Von Profilern unbeachtet. Keiner stoppte die Ilias-Killerin - Blick

Ilias-Killerin Alice F. (76): Zu alt, Frau, notorische Querulantin

08.08.2020 01:21:00

Ilias-Killerin Alice F. (76): Zu alt, Frau, notorische Querulantin

Alice F.* (76) tötete im Wahn. Ihr Opfer: Primarschüler Ilias (†7). Laut dem forensischen Psychologen Jérôme Endrass ist die Tat äusserst ungewöhnlich. In der Regel sind gewalttätige Querulanten nämlich männlich. Zudem richtet sich die Wut fast nie gegen Unbeteiligte.

Keystone«Über 70-jährige Frauen töten fast nie», sagt der forensische Psychiater Jérôme Endrass.zVg.Eine vergleichbare Täterkonstellation hat er in 20 Jahren Berufserfahrung nicht erlebt.zVg.Hunderte Menschen nahmen am Trauermarsch in Basel teil.

Polizisten in Kampfmontur räumen den Bundesplatz Streit zwischen SVP-Hardliner und Grünen – Nach Eklat um Glarner: Erste Rücktrittsforderungen werden laut Leiter für Übertragbare Krankheiten: Stefan Kuster gibt sein Amt beim BAG nach wenigen Monaten ab

zVg.Die Rolle der Behörden soll nach dem Urteil aufgearbeitet werden.Obwohl sie ihre Bluttat angekündigt hatte, war sie auf freiem Fuss.Alice F.* steht am Montag wegen Mordes vor Gericht.Am 21. März 2019 erstach die Rentnerin Primarschüler Ilias (†7) mit einem Messer. Mitten in Basel. Am helllichten Tag.

Täterin F.* leidet seit Jahren an einer «chronisch schwerwiegend wahnhaften Störung». Schon vor der Tat wurde ihr Querulanten-Wahn in drei psychiatrischen Gutachten diagnostiziert. Doch weil sie nicht wollte, wurde sie nie mit Medikamenten behandelt.

Die Polizei hatte die Rentnerin auf dem Radar. BLICK-Recherchen zeigen, dass Beamte mehrfach an ihrem Wohnort waren. Offensichtlich ging aber niemand davon aus, dass die Rentnerin ihre Fantasien auch umsetzt – sonst hätte man sie vorsorglich weggesperrt.

Die wichtigsten Faktoren für Gewalt sind Alter und GeschlechtDer forensische Psychologe Jérôme Endrass, stellvertretender Leiter des Amts für Justizvollzug Zürich, erklärt: «Die wichtigsten Faktoren für Gewalt sind Alter und Geschlecht. Männer sind gewalttätiger als Frauen. Und je jünger, desto gewalttätiger.» Er macht den Umkehrschluss: «Dass eine über 70-jährige Frau jemanden umbringt, kommt fast nie vor.»

Zwar gibt es viele Querulanten, die mit Behörden streiten. Statistisch gesehen wendet aber weniger als ein Prozent von ihnen je Gewalt an. Und wenn, dann richtet sich die Gewalt fast nie gegen unbeteiligte Dritte. «Meistens sind Personen gefährdet, mit denen sich die Querulanten streiten», so Endrass. «Die Kombination, dass eine über 70-jährige Frau einen Wildfremden tötet, ist extrem selten. Trotz 20 Jahren Berufserfahrung ist mir kein solcher Fall bekannt.»

Keine Haft nur wegen DrohungEs braucht viel, damit Querulanten vorsorglich aus dem Verkehr gezogen werden. So kann das Zwangsmassnahmen-Gericht die Sicherheitshaft anordnen. Eine Drohung reicht dafür nicht aus. Damit es rechtlich so weit kommt, muss vom Querulanten eine beträchtliche konkrete Gefahr ausgehen. Hinweise sind etwa eine Todesliste oder Waffen. Doch selbst dann gilt die Sicherheitshaft nicht über Jahre.

Berner Polizist prügelt auf Passant ein – Kapo will Vorfall untersuchen Die meisten der kritisch erkrankten Jungen waren gesund Alain Berset ist offen für ein Impfobligatorium

Querulanten – die an einer psychischen Krankheit leiden – kann man gegen ihren Willen in einer Klinik mit Medikamenten behandeln. «Ob das gemacht wird, hängt von der Schwere der Krankheit ab», so Endrass. «Die moderne Psychiatrie ist sehr zurückhaltend, wenn es darum geht, Leute gegen ihren Willen zu behandeln.» Der Trend habe sich in den letzten 20 Jahren verstärkt.

«Thema Zwangsbehandlung muss diskutiert werden»Laut Endrass hat die Zurückhaltung mit der schwierigen Vorgeschichte der Psychiatrie zu tun – aber auch mit dem «Zeitgeist». Ohne diesen zu kritisieren, sagt er: «Nach dem aktuellen Fall wäre es angemessen, die Diskussion um Zwangsbehandlung kritisch anzuschauen. Das Pendel schwingt heute sehr weit in Richtung Schutz der individuellen Bedürfnisse der Patienten.»

Er stellt klar: «Nur eine Diktatur kann Menschen vorsorglich jahrelang einsperren.» Der Rechtsstaat muss sich laut Endrass immer mit der unbequemen Nachricht auseinandersetzen, dass trotz aller Bemühungen «ein gewisses Restrisiko bleibt».

Weiterlesen: BLICK »

100 Kilometer auf dem Einrad - Mirjam Lips – vom Krankenbett zum überragenden Weltrekord

Die 27-Jährige hat 100 km auf dem Einrad in neuer Bestzeit absolviert.

Wer übernimmt hier seine Verantwortung oder eben nicht? Was sagt und/oder wo war die Kesb ?! zK BabaSteinemann (Juristin und Nationalrätin)

Möglicher Verkauf von Tiktok – Der Nerd, der im Visier des US-Präsidenten stehtZhang Yiming hat die App Tiktok zu einem globalen Phänomen gemacht. Jetzt setzt ihm Donald Trump ein dramatisches Ultimatum. Ist es so schwer das Ding in die Mülltonne zu werfen....nein Habgier ist die Weltmacht!!! Na ja früher oder später werden wir alle gehen..auch Tikok..

Neuer Hauptaktionär von Conforama Schweiz ist Dan Mamane - BlickWer Bilder des neuen Conforama-Schweiz-Besitzers im Netz sucht, wird enttäuscht. Bis auf ein paar Screenshots taucht der Unternehmer nicht gross auf. Ob sich das mit der grossen Möbelkette nun ändert. Wer hat den denn Eingebürgert?

Mit explosivem Material an Bord – Als die «schwimmende Bombe» am Hafen von Beirut anlegteWie ein Schiff mit explosiver Ladung aus Geldnot in der Hauptstadt des Libanon anlegen musste – und indirekt zu einer verheerenden Katastrophe beigetragen haben könnte.

Trump findet sich schöner im klassischen Licht von Glühbirnen - BlickNicht Gesichtscreme oder Make-up sei schuld an seinem orangefarbenen Aussehen. Trump vermisst die gute alte Glühbirnen. In ihrem Licht habe nicht nur er besser ausgesehen. Da ändert auch keine Glühbirne was... When does realDonaldTrump the LED tubes prohibit .. Wieder was neues von Trump? Sehr interessant. Und was macht eigentlich die Deutschland- Hasserin Merkel?

Radikale Neonazi-Zelle – Die Eisenjugend aus Winterthur und ihr Traum von der ApokalypseEine Gruppe namens «Eisenjugend Schweiz» will die Gesellschaft ins Chaos stürzen, um in einem Staat der Weissen zu herrschen. Auf den Spuren von jungen «Rassenkriegern».

News aus dem Motorsport - Die Kopier-Affäre von Racing Point hat FolgenDer Automobil-Weltverband FIA büsst den RacingPoint-Rennstall in der Kopier-Affäre hart. Das Team handelte sich 400'000 Euro Geldstrafe und einen Abzug von 15 WM-Punkten in der Konstrukteurswertung ein. srfformel1 Ehrlich, hier werden auch die Strohhalme unterschiedlich lang bemessen, oder nicht? F1 fairtreat Wenn man die erklärung liest versteht man den grund genauer