Wichtiger Buddhismusvertreter - Der Zen-Meister und Mönch Thich Nhat Hanh ist mit 95 gestorben

Er gilt neben dem Dalai Lama als einer der wichtigsten Buddhisten und wurde für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen.

22.01.2022 05:57:00

Der Zen-Meister und Mönch thichnhathanh ist mit 95 gestorben: Er gilt neben dem DalaiLama als einer der wichtigsten Vertreter des Buddhismus. Martin Luther King Jr. hatte ihn 1967 zudem für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen.

Er gilt neben dem Dalai Lama als einer der wichtigsten Buddhisten und wurde für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen.

1966 war Thich Nhat Hanh im Zuge seiner Friedensbemühungen während des Vietnamkriegs aus seiner Heimat verbannt worden. Anschliessend lebte er lange in Frankreich im Exil. Im Département Dordogne im Südwesten des Landes gründete er 1982 das berühmte «Plum Village», ein buddhistisches Meditationszentrum. Viele weitere Zentren und Klöster folgten, darunter in den USA, Australien und Thailand. Immer wieder forderte Tich Nhat Hanh die Menschen auf, bewusster zu leben.

Weiterlesen: SRF News »

Lakers gegen Genf am Freitag - Die Überraschung der Saison vs. Team der Stunde: Wer gewinnt?Das Überraschungsteam der Saison trifft auf das Team der Stunde: Die lakers_1945 empfangen am Freitag in der National League officialGSHC. srfsport srfhockey

Neue Spitze der Partei - Sozialer Flügel der CDU setzt viel Hoffnung in Friedrich MerzDeutschland: Die CDU muss sich in der Opposition neu sortieren. Dabei setzt die Basis viel Hoffnung in Friedrich Merz. Am Samstag wird er voraussichtlich zum Parteivorsitzenden gewählt.

Ein Winterkrimi – Einer nach der anderen stirbtFreuen Sie sich auch auf die Skiferien? Eine schöne Zeit verbringen in den Bergen? Dazu ein passender Buchtipp: «Das Chalet» von Ruth Ware.

Einer der erfolgreichsten Rocksänger aller Zeiten – Meat Loaf ist totDer US-Amerikaner ist im Alter von 74 Jahren im Kreise seiner Liebsten gestorben. Sein Album «Bat Out of Hell» gilt als eines der meistverkauften Alben aller Zeiten – obschon es in den Charts nie den 1. Platz erreichte.

Ukraine-Konflikt mit Russland - Blinken und Baerbock pochen auf diplomatische Lösung der KriseUS-Aussenminister Antony Blinken und seine deutsche Amtskollegin Annalena Baerbock haben sich in Berlin über den Ukraine-Konflikt ausgetauscht. Sie fordern Russland zur Deeskalation auf. Derweil kündigt Moskau ein Manöver mit Kriegsschiffen an. Vielleicht sollte ABaerbock ihre Haare blond färben, um ihrer Wasserstoff Strategie Nachdruck zu verleihen, die Russ*innen wären bestimmt schwer beeindruckt! 🤷

Sexuelle Gewalt in der katholischen Kirche – Papst Benedikt soll Missbrauch verharmlost habenIn seiner Zeit als Münchner Erzbischof unternahm Joseph Ratzinger laut einem Gutachten nichts oder zu wenig, um Kinder und Jugendliche vor Übergriffen durch Amtsträger zu schützen. Die Studie geht von Hunderten Opfern im Bistum seit 1945 aus.

01:35 Video Aus dem Archiv: Film über das Leben von Mönchen wie Thich Nhat Hanh Aus Kultur Extras vom 09.08.2017. abspielen Über den Tod von Thich Nhat Hanh informierte das von ihm gegründete Meditationszentrum «Plum Village» auf Twitter. Die zahlreichen Bücher Thich Nhat Hanhs, in denen er sich für Nächstenliebe und ein Leben in Achtsamkeit und im Bewusstsein der Gegenwart einsetzte, wurden in rund 25 Sprachen übersetzt. 1966 war Thich Nhat Hanh im Zuge seiner Friedensbemühungen während des Vietnamkriegs aus seiner Heimat verbannt worden. Anschliessend lebte er lange in Frankreich im Exil. Im Département Dordogne im Südwesten des Landes gründete er 1982 das berühmte «Plum Village», ein buddhistisches Meditationszentrum. Viele weitere Zentren und Klöster folgten, darunter in den USA, Australien und Thailand. Immer wieder forderte Tich Nhat Hanh die Menschen auf, bewusster zu leben. Dabei warnte er: «Wir wissen, dass viele Zivilisationen in der Vergangenheit verschwunden sind und auch unsere Zivilisation kann verschwinden. Wir brauchen ein echtes Erwachen. Wir müssen unsere Denk- und Sprechweise ändern und das ist möglich.» Nach einem Schlaganfall im Jahr 2014 war er Ende 2018 nach Vietnam zurückgekehrt.