Wird CBD zur neuen Wunderwaffe gegen Covid-19? Das sind die Fakten

CBD-Tropfen sind laut Studie wirksam gegen Covid-Infektionen – das musst du wissen.

21.01.2022 11:52:00

CBD-Tropfen sind laut Studie wirksam gegen Covid-Infektionen – das musst du wissen.

Obwohl Cannabidiol kein Ersatz für Impfstoffe ist, hat es das Potenzial, auch Durchbruchsinfektionen zu verhindern, wird die Hauptautorin einer neuen wissenschaftlichen Studie zitiert.

Am Donnerstag haben Forscherinnen und Forscher der Universitäten von Chicago und Louisville im Fachmagazin «Science Advances» eine Studie dazu veröffentlicht. Sie ist Peer-Reviewed, wurde also vor der Publikation geprüft.Was bedeutet das konkret?

Die Studie liefere starke Beweise dafür, dass man mit CBD die Übertragung behandeln und verlangsamen könne.Die Hauptautorin der Studie,Marsha Rosner.Es zeigte sich:quelle: science.orgin klinische Studien am Menschen übergehe.Mitteln als Präventiv- oder Behandlungstherapie zu diesem Zeitpunkt einzunehmen.»

Weiterlesen: watson News »

rolnam 'Getestet an Lungenzellen.' Die Frage ist: Wie dauerbeträufelt muss ich sein, um über Jahre das Ansteckungsrisiko tief zu halten? Zudem: Wer CBD-Öl schon mal gekauft hat, weiss, wie scheissteuer das Zeug ist, im Gegensatz zur Gratisimpfung. I'm just saying. rolnam endlich

Quellen Was ist passiert? Cannabidiol – die nicht-psychoaktive Cannabisverbindung, besser bekannt als CBD – ist ein starker Blocker der SARS-CoV-2-Replikation in menschlichen Zellen: Dies zeigen neue wissenschaftliche Erkenntnisse. Sprich: CBD-Tropfen helfen gegen Covid-19. Am Donnerstag haben Forscherinnen und Forscher der Universitäten von Chicago und Louisville im Fachmagazin «Science Advances» eine Studie dazu veröffentlicht. Sie ist Peer-Reviewed, wurde also vor der Publikation geprüft. Das Online-Magazin «Vice» zitiert die Verfasser: «Unsere Ergebnisse legen nahe, dass CBD und sein Metabolit 7-OH-CBD eine SARS-CoV-2-Infektion in frühen und sogar späteren Stadien der Infektion blockieren können.» quelle: vice.com Was bedeutet das konkret? «Vice» zitiert die Hauptverfasserin der Studie: «Unterm Strich bedeutet dies, dass CBD das Potenzial hat, Infektionen wie Durchbruchsinfektionen zu verhindern, was eine der nützlichsten Anwendungen sein könnte.» Professorin Marsha Rosner Die Studie liefere starke Beweise dafür, dass man mit CBD die Übertragung behandeln und verlangsamen könne. Es braucht aber noch klinische Studien. Dazu unten mehr. Wie und von wem wurde das herausgefunden? Die Hauptautorin der Studie, Marsha Rosner, Professorin am Ben May Department for Cancer Research an der University of Chicago , und ihr Team behandelten menschliche Lungenzellen zwei Stunden lang mit CBD, bevor sie diese mit dem neuen (SARS-CoV-2) infizierten. Dann wurden die Lungenzellen 48 Stunden belassen und auf das Vorhandensein von Virus-Spike-Proteinen geprüft. Marsha Rosner. Bild: uchicago.edu Unter der Leitung von Marsha Rosner fanden die US-Forschenden heraus, dass CBD die Replikation von Genen hemmt, die für das Wachstum und die Ausbreitung des Virus im ganzen Körper erforderlich sind. Sie führten laut Bericht die gleichen Tests an drei Virusvarianten durch und kamen dabei immer auf das gleiche Resultat. Das Team von 33 Forschenden erhob zudem Real-World-Daten, indem es über 1200 US-Patientinnen und Patienten befragte, denen aus (anderen) medizinischen Gründen CBD verschrieben worden war. Es zeigte sich: Bei Menschen, die 100 Milligramm CBD pro Milliliter oral einnahmen, gab es viel seltener positive Covid-19-Tests als bei Kontrollgruppen mit ähnlichem medizinischen Hintergrund, die kein CBD einnahmen. In der in der Fachzeitschrift «Science Advances» veröffentlichten Arbeit betont das 33-köpfige Forscherteam: «Diese Studie unterstreicht, dass CBD ein potenzielles Mittel zur Vorbeugung einer SARS-CoV-2-Infektion im Frühstadium sein kann und künftige klinische Studien wert ist.» quelle: science.org Wo ist der Haken? Rosner und ihr Team warnen davor, ihre wissenschaftlichen Ergebnisse mit dem Vorschlag zu verwechseln, «Freizeit-Cannabis» zur Behandlung von Covid-19 zu verwenden. THC könne die antivirale Wirkung von CBD hemmen, halten die Studienverfasser fest, und Rauchen sei schlecht für die Lunge. Ohne klinische Studien können sie den Menschen auch nicht empfehlen, CBD in einer Apotheke zu kaufen. Es sei unmöglich zu wissen, welche CBD-Dosierung bei der Behandlung von Covid-19 am effektivsten sei, bis ihre in klinische Studien am Menschen übergehe. In der kurzen Zusammenfassung der Studie («Abstract») bei science.org. schreiben die Studienverfasser: «Wir warnen dringend vor der Versuchung, CBD in derzeit verfügbaren Formulierungen einschliesslich Esswaren, Inhalationsmitteln oder topischen Mitteln als Präventiv- oder Behandlungstherapie zu diesem Zeitpunkt einzunehmen.» Die wissenschaftlichen Erkenntnisse zur Wirksamkeit von CBD gegen Covid-19 müssen also in kontrollierter medizinischer Anwendung bei Patientinnen und Patienten bestätigt werden, bevor die Fachleute eine Empfehlung abgeben. Machen CBD-Tropfen das Impfen überflüssig? Nein. Professorin Roser sagt: «Was wir nicht wollen, ist, dass die Leute nun rausgehen und denken: ‹Ich kann CBD nehmen, und dann muss ich mich nicht impfen lassen, oder ich muss keine Maske tragen›. Das wollen wir wirklich nicht sehen.» Wie wirkt CBD bei einer Ansteckung? Die Forscher waren laut «Vice» bemüht, den Mechanismus zu identifizieren, durch den CBD die Infektion hemmte: An dem Punkt, an dem Viren in die Zellen eindringen, fanden die Forschenden «eine vernachlässigbare Wirkung». Doch zwei und sechs Stunden nach der Infektion sei CBD «sehr wirksam» bei der Verhinderung der Genexpression in menschlichen Zellen sowie 15 Stunden nach der Infektion sei es «teilweise wirksam». Die Forschenden fanden auch heraus, dass der Metabolit von CBD, 7-OH-CBD – also die Verbindung, die im Körper entsteht, wenn CBD in Leber und Darm verarbeitet wird – eine ähnliche antivirale Wirkung habe und für Zellen nicht toxisch sei. Ist das neu? Ja. In dieser Deutlichkeit schon. Die Studie kommt laut «Vice» nur eine Woche «nach einer ersten Enthüllung» von Forschenden der Oregon State University und der Oregon Health & Sciences University. Diese fanden gemäss heraus, dass aus Cannabis-Pflanzen extrahierte Säuren die Infektion von Zellen durch SARS-CoV-2 in Labortests aufhalten können. Quellen