmaligen Beanspruchung der Kurzarbeit. Diese macht auch den Löwenanteil der Kosten für die Bewältigung der Krise aus. Doch auch sie wird immer weniger benötigt. Daher ist der Rückgang der Arbeitslosigkeit besonders beeindruckend. Das gilt selbst für die am härtesten betroffene Branche, das Gastgewerbe. Allerdings ist dort die Quote mit 9 Prozent noch immer sehr hoch.

... und für das Preis- und ZinsniveauDie Wirtschaftserholung wirkt sich weltweit auf das Preisniveau aus. In einigen Ländern – allen voran den USA – wird schon debattiert, ob eine anhaltende Teuerung droht. Ein steigendes Preisniveau zeigt sich auch in der Schweiz. Während sich die Jahresteuerung im vergangenen Dezember noch auf Minus 0,8 Prozent belief, ist sie bis Mai auf 0,6 Prozent angestiegen.

Die meisten Fachleute gehen davon aus, dass der Preisanstieg nicht anhält – zumindest nicht in nächster Zeit. So sieht man das auch bei Economiesuisse. Weil deshalb die Nationalbank nicht zum Handeln gezwungen sein wird, erwartet man dort auch keine Veränderung beim Zinsniveau. Es wird gemäss Prognose weiterhin extrem tief bis negativ bleiben. headtopics.com

Die RisikenWie beim Wetter gibt es auch bei der Konjunktur keine letzten Gewissheiten. Bei den Risiken stehen eine neue Verschärfung der Pandemie, erneute Handelskonflikte, die Verschuldungslage vieler Länder und Privater und ein über Erwarten starker Anstieg der Inflation im Zentrum. Doch der Optimismus überwiegt. Das Scheitern des Rahmenvertrags und ein neues globales Steuerregime sollen gemäss dem Wirtschaftsverband nicht auf die Konjunktur drücken. Vielmehr soll beides die mittelfristigen Wachstumsaussichten beeinträchtigen.

Publiziert heute um 05:21 Uhr Weiterlesen: Tages-Anzeiger »

Nach provisorischer Sperre - Wilson: «Die letzten Tage waren die Hölle»

Der Basler ist trotz provisorischer Sperre wegen eines Doping-Verfahrens von seiner Unschuld überzeugt.

Wird es auch einen Superboom für Restaurants, Kulturschaffende und andere publikumsintensive Branchen geben?

Nach Corona: Home Office sollte nicht Regelfall werdenArbeit ist nicht nur ein sozialer Prozess, sondern auch ein sozialisierender. Arbeit gibt uns das Gefühl des Dazugehörens und Gebrauchtwerdens. Das ist an Orte gebunden, weshalb es keine gute Idee wäre, nach der Pandemie weiterhin auf Home-Office zu setzen. „Wem Home-Office leichtfiel, der oder die hat vorher nicht wirklich mit anderen zusammengearbeitet.“ Keine Ahnung von gar nichts. Wer vorher schon jahrelang zu 95% mit Menschen aus andern Lokationen gearbeitet hat, für den war Home Office einfach keine Umstellung.... “ Mitarbeiter wollen vermehrt im Home-Office bleiben, Führungskräfte wollen das nicht. ” Wirklich? Besser Home Office dan hat es weniger Idioten auf der Strasse

Corona-Debatte im Parlament – «Es wäre angezeigt, schneller zu reagieren»Im Nationalrat gaben gestern vor allem Öffnungsanträge der SVP zu reden. Weiteren finanziellen Hilfen in der Pandemie stimmte das Parlament zu.

Corona-Medienkonferenz – Gehts voran mit dem Covid-Zertifikat?Seit gestern gibts die Zertifikat-App im Apple-Store zum Download. Experten und Amtschefinnen informieren über den Corona-Stand in der Schweiz. 🖕 🤮🤮🤮

Corona-Pandemie: Immer weniger Arbeitslose in der Schweiz - BlickDer positive Trend am Schweizer Arbeitsmarkt hält an. Die Arbeitslosenquote sinkt, es gibt mehr freie Stellen und immer weniger Menschen befinden sich in der Kurzarbeit. Wau ... so schön ...

Wie geht's dem Staatshaushalt nach einem Jahr Pandemie? Ein Volkswirtschafter zieht BilanzIm Coronajahr erlitt die Schweiz einen Wirtschaftseinbruch wie zuletzt vor rund 50 Jahren. Nun geht es steil nach oben. Was das bedeutet und warum wir nicht sparen müssen, erklärt Volkswirtschafter Marius Brülhart.