Wenn Sänger «In Love» sind

Hier geht es um grosse Liebe, um echte Liebe, auf der Bühne wie im Leben.

22.03.2019 22:40:00

Hier geht es um grosse Liebe, um echte Liebe, auf der Bühne wie im Leben.

Nirgends wird schöner geliebt als in der Oper. Und am allerschönsten dann, wenn echte Liebespaare singen. Oder doch nicht?

gültige E-Mail-Adresse fehlt«Puccini in Love» heisst die CD, und das ist natürlich falsch. Puccini ist nicht verliebt, sondern tot. Aber die beiden, die hier Puccini singen, die sind verliebt, unübersehbar: Mit verzückt geschlossenen Augen schmiegt sich die Sopranistin Aleksandra Kurzak auf dem Coverfoto an den männlich-ernst in die Kamera blickenden Tenor Roberto Alagna, ein Kleber kündigt «the ideal couple» an. «Hier! geht! es! um! Liebe!», schreit diese Aufmachung. Um grosse Liebe, um echte Liebe, auf der Bühne wie im Leben.

Nach EU-Zulassung – Eltern fordern Corona-Kinderimpfung auch in der Schweiz BAG fordert zu Test auf – Keine PCR-Tests am Flughafen für Südafrika-Rückkehrer in der Schweiz Interview mit oberster Ethikerin – «Der Preis für eine Impfpflicht wäre hoch»

Und natürlich um die Vermarktung dieser Liebe, die durchaus ihren logistischen Sinn hat. Denn das Leben eines Sängerpaars ist kompliziert: sie an der Met, er in Wien, dann ein kurzes Treffen am Münchner Flughafen, bevor er nach Paris weiterreist und sie nach Barcelona – das funktioniert auf die Länge nicht. Erst recht nicht, wenn auch noch Kinder zu versorgen sind.

Hemmungslos oder diskretAlso lassen sich Paare gern als Paare engagieren. Das allerdings tun sie denkbar unterschiedlich: Hemmungslos die einen, diskret die anderen. Die Sopranistin Diana Damrau und der Bassbariton Nicolas Testé etwa singen oft am selben Haus, aber nicht immer im selben Werk. So könne man verhindern, dass man als Paket wahrgenommen werde, sagt Damrau, «da muss man ja schon aufpassen». Hilfreich ist auch, dass Testé kein Tenor ist: Als Opernliebespaar kommen die beiden deshalb nicht infrage; wenn sie doch mal zusammen auf der Bühne stehen, gibt Testé Damraus Vater oder einen Priester oder den Bösewicht. Jedenfalls niemanden, mit dem man das private Glück auch auf der Bühne ausstellen könnte. headtopics.com

Auch Anna Netrebko war einst mit einem Bassbariton liiert, mit Erwin Schrott, und bei ihren Arenakonzerten mussten sie Jonas Kaufmann als Liebhaber dazuholen, repertoirehalber. Inzwischen hat Netrebko aber den Tenor Yusif Eyvazov geheiratet, und auch sie präsentieren sich als «ideal couple». Die Saisoneröffnung an der Scala 2017 war ihre Feuertaufe, die erste gemeinsame CD hiess «Romanza»; seither sind sie fast nur noch im Doppel unterwegs.

Und sie sind zunehmend erfolgreich damit, jedenfalls setzt Eyvazov seine nicht besonders charismatische Stimme immer geschickter ein und macht im Schlepptau der Superstargattin eine respektable Karriere (alte Weisheit: Chancen kann nur nutzen, wer sie erhält). In London und Verona, Salzburg und Barcelona, Paris und Dresden sind Netrebko/Eyvazov in den kommenden Monaten als Bühnenliebespaar gebucht.

Das dürfte ein Rekord sein. Aber Alagna/Kurzak holen auf, zielsicher und publicitybewusst. Derzeit stehen sie als Otello und Desdemona auf der Pariser Bastille-Bühne, demnächst werden sie dort in «Don Carlos» weiter lieben und leiden. Auch in Wien haben sie den «Otello» schon gesungen, in Interviews haben sie damals erzählt, dass ihre kleine Tochter es gar nicht lustig finde, wenn der Papa die Mama umbringe; das Publikum mag diesen «Human Touch».

Und mehr wird kommen, garantiert. Denn Alagna hat Erfahrung mit ehelich-sängerischen Paketlösungen. Seine letzte Gattin war die Sopranistin Angela Gheorghiu, die beiden galten ebenfalls als Traumpaar, für Opernfans wie für Klatschmäuler. Kein anderes Opernduo hat sich öffentlich so innig geliebt und gezofft wie sie. Zwar machten sie auch einzeln Furore, mit ihren Stimmen und auch sonst; Gheorghius Allüren sind legendär, und Alagna wird immer in Erinnerung bleiben als jener Sänger, der nach Buhs mitten in der «Aida» von der Scala-Bühne stürmte. Aber zusammen waren sie unschlagbar, live, in den Schlagzeilen, auf CD. «Roberto and Angela Forever» hiess die letzte gemeinsame Aufnahme. Dann war es eben doch vorbei. headtopics.com

Appell des Bundespräsidenten – «Gerade die Booster-Impfung ist jetzt sehr wichtig» So mild gehen die Schweizer Behörden mit Covid-Sündern um Dieser Wolf kommt dem Menschen zu nahe

Passen die Stimmen?Nun geht es also um «Roberto and Aleksandra». Kurzak ist noch nicht ganz so berühmt wie er (und auch noch nicht ganz so berühmt wie ihre Vorgängerin); und Alagna ist älter und auch etwas ruhiger geworden. Aber die Entschiedenheit, mit der sie Privatleben und Karriere promoten, ist kaum zu toppen. Zwar funktioniert nicht alles; den Bayreuther «Lohengrin» sagte Alagna im Juli 2018 kurzfristig ab, weil er den Text nicht konnte – obwohl er kurz zuvor verkündete hatte, Kurzak werde ihm helfen beim Lernen, «sie kann Deutsch».

Aber die Puccini-CD ist zustande gekommen, und sie wird ihren Zweck erfüllen. Zwar gibt es auch schwache Beiträge in der Aufnahme: Der Ausschnitt aus der «Tosca» etwa bringt einen als Track 1 schon fast wieder zum Abschalten. Die Stimmen wollen nicht so recht zueinanderpassen und zur Musik auch nicht; Kurzaks Sopran ist zu leicht, Alagnas Tenor zu schwerfällig dafür. Dass beide ein eher metallisches Timbre haben, macht die Sache zwar einheitlicher, aber auch nicht besser.

Aber danach gehts aufwärts. Kurzak ist eine reizende Mimì, auch sonst liegen ihr die mädchenhaften Figuren. Alagna findet immer wieder einen direkten Ton, der erfolgreich kompensiert, was ihm an Subtilität abgeht. Und manchmal, ja, da gelingen ihnen zusammen tatsächlich innige Momente.

Es sind zwar nicht mehr als bei anderen, unverliebten Opernpaaren. Aber klar: Der Unterhaltungswert ist hier grösser.CD: Puccini In Love (Sony Classical)Inszenierung einer Idylle: Aleksandra Kurzak und Roberto Alagna singen einen Ausschnitt aus Puccinis «La fanciulla del West». headtopics.com

Weiterlesen: Tages-Anzeiger »

Wenn der amerikanische Traum so richtig schön durch den Dreck gezogen wird.«Wir»-Review: So gut ist der neue Horror-Film von Mastermind Jordan Peele

«Ich liebe es, in der Schweiz zu wohnen»Heftig wird darüber spekuliert, ob Roger Federer mit seiner Familie nach Kempraten ziehen will. Wir haben ihn in Miami dazu befragt.

«Liebe Emma, nach dem Sex werden viele Männer dreist...»«Ich bin alleinerziehende Mutter und seit vier Jahren Single. Zurzeit lebe ich meine zweite Pubertät aus – mit der Weisheit und Lockerheit einer 35-Jährigen.»

Sorry, liebe Vegetarier, Parmesan ist nun mal NICHT vegetarischSorry, liebe Vegetarier, Parmesan ist nun mal NICHT vegetarisch. Es betrifft mich zwar essenstechnisch nicht. Doch das Käse nicht vegetarisch ist, war mir auch nicht bewusst. Danke für die interessante Info. Ja und wirklich schade ist, dass Lab in der Schweiz nicht deklariert wird. Sowohl bei migros also auch bei coop_ch - beide führen zwar online eine Liste, aber es ist extrem umständlich herauszufinden, welcher Käse man jetzt essen kann und welcher nicht. Ha ha!

Torhungrige Schweizer - Zuber trifft gegen die alte Liebe – Mehmedi am GeburtstagAdmir Mehmedi schenkt sich zum 28. Geburtstag ein Tor für VfL_Wolfsburg. HappyBirthday übrigens vom SRF-Sport-Team!!! 🥳🎂🎁 bundesliga srffussball

Sam Keller, Museumsdirektor: «Ich liebe Überraschungen»Mit einer aufsehenerregenden Picasso-Ausstellung setzt sich Sam Keller, Direktor der Fondation Beyeler, ein Denkmal. Woher seine Liebe zur Kunst rührt und welche Kniffe er anwendet, um Kunstsammler zu bezirzen, verrät er in «Focus».

Wenn die Sterne gut stehen fürs SchmierenMarcello De Vito, Vorsitzender des römischen Gemeinderats und Exponent der Cinque Stelle, ist verhaftet worden – wegen Korruption. Im Volk implodiert die Gunst für die Partei.

«Lassen Sie die Leute den Bericht sehen, wenn sie es wollen»Donald Trump befürwortet die Publikation des Russland-Reports. Gleichzeitig kritisiert er den Sondermittler scharf.

«Das habe ich gerne, wenn mir alle dabei zuschauen»Acht Monate ist Schär jetzt in England, und gerade die letzten Monate haben den Eindruck verstärkt, dass er es richtig gut getroffen hat. (Abo+)

Wenn Erdogan auf Özils Hochzeit tanztMesut Özil hat Recep Tayyip Erdogan offenbar zu seiner Trauung eingeladen, was Kritik auslöst. Sollte der türkische Präsident kommen, dürfte er gleich das Amt des Trauzeugen übernehmen.