Vorbildliches Urteil für Grundrecht auf Suizid

Das deutsche Verfassungsgericht legalisiert die Sterbehilfe – lässt es aber zu, dass die Politik sie reguliert.

27.2.2020

Das deutsche Verfassungsgericht legalisiert die Sterbehilfe – lässt es aber zu, dass die Politik sie reguliert.

Das deutsche Verfassungsgericht legalisiert die Sterbehilfe – lässt es aber zu, dass die Politik sie reguliert.

gültige E-Mail-Adresse fehltIn Deutschland gibt es jetzt ein Grundrecht auf selbstbestimmtes Sterben, ein Grundrecht auf Suizid. Das gestern verkündete Urteil des Bundesverfassungsgerichts ist so vorbildlich wie historisch. In einem Land zumal, wo eine mächtige ­Phalanx vor allem von CSU-Politikern und Kirchenvertretern organisierte

Sterbehilfekategorisch verurteilt und gar an das Euthanasie-Programm der Nazis erinnert.So hatte der Bundestag 2015 organisierte Suizidhilfe unter Strafe gestellt. Gestern nun hat Karlsruhe bemerkenswert mutig den Strafrechtsartikel 217 betreffend «Geschäftsmässige Förderung der Selbsttötung» gekippt. Die Regelung greife unzulässig in das Persönlichkeitsrecht sterbewilliger Menschen ein, aber auch in jenes von Menschen und Vereinigungen, die Suizidhilfe leisten wollten.

Bei aller Freude über das ­Grundsatzurteil bleiben gerade die Sterbehilfeorganisationen skeptisch. Denn das Gericht lässt es zu, dass die Politik die Suizidhilfe ­reguliert. Das ist mit Unwägbarkeiten verbunden. Vor allem müsste jetzt das restriktive Betäubungsmittelgesetz angepasst werden.

Es droht keine Zunahme des Sterbetourismus.Dignitasfordert den Bundestag auf, den Bürgern auch Zugang zu einem effektiven Sterbemittel zu verschaffen. Zu Recht kritisiert die Organisation Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU), er verweigere leidenden ­Menschen noch immer die Abgabe des Sterbemittels Natriumpentobarbital. Dies, obwohl ein Urteil des Bundesverwaltungsgerichts von 2017 dazu verpflichten würde.

Und Deutschlands engagiertester Sterbehelfer Roger Kusch? Er zieht es vor, weiterhin von der Schweiz aus sterbewilligen Deutschen zu helfen. Durch das deutsche Verbot ins Zürcher Exil gedrängt, hat er hier ­Rechtssicherheit und Toleranz ­schätzen gelernt.

Dafür verspricht er, mit seinem Modell die Schweiz nicht zu belasten: Suizidwillige kommen nur zur Abklärung und Rezeptur nach Zürich, sterben tun sie dann im eigenen Bett in Deutschland. Also droht garantiert keine Zunahme des Sterbetourismus.

Weiterlesen: Tages-Anzeiger

Mistgabel durchbohrt Auto mit Babys auf Rücksitz - BlickDas Auto einer zweifachen Mutter wird regelrecht aufgespiesst – und ihre Babys sind in höchster Gefahr: Doch alle Beteiligten haben einen Schutzengel.

Air New Zealand plant Betten in Economy-Klasse - BlickAls erste Airline der Welt prüft Air New Zealand den Einbau von Betten in der Economy Class. Sechs Betten sind geplant. Der Stil erinnert etwas an eine Jugendherberge.

Basels neuer Shootingstar - Jungspund Bunjaku: Aus dem Nichts in die Europa LeagueVor 9 Monaten Debüt in der U21 des FCBasel1893 – heute schon Einsätze in der EuropaLeague: Orges Bunjaku ist wahrlich ein Senkrechtstarter. srffussball

Curry auf dem Weg zurück - Revanche für Playoff-Out geglückt: Bucks besiegen die RaptorsVieles hatte im letzten Frühling für die Milwaukee Bucks als kommender NBA-Meister gesprochen. Doch in den Conference Finals blieben die «Hirsche» am späteren Meister Toronto hängen.

Parmelin will 28 Milliarden für Bildung und Forschung - BlickIn den kommenden vier Jahren soll der Bund die Berufs- und Weiterbildung, die Hochschulen sowie die Forschung und Innovation in der Schweiz mit insgesamt 28 Milliarden Franken unterstützen. Das sind rund 2 Milliarden mehr als in der laufenden Periode. Toll, mehr Steuergeld für Bildung. Aber wenn das Geld für Studien über 'Geburtsurkunden als Gewalt' verwendet wird, verschwenden wir das Geld. 28 Milliarden für Bildung und Forschung? Dreht er jetzt völlig durch? Für die AHV kein Geld aber 28 Milliarden mal so schnell vergolden. Bildung und Forschung sind wichtig, aber im Rahmen des Nutzens und nicht des Grössenwahnsinns.

Disney-Chef Bob Iger tritt zurückÜberraschung in Hollywood: Disney stellt seine Führungsspitze neu auf.



Post zahlt Mitarbeitern 500 Fr. Corona-Prämie

Hier büsst die Polizei am meisten Corona-Sünder

785 neue Infizierte in der Schweiz innert 24 Stunden

Coronavirus: Die Schweiz im Notstand – alle News im Liveticker

80er-Marathon auf SRF 3 - Die 80er-Mixes von SRF 3 zum Nachhören

Unter der Pandemie leiden besonders die Schwarzen

Das sagen die Medien - Schelling: Ein «PR-Coup» mit der nötigen Fachkompetenz

Schreibe Kommentar

Thank you for your comment.
Please try again later.

Neuesten Nachrichten

Nachrichten

27 Februar 2020, Donnerstag Nachrichten

Vorherige nachrichten

Bei Corona-Verdacht in Zürich muss er innert Minuten entscheiden

Nächste nachrichten

Geplatzter UPC-Deal schlägt auf Gewinn von Sunrise