«Wahrscheinlichkeit einer Realisierung ist gleich null»

«Wahrscheinlichkeit einer Realisierung ist gleich null»

17.09.2020 21:23:00

«Wahrscheinlichkeit einer Realisierung ist gleich null»

In Basel soll eine Magnetschwebebahn entstehen – so die Vision der Organisation Plan Basel. Experten sehen aber geringe Chancen für eine Umsetzung.

Die Idee einer Magnetschwebebahn wirkt visionär. Doch Baudirektor und Verkehrsexperte treten auf die Bremse.Plan BaselDarum gehtsDer Bau einer Magnetschwebebahn in einer Stadt ist ambitioniert, laut der Organisation Plan Basel aber machbar.Der Basler Baudirektor Hans-Peter Wessels sieht die Chancen dafür aber bei null.

Berset plant Maskenpflicht im Freien – und diese weiteren Massnahmen Singverbot und Sperrstunde ab 21 Uhr: Diese 10 Massnahmen würde die Covid-Taskforce jetzt treffen Steigenden Zahlen: Darf ich eine Einladung bei Freunden jetzt noch annehmen?

Auch ZHAW-Verkehrsexperte Rolf Steinegger zeigt sich kritisch.Die Organisation Plan Basel will die Stadt fit für die Bedürfnisse von Unternehmen machen. Neben dem Ausbau des S-Bahn-Netztes sieht sie Potenzial in einerMagnetschwebebahn. Damit soll die Verkehrsdichte reduziert, der Stau abgebaut und der Standort so attraktiver gemacht werden. Doch wie stehen die Chancen für ein solches Projekt? Der basel-städtische Verkehrsdirektor Hans-Peter Wessels sagt klar: «Die Realisierungswahrscheinlichkeit für eine Magnetschwebebahn in Basel ist gleich null.»

Zwar sei der Investitionsbedarf in den öffentlichen Verkehr laut Wessles sehr hoch, insbesondere im Bereich S-Bahn. Er führt die Städte Zürich und Genf als Positivbeispiele mit viel leistungsfähigerer Infrastruktur an. Jedoch hätten sich Magnetschwebebahnen nirgends als Massentransportmittel durchgesetzt, nicht einmal in der asiatischen Megacity Shanghai, wo nur eine Linie zwischen Stadtzentrum und Flughafen betrieben werde.

«Kommt hinzu, dass Planungsverfahren auch bei vermeintlich einfachen Systemen aufwendig und zeitintensiv sind», so Wessels weiter. Kurzfristig liesse sich so eine Idee nicht realisieren. Der nächstmögliche Zeitpunkt zur Finanzierung dieses Systems sei der kommende Bahn-Ausbauschritt 2040. Da in diesem Ausbauschritt auch die Realisierungskosten für die S-Bahn-Durchmesserlinie «Herzstück» beantragt werden sollen, würde eine neues Verkehrssystem für den ÖV in direkter Konkurrenz laufen und wäre zeitlich damit keinesfalls schneller.

«Neues System» ist immer schwierigAuch ZHAW-Verkehrsexperte Rolf Steinegger steht der Idee kritisch gegenüber und zeigt anhand dreier Punkte Schwachstellen auf. Erstens gebe es das System in Basel noch nicht, im Gegensatz zum Auto, dem Tram, dem Bus und der S-Bahn sowie dem Velo. Wolle man ein neues System wie eine Magnetschwebebahn einführen, müsste es mit der bereits bestehenden Infrastruktur kombiniert werden. «Das Bauen neuer und sinnvoller Umsteigepunkte ist schwierig», sagt er.

Zweitens erachtet Steinegger die angedachten Park-and-Ride-Anlagen nicht als sinnvoll. «Es ist zwar schön, wenn die Menschen im Zentrum nicht das Auto, sondern den ÖV nutzen, allerdings fahren sie mit dem Auto in die Peripherie hinaus. Dies fördert die Zersiedelung mit Einfamilienhäuschen statt verdichtetes Bauen in der Nähe der S-Bahnhöfe, wobei das zweite viel sinnvoller wäre», hält er fest.

Drittens werde in dem Konzept die Dichte der Stadt unterschätzt. «Die paar Hochhäuser auf dem Wolf sind nichts im Vergleich zur Innenstadt», so Steinegger. Das Zentrum müsse erschlossen werden, sonst könne man sich die Planung und den Bau eines neuen Systems sparen.

Rickli mimt in der «Arena» die neue «Mrs Corona» und lässt die Experten alt aussehen Zürich hält Mass: Regierung bewahrt im Corona-Sturm kühlen Kopf Doku über Skeptiker – TV-Mann Brennwald inszeniert sich als Gegenstimme zur «Corona-Aufregung» Weiterlesen: 20 Minuten »

👎🏻

Scarlett (26) verschwindet beim WandernEine junge Deutsche ist zu einer Wanderung in den Südschwarzwald aufgebrochen. Seit Tagen gibt es kein Lebenszeichen von ihr.

Konjunktur während Pandemie – US-Notenbank belässt Leitzins unverändert bei nahe NullDie Federal Reserve (Fed) sei weiter entschlossen, die «volle Bandbreite an Werkzeugen» einzusetzen, um die Folgen der Corona-Krise abzufedern. Die US-Zentralbank belässt den Leitzins in der Spanne von 0 bis 0,25 Prozent. USD und Euro sind im gleichen Dilemma, eine Zinserhöhung würde alle Zombies sterben lassen. Eine staatliche Rettung wäre nicht mehr möglich und die wahre Kreise würde ans Tageslicht treten.

Rollator am Weg gefunden, von Frau fehlte jede SpurAm Donnerstagvormittag ist in Churwalden GR eine Vermisste durch einen Personenspürhund der Kantonspolizei Graubünden aufgefunden worden. Die Frau ist wohlauf.

SBB müssen 150 Personen evakuieren – Eurocity-Zug bleibt im neuen Ceneri-Tunnel steckenEine technische Störung an einem Reisezug führte am Montag zu einer Evakuierung von rund 150 Passagieren im brandneuen Basistunnel. Weil das Bremssystem blockiert war, konnte der Zug nicht abgeschleppt werden.

Happy End für entführte Pudeldame CannelleAm Dienstag hatte im Zürcher Kreis 1 eine unbekannte Person einen Pudel mitgenommen. Am Mittwoch wurde die Hündin bei einer Polizeistelle abgegeben.

Endlich gibts neues Baby-Yoda-FutterDer Trailer zur zweiten Staffel von «The Mandalorian» beendet eine knapp neunmonatige Durststrecke und liefert Fans neue Szenen mit dem knuffigsten Bewohner einer weit, weit entfernten Galaxis.