Wieso Geheimdienste Chiffriertechnik aus der Schweiz wollten - Blick

Hochburg der Chiffriertechik: Liebesgrüsse aus der Schweiz

15.2.2020

Hochburg der Chiffriertechik: Liebesgrüsse aus der Schweiz

Hunderte Länder kauften die letzten Jahrzehnte Chiffriergeräte aus der Schweiz. Für Geheimdienste war neben der Neutralität auch die lasche Exportkontrolle attraktiv. DIe CIA-Tarnfirma Crypto AG und Konkurrenten konnten ungehindert heikle Ware in alle Welt verkaufen.

Claudia Gnehm Getty Images 1/9 Dem Schweden und Chiffriermaschinen-Erfinder Boris Hagelin (1892–1983) kamen die laschen Exportbedingungen der Schweiz sehr entgegen. Screenshot 2/9 Auszug aus einem Protokoll von 1957, notiert vom damaligen Kryptochef der NSA: «Die Idee von unterschiedlichen Sicherheitskategorien für die Hagelin-Geräte hatten die Freunde von der Nato ...» Screenshot 3/9 Der Chefkryptologe des US-Nachrichtendienstes NSA, William Friedman, schrieb 1957 auf die Frage, ob die Hagelin-Firma bei der Schweizer Regierung Lizenzen für die Auslandausfuhren brauche: «Ja, aber in der Regel wird dies nicht durchgesetzt. Meistens drückt man ein Auge zu ...» zvg Kunde der Omnisec mit Sitz in Dällikon soll auch Libyens Ex-Diktator Muammar al-Gaddafi gewesen sein. Zvg 9/9 Hans-Jörg Bärtschi, Präsident der eidgenössischen Rüstungskommission und ehemaliger Omnisec-Besitzer, beantwortet heute keine Fragen zu Omnisecs Verbindungen. Die lockere Exportpolitik der Schweiz ist die Basis für ihre jahrzehntelange Führungsrolle in der Verschlüsselungstechnik. Es war kein Zufall, dass der schwedische Chiffriermaschinen-Erfinder Boris Hagelin (1892–1983) im Jahr 1953 den Standort Zug wählte, um seine Crypto AG zu gründen. Diese ist weltbekannt, spätestens seit die Crypto-Leaks diese Woche aufdeckten , dass der US-Geheimdienst CIA und der deutsche Nachrichtendienst BND über die Firma jahrzehntelang manipulierte Chiffriergeräte in alle Welt verkauften und damit 100 Staaten belauschten. In Hagelins Heimatland wäre das Unterfangen nicht möglich gewesen. Die Schweden sahen seine Chiffriermaschinen als Kriegsmaterial, das nicht fürs Exportgeschäft taugt. Hagelin arbeitete schon im Krieg eng mit den Amerikanern zusammen. Er hatte mit ihnen ein Gentlemen's Agreement, wonach er die am meisten ausgereiften Verschlüsselungsgeräte nur an Nato-freundliche Länder verkaufte. Dies steht in den Akten des einstigen Chefkryptologen des US-Nachrichtendienstes NSA, William Friedman (1891–1969), die für jedermann einsehbar sind. Schweizer Regierung drückte ein Auge zu Ebenfalls nachlesbar: Friedman, der die Chiffriermaschinen mit Hagelin entwickelte, war das Exportregime der Schweiz sehr wichtig. Auf die Frage, ob die Hagelin-Firma von der Schweizer Regierung Exportlizenzen beantragen müsse, sagte er Folgendes: «Ja, aber in der Regel wird dies nicht durchgesetzt. Meistens drücken sie ein Auge zu ...» Die Crypto AG gelangte Anfang der 70er-Jahre in den Besitz der CIA und des deutschen BND und florierte. Sie exportierte Tausende Chiffriergeräte in über 100 Länder. Die grösste Konkurrentin war die ebenfalls auf Verschlüsselungstechnik spezialisierte Omnisec aus Dällikon ZH. Das Staatssekretariat für Wirtschaft erteilte in den letzten Jahrzehnten Ausfuhrbewilligungen für Chiffriertechnologie im Wert von mehreren Hundert Millionen Franken. Verkäufe nach Saudi-Arabien, Venezuela, Chile, China, Indien usw. wurden zugelassen. Nur den Russen konnte man die Geräte nie unterjubeln. Sie hatten ihre eigenen legendären Maschinen. An einer russischen Chiffriermaschine namens Lektor biss sich auch James Bond in «Liebesgrüsse aus Moskau» die Zähne aus. Verbindung zur Schweizer Armee Omnisec war ausserdem ein wichtiger Lieferant der Schweizer Armee. Auch über die Crypto-Konkurrentin gibt es schon länger Berichte zu Verbindungen mit dem US-Geheimdienst. Besitzer von Omnisec nach der Jahrtausendwende bis zum Ende war Hans-Jörg Bärtschi. Der heutige Präsident der eidgenössischen Rüstungskommission will sich auf Anfrage von BLICK nicht zu Omnisec äussern. Noch vor fünf Jahren machten Omnisec und die Crypto AG Schlagzeilen mit ihren verschlüsselten, abhörsicheren Smartphones und Netzwerklösungen, die auch Barack Obama (58) und der Bundesrat nutzten. Hochsichere Kryptografie-Handys waren der neuste Schrei. Bärtschi liquidierte Omnisec vor zwei Jahren mit der Begründung, dass der Markt in drei bis fünf Jahren tot sein werde. Vom Geschäft mit geschützten Kommunikationslösungen lebt auch die IT-Firma Infoguard aus Baar ZG. Der ehemalige Crypto-Chef bezeichnete Infoguard noch 2018 als Schwesterfirma. Die beiden Firmen teilten sich auch Verwaltungsräte , wie die «Aargauer Zeitung» diese Woche berichtet. Eine Verbindung zu Geheimdiensten dementiert die Firma. Infoguard wie auch die Nachfolgerfirmen der Crypto AG haben sich neu ausgerichtet. Die Digitalisierung hat das Konzept von Chiffriergeräten obsolet gemacht, weil Verschlüsselungen heute über die Software erfolgen und nicht mehr über die Geräte. So funktioniert Chiffrieren Bei der Verschlüsselung von Nachrichten ist es entscheidend, dass niemand – ausser dem Absender und Empfänger – die Informationen lesen kann. Ein unbefugter Mitleser soll einzig eine zusammenhangslose Buchstabenreihe zu sehen bekommen. Mit Hilfe eines «Schlüssels» kann diese in die ursprüngliche Nachricht übersetzt werden. Man bedient sich dabei an zwei Prinzipien. Bei der Transposition wird die Position eines Buchstabens innerhalb eines Wortes oder Textes verändert. Aus dem Wort BLICK wir die kryptische Zeichenfolge «KCIBL». Die Verschiebung der Buchstaben erfolgt nach einem strikten Code. Ist man in dessen Besitz, ist es ein leichtes, das Wort zu lesen. Bei der Substitution werden Zeichen nach vorgegebenen Regeln mit einem anderen Zeichen ersetzt. Beispielsweise können alle Buchstaben um zehn Stellen im Alphabet verschoben werden. Aus einem «B» wird ein «L», aus einem «K» ein «U», aus BLICK wird LVSMU. In der Realität werden Verschlüsselungsalgorithmus genutzt, die viel raffinierter aufgebaut sind. Weder durch Knobeln noch Ausprobieren lässt er sich knacken. Ausser der Schlüssel ist manipuliert. So wie es die Crypto AG im Auftrag ausländischer Geheimdienste gemacht haben soll. Publiziert: 15.02.2020, 00:47 Uhr Weiterlesen: BLICK

Crypto-Skandal kann den guten Ruf der Schweiz gefährden - BlickDer Crypto-Skandal kann den guten Ruf der neutralen Schweiz beschädigen. Davon sind Experten überzeugt. Besonders dann, wenn die Schweizer Behörden davon gewusst haben.

Kommentar: Deshalb mag ich White Claw und Co.Watsons regelmässiger Amerikareisender, erklärt, weshalb er – wie gefühlt jeder und jede – White Claw trinkt.

Der kanadische Schüttelzug-Bauer Bombardier steht vor dem Aus - BlickBombardier kämpft mit Schulden in Milliardenhöhe. Der Zug- und Flugzeugbauer steht darum mit dem Rücken zur Wand – und kurz vor der Zerschlagung. Der grösste Konkurrent könnte Bombardier die Zugsparte abkaufen.

Crypto-Leaks: Hier wussten die Geheimdienste Bescheid - BlickPanama, Falklandkrieg, Geiseldrama im Iran – überall war die Schweizer Spionagetechnik involviert. Wer genau Bescheid wusste, könnte noch heute drastische Folgen haben.

«Coronavirus-Hotline wurde 3000 Mal gewählt»Die Angst vor dem Coronavirus hält die Schweiz weiter in Atem. Das Bundesamt für Gesundheit informiert zum aktuellen Vorgehen.

Erstmals 20-Grad-Marke in der Antarktis überschrittenNach Angaben der UNO war das vergangene Jahrzehnt das wärmste auf der Antarktis seit Beginn der Aufzeichnungen. Richtig ist: die Temperaturen auf der Antarktis gehen seit 20 Jahren runter! seit Beginn der Aufzeichnungen ... seit wann zeichnen wir auf?



Der neue Swiss-Jet ist in Zürich gelandet

Schweizerin (74) wird vergewaltigt und getötet

Acht Tote durch Schüsse in Hessen

11 Tote – Täter hinterlässt Bekennerschreiben

Playoff-Kampf in der NHL - Fiala trifft: Wild beweisen Moral und holen 2 wichtige Punkte

Wird jetzt der unknackbare Tresor geknackt?

Swisscom versprüht in Shops eigenen Duft

Schreibe Kommentar

Thank you for your comment.
Please try again later.

Neuesten Nachrichten

Nachrichten

15 Februar 2020, Samstag Nachrichten

Vorherige nachrichten

Swisscasinos-Online-Roulette: Zocker meldet Betrugsverdacht - Blick

Nächste nachrichten

Flugzeugimporte: Trump erhöht Strafzölle auf Airbus-Maschinen - Blick
Schweizer Festspiele in Crans - Gut-Behrami und Suter feiern Abfahrts-Doppelsieg Der Massenmörder von Hanau: ein rassistischer, einsamer Wolf | NZZ Darum nimmt rechtsextreme Gewalt zu Wasserstoff und Antiwasserstoff gleichen sich auch in der Feinstruktur | NZZ Der FC Basel gewinnt 3:0 auf Zypern Schülerin (16) muss nach Tiktok-Challenge ins Spital Ausser Rauchverboten tut die Schweiz nichts Stau kurz vor Feierabend wegen 3 Unfällen auf A1 Drei Personen betroffen - Bundesanwaltschaft erhebt Anklage gegen Fifa-Funktionäre News aus dem Tennis - Lüthi setzt im Davis Cup gegen Peru auf bewährte Kräfte Bundesanwaltschaft nimmt Ermittlungen auf «Er hat einem Mann sofort in den Kopf geschossen»
Der neue Swiss-Jet ist in Zürich gelandet Schweizerin (74) wird vergewaltigt und getötet Acht Tote durch Schüsse in Hessen 11 Tote – Täter hinterlässt Bekennerschreiben Playoff-Kampf in der NHL - Fiala trifft: Wild beweisen Moral und holen 2 wichtige Punkte Wird jetzt der unknackbare Tresor geknackt? Swisscom versprüht in Shops eigenen Duft Der Urknall und Fötzeliräge in Luzern Ohne Capela und Sefolosha - Schweizer Basketballer vor grossen Aufgaben in der EM-Quali 1:0 in der CL bei Tottenham - Werner beendet Torflaute und schiesst Leipzig zum Sieg US-Wahlen: Michael Bloomberg setzt im Wahlkampf auf Memes Nach Operation am rechten Knie - Federer fällt bis nach den French Open aus