Winterthur - Falscher Name auf Zugticket kostet Student über 400 Franken

Zugbillett versehentlich auf falschen Namen gelöst: Fehler kostet Zürcher Student über 400 Franken.

11.01.2022 10:24:00

Zugbillett versehentlich auf falschen Namen gelöst: Fehler kostet Zürcher Student über 400 Franken.

Weil ein Student sein Zugticket versehentlich auf den Namen seiner Freundin löste, erhielt er nebst einer Busse auch einen Strafbefehl.

war Ende November mit dem Zug von Winterthur nach Schlieren unterwegskassierte der Student auch einen Strafbefehl.Eine Zugfahrt von Winterthur nach Schlieren kommt einen Studenten teuer zu stehen.dafürihren Namen hinterlegte, lautete auch das.»

Dass die SBB null Kulanz zeigt, hat mich sehr enttäuscht.kassierte der Student auch einen Strafbefehl. «Ein paar Tage später bekam ich vom Stadtrichteramt Winterthur einen Brief. Wegen›«Wir verstehen den Ärger des Reisenden»

Weiterlesen: 20 Minuten »

❤ Denken ist wie immer eine Glückssache die SBB ischt zum choze - Punkt (hatte es selbst mal erlebt..) Die SBB schikanieren ihre letzten Kunden noch. Aufheben der Maskenpflicht für gesund geimpfte Kunden! Versehentlich? ... lol ... Witz lass nach! Stadtrichteramt Winterthur. Übereifrigen, misslaunigen, abgehalfterten ehemaligen Polizist kennenlernen dürfen. Er ist dort besonders übereifrig. Fall weitergezogen, Recht bekommen. (Allerdings ein klarer Fall),

Einfach Strafanzeige einreichen. In der Schweiz, kann kein Schuldner seinen Schuldschein für Kraftlos erklären. Früher konnte man ein Billet vom Boden aufnehmen und mit diesem fahren. Keiner wusste wer du bist und womit du das Billet bezahlt hast. Aber, heute ist alles viel besser. Tja ...wenner ned cha lese oder sini App ned cha bediene.... 🤦🤦🤦

SBB should.really re consider customer satisfaction. its not only about being punctual etc. they charge silly fines like you buy a ticket for a 3 min earlier train and catch a later one and they fine you. WTH!?

Prozess zur Raiffeisen-Affäre – Pierin Vincenz verzockte Millionen an der BörseAllein im letzten Jahr als Raiffeisen-CEO dealte er über ein Geheimkonto mit 95 Millionen Franken, Er handelte Aktien von Schweizer Firmen, als ob es keine Interessenkonflikte gäbe.

Wieso das Luzerner Spital eine Corona-Geldspritze braucht | zentralplusKnapp 26 Millionen Franken braucht das Luzerner Kantonsspital, um den Covid-Verlust von 2020 auszugleichen. Im Februar entscheidet das Luzerner Stimmvolk. Die Antworten auf die zehn wichtigsten Fragen zur Abstimmung. KantonsspitalLU Luzern

Uber-Modell am Ende? Arbeitsverträge für Uber-Eats-KuriereDas Ende des Uber-Modells? Die Firma trifft Vorbereitungen, um seinen Kurieren Arbeitsverträge zu verschaffen. MoritzCom MoritzCom Soso, die Kuriere wollen das also nicht? Nun, eigentlich müsste man für die extra was aushandeln, wer es nicht will, unterschreibt eine Verzichtserklärung und bekommt nichts, was irgendeine der obligatorischen Sozialversicherungen bezahlen würde. MoritzCom Uber, wie kann man so einen Mist nur zulassen? NZZ MoritzCom Die Taxi-Lobby hat gesiegt! Bald dürfen wir wieder die höchsten Taxipreise der Welt bezahlen.....

Wirbel um Novak Djokovic - Australische Behörden prüfen Falschangaben auf EinreiseformularAm Tag nach der Gerichtsentscheidung ist noch unklar, ob Novak Djokovic bei den AustralianOpen spielen darf. AusOpen srfsport srftennis ATP tennis

Bundesratsprotokolle veröffentlicht – «Wir bewegen uns auf dem Weg eines Kolonialstaates»Im Abstimmungskampf um den EWR 1992 tritt die Landesregierung geeint auf und verkauft den Vertrag als alternativlos. Doch jetzt zugänglich gemachte Dokumente zeigen: So einig war sich der Bundesrat nicht. (Abo) Corona Massnahmen haben Menschen getötet und töten Menschen weiterhin täglich. Dies muss Strafrechtlich verfolgt werden! Definition der WHO: 'Corona Tote' sind Tote Menschen unabhängig der wirklichen Todesursache. Glaubt keinen Zahlen, Grafiken oder Modellen Mainstream Medien!

Streit um Busspur auf dem Sonnenberg flammt neu auf | zentralplusGiftige Kommentare, harte Vorwürfe an die Stadt Kriens und ein tief gespaltenes Quartier: Die Pläne für eine Busspur am Sonnenberg sorgt für hitzige Diskussionen. svp_kriens glp_Kriens KriensStadt jgruenekriens

Till R. (24) wurde kürzlich im Zug gebüsst. (Symbolbild) 20min/Marvin Ancian Der 24-Jährige war Ende November mit dem Zug von Winterthur nach Schlieren unterwegs . Weil er das Billett auf einen falschen Namen löste, muss er über 400 Franken Strafe zahlen. 20min/Michael Scherrer kassierte der Student auch einen Strafbefehl. Privat Darum gehts Eine Zugfahrt von Winterthur nach Schlieren kommt einen Studenten teuer zu stehen. Weil der 24-jährige Till R. das Billett auf einen falschen Namen löste, muss er über 400 Franken Strafe zahlen. Till R.* war Ende November mit dem Zug von Winterthur nach Schlieren unterwegs. Wie der Student gegenüber 20 Minuten erzählt, löste er dafür ein Ticket über die ZVV App. Das Problem dabei: «Weil meine Freundin vor ein paar Monaten auf meinem Handy ein Ticket für sich gelöst hatte und in der App ihren Namen hinterlegte, lautete auch das von mir gekaufte und war laut dem Kontrolleur damit nicht gültig .» Die Folge: eine Busse in Höhe von 240 Franken. «Ich fand das unfair und habe mich beschwert.» Beim Kundenservice habe man ihm aber gesagt, dass der Kontrolleur richtig gehandelt habe und ihnen die Hände gebunden seien. Für den 24-Jährigen nicht nachvollziehbar: «Ich hatte ja ein Ticket und konnte auch beweisen, dass die Rechnung über mein Bankkonto abgewickelt wurde. Dass die SBB null Kulanz zeigt, hat mich sehr enttäuscht. » Nebst der Busse kassierte der Student auch einen Strafbefehl. «Ein paar Tage später bekam ich vom Stadtrichteramt Winterthur einen Brief. Wegen ‹ missbräuchlicher Benutzung eines Fahrausweises › soll ich eine Busse in Höhe von 120 Franken zahlen. Hinzu kommen 50 Franken an Verfahrenskosten.» Für den 24-Jährigen ein Schock: «Insgesamt muss ich jetzt über 400 Franken zahlen.» «Wir verstehen den Ärger des Reisenden» Die SBB bestätigen den Vorfall auf Anfrage. «Wir verstehen den Ärger des Reisenden», sagte Sprecher Reto Schärli. «Das vorgezeigte E-Ticket lautete jedoch auf einen anderen Namen. Somit war der Reisende ohne gültigen Fahrausweis unterwegs.» Der Grund: Tickets sind persönlich und nicht übertragbar. Reisen mit dem E-Ticket einer anderen Person gilt laut Schärli als Missbrauch. Darauf wird gemäss dem nationalen ÖV-Tarif ein zusätzlicher Zuschlag von 100 Franken erhoben. Bei Missbrauchsfällen sei es zudem üblich, dass der Fall an die zuständige Behörde weitergeleitet wird. Ob ein Strafbefehl ausgestellt wird und wie hoch die Busse ausfällt, werde von der zuständigen Strafverfolgungsbehörde festgelegt. «Damals kamen wir ihm vollumfänglich entgegen» Laut Schärli handelt es sich hierbei um einen Wiederholungsfall. «Der Reisende hatte bereits 2020 bei einer Fahrausweiskontrolle ein E-Ticket vorgewiesen, das auf einen anderen Namen lautete. Damals kamen ihm die SBB vollumfänglich entgegen.» Dieses Mal habe man aber Strafanzeige eingereicht. Das Strafverfahren sei in der Zwischenzeit mittels Strafbefehl abgeschlossen worden. «Gegen diesen Strafbefehl hätte der Reisende Einsprache erheben können. Unseres Wissens liess er die zehntägige Frist jedoch ungenutzt verstreichen.» Dazu sagt Till: «Die Erfolgschancen einer Einsprache wurden von meinem Rechtsschutz als gering eingeschätzt. Zudem wurde mir erklärt, dass eine Einsprache mit zusätzlichen Kosten verbunden sein kann, wovon ich im Moment genug habe.» Zum Wiederholungsfall meint er: «Ein Arbeitskollege hatte damals die Tickets für mehrere Personen auf seinem Handy gelöst. Als wir später kontrolliert wurden, waren nicht alle Namen aufgeführt und die Tickets somit nicht gültig.» Beim Kundenservice habe man sich aber kulant gezeigt. «Nachdem wir nachweisen konnten, dass alle Tickets bezahlt wurden, wurden die Bussen erlassen.» *Name der Redaktion bekannt