Wie kann ein Tankstellendach einfach einstürzen? - Blick

Statikprofessor erhebt nach Einsturz in Lugano Pfusch-Vorwürfe : Jetzt kriegt der Architekt aufs Dach!

29.07.2021 22:04:00

Statikprofessor erhebt nach Einsturz in Lugano Pfusch-Vorwürfe : Jetzt kriegt der Architekt aufs Dach!

Am Mittwoch stürzte in Lugano TI das Dach einer Tankstelle ein. Ein Experte versichert: Solche Ereignisse seien Einzelfälle.

KommentareIn Lugano ist das Dach einer Coop-Tankstelle unter der Wasserlast zusammengekracht.2/6Dass Dächer einfach einstürzen, sollte auch bei extremen Wetterverhältnissen wie in diesem Jahr nicht passieren, sagt Andreas Taras, Professor am Institut für Baustatik und Konstruktion an der ETH Zürich.

Mehrwertsteuer-Freigrenze senken - Einkaufstouristen sollen ihre Waren schon ab 50 Franken verzollen Arbeitsgesetz - Parmelin will 15-Stunden-Arbeitstag und mehr Sonntagsarbeit Ehepaar aus Bar geworfen – weil sie Masken trugen - Blick

3/6Bauingenieure müssten bei der Planung neuer Infrastruktur immer mit dem Schlimmsten rechnen.6/6In der Schweiz müssten Hausbesitzer daher keine Angst haben, dass das Gebäude nicht mehr den Sicherheitsanforderungen entspreche oder plötzlich das Dach weg sei.

Nach tagelangem Starkregen und Gewittern stürzte am Mittwochmorgen in Lugano TI ein Tankstellendach von Coop Pronto ein. Verletzt wurde bei dem Vorfall niemand – nur durch riesiges Glück hielt sich gerade niemand darunter auf! Doch die Tankstelle war fast neu, stand erst seit wenigen Monaten dort. headtopics.com

Dass Dächer einfach einstürzen, sollte auch bei extremen Wetterverhältnissen wie in diesem Jahr nicht passieren, sagt Andreas Taras, Professor am Institut für Baustatik und Konstruktion an der ETH, zu Blick. Denn Bauingenieure müssten bei der Planung neuer Infrastruktur immer mit dem Schlimmsten rechnen. «Wir rechnen für die Planung mit Wetterereignissen, die während der normalen Nutzungsdauer nur alle 50, 100 oder gar 1000 Jahre eintreffen», so der Statiker. «Bei korrekt geplanten, gebauten und gewarteten Gebäuden ist es also extrem unwahrscheinlich, dass es nun auch andernorts zu Einstürzen kommt.»

Expertenteam sucht nach UrsachenUnd Taras sagt es deutlich: «Fast immer kann man einen solchen Einsturz auf einen menschlichen Fehler zurückführen, auch wenn Wetterereignisse der konkrete Auslöser sind – wie hier wohl der starke Regen.» Ein Expertenteam vor Ort werde nun nach den konkreten Ursachen suchen – bei der Planung, Ausführung und Wartung.

Die Tankstelle sei ziemlich neu. Der Einsturz sei daher bestimmt kein normales Ereignis und lasse sich auch nicht auf klimatische Veränderungen zurückführen, sagt Taras. «Allein die Schneelast, die wir in der Statik verwenden, ist zum Beispiel in Lugano so hoch, dass sich auf einem Dach schon grossflächig weit mehr als knöcheltiefes Wasser ansammeln müsste, bevor es einen ungünstigeren Zustand als diese Schneelast erzeugt.» Das Sicherheitsniveau für Bauten in der Schweiz sei überaus hoch, Ereignisse wie im Tessin daher extrem selten.

Positive Entwicklung in den SchadensbilanzenDer hohe Sicherheitsstandard in der Schweiz schlägt sich auch in den Schadensstatistiken der Eidgenössischen Forschungsanstalt WSL nieder. Projektleiterin Käthi Liechti sagt, in der Schweiz würden jedes Jahr beträchtliche Summen in den Schutz vor Naturgefahren investiert. headtopics.com

Point de Presse - «Long Covid kann Kinder und Jugendliche schwer treffen» Post verschickt 200'000 «Werbung-OK-Kleber» – das steckt dahinter «Wegen ein paar wenigen Chaoten in Panik auszubrechen, halte ich für wenig zielführend»

Seit den schweren Hochwassern von 2007 verzeichne die WSL jedes Jahr eine unterdurchschnittliche Schadenssumme, so Liechti. Das dürfte sich aber in diesem Jahr ändern. «Wir erwarten in diesem Jahr aufgrund des Wetters überdurchschnittliche Schäden», sagt Liechti.

Laufende Anpassungen der NormenDie anhaltenden Wetterextreme lassen auch die Ingenieure nicht kalt. Andreas Taras von der ETH Zürich sagt, man lasse die neusten Erkenntnisse in Bauvorschriften und Normen einfliessen. Das einfachste Beispiel sei ein Regenrohr: «Es ist durchaus möglich, dass in manchen Gebäuden grössere Rohre eingebaut werden, damit das Wasser schneller abfliessen kann.» Allerdings rechne man auch hier mit unwahrscheinlichen Ereignissen und hohen Sicherheitsmargen.

In der Schweiz müssten Hausbesitzer daher keine Angst haben, dass das Gebäude nicht mehr den Sicherheitsanforderungen entspreche oder plötzlich das Dach weg sei. «Die Baufachleute in der Schweiz sind sehr gut ausgebildet, und es herrscht ein sehr hohes Qualitäts- und Verantwortungsbewusstsein», versichert Taras.

Weiterlesen: BLICK »

11. September: Die grosse Spezialsendung zum 20. Jahrestag auf Blick TV

Am 11. September 2001 sterben beim grössten Terroranschlag in der US-Geschichte 2996 Menschen. Was folgt sind 20 Jahre Krieg in Afghanistan, die im Debakel enden. Blick TV berichtet ab Freitagmittag 10. September durchgehend über jenen Tag, der die Welt veränderte.

Packt den Pfuscher Architekten an den Eiern! Swiss Quality ... lol ... das neue normal in der Schweiz! Alles Schweine teuer und immer mehr nur Abzocke! Tessin, tessin, tessin u.w. Hat das Dach keine Träger gehabt? Wiedermal beim Auftragsvergabe gespart? Der Genossenschaft Coop darf so öpis nid Passiere...

Lugano - Dach von Tankstelle bricht wegen Wassermassen einIm Tessin fällt so viel Regen wie seit hundert Jahren nicht mehr. Nun ist in Lugano eine Tankstelle unter der Wasserlast zusammengekracht. Ein Baufehler eindeutig Ich denke da wurde etwas falsch berechnet. Wenn Ablauf verstopft und sich die Wanne füllt, sind da plötzlich 40m3 Wasser auf dem Dach.😳

Wegen geprellter Rechnung in Deutschland: Handwerker zerstört einen NeubauEin Video aus Deutschland zeigt, wie ein Mann mit einem Bagger seine Wut an einem Neubau auslässt. Der Grund: unbezahlte Rechnungen. So Nice 😎😎😎 Geiler Typ, bravo

Tipps für den Immobilienverkauf – Ein Haus verkaufen? Geht auch ohne MaklerEin professioneller Immobilienvermittler kann gute Dienste anbieten, aber zwingend sind sie nicht. Eine Anleitung für den Do-it-yourself-Verkauf. (Abo)

MTB-Fans erzählen: «Ein Leben ohne Bike kann ich mir nicht vorstellen»In halsbrecherischem Tempo eine felsige Steinpiste hinunterbrettern oder einen steilen Hang hochstrampeln – Mountainbiken ist im Trend! Blick hat nach der MTB-Olympia-Sensation bei Bike-Fans nachgefragt, was sie an den geländegängigen Zweirädern so fasziniert.

Covid: Wie Zürich vom Schlusslicht zum Impfmeister wurde - BlickIn Zürich gehts beim Impfen vorwärts: Ganze 57,7 Prozent der kantonalen Bevölkerung sind mindestens einmal gegen Corona geimpft. Wie der Kanton es geschafft hat: Mit viel Aufwand und Flexibilität. Mit einem experimentellen Impfstoff? Dessen Wirkung und Spätfolgen experimentell noch nicht abgeklärt sind? Darf ich fragen, geht es da um Gesundheit - oder will man die Bevölkerung mit Genexperimenten dezinieren, kann mir das jemand erklären? Ohne mich!!!! Wenigstens 52%, also Mehrheit, sind nicht von der Staatspropaganda befallen.

Mountainbike ist für die Schweiz ein Mega-Business - BlickIn Lenzerheide haben sie bereits ein Königreich fürs Mountainbiken ausgerufen. Der Sport liegt in der Schweiz im Trend. Für die Wirtschaft ists gerade im Sommer ein grosses Business. Blick hat die Zahlen und Übersicht. Ja auf Kosten der Wanderer. Viel Spass