Wahlen im Iran – Erzkonservativer Kandidat Raisi dürfte gewinnen - Blick

Iran wählt neuen Präsidenten – moderater Rohani darf nicht mehr: Der brutale Jurist mit Blut an den Händen

18.06.2021 16:13:00

Iran wählt neuen Präsidenten – moderater Rohani darf nicht mehr: Der brutale Jurist mit Blut an den Händen

Hammer für das iranische Volk: Ein ehemaliges Mitglied eines Todeskommandos dürfte ihr neuer Präsident werden. Die lange ersehnte Öffnung des Landes wird in weite Ferne rücken.

AFPDer ultrakonservative Ebrahim Raisi dürfte neuer Präsident des Irans werden.AFPIm Iran wird am Freitag gewählt.AFPEbrahim Raisi bei der Stimmabgabe: Neben ihm dürfen nur drei Kandidaten zur Wahl antreten.keystone-sda.chRund 59 Millionen Iraner können wählen – aus einer sehr beschränkten Auswahl an Kandidaten.

Blick-Kommentar über Irrtümer und Egoismus von Covid-Impfskeptikern - Blick «Ende der Pandemie wird kommen» - Soll der Staat Menschen schützen, die sich nicht impfen lassen? Nächste heftige Gewitter mit Starkregen sind im Anmarsch

Guido Felderwählen am Freitag einen neuen Präsidenten. Die Zeichen stehen auf Sturm: Denn auf den gemässigten Hassan Rohani (72) dürfte der ultrakonservative Justizchef Ebrahim Raisi (60) folgen, der sich als Nachfolger des Propheten Mohammed (ca. 570–632) bezeichnet.

Raisi ist ein Zögling des Obersten Führers Ayatollah Ali Chamenei (82), der ihn 2019 zum Obersten Richter ernannt hat. 1988 war Raisi Mitglied des vierköpfigen Todeskomitees, das während fünf Monaten ohne Prozess und Urteil Tausende von Menschen hinrichtete. Die Mehrheit der Opfer dieser «politischen Säuberung» war Teil der grössten Oppositionspartei, der Volksmudschaheddin. Auch Linke sowie Anders- und Nichtgläubige wurden durch qualvolles Hochziehen am Galgen getötet. headtopics.com

Männer und Frauen getrenntRaisis Positionen sind klar antiwestlich. Er befürwortet Geschlechtertrennung, die Islamisierung der Universitäten, die Revision des Internets sowie die Zensurierung der westlichen Kultur. Er sagte, dass er die Absicht habe, «Verbindungen mit jedem Land ausser Israel» herzustellen. Und zum Atomabkommen sagt er: «Wir werden das Abkommen respektieren, die Bedingungen dafür stellen aber wir, nicht die USA.»

Menschenrechtsorganisationen werfen ihm Verbrechen gegen die Menschlichkeit vor. Er steht sowohl in den USA als auch in der EU auf der Sanktionsliste.Schon vor vier Jahren war Raisi, damals erfolglos, als Präsidentschaftskandidat gegen Rohani angetreten. Er ist mit der Professorin Jamileh Alamolhoda verheiratet, mit der er zwei Töchter hat.

Wächterrat siebt Kandidaten ausDie Wahlen im Iran sind abgekartetes Spiel: 59 Millionen Wahlberechtigte dürfen zwar entscheiden. Allerdings ist die Auswahl der Kandidaten beschränkt und gesteuert. Von 552 Bewerbern und 40 Bewerberinnen hatte der strenge Wächterrat nur sieben, ihm genehme Kandidaten zugelassen, von denen nun noch vier im Rennen sind.

Alle andern konnten Kriterien wie «ideologische Qualifikation» und «Loyalität» nicht erfüllen oder hatten es gewagt, Chameneis weise Führung des Regimes infrage zu stellen. So wurden überraschenderweise der ehemalige Parlamentspräsident Ali Larijani (64) und der Vizepräsident Eshagh Dschahangiri (63) nicht zur Wahl zugelassen. Beide gelten als moderat und hätten den Kurs Rohanis weiterführen wollen. Rohani selber legte wegen dieser Ablehnung Protest beim Obersten Führer Chamenei ein. headtopics.com

Daten aus Zürich - Sinkende Masken-Disziplin führt zu Ansteckungen im Büro Brasilien: Schneefall wegen Klimawandel - Blick Analyse zum CO2-Gesetz: Darum ist der Klimascgutz gescheitert - Blick

Weiter in die SackgasseErste Ergebnisse werden am Samstag oder Sonntag erwartet. Der neue Präsident wird im August vereidigt. Rohani darf nach zwei Amtsperioden nicht mehr antreten.Die Iraner, bis zur Islamischen Revolution von 1979 ein freies Volk, hoffen vor allem auf ein Ende der Wirtschaftskrise. Aber sie wissen ganz genau: Wenn der vom Wächterrat und dem Obersten Führer favorisierte Raisi Präsident wird, wird er ihr einst blühendes Land noch weiter in die dunkle Isolation treiben.

Publiziert: 18.06.2021, 13:45 UhrZuletzt aktualisiert: 18.06.2021, vor 38 Minuten Weiterlesen: BLICK »

Nach provisorischer Sperre - Wilson: «Die letzten Tage waren die Hölle»

Der Basler ist trotz provisorischer Sperre wegen eines Doping-Verfahrens von seiner Unschuld überzeugt.

Blut an den Händen? Wenn ich das lese kommen mir USA ENG FRA BEL D in den Sinn! Die wahren Schurkenstaaten! Was war an Rohani moderat, bitte, ihr Pfeifen?

Justizchef Raisi als Favorit – Iran wählt einen neuen PräsidentenMehr als 59 Millionen Iraner wählen am Freitag den Nachfolger von Hassan Ruhani. Doch nur wenige wollen tatsächlich ihre Stimme abgeben.

Justizchef Raisi als Favorit – Iran wählt einen neuen PräsidentenMehr als 59 Millionen Iraner wählen am Freitag den Nachfolger von Hassan Ruhani. Doch nur wenige wollen tatsächlich ihre Stimme abgeben.

Unglück im Aargau: Flugzeugabsturz am Flugplatz Birrfeld - BlickBeim Flugplatz Birrfeld AG ist am Donnerstagabend ein Flugzeug abgestürzt. Wie die Polizei auf Anfrage von Blick bestätigt, ist ein Bergungseinsatz im Gang.

Interview mit Virologe – «Künftig wird es wohl mehr Virusausbrüche geben»Der Druck der Evolution macht Sars-2 immer ansteckender. Virologe Volker Thiel sagt, wie weit das Virus noch mutieren kann und warum er trotz Delta-Variante an einen ruhigen Sommer in der Schweiz glaubt.

Solothurn: Intercity im Bahnhof Däniken von Polizei evakuiert - BlickGrosser Polizeieinsatz am Donnerstagabend in Däniken SO: Im Bahnhof wird ein Intercity-Zug gestoppt und evakuiert. Die Polizei spricht von einer möglichen Bedrohungslage. Eben Bünzli Land Schweiz Guckst einen Böse an scheissen Sie in die Hosen diese weich Eier Gesellschaft Hat wohl einer die Gesichtswindel entfernt. 😁

Corona: Impfen jetzt ohne Voranmeldung im Aargau möglich - BlickWeil mittlerweile praktische alle Impfwilligen einen Termin erhalten haben, gehen die Aargauer Behörden nun in die Schluss-Offensive. Nun sind auch Impfungen ohne Voranmeldung möglich. Quak Quak Quak 🤑🤑🤑