Wahlen 2023 - SP Waadt vermeidet Duell Maillard-Nordmann bei Ständeratswahl

25.06.2022 20:38:00

Die beiden Nationalräte haben sich auf einen Handel geeinigt. Der Partei bleiben nun beide Parteigrössen erhalten.

Die psvaud vermeidet ein Duell zwischen Pierre-Yves Maillard und NordmannRoger bei der Ständeratswahl. Die beiden Nationalräte haben sich auf einen Deal geeinigt.

Die beiden Nationalräte haben sich auf einen Handel geeinigt. Der Partei bleiben nun beide Parteigrössen erhalten.

Doch vor dem Showdown sprachen sich Maillard und Nordmann ab. Den Lösungsvorschlag hat Pierre-Yves Maillard ausgeheckt. Er versuchte Nordmann Anfang der Woche unter vier Augen zu überzeugen, dass er seine Kandidatur für den Ständerat zurückziehen soll. Im Gegenzug würde er – Maillard – einen Vorschlag machen, damit Nordmann noch einmal eine Amtszeit als Nationalrat anhängen könne. Bei der SP Waadt sind nur drei Amtszeiten erlaubt und Nordmann ist schon in der vierten.

Weiterlesen:
SRF News »

psvaud NordmannRoger Die Herren Berufspolitiker haben in der sp weiterhin das Sagen...

G7: Die Mächtigen suchen die Antwort auf die russische AggressionAm Sonntag treffen sich die Staatschefs der G7 auf Schloss Elmau in Bayern. Auch der ukrainische Präsident Wolodimir Selenski ist eingeladen. Ein Krisengipfel in der bayrischen Idylle – 6 Fragen und 6 Antworten zum Ereignis.

Schattenkrieg eskaliert – Die israelische Regierung fürchtet die Rache des IranIsrael und der Iran liefern sich einen versteckten Krieg. Jetzt will Israel den «Kopf des Oktopus» im Iran attackieren, Teheran bedroht offenbar israelische Touristen im Ausland. (Abo) Die Bösmenschen forcieren pausenlos Eskalation hin zu Chaos, Hunger & Krieg ... das alles geht so easy, weil die Gutmenschen so brav mitmachen. 😢

Leitartikel zur grünen Zukunft – Die grosse Ernüchterung: Wir sind wieder die alten KlimasünderDie «Ich-will-alles-und-zwar-jetzt-und-bitte-billig-Gesellschaft» produziert und konsumiert wieder auf Hochtouren. Das verheisst für die Klimapolitik wenig Gutes. Unser Leitartikel zur grünen Zukunft. (Abo) Und habt ihr was anderes erwartet! Echt naiv! Und habt ihr etwas anderes erwartet - echt naiv! Leider das heisst uns geht einfach noch sehr gut im Gegensatz von den Völker in den Süden!

US-Amerikanerin Liz Cheney - Die Republikanerin, die sich mit Donald Trump anlegtSie legt sich mit Donald Trump an: Die Republikanerin Liz Cheney will alles tun, damit Trump nie mehr Präsident der USA wird - und riskiert dafür ihre politische Karriere. Recht hat sie! Eine mutige Frau. aus dem Stehgreif würde ich Ron DeSantis als nächsten US-Präsidenten vorschlagen Sie ist eher Sprachrohr ihres Vaters und scheint sich in Interviews auch oft auf ihn zu beziehen. Alleinmutig ist die nicht, eher Dad's verlängerter Arm.

Die deutsche Gaskrise und wie sie die Schweiz trifftRussland hat die Gasexporte nach Deutschland reduziert. Nun droht ein schwieriger Winter. Die Schweiz könnte nicht verschont bleiben. Sie trifft und wie‼️

Die Bahn ist zu lahm: Braucht die Schweiz Hochgeschwindigkeit?Der Bundesrat hat seine Langfriststrategie für die Bahn vorgestellt. «Bahn 2050» sieht vor allem Ausbauten für S-Bahnen und in Agglomerationen vor. Dabei kommt eine Studie der SBB zum Schluss: Gewinnen kann die Bahn vor allem mit kürzeren Fahrzeiten. Diese Studie ist ziemlich absurd und Träumerei. Hochgeschwindigkeitszüge in der Schweiz: Kein Platz und keine Finanzen.

Pierre-Yves Maillard gegen Roger Nordmann – es war ein Duell der Polit-Grössen, das sich vor dem heutigen Parteitag der SP Waadt abgezeichnet hatte.24.Peter Münch aus Tel Aviv Publiziert heute um 06:00 Uhr 2 Der israelische Premier bezeichnet sie als «Kopf des Oktopus»: Iranische Drohnen in einem Untergrundtunnel.Meinung Publiziert heute um 07:06 Uhr Heisse Luft, trockener Boden: Der Wassermangel zeigt sich auch am unteren Teil des Bodensees bei Ermatingen.

Beide Nationalräte wollten nächstes Jahr für den Ständerat kandidieren – doch nur einer kann zum Handkuss kommen. Besonders für Nordmann war das ein grosses Risiko, denn wegen einer Amtszeitbeschränkung hätte er eigentlich auch nicht mehr für den Nationalrat kandidieren dürfen.2022 4. Doch vor dem Showdown sprachen sich Maillard und Nordmann ab. Zu Wochenbeginn hatte ein solches Schreckensszenario in Eilat und in Jerusalem für Aufregung gesorgt. Den Lösungsvorschlag hat Pierre-Yves Maillard ausgeheckt. Die USA wollen offenbar «Vorschläge ausrollen, um den Druck auf Russland zu erhöhen und unsere gemeinsame Unterstützung der Ukraine zu demonstrieren», zitiert Reuters einen US-Regierungsmitarbeiter. Er versuchte Nordmann Anfang der Woche unter vier Augen zu überzeugen, dass er seine Kandidatur für den Ständerat zurückziehen soll. Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Im Gegenzug würde er – Maillard – einen Vorschlag machen, damit Nordmann noch einmal eine Amtszeit als Nationalrat anhängen könne. Militärische Unterstützung oder auch die Erhöhung militärischer Präsenz an der Nato-Ostflanke dürfte vor allem beim Nato-Gipfel von Ende Juni Thema werden. Denn die israelische Behörde für Cybersicherheit vermeldete hinterher, dass vermutlich ein Hackerangriff dahintersteckte, mit schönen Grüssen aus Teheran. Bei der SP Waadt sind nur drei Amtszeiten erlaubt und Nordmann ist schon in der vierten. Ärger bei den JungenDas sorgte am Parteitag der SP Waadt in Payerne für Ärger bei den Jungen: Nicolas Schnorhk von den Jungsozialisten erinnerte an den Wahlspruch der SP, der auf den Plakaten auf der Bühne stand: «‹Für alle, ohne Privilegien› – ausser vielleicht für manche, wie Roger Nordmann», sagte er. Brozus auf Anfrage: «Ein Diskussionspunkt könnte die Frage sein, ob sich die derzeit eingefrorenen Auslandreserven der russischen Zentralbank heranziehen lassen, um die Schäden in der Ukraine zu kompensieren. Kelmy Martinez, ebenfalls ein junger SPler, kritisierte, dass die Ausnahme zur Regel werde. Da müsse man entweder die Regel oder die Ausnahmen abschaffen. «Dies trifft die Staaten des globalen Südens härter als die wohlhabenden G7-Staaten.

Die SP-Basis hatte nun die Wahl: Entweder Nordmann eine erneute Verlängerung zu geben oder es auf ein Duell ankommen lassen, aus dem vermutlich Maillard als Sieger hervorgegangen wäre. Das wollten einige Parteigrössen verhindern – etwa alt Nationalrätin Marlyse Dormond. 07. Sie erinnerte an die Wahlniederlagen der SP Waadt, die vor vier Jahren den Ständeratssitz verloren hatte und bei den kantonalen Wahlen im Frühling auch noch einen Sitz in der Waadtländer Regierung einbüsste. Die SP Waadt brauche beide Wahlkampflokomotiven, um endlich wieder zu gewinnen.2015/Tobias Hase 5. Das Manöver von Maillard wurde zum Schluss mit 157 Stimmen angenommen – mit nur 7 Stimmen mehr als nötig.

Denn für Ausnahmen bei der Amtszeitbeschränkung braucht es eine Zwei-Drittels-Mehrheit. Indien pflegt enge Kontakte nach Russland, kauft dort Waffen und Öl. Gegen die Sonderregelung für Nordmann gingen 67 Stimmen ein. Und Maillard wurde mit einem tosenden Applaus als Ständeratskandidat nominiert. Indonesien hat den G20-Vorsitz inne, wo auch Russland Mitglied ist und Wladimir Putin zum G20-Treffen im Herbst auf Bali erwartet wird. Wenn die Mächtigen alle Macht hätten, hätten wir diese offene Debatte nicht gehabt. Autor: Pierre-Yves Maillard SGB-Präsident Haben die beiden Parteigrössen Nordmann und Maillard nun einfach für sich geschaut? Nein, sagt Nordmann. Argentinien wiederum könnte für die G7 zum wichtigen Verbündeten werden: Das Land exportiert Soja, Mais, Weizen und verfügt über die zweitgrössten Ölschiefer-Lagerstätten der Welt.

Bis Anfang der Woche habe er nichts davon gewusst. Er habe sich nie vorstellen können, eine Verlängerung zu beantragen. 6. Nun ist aber auch der Fraktionschef der SP im Bundeshaus froh, dass er weitermachen darf in der Politik. Als klarer Sieger dieses Parteitages geht aber Pierre-Yves Maillard hervor. Die Beamten bauen ihre Standorte auch in Alphütten auf. Der Präsident des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes (SGB) hat bekommen, was er wollte: das Ticket für den Ständerat.

Gegen den Vorwurf, dass in der SP nur die Parteigrössen bestimmen würden, wo es durchgeht, wehrt er sich vehement: «Wenn die Mächtigen alle Macht hätten, hätten wir diese offene Debatte nicht gehabt», so Maillard. In München sind mehrere Grossdemonstrationen von Klimaschützern und Umweltaktivistinnen angesagt. «Die Debatte war klar, alle konnten sich aussprechen. Es hätte auch anders kommen können, das ist Demokratie.» Und genau das ist die Stärke von Pierre-Yves Maillard: Alle Fäden ziehen, und dennoch als Mann des Volkes gelten. Anstatt eines Dramas bleiben der SP nun beide Parteigrössen erhalten.

.