Was am Montag wieder aufgeht – und was noch nicht

Restaurants und Bars bleiben vorerst geschlossen: Alle Entscheide des Bundesrats in der Übersicht.

24.02.2021 17:06:00

Restaurants und Bars bleiben vorerst geschlossen: Alle Entscheide des Bundesrats in der Übersicht.

Jetzt ist der Exit-Plan fix: Die Restaurant-Terrassen bleiben vorderhand zu. In anderen Punkten kommt der Bundesrat den Kantonen aber etwas entgegen.

Bis 20 Jahre: Sport ohne EinschränkungenDer Bundesrat erweitert die möglichen Aktivitäten von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Er hebt zum einen die Altersgrenze für Erleichterungen im Sport und in der Kultur von 16 auf 20 Jahre (Jahrgang 2001) an. Zum anderen sind neu auch Wettkämpfe in allen Sportarten sowie Konzerte ohne Publikum wieder erlaubt. Kinder- und Jugendchören ist das Singen wieder gestattet. Ausserdem sind Angebote der offenen Kinder- und Jugendarbeit wie Jugendtreffs wieder zugänglich.

Coronavirus: Marokko ist bei Impfungen in Afrika an der Spitze Fünf originelle Rezepte – Kohlrabi – eine Ehrenrettung Ausflugstipp Rigi – Schöne Aussichten mit dem Publikumsliebling

Restaurant-Terrassen bleiben sicher bis am 22. März zuDer Bundesrat hat bei seinem Entscheid gewisse Anliegen der Kantone aufgenommen, etwa bei den Erleichterungen für junge Erwachsene oder den Menschenansammlungen im Freien. Hart bleibt der Bundesrat beim Streit um die Restaurant-Terrassen: Er verzichtet «angesichts der fragilen epidemiologischen Lage» auf eine Öffnung der Restaurantterrassen bereits ab dem 1. März, wie es eine knappe Mehrheit der Kantone gefordert hat.

Nächster Schritt könnte am 22. März erfolgenDer nächste Öffnungsschritt soll am 22. März erfolgen, mit der Konsultation der Kantone ab dem 12. März und dem Entscheid des Bundesrats am 19. März. Dabei geht es unter anderem um Kultur- und Sportveranstaltungen mit Publikum in begrenztem Rahmen, Homeoffice-Pflicht, Sport in Innenräumen und die Öffnung von Restaurantterrassen. Für die Beurteilung des nächsten Öffnungsschrittes hat der Bundesrat Richtwerte festgelegt: Die Positivitätsrate soll unter fünf Prozent, die Auslastung der Intensivplätze mit Covid-19- Patienten unter 250 belegten Betten und die durchschnittliche Reproduktionszahl über die letzten 7 Tage unter 1 liegen. Zudem soll die 14-Tages-Inzidenz am 17. März nicht höher sein als bei der Öffnung am 1. März. headtopics.com

Bei positiver Entwicklung der Corona-Lage könnten Restaurants doch aufgehenDer Bundesrat wird bei seinem Entscheid eine Gesamtbeurteilung dieser Richtwerte vornehmen. Sollte sich die epidemische Situation in den nächsten Wochen positiv entwickeln, wird er für den 22. März auch die Öffnung der Innenbereiche der Restaurants und anderen Tätigkeiten in Innenräumen sowie den Präsenzunterricht an Hochschulen ins Auge fassen.

Weiterlesen: 20 Minuten »

Und all dies, weil 1 Jahr Vorlauf zu wenig Zeit bot einen effizienten Impfplan zu definieren oder sinnvolle Massnahmen zu ergreifen. Ich hoffe, die knapp 0.1% die geschützt werden sollen sind den übirgen 99.9%, insbesondere den insolventen KMUS, sehr dankbar... Paralleluniversum obrigkeit......... Wusstet Ihr, dass die TaskForce nichts protokolliert und keine Rechenschaft schuldet? Also die „super Experten“müssen nicht einmal nachweisen, was Sie machen und auf Basis von welchen Informationen, sie Enstcheidungen treffen. Schande auf die Schweizer Politik. CoronaInfoCH

Nicht Locker sonder verschärfen! Das ist das einzige was man machen soll! Einst rühmte sich die Schweiz für die direkte Demokratie. Der Bundesrat hat diese mit seinen Massnahmen aufgehoben. Die Abstimmung ist nur eine Alibi Übung. Schlussendlich macht der Bundesrat eh was er will. Die Homeoffice-Pflicht bleibt also? Was sucht BR Berset dann morgen im Kanton Aargau? Er kann seine Besprechung ja auch per Videokonferenz führen! - Einen solchen Bundesrat kann ich nicht mehr ernst nehmen!

Super wenn aufs Wasser schlägt - so kommen alle Kotzbrocken an die Oberfläche Toll, die Jugend darf sich also draussen besauffen, aber ins Fitness dürfen sie nicht. Hört doch mal mit diesen unfairen Massnahmen auf, entweder ist zu, für alle oder alle dürfen wieder etwas leben. Die wollen den Menschen so weit in die Enge treiben, bis es eskaliert. Chaos ist meines Erachtens schon vorprogrammiert..

Immerhin gibt es schon ein Datum. Hier in Deutschland tut sich nichts 🙁 Dieser linke Bundesrat gehört hinter Gitter, sind einfach nur Diktatoren, wir wollen die nicht mehr die gehören sofort abgewählt sind nur Arschlöcher.🦨🦨 Alle am Samstag auf Bern. Der Diktator Berset jagen wir aus dem Land!!!