Warten auf Booster-Impfung – Impfdurchbrüche in Zürcher Heimen nehmen zu

Die Schutzwirkung lässt nach: Bei einem Ausbruch hat sich über ein Dutzend geimpfter Heimbewohner angesteckt. Die Direktorin hofft auf einen baldigen Booster.

24.10.2021 19:50:00

Die Schutzwirkung lässt nach: Bei einem Ausbruch hat sich über ein Dutzend geimpfter Heimbewohner angesteckt. Die Direktorin hofft auf einen baldigen Booster.

Die Schutzwirkung lässt nach: Bei einem Ausbruch hat sich über ein Dutzend geimpfter Heimbewohner angesteckt. Die Direktorin hofft auf einen baldigen Booster.

14 Kommentare14Heimbewohner gehörten Anfang Jahr zu den ersten Geimpften, sie sind besonders vulnerabel: Die Zürcher Gesundheitsdirektion bereitet sich auf Drittimpfungen ab Ende Jahr vor.Foto: KeystoneIn den Heimen in der Stadt Zürich stecken sich häufiger Geimpfte mit dem Coronavirus an. Dies sagt die ärztliche Direktorin der Stadtzürcher Alterszentren, Gaby Bieri. Sie würde eine baldige Booster-Impfung deshalb «sehr befürworten und viele Bewohnerinnen und Bewohner auch». Dies

Nach EU-Zulassung – Eltern fordern Corona-Kinderimpfung auch in der Schweiz Sorge wegen B.1.1.529 – Moderna entwickelt Booster gegen Omikron-Variante 600 Passagiere getestet – Niederlande testen 61 Flugpassagiere aus Südafrika positiv auf Corona

berichtet die NZZ.Demnach seien bislang pro Ausbruch meist nur zwei bis drei Bewohnende betroffen gewesen. Doch mit der Abnahme der Schutzwirkung habe sich das geändert. «Zurzeit haben wir einen Ausbruch mit über einem Dutzend positiv getesteten Bewohnenden. Die meisten davon geimpft», sagt Bieri. Alle Geimpften hatten einen leichten Krankheitsverlauf. «Die wenigen Ungeimpften zeigen jedoch einen schwereren Verlauf.»

Erst Ende Jahr?Die Drittimpfung muss zuerst von der Heilmittelbehörde Swissmedic zugelassen werden. Die Gesundheitsdirektion des Kantons Zürich trifft seit einigen Tagen Vorbereitungen. Man wolle bereit sein, umab Ende 2021 in den Alters- und Pflegeheimen zu impfen headtopics.com

, teilte ein Sprecher mit.Die besonders vulnerablen Personen in Alters- und Pflegeeinrichtungen gehörten Anfang Jahr zu den Ersten, die die Impfung erhielten. Entsprechend stehen sie auch bei der Auffrischung im Fokus. Die Gesundheitsdirektion hat eine Arbeitsgruppe mit der Vorbereitung der Booster-Impfung in den Zürcher Heimen beauftragt. Sie geht davon aus, dass sämtliche rund 400 Heim-Impfstandorte innert 14 Tagen mit Impfstoff beliefert werden können.

Wie Gaby Bieri von den Stadtzürcher Heimen sagt, seien vor Ort viele Vorbereitungsarbeiten schon erledigt. Besonders zeitaufwendig werde es aber, die Einverständniserklärungen der Angehörigen oder Beistände für jene Bewohner einzuholen, die diese selbst nicht mehr abgeben können.

jigPubliziert heute um 13:52 Uhr Weiterlesen: Tages-Anzeiger »

Immerhin sind die geimpften nur leicht erkrankt. Und die nicht geimpften, nahmen die Erkrankung in Kauf, Shit happens. Es sind keine Impfdurchbrüche, es sind einfach Infektionen nach der Placebo Gabe

Interview mit Rechtsprofessor – «Die einzige Sprache, die die Manager verstehen, sind Bussen, die wehtun»Für Rechtsprofessor Peter V. Kunz ist klar: So, wie die Finma heute arbeitet, wird sie nicht ernst genommen. Statt einer harten Aufsicht sei sie heute ein Trainingslager für die Grossbanken.

Todesschuss bei Dreharbeiten – «Cold gun» – Regieassistent gab Baldwin die tödliche WaffeEin halbes Dutzend Crewmitglieder hat vor dem verhängnisvollen Ereignis gegen die Arbeitsbedingungen protestiert und das Filmset von «Rust» verlassen. Es soll zuvor schon zuvor Zwischenfälle mit der Waffe gegeben haben.

Pflegeinitiative räumt bei Trend-Umfrage ab: Die 4 wichtigsten Gründe dafürDie Pflegeinitiative schnitt bei der ersten SRG-Trendumfrage besonders gut ab. Hier erfährst du, warum die Vorlage gute Chancen hat.

Öffnet die Taufe tatsächlich die Himmelspforte – oder ist sie nur ein Trick der Kirchen?Sektenblog: Öffnet die Taufe tatsächlich die Himmelspforte – oder ist sie nur ein Trick der Kirchen? Auch eine Form der Übergriffigkeit ist es.

Gewalttat in Norwegen – Täter von Kongsberg tötete die meisten Opfer in ihren HäusernPfeil und Bogen waren gar nicht die Tatwaffe und von einer Radikalisierung ist keine Rede mehr: Vieles, was nach dem Angriff mit fünf Toten verbreitet wurde, hat sich als falsch erwiesen. Die Polizei rudert zurück.

Schwedischer Rapper Einár erschossen – Er schaffte es vom Jugendheim in die Charts – nun wurde er ermordetEinár war trotz seiner erst 19 Jahre einer der bekanntesten Musiker in Schweden. Nächste Woche hätte er gegen Mitglieder einer Gang aussagen sollen.