Wegen der Affäre Peng Shuai – Die WTA-Tour zieht sich aus China zurück

Die Tennis-Frauentour WTA greift durch: Wegen der Missbrauchsaffäre um Peng Shuai zieht sie ihre Turniere aus China zurück.

02.12.2021 00:00:00

Die Tennis-Frauentour WTA greift durch: Wegen der Missbrauchsaffäre um Peng Shuai zieht sie ihre Turniere aus China zurück.

Die Tennis-Frauentour bleibt hart. CEO Steve Simon kündigt den Rückzug aller Turniere in China an, sofern die Missbrauchsvorwürfe nicht aufgeklärt werden.

. Doch die Zweifel, dass es der 36-Jährigen gut geht und sie sich frei bewegen kann, konnten dadurch nicht zerstreut werden. Bach erntete viel Kritik dafür, dass er sich instrumentalisieren liess, zuletzt pochte auch die EU auf die uneingeschränkte und transparente Ermittlung der Anschuldigungen Pengs.

Die Tennis-Frauentour WTA, die sichvon Beginn weg für Peng eingesetzt hatte, geht nun wieder in die Offensive. CEO Steve Simon kündigte an, alle Turniere in China bis auf weiteres auszusetzen. Das wären 2022, sofern wieder plangemäss gespielt werden könnte, deren zehn. Darunter die WTA-Finals in Shenzhen, die inoffiziellen Weltmeisterschaften. Es ist ein mutiger Schritt Simons, hat sich die Frauentour in den vergangenen Jahren doch in eine starke finanzielle Abhängigkeit von China begeben.

«Ich kann nicht mit gutem Gewissen von unseren Athletinnen verlangen, dort anzutreten, wenn Peng Shuai nicht frei kommunizieren darf.»Steve Simon, CEO der WTASimon liess verlauten: «Ich kann nicht mit gutem Gewissen von unseren Athletinnen verlangen, dort (in China) anzutreten, wenn Peng Shuai nicht frei kommunizieren darf und offenbar unter Druck gesetzt wurde, ihre Anschuldigungen wegen sexueller Übergriffe zu widerlegen. In Anbetracht der aktuellen Lage bin ich auch sehr besorgt über die Risiken, denen alle unsere Spieler und Mitarbeiter ausgesetzt sein könnten, wenn wir im Jahr 2022 Wettkämpfe in China durchführen würden.» headtopics.com

Behandlung von Covid-Patienten – Thurgau weigert sich, Spitalrechnungen aus Zürich zu bezahlen

Simon schrieb auch, was genau geschehen müsse, damit der Turnierboykott wieder aufgehoben würde: «Auch wenn wir jetzt wissen, wo sich Peng aufhält, habe ich ernsthafte Zweifel daran, dass sie frei und sicher ist und nicht der Zensur, dem Zwang und der Einschüchterung ausgesetzt ist. Die WTA hat sich klar dazu geäussert, was hier notwendig ist, und wir wiederholen unsere Forderung nach einer vollständigen und transparenten Untersuchung – ohne Zensur – von Peng Shuais Vorwurf des sexuellen Übergriffs.»

Und weiter: «Solange China nicht die von uns geforderten Schritte unternimmt, können wir unsere Spieler und Mitarbeiter nicht durch die Durchführung von Veranstaltungen in China gefährden. Die chinesische Führung hat der WTA keine andere Wahl gelassen. Ich bleibe zuversichtlich, dass unsere Bitten erhört werden und die chinesischen Behörden Schritte unternehmen werden, um dieses Problem auf legitime Weise anzugehen.»

Und was ist mit Olympia?Das Statement der WTA ist so klar, dass es jetzt keinen Schritt zurück mehr gibt. Sollte die chinesische Führung nicht einknicken, wovon nicht auszugehen ist, bleibt der Frauentour gar keine andere Wahl, als sich aus diesem für sie zentralen Markt zurückzuziehen. Und die klare Position von Simon dürfte nun auch den Druck erhöhen auf andere Verbände, die sich bisher um eine klare Stellungnahme drückten. Am 4. Februar beginnen in Peking die Olympischen Spiele. Bis da dürfte noch einiges passieren auf der sportpolitischen Bühne.

Stratege der SVP – Er verantwortet den schrillen Kurs der Volkspartei

Simon Graf

Weiterlesen: Tages-Anzeiger »

Und das zur selben Zeit als zwei US ex Präsidenten bei der Epstein Verhandlung vermutlich des sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen geoutet wurden 😳

Fall Peng Shuai: WTA zieht sämtliche Turniere aus China und Hong Kong zurückDer Tennis-Weltverband der Frauen (WTA) macht seine Drohung ernst und streicht per sofort alle Turniere in China und Hong Kong aus dem Jahreskalender. Gemäss … wow! ein grosses lob! blickkritik Isch jetzt lang gange!!! Ahahahah, wie der westen zusammenspinnt und sanktioniert ohne jegliche Beweise, die Frau hat sich gemeldet und darum gebeten nicht in ihrem Namen zu sprechen und auch das respektiert ihr nicht, China Russland böseee grrrr

Neue Daten zu Molnupiravir – Die Corona-Pille schützt nur geringfügig vor schweren VerläufenDer «Gamechanger» enttäuscht, der Hersteller hat die Wirksamkeit korrigiert. Mediziner warnen die Politik vor übereilten Einkäufen. Die Schweiz hat 8640 Packungen reserviert. Analog der Impfung - und auch dieses Medikament wird trotzdem zugelassen.

Impfpflicht in den USA – Biden will die schlechte Impfquote erhöhenJoe Biden plante eine Impfpflicht für das Gesundheitspersonal. Am Dienstag hat ein Bundesgericht den Plan des Präsidenten jedoch vorerst gestoppt. yeah.. a federal judge appointed by Trump.. it's official: the Republican Party has gone insane....

Fall Peng Shuai: WTA zieht sämtliche Turniere aus China und Hong Kong zurückDer Tennis-Weltverband der Frauen (WTA) macht seine Drohung ernst und streicht per sofort alle Turniere in China und Hong Kong aus dem Jahreskalender. Gemäss … wow! ein grosses lob! blickkritik Isch jetzt lang gange!!! Ahahahah, wie der westen zusammenspinnt und sanktioniert ohne jegliche Beweise, die Frau hat sich gemeldet und darum gebeten nicht in ihrem Namen zu sprechen und auch das respektiert ihr nicht, China Russland böseee grrrr

Medienkonferenz zur Krisensitzung – Welche Verschärfungen will der Bundesrat umsetzen?Im Anschluss an die ausserplanmässige Krisensitzung, zu der sich der Bundesrat am Dienstagnachmittag getroffen hat, sollen die diskutierten Massnahmen bekanntgegeben werde.