Vollgas zum Salsa-Kurs – Gericht Pfäffikon verurteilt Drängler

Gericht verurteilt Drängler: Syrer blochte mit 160 km/h zum Salsa-Kurs

23.11.2020 15:58:00

Gericht verurteilt Drängler: Syrer blochte mit 160 km/h zum Salsa-Kurs

Er drückte aufs Pedal und sass andern Automobilisten auf, weil er einen Salsa-Kurs besuchen wollte. Die Fahrt kommt einen Syrer nun teuer zu stehen.

ImagebrokerDer Syrer wollte in zehn Minuten eine Strecke abfahren, für die man fast eine Stunde braucht. (Symbolbild)Das Bezirksgericht Pfäffikon ZH hat einen Automobilisten verurteilt, der auf der A1 auf höchst risikoreiche Art andere Autofahrer bedrängte.

Kantone, die langsam impfen, könnten bald kein Serum mehr erhalten Britische Corona-Mutation in Schule nachgewiesen, 570 Personen in Quarantäne Gastrosuisse will kein Spendengeld von JSVP und Aufstands-Wirtin

Die halsbrecherische Fahrt ereignete sich Mitte Mai 2019 von Winterthur ZH Richtung Zürich. Mit nur fünf bis zehn Metern Abstand sass der damals 35 Jahre alte Syrer mehreren Autos auf – und das bei Autobahntempo. Zwischendurch gab der Mann tüchtig Gas, fuhr mit 160 km/h statt der erlaubten 100 und bretterte mit 137 km/h durch eine Baustelle, wo Tempo 60 galt.

Der Staatsanwalt sagte, der Mann habe «wissentlich und willentlich das hohe Risiko eines Unfalls mit Schwerverletzten oder Todesopfern» in Kauf genommen.Wie der«Zürcher Oberländer»schreibt, habe der in einer nordöstlichen Gemeinde des Kantons Zürich wohnhafte Raser eine Strecke in zehn Minuten zurücklegen wollen, für die man sonst fast eine Stunde benötige. Der Grund für den wilden Ritt war nicht etwa ein wichtiger Termin, sondern ein Salsa-Tanzkurs in Zürich-Altstetten. headtopics.com

Fahrausweis wegDer Prozess wurde im abgekürzten Verfahren durchgeführt. Der Syrer kassierte wegen qualifizierter und mehrfacher grober Verletzung der Verkehrsregeln eine bedingte Freiheitsstrafe von 18 Monaten und eine Busse von 1500 Franken – ein für das Gericht «am unteren Limit» liegendes Strafmass. Zudem muss er Verfahrenskosten von 3000 Franken berappen und den Fahrausweis auf unbestimmte Zeit abgeben.

Damit der Mann seine Aggressionen in Griff bekommt, wurde er nach dem Vorfall in ein staatliches Lernprogramm für risikobereite Verkehrsteilnehmer gesteckt. Der Anti-Stress-Kurs sei «ein sehr guter Kurs», sagte der Mann vor Gericht. Er lerne, Stress und Emotionen zu kontrollieren. Er könne deshalb auch versprechen, dass er solche Raserfahrten «nie mehr machen» werde. (gf)

Publiziert: 23.11.2020, vor 36 Minuten Weiterlesen: BLICK »

24-Stunden-Betreuerin in der Krise – Und zu Hause wartet die Quarantäne

Manchmal weinte sie bei der Arbeit. Dennoch fühlte sich die Seniorenbetreuerin Anna Saghi in der zweiten Corona-Welle in der Schweiz freier als in ihrer Heimat Slowakei.

Wieso ist der noch im Land Der Salsa-Kurs ist sicher nur eine Ausrede. Der wollte nur dieses rassistische Land mit vollgas verlassen. Mit 160km/h zurück nach Syrien! Aber Hallo, er versuchte ja nur pünktlich zu sein ... lol ... versucht alles, um sich zu integrieren. Nur den syrischen Fahrstill hat er vergessen anzupassen. Multikulti halt ... nicht aufregen, dies ist die Schweiz, wo jeder willkommen ist, mit dem Rucksack aus dem Heimat Land.

Aha ein kulturbereicherer? Was hat ein Syrer überhaupt zu suchen? Ist der im Skiurlaub oder in einer Reha?