Winterthur: «Erschreckend und verwerflich» – Unbekannte sprayen «Z»-Symbol und Hakenkreuz auf ukrainisches Auto

10.05.2022 12:39:00

In Winterthur haben Unbekannte ein ukrainisches Auto beschmiert. Die Rassismuskommission verurteilt die Tat.

Putin-Freunde sprayen in Winterthur «Z»-Symbol und Hakenkreuz auf ukrainisches Auto: Rassismuskommission verurteilt die Tat.

In Winterthur haben Unbekannte ein ukrainisches Auto beschmiert. Die Rassismuskommission verurteilt die Tat.

20min/News-ScoutWie es bei der Stadtpolizei Winterthur auf Anfrage heisst, sind bisher keine Meldungen eingegangen. Auch ähnliche Vorfälle seien der Polizei nicht bekannt.Mehrere Personen entdeckten in Winterthur ein mit einem «Z»-Symbol verspraytes Auto. Mit dem «Z» markiert die russische Armee Fahrzeuge und Panzer, die bei der Invasion der Ukraine eingesetzt werden.

Ein mit einem Hakenkreuz und «Z»-Symbol versprayter Audi mit ukrainischem Kennzeichen stand am Dienstagmorgen auf einem Parkplatz beim Bahnhof Hegi in Winterthur. Das «Z» gilt als Symbol für die russische Invasion in die Ukraine. «Ich bin schockiert und habe kein Verständnis für so eine Aktion. Ich verstehe wirklich nicht, wer so etwas macht», sagt eine 30-jährige Winterthurerin.

Weiterlesen:
20 Minuten »

Was meinst den die Rassismuskommision zu den Azow NAZIS? Es kommt doch noch mehr konflikt rosia ukraina Unbekannte = Putin-Freunde? Sie schüren Vorurteile! Was, wenn es frustrierte ukrainische Frauen waren, deren Männer im Krieg bleiben mussten, während der Besitzer dieses Fahrzeuges hier gemütlich spazieren fährt? In Wien aufgenommen, sicher alles Frauen.🤨

woher will der verd....drecks-20Minuten Schreiberling wissen, dass es Freunde von Putin gewesen sind? Das geht so nicht, wenigstens hier sollten Ukrainer*innen, die vor dem Völkermord Putins geflüchtet sind, sicher sein. PutinIsaWarCriminal Jaaaa jaaaaa Russen sind sooo dumm, dass sie das Hakenkreuz nicht malen können. Dafür sind die Ukrainer viel besser darin.

Russentrolle sind wirklich der Abschaum. Nicht nur, dass sie einen Grössenwahnsinnigen in Schutz nehmen und an seinem Mund hängen. Wenn es Ausländer sind, sollten sie sogleich ausgewiesen werden. Am besten in Ukraine. 😂😂😂👋🏻👋🏻👋🏻😎😎😎 Do you know what is the swastika ⁉️⁉️ I think you need to visit school to learn it

Wie gehirnlos diese Idioten sind zeigt schonmal die Unfähigkeit ein Swastika zu malen. Offensichtlich sind Putin-Freunde selbst für das Aufmalen eines Hakenkreuzes zu doof.

St. Urban: Betrunkener Autofahrer landet mit Auto im Bach | zentralplusAm Samstagabend ist ein 24-Jähriger von Pfaffnau in Richtung St. Urban unterwegs. Dabei hat er die Kontrolle über sein Auto verloren und landet kopfüber im Bach. PolizeiLuzern Autounfall

Kranke Welt

Parkiertes Auto in Gisikon brennt komplett aus | zentralplusAm frühen Sonntagmorgen brennt im Gebiet Klausmatt in Gisikon ein parkiertes Auto lichterloh. Die Luzerner Polizei geht von Brandstiftung aus und sucht nun Zeugen. PolizeiLuzern Autobrand zeugenaufruf

Winterthur im Hintertreffen - Challenge League: Der Dritte am Ende als lachender Dritter?Schlechteste Ausgangslage, aber leichtestes Restprogramm: Ist der fcwinti im Aufstiegskampf der ChallengeLeague am Ende der lachende Dritte? Oder setzen sich doch der fcschaffhausen oder der FCAARAU durch? srffussball

Zentralschweizer zahlen monatlich 231 Franken mehr | zentralplusGlobale Entwicklungen wie Corona, Unwetter und der Ukraine-Krieg treiben die Materialpreise in die Höhe. Und schlagen sich damit auch auf unser Portemonnaie. Zentralschweizer zahlen monatlich 231 Franken mehr als noch vor einem Jahr. Inflation

«‹Nie wieder›? Erzählen Sie das einmal der Ukraine» – Selenskyjs Rede zum WeltkriegsendeDer ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat sich mit einer emotionalen Videoansprache an die ukrainische Bevölkerung gewandt. Wer bei allen Sinnen glaubt an eine komplette Rückeroberung? Wieso keine Konzessionen? Seit 2014 tausende toter Zivilisten Es werden Menschen geopfert um den politischen Druck zu erhöhen. Moralische Überlegenheit zu heucheln hilft niemandem Genug geld und später, macht, hat er für, nie wieder. «Tag der Befreiung» in europäischen Ländern, Gedenktag zum 8.Mai 1945: bedingungslose Kapitulation der deutschen Wehrmacht, Ende des WK2 in Europa & Befreiung vom Nationalsozialismus. Die Alliierten: Sowjetunion (UdSSR), Amerikaner, Franzosen & Briten. UkraineRussian

Parkiertes Auto in Gisikon brennt komplett aus | zentralplusAm frühen Sonntagmorgen brennt im Gebiet Klausmatt in Gisikon ein parkiertes Auto lichterloh. Die Luzerner Polizei geht von Brandstiftung aus und sucht nun Zeugen. PolizeiLuzern Autobrand zeugenaufruf

/ 4 «Ich bin schockiert und habe kein Verständnis für so eine Aktion.Du machst das Unmögliche möglich Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen Bewerten von Nutzerkommentaren Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter Du kannst an einer Redaktionssitzung teilnehmen Du machst das Unmögliche möglich Du wirst klüger und noch glücklicher (sicher) Du machst uns sehr glücklich CHF.Gisikon steht um 2.Im Aufstiegsrennen der Challenge League verfügt der FC Winterthur vor den letzten drei Runden über die schlechteste Ausgangslage.

Ich verstehe wirklich nicht, wer so etwas macht», sagt eine 30-jährige Winterthurerin. 20min/News-Scout Laut der Eidgenössischen Kommission gegen Rassismus EKR ist der Vorfall «äusserst verwerflich und richtet sich klar gegen Ukrainerinnen und Ukrainer». 20min/News-Scout Wie es bei der Stadtpolizei Winterthur auf Anfrage heisst, sind bisher keine Meldungen eingegangen. Zudem sind zwei weitere Fahrzeugen wegen der Hitze beschädigt worden. Auch ähnliche Vorfälle seien der Polizei nicht bekannt. szeneishwintiblog Darum gehts Mehrere Personen entdeckten in Winterthur ein mit einem «Z»-Symbol verspraytes Auto. Und könnte die Ausgangslage der Winterthurer nur zur vermeintlich schlechtesten machen.

Mit dem «Z» markiert die russische Armee Fahrzeuge und Panzer, die bei der Invasion der Ukraine eingesetzt werden. Die Polizei sucht deshalb nun Zeugen, die auffällige Beobachtungen gemacht haben. Bei der Stadtpolizei Winterthur sind bisher keine Meldungen eingegangen. Laut der Eidgenössischen Kommission gegen Rassismus EKR ist der Vorfall «äusserst verwerflich und richtet sich klar gegen Ukrainerinnen und Ukrainer». Ein mit einem Hakenkreuz und «Z»-Symbol versprayter Audi mit ukrainischem Kennzeichen stand am Dienstagmorgen auf einem Parkplatz beim Bahnhof Hegi in Winterthur. Das «Z» gilt als Symbol für die russische Invasion in die Ukraine. Dasselbe gilt für Aarau, das zuhause Lausanne-Ouchy empfängt.

«Ich bin schockiert und habe kein Verständnis für so eine Aktion. Ich verstehe wirklich nicht, wer so etwas macht», sagt eine 30-jährige Winterthurerin. Ähnlich sieht es Sreten. Der 23-Jährige hatte das versprayte Auto auf seinem Weg zur Arbeit entdeckt, wie er sagt. «Ich finde es unglaublich, dass Ukrainerinnen und Ukrainer in der Schweiz Opfer von politischer Propaganda werden und sich in dieser schweren Zeit weder sicher noch erwünscht fühlen. 02:16 Video Archiv: Winterthur lässt gegen Thun Punkte liegen Aus Sport-Clip vom 06.

» Wie es bei der Stadtpolizei Winterthur auf Anfrage heisst, sind bisher keine Meldungen eingegangen. Auch ähnliche Vorfälle seien der Polizei nicht bekannt. «Richtet sich klar gegen Ukrainerinnen und Ukrainer» «Diese Tat ist sehr erschreckend, äusserst verwerflich und besorgniserregend. Sie richtet sich klar gegen Ukrainerinnen und Ukrainer», sagt Giulia Reimann, Wissenschaftliche Mitarbeiterin bei der Eidgenössischen Kommission gegen Rassismus EKR. Betroffene können laut Reimann bei der Polizei oder direkt bei der Staatsanwaltschaft eine Anzeige gegen Unbekannt einreichen. Resultate.

«Rechtlich gesehen kommt hier allenfalls eine Strafbarkeit wegen Diskriminierung und Aufruf zu Hass, Ehrverletzung, Drohung oder Sachbeschädigung in Frage», so Reimann. Symbole wie das Hakenkreuz oder das Z-Symbol seien in der Schweiz per se nicht strafbar. Deren Verwendung könne jedoch strafbar sein, wenn damit eine rassistische Ideologie propagiert wird. «Ausserdem kann die Verwendung auch dann strafbar sein, wenn damit eine Gruppe von Menschen wegen namentlich ihrer Ethnie in einer gegen die Menschenwürde verstossenden Weise herabgesetzt wird», so Reimann. Letzteres müssten die Strafverfolgungsbehörden im vorliegenden Fall prüfen.

Wofür steht das «Z»? Das «Z» war Ende Februar auf russischen Panzern aufgetaucht, die Richtung Ukraine vorrückten. Das russische Militärgerät war vermutlich so gekennzeichnet worden, damit die Soldaten es von ukrainischem unterscheiden können. Ob der lateinische Buchstabe darüber hinaus eine Bedeutung hat, ist unklar. Eine Theorie besagt, dass es sich um den Anfangsbuchstaben des Wortes «Zapad» (»Westen») handeln könnte. Gemeint sein könnte die Bewegungsrichtung der Truppen oder, dass es sich um Panzer aus westlichen Landesteilen handelt.

Einige sehen auch eine Anspielung auf den ukrainischen Präsidenten Wolodimir Selenski, dessen Familienname in vielen Sprachen mit einem «Z» transkribiert wird. In Deutschland wird Verwendung des «Z»-Symbols teils verfolgt Wer das «Z»-Symbol in Deutschland trägt, muss mit bis zu drei Jahren Haft oder einer Geldstrafe rechnen: Die Bundesländer Niedersachsen und Bayern gehen gegen die Verwendung des Zeichens vor, mit dem die russische Armee im Ukraine-Krieg ihre Fahrzeuge und Panzer markiert. Die Behörden gaben im März bekannt, dass die öffentliche Verwendung des Symbols in Deutschland, etwa bei Demonstrationen, strafbar ist. In Niedersachsen habe es schon «entsprechende Beobachtungen» gegeben. Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) erklärte, wer durch das «Z»-Symbol öffentlich Zustimmung zum Angriffskrieg von Russlands Staatschef Wladimir Putin gegen die Ukraine zum Ausdruck bringe, der müsse in Niedersachsen mit strafrechtlichen Konsequenzen rechnen.

Auch Bayerns Justizminister Georg Eisenreich (CSU) warnte: «Sympathisanten, die in Bayern das Kennzeichens ‹Z› der russischen Streitkräfte öffentlich verwenden», könnten sich wegen der Billigung von Straftaten strafbar machen. Grundlage für das Vorgehen der Länder ist Paragraf 140 Nummer 2 des deutschen Strafgesetzbuches: Demnach wird ein Verhalten unter Strafe gestellt, das als öffentlich zur Schau getragene Billigung von Angriffskriegen zu verstehen und geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören. Bist du oder jemand, den du kennst, von Rassismus betroffen? Hier findest du Hilfe: .