Donald Trump

Donald Trump

Wird Trump sich weigern, das Weisse Haus zu verlassen?

Wird Donald Trump sich weigern, das Weisse Haus zu verlassen?

27.05.2020 18:26:00

Wird Donald Trump sich weigern, das Weisse Haus zu verlassen?

Zusammen mit Fox News sucht der Präsident heute schon nach Ausreden im Falle einer Niederlage im November.

Verzweifelt versucht Trump nun, die Senioren wieder auf seine Seite zu ziehen. So hat er an seiner gestrigen Pressekonferenz unvermittelt verkündet, die Preise für Insulin würden sofort massiv gesenkt. «Das würde ‹Sleepy Joe› niemals hinkriegen», prahlte er dabei. Insulin ist für viele übergewichtige ältere Amerikaner überlebenswichtig.

«Die Pandemie nimmt an Fahrt auf. Sie wird schlimmer» Neuer Superspreader-Fall im Zürcher «Jade»-Club – Partygänger gingen krank feiern Erdogan macht aus weltbekanntem Museum jetzt eine Moschee

Scheut sich nicht, eine Maske anzuziehen: Joe Biden.Bild: APVor allem aber versucht Trump – wie schon 2016 – ein Narrativ aufzubauen, wonach Wahlfälschungen das Resultat im November bestimmen werden. Anlass dazu ist die Tatsache, dass viele Staaten wegen des

Coronaviruszu einer brieflichen Abstimmung übergehen wollen. (Neckisches Detail: Trump selbst pflegt auf diese Weise seine Stimme abzugeben.)Gegen die Abstimmung per Brief läuft Trump Sturm. «Auf KEINEN FALL (ZERO) werden Briefabstimmungen etwas anderes sein als betrügerisch», tweetete der Präsident. «Briefkästen werden gestohlen, Abstimmungszettel werden gefälscht & illegal gedruckt & betrügerisch unterschrieben.»

Wie auf Kommando nahmen die wichtigen Moderatoren Tucker Carlson, Sean Hannity und Laura Ingraham das Thema auf und walzten es abendfüllend auf Fox News aus, obwohl Trumps Behauptung über keinerlei faktische Basis verfügt. Erstmals hatdeswegen einen präsidialen Tweet mit der Bemerkung angereichert, man solle doch bitte die Fakten checken – was prompt einen neuerlichen Tobsuchtsanfall Trumps zur Folge hatte.

His masters' voice: Tucker Carlson wettert gegen Wahlbetrug.Bei einem knappen Wahlausgang – und damit wird allgemein gerechnet – kann Trump Wahlbetrug als Vorwand nehmen, eine Niederlage nicht anzuerkennen und sich zu weigern, sein Amt niederzulegen. Wie bei den Wahlen im Jahr 2000 zwischen Al Gore und George W. Bush hätte das ein langes juristisches Nachspiel zur Folge. Ein Spiel, bei dem Trump gute Karten hat, weil er die Gerichte mit konservativen Richtern aufgefüllt hat.

In denUSAsind mittlerweile mehr als 100’000 Menschen an Covid-19 gestorben. Zudem bahnt sich eine schwere Wirtschaftskrise an. Trump kann nicht mehr mit Erfolgen punkten, er kann die Wahlen nur mit einer Schlammschlacht gewinnen. Es zeigt sich, dass er dabei keine Schamgrenzen mehr kennt. So beschuldigt er den ehemaligen republikanischen Abgeordneten und heutigen TV-Moderator Joe Scarborough, eine ehemalige Mitarbeiterin ermordet zu haben.

2001 verstarb die junge Frau tragisch nach einem Herzversagen. Es gibt nicht den geringsten Hinweis, dass Scarborough etwas mit ihrem Tod zu tun hatte. Trotzdem verbreitet Trump diese Verschwörungstheorie per Twitter an seine rund 80 Millionen Follower. Er tut dies, obwohl der Witwer der Verstorbenen ihn eindringlich bittet, dies doch bitte zu unterlassen.

Analyse zur Stone-Begnadigung – Trump pfeift auf die Justiz Du kannst dir jetzt ein Haus aus Riesen-Legosteinen bauen Anti-Rassismus-Demo in Bern

Link zum ArtikelMan stelle sich dies vor: Der Präsident der Vereinigten Staaten, nicht irgendein Wirrkopf in der rechtsextremen Szene, verbreitet per Twitter eine völlig faktenfreie Verschwörungstheorie, besudelt dabei das Ansehen einer unter tragischen Umständen verstorbenen jungen Frau und lässt sich auch vom inständigen Bitten ihres Witwers nicht davon abbringen. Selbst das Trump-treue «Wall Street Journal» ist entsetzt.

Schlimmer kann es nicht mehr werden. Nur: Das wurde schon oft gesagt – und Trump hat stets das Gegenteil bewiesen.DANKE FÜR DIE ♥Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns

kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?(Du wirst zuumgeleitet um die Zahlung abzuschliessen) Weiterlesen: watson News »

Nobelpreisträger Stiglitz: «Gewinnt Trump die Wahl, wird es sehr hart für die USA»Noch gibt es Hoffnung für die USA, sagt Nobelpreisträger Joseph Stiglitz. Denn die Corona-Krise könnte Donald Trump das Amt kosten. Dann sei der Weg für den Wandel frei.

Sexy ist irgendwie anders: Wenn bei «Bachelorette» geduscht, gestript und getanzt wirdSexy ist irgendwie anders: Wenn bei «Bachelorette» geduscht, gestript und getanzt wird.

Regierung lenkt ein: Drive-in-Veranstaltung wird erlaubtIn Dietikon darf die Drive-in-Bühne doch stattfinden. Nicht zuletzt, weil ein Gottesdienst integriert war. Auch das Autokino in Dietlikon wurde bewilligt.

«Es wird keine zweite flächendeckende Welle mehr geben»Public-Health-Experte Marcel Tanner ist Mitglied der Coronavirus-Taskforce des Bundes. Er erklärt, wie wir künftig in der Schweiz trotz Infektionsgefahr ein fast normales Leben werden führen können. wieso ist das plötzlich so sicher? Die Pandemie hat im März ja auch nicht auf Europa übergegriffen. Hat man auch gut verhindern können. 👍

Herzchirugie-Chef wird beurlaubtDer Spitalrat hat Sofortmassnahmen für drei Klinikdirektoren beschlossen, die wegen ihres Verhaltens in die Kritik geraten sind.

50 Bewohner evakuiert: Wohnblock in Cham wird Raub der FlammenInferno in einem Wohnblock in Cham ZG! Das ganze Gebäude steht am Mittwochmorgen in Brand. 50 Bewohner müssen evakuiert werden. Eine Frau (54) wurde verletzt.