Impfquote, Coronavirus, Schweiz, Covıd 19, Was Die Schweiz Beim Impfen Von Grossbritannien Und Spanien Lernen Kann, Schweiz, Nachrichten

Impfquote, Coronavirus

Was die Schweiz beim Impfen von Grossbritannien lernen kann

Bei der #Impfquote sind jene Länder erfolgreich, welche die Einwohner direkt kontaktieren und ihnen einen Impftermin anbieten. #coronavirus #Schweiz #COVID19

03.08.2021 23:11:00

Bei der Impfquote sind jene Länder erfolgreich, welche die Einwohner direkt kontaktieren und ihnen einen Impftermin anbieten. coronavirus Schweiz COVID19

In Grossbritannien sind nur 5 Prozent der über 50-Jährigen nicht geimpft, in der Schweiz sind es rund 30 Prozent. Erfolgreich sind jene Länder, welche die Einwohner direkt kontaktieren und ihnen einen Impftermin anbieten.

Teilen«Wir hätten es in der Hand, die Pandemie in der Schweiz in 8 Wochen zu beenden, wenn sich alle impfen lassen». Dies sagt Martin Ackermann, der Präsident der wissenschaftlichen Begleitgruppe des Bundesrats.Georgios Kefalas / Keystone

Erst gefährlich, jetzt alternativlos – Der erstaunliche Siegeszug des Covid-Zertifikats Covid-19 reisst einen tiefen Graben durch die Gesellschaft Tipps für die Impfdebatte – Wann es sich lohnt, über das Impfen zu diskutieren

Seinen letzten Medienauftritt schliesst der abtretende Präsident der wissenschaftlichen Begleitgruppe des Bundes mit einem positiven Szenario ab. «Wir hätten es in der Hand, die Pandemie in der Schweiz in 8 Wochen zu beenden, wenn sich alle impfen lassen», sagte Martin Ackermann am Dienstag. Dass dies vor allem ein Wunsch ist, zeigt ein Blick auf den Verlauf der Impfkampagne. Diese ist, nachdem sie im Juni hochtourig und schneller als in vielen europäischen Ländern lief, eingebrochen. Die pro Woche verabreichten Impfdosen haben sich mehr als halbiert. Das stark gedrosselte Tempo lässt sich teilweise mit den Sommerferien erklären. Zudem hat sich ein grosser Teil der Impfwilligen inzwischen spritzen lassen.

Die Verantwortlichen beim Bund gehen indes nicht davon aus, dass das Potenzial bereits ausgeschöpft ist. Darauf deuteten Umfragen und Rückmeldungen aus den Kantonen, sagte Virginie Masserey vom Bundesamt für Gesundheit (BAG). Man vermute, dass ein Teil der Impfwilligen sich erst nach den Sommerferien impfen lassen werde. Deshalb sieht das BAG den Zeitpunkt für die Normalisierungsphase noch nicht gekommen. Diese beginnt laut dem Fahrplan des Bundesrats, wenn alle erwachsenen impfwilligen Personen doppelt geimpft sind. headtopics.com

Bei Anruf ImpfungPotenzial sieht auch die Begleitgruppe. Sie verweist darauf, dass bei anderen Infektionskrankheiten wie Masern oder Starrkrampf die Impfabdeckung in der Schweiz gleich hoch oder sogar höher sei als in anderen europäischen Ländern. Die derzeitige Differenz in der Covid-Impfabdeckung dürfte deshalb nicht an grundsätzlichen kulturellen oder organisatorischen Unterschieden liegen. Ackermann empfiehlt Bund und Kantonen, mehr zu unternehmen, um die Leute zu impfen zu bewegen.

In Grossbritannien und Spanien werden Menschen ab einem gewissen Alter direkt kontaktiert und zu einer Impfung eingeladen. Solche Gespräche dienen dazu, Fragen zu beantworten und Unklarheiten zu beseitigen. Es würden Schwellen abgebaut und die Menschen setzten sich konkret mit der Impfung auseinander, sagte Ackermann. Die Unterschiede in der Impfabdeckung sind gross, vor allem bei den über 50-Jährigen, die für die Hospitalisationen besonders relevant sind. In Grossbritannien sind 5 Prozent nicht doppelt geimpft, in der Schweiz rund 30 Prozent.

Verschiedene Länder setzen Anreize und Belohnungen ein, um die Menschen zum Impfen zu bewegen. Das können Geschenkgutscheine, Lebensmittel, Gratiseintritte, Prämien oder der erleichterte Zugang zu Veranstaltungen sein. Wie solche direkten Anreize wirken, lässt sich noch nicht abschliessend beurteilen. Laut der Begleitgruppe ist darauf zu achten, dass Anreize für jene, die sich nicht impfen lassen können, nicht diskriminierend seien.

Derzeit haben die Kantone nicht vorgesehen, Menschen per Telefon zu kontaktieren und ihnen einen Impftermin anzubieten. Sie schliesse solche Aktionen nicht grundsätzlich aus, sagte Linda Nartey, Vizepräsidentin der Kantonsärztinnenvereinigung. Die Kantone hätten sich bemüht, mit Angeboten wie mobilen Impfequippen möglichst nahe an die Leute zu kommen. Inzwischen sind 66 Prozent der Erwachsenen mindestens einmal geimpft. headtopics.com

Jetzt wollen (fast) alle die Gratis-Corona-Tests zurück Kommentar zu den Corona-Tests – Sie müssen gratis bleiben Coronavirus: Alle News zur aktuellen Situation

Auch Geimpfte ansteckendMit dieser Impfquote ist die Schweiz allerdings laut Ackermann noch nicht aus dem Schneider. In der Schweiz sind drei Millionen Menschen noch nicht immun gegen das Coronavirus. In den Altersklassen ab 50 Jahren halten sich insgesamt die Personen mit und ohne Immunschutz (durch Infektion oder Impfung) die Waage. Wenn sich ein grosser Teil der nicht geschützten Personen innert weniger Monate infiziert, wäre die Belastung für das Gesundheitswesen ähnlich gross oder sogar grösser als im bisherigen Verlauf der Pandemie. Um dies zu verhindern, gelte es diverse Indikatoren als Frühwarnsystem im Auge zu behalten, sagte Ackermann. Dazu zählte er neben den Fallzahlen das Tempo des Anstiegs und die Auslastung der Spitäler. Bei den Fallzahlen ist die zunehmende Immunisierung der Bevölkerung zu berücksichtigen. Das Risiko für eine Hospitalisierung bei einer Infektion ist von 5 Prozent Anfang 2021 auf 1,5 Prozent gesunken.

Thema am Medienanlass waren auch neue Daten aus den USA, wonach auch Geimpfte bei einer Infektion ansteckend sind. Sie seien in solchen Fällen gleich ansteckend wie Ungeimpfte, sagte Masserey. Allerdings passiere es selten, dass sich Geimpfte infizierten. Sollten sich diese Erkenntnisse bestätigen, werden sich rechtliche Fragen zum Covid-Zertifikat stellen. Dieses basiert nämlich darauf, die Rechte von jenen Personen einzuschränken, die eine Ansteckungsgefahr für andere darstellen. Als solche gelten derzeit jene, welche weder geimpft, genesen oder getestet sind.

Weiterlesen: Neue Zürcher Zeitung »

11. September: Die grosse Spezialsendung zum 20. Jahrestag auf Blick TV

Am 11. September 2001 sterben beim grössten Terroranschlag in der US-Geschichte 2996 Menschen. Was folgt sind 20 Jahre Krieg in Afghanistan, die im Debakel enden. Blick TV berichtet ab Freitagmittag 10. September durchgehend über jenen Tag, der die Welt veränderte.

Wenn es jemand wagt, mich wegen sowas auf Kosten der Steuerzahler persönlich anzurufen, wird er sich kurz mal die Ohren zuhalten müssen. In Indien beträgt die Impfquote ca. 8% (2x). Wie wir wissen, hiess 'Delta' früher 'indische Variante'. Dennoch fallen die Fall- und Todeszahlen seit ca. 2 Monaten wie ein Stein, und anscheinend könnten rund 2/3 Antikörper haben. Impfquote!

Erfolg? Die Impfsekte von Haus zu Haus, das hat uns noch gefehlt. 950 Personen hatten in der Schweiz schwere Nebenwirkungen - 0.03 Prozent der Geimpften. Diese Prozentzahl entspricht einer Inzidenz von 30 positiv getesteten Personen pro 100´000 Einwohnern. Gähn.... WHO-Statistik: Zahl der Impftoten explodiert – schon 135 (‼️) pro Tag Um den „unabhängigen Faktencheckern“ die Arbeit zu erleichtern, zitieren wir wörtlich aus ScienceFiles: „Seit dem 14. Juli sind weitere 73.362 Meldungen über Nebenwirkungen:

Meine 90jährige Mutter hat bis heute keinen Brief von BL bekommen! Übersetzung: Wir wissen, dass unsere Bürger Call-Center lieben, die sie ungefragt anrufen. Deshalb denken wir, das könnte uns Sympathie-Punkte einbringen. Denn um die Welt zu retten, ist uns nichts zu teuer (so lange es Steuergelder sind).

Ländervergleich - So stark hinkt die Schweiz beim Impfen der Risikogruppen hinterherIn Spanien sind die Ältesten der Bevölkerung komplett durchgeimpft. Auch Grossbritannien oder Dänemark sind der Schweiz weit voraus. Was machen diese Länder besser? Auch unter den Älteren und Risikogruppen wollen sich noch lange nicht alle impfen. Niemand hinkt hier hinterher, wir sind längst durch. So ein dummer Satz - wer braucht schon einen Vergleich mit anderen Ländern 🥳

Point de Presse um 14 Uhr - Impfen, Massnahmen, Delta-Variante – Was sagen die BAG-Experten zur Corona-Lage?Am Dienstagnachmittag informieren die Expertinnen und Experten des Bundes zur aktuellen epidemiologischen Lage in der Schweiz . Wann tritt eigentlich Ackermann zurück? 🤮🤮🤮🤮🤮 Die grinde döre ohni maske ez quassle? U ig mu gäng no mit dem scheiss blätz go ikaufe trotz impfig? Huere saupack vodammts. 🧓🏿Und die tantä chan au ke satz fählerfrei abeläse. Schämm di und üeb gfälligst me lut vorläse du pfieffe

Taskforce-Ackermann - «Liessen sich alle impfen, wäre die Epidemie in acht Wochen vorbei»Am Dienstagnachmittag informieren die Expertinnen und Experten des Bundes zur aktuellen epidemiologischen Lage in der Schweiz . Schlage auch gleich einen HIV-Test und Tripper-Test vor. Manche lassen sich wirklich gehen. 'Das BAG stellt zudem zurzeit mehr Reinfektionen bei Geimpften fest als sonstige Neuinfektionen. Da die Geimpften mit Delta gleich ansteckend sind, wird an den Massnahmen geschraubt? Zertifikat ist so ein Hohn! Wenn dann Tests für alle oder niemanden. Wie in Gibraltar

75 Prozent des Zürcher Spitalpersonals gegen Corona geimpft - BlickDrei von vier Mitarbeitern in den Zürcher Spitälern haben sich gegen Corona impfen lassen. Der Verband Zürcher Krankenhäuser lobt die «Verantwortungsbewusstsein und die Solidarität». Von wo hat Blick diese Zahlen? Was will das Propagandablatt seiner Leserschaft hiermit mitteilen? Diese Zahl ist garantiert selbst gebastelt.

Netz war in der ganzen Schweiz down – jetzt gibt Swisscom EntwarnungMassive Störung des Swisscom-Netzes in der Schweiz . Die internetbezogenen Dienste des grössten Telekomanbieters der Schweiz waren am Dienstagmorgen ausser … In Rapperswil funktioniert es wieder! Toll - das auch so tolle und innovative Internet... und schon wieder willkommen im 3te Welt Land Schweiz 🙄

Olympia-Programm des Tages - Das läuft am Mittwoch in TokioAltbewährtes oder Neumodisches: Die Schweiz stellt am Mittwoch am 12. Wettkampftag in Tokio in beiden Sparten Vertretungen. SRFTokyo2020 Tokyo2020 Olympics SRFSport Swissteam