Viktor Röthlin im Interview – «Mein Herz schlägt plötzlich 230-mal in der Minute – das macht Angst»

13.01.2022 16:00:00

Viktor Röthlin zählte zu den schnellsten europäischen Marathonläufern. Im Interview erzählt er, wie es ihm seit seinem Rücktritt geht. (Abo)

Viktor Röthlin zählte zu den schnellsten europäischen Marathonläufern. Im Interview erzählt er, wie es ihm seit seinem Rücktritt geht. (Abo)

Der frühere Marathon-Europameister schildert, wie sich sein Körper seit dem Rücktritt verändert hat, welcher Schaden bleibt – und was ein Salatbuffet bei ihm auslöst.

–«Mein Herz schlägt plötzlich 230-mal pro Minute – das macht Angst»Der frühere Marathonläufer schildert, wie sich sein Körper seit dem Rücktritt veränderte, welcher Schaden blieb, wie gross die Lust auf Schokolade ist – und was ein Salatbuffet bei ihm auslöst.

Publiziert heute um 04:45 Uhr8 KommentareViktor Röthlin redet an der Feier von Swiss Athletics im letzten November.Foto: Anthony Anex (Keystone)Sie haben sich acht Jahre nach Ihrem Rücktritt erneut so testen lassen wie zu Ihren Profizeiten. Was ist herausgekommen?

Weiterlesen: tagesanzeiger »

Viktor Röthlin im Interview – «Mein Herz schlägt plötzlich 230 Mal in der Minute – das macht Angst»Als Profisportler entwickelte Viktor Röthlin eine Herzrhythmusstörung: «Ich habe als Athlet nie davon erzählt und immer gehofft, keine Episode just vor einem Wettkampf zu haben.» (Abo)

Viktor Röthlin im Interview – «Mein Herz schlägt plötzlich 230 Mal in der Minute – das macht Angst»Als Profisportler entwickelte Viktor Röthlin eine Herzrhythmusstörung: «Ich habe als Athlet nie davon erzählt und immer gehofft, keine Episode just vor einem Wettkampf zu haben.» (Abo)

Wie Hausi Leutenegger Olympiasieger wurde und dem Tod entkamIm Februar jährt sich der Bob-Olympiasieg des Unternehmers und Schauspielers Hans Leutenegger zum 50. Mal. Der Erfolg von Sapporo gründet auf verrückten Geschichten.

Staatsfolter in Syrien – 4000 Gefangene gefoltert – Syrischer Folter-Chef in Deutschland verurteiltIm Koblenzer Prozess um Staatsfolter in Syrien ist ein Urteil gefallen. Der Angeklagte muss lebenslang ins Gefängnis. Besser geht es doch für ihn nicht. In jedem anderen Land wäre Er für immer eingesperrt oder aufgehängt worden. Hier kommt Er vielleicht nach 15 Jahren raus und bekommt Hartz4. Finanziert von Putin War sicher zuerst ein ganz 'normaler' Asyl Suchender ... lol ... und Deutschland, das grosse Deutschland, verurteilt ihn nun. Wau ...

Omikron in der Schweiz - Sind wir mitten in der Durchseuchung, Frau Stadler?«Die vielen Infektionen stellen das Gesundheitssystem und die Gesellschaft auf die Probe» – Taskforce-Präsidentin Tanja Stadler im Interview zur Omikron-Welle. Danke, aber ich hatte gar nicht vor, eine Prüfung abzulegen... 😂 Ein Austria-Simulationsforscher meint zu diesen Task Force-Berechnungen kopfschüttelnd „hypothetisch“ und versteht nur schon die Diskrepanz von 10-35% nicht.

Pressekonferenz des Bundesrates verpasst? Hier die 5 wichtigsten PunkteNach vier Wochen Weihnachtspause trat der Bundesrat zum ersten Mal nach einer ordentlichen Sitzung vor die Presse. Das waren die 5 wichtigsten Punkte.

Viktor Röthlin: Folgen des Profisports – «Mein Herz schlägt plötzlich 230-mal pro Minute – das macht Angst» Der frühere Marathonläufer schildert, wie sich sein Körper seit dem Rücktritt veränderte, welcher Schaden blieb, wie gross die Lust auf Schokolade ist – und was ein Salatbuffet bei ihm auslöst.Viktor Röthlin im Interview - «Mein Herz schlägt plötzlich 230 Mal in der Minute – das macht Angst» Viktor Röthlin: Folgen des Profisports – «Mein Herz schlägt plötzlich 230-mal pro Minute – das macht Angst» Der frühere Marathonläufer schildert, wie sich sein Körper seit dem Rücktritt veränderte, welcher Schaden blieb, wie gross die Lust auf Schokolade ist – und was ein Salatbuffet bei ihm auslöst.Viktor Röthlin im Interview - «Mein Herz schlägt plötzlich 230 Mal in der Minute – das macht Angst» Viktor Röthlin: Folgen des Profisports – «Mein Herz schlägt plötzlich 230-mal pro Minute – das macht Angst» Der frühere Marathonläufer schildert, wie sich sein Körper seit dem Rücktritt veränderte, welcher Schaden blieb, wie gross die Lust auf Schokolade ist – und was ein Salatbuffet bei ihm auslöst.Drucken Teilen Das Gold-Team von Sapporo (von links): Jean Wicki, Hans Leutenegger, Werner Camichel, Edy Hubacher.

Publiziert heute um 04:45 Uhr 8 Kommentare Viktor Röthlin redet an der Feier von Swiss Athletics im letzten November. Foto: Anthony Anex (Keystone) Sie haben sich acht Jahre nach Ihrem Rücktritt erneut so testen lassen wie zu Ihren Profizeiten. Foto: Anthony Anex (Keystone) Sie haben sich acht Jahre nach Ihrem Rücktritt erneut so testen lassen wie zu Ihren Profizeiten. Was ist herausgekommen? Dass sich das gleiche Lauftempo nun viel härter anfühlt als früher. Was ist herausgekommen? Dass sich das gleiche Lauftempo nun viel härter anfühlt als früher. Das ist gut so – würde ich dieselbe Geschwindigkeit noch immer als gleich intensiv empfinden, wäre ich ein schlechter Profi gewesen. Das ist gut so – würde ich dieselbe Geschwindigkeit noch immer als gleich intensiv empfinden, wäre ich ein schlechter Profi gewesen. (lacht) Was haben Sie noch über sich erfahren? Zugleich erinnert sich mein Körper an ganz hohe Laufgeschwindigkeiten, obschon ich mittlerweile nur noch in einem Schnitt von vier bis sechs Minuten pro Kilometer renne.

Früher waren es über einen ganzen Marathon drei Minuten pro Kilometer. Früher waren es über einen ganzen Marathon drei Minuten pro Kilometer. Früher waren es über einen ganzen Marathon drei Minuten pro Kilometer. Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. ..