«Vielleicht entgehen wir einem zweiten Shutdown»

«Vielleicht entgehen wir einem zweiten Shutdown»

30.05.2020 08:50:00

«Vielleicht entgehen wir einem zweiten Shutdown»

Der deutsche Virologe Christian Drosten sieht sein Land gut für eine zweite Welle gerüstet. Es sei möglich, dass es keine zweite tödliche Welle geben werde.

KEYSTONEDer Virologe Christian Drosten sieht die Möglichkeit, dass es keine zweite Welle geben wird.Dafür müssten die jetzigen Massnahmen nachjustiert werden.Man habe ein gewisses Verständnis des Infektionsgeschehens.Superspreader gelten als grosse Gefahr.

Spotify und Apple löschen alle Songs von Chris Ares Corona-Experten appellieren an WHO, die Aerosol-Gefahr nicht zu unterschätzen Bevölkerung soll Vorschläge gegen Littering machen

Der Virologe Christian Drosten von der Berliner Charité ist zuversichtlich, dass die Pandemie in Deutschland weiter unter Kontrolle gehalten und eine zweite Infektionswelle verhindert werden kann. , sagt er dem «Spiegel». Es gebe jetzt eine «theoretische Möglichkeit», dass die Deutschen «ohne eine zweite tödliche Welle durchkommen».

Die Wissenschaft habe inzwischen ein besseres Verständnis des Infektionsgeschehens. Man wisse nun besser, wie sich das Virus verbreite – und zwar über wenige sogenannte Superspreader, die es an viele Menschen weitergeben. «Und ein solches Infektionsgeschehen kann man besser kontrollieren als eine gleichförmige Ausbreitung unterm Radar, wie wir das am Anfang angenommen haben», sagt Drosten.

«Die ‹Bild›-Zeitung hat mich viel Zeit gekostet»Laut Drosten sei es wichtig, die jetzigen Massnahmen nachzujustieren. Ein Vorbild solle sich Deutschland an Japan nehmen. Kontaktpersonen der Superspreader werden dort sofort in Quarantäne gesetzt. «Cluster müssen sofort identifiziert und isoliert werden», so Drosten.

Vor wenigen Tagen wurde Drosten von der deutschen «Bild»-Zeitung angegriffen. «Fragwürdige Methoden» hätten zu falschen Ergebnissen geführt. So berichtet Bild.de über eine Ende April publizierte Untersuchung von Forschern der Berliner Charité. Gegenüber dem NDR reagiert Drosten noch einmal auf diese Berichterstattung. Der 48-Jährige: «Die ‹Bild›-Zeitung hat mich enorm viel Zeit gekostet in dieser Woche – das verzögert massgeblich die Wissenschaft.»

Weiterlesen: 20 Minuten »

2. Shutdown wird auch unmöglich sein. Ja klar, hätte er wohl gerne, dieser Stratege! Das Covid hat ihm wohl die Gehirnmasse weggeschmolzen! Wäre vielleicht wichtig, dass man nicht immer nur die Meinung eines einzigen und immer desselben Arztes breit in den Medien streut, sondern mehrere um sich wirklich ein Bild machen zu können. c_drosten

Er sagt wenn wir clever handeln. Wenn ich mir anschaue und lese was gerade so abgeht, habe ich meine Zweifel. Aber vielleicht gibt es ja wirklich eine unbekannte Komponente. Hoffen wir mal, dass dies so kommt...trotz Reisenden (.?.) In den Abgrund geschwurbelt.... Berichtet doch mal über etwas was Hände und Füsse hat, oder ist die Redaktion vom deutschen Institut völlig weich ge-kocht?

Vielleicht...hätte...könnte sein.... wäre wenn...🤦🏼‍♀️🤦🏼‍♀️

Podcast «Entscheidung 2020» – Was es mit Trumps Gerede vom Wahlbetrug auf sich hatIn der neusten Podcast-Folge von «Entscheidung 2020» diskutieren wir über Twitters Entscheidung, Präsident Trump einem Faktencheck zu unterziehen.

Bist du ready für Ferien im Wallis? Hier ein Quiz dazu!Wenn du beim Wallis-Quiz versagst, musst du nach Olten in die Ferien. Olten ist eh schöner...😎 weloveolten

Pressekonferenz am Freitag – Bund meldet ersten Corona-Todesfall eines Kindes in der SchweizDer Nachfolger von Daniel Koch und weitere Experten informieren zum aktuellen Stand der Corona-Pandemie. Wir berichten live. Müssen wir uns fürchten, dass nun doch auch Kinder dem Coronavirus erliegen. Was bedeutet 'VON oder AN Corona gestorben'? Die GEHEIMNISKRÄMEREI schürt Ängste, die mit einer klaren Darstellung umgangen werden könnten. Rat an Stefan Kuster 'Reden ist Silber - SCHWEIGEN IST GOLD.

Chaos im Zürcher Nachtleben – Total verunsichert: Clubs öffnen gar nicht erstDie Bar und Club Kommission erklärt, dass die meisten Clubs in Zürich vorerst weiter geschlossen bleiben. Und stellt Forderungen.

Hier werden wir am häufigsten von Zecken gestochenNach fünf Jahren Forschung haben ZHAW-Forscher erstmals aufzeigen können, wo und wann Menschen am häufigsten von Zecken gestochen werden. Nun tüfteln die Forscher weiter an einer Zecken-Prognose.

Vor Neustart in der 3. Liga - Bunjaku: «Jetzt will ich Torschützenkönig werden»Am Samstag darf der Ex-St. Galler Albert Bunjaku nach der Corona-Pause endlich wieder für Drittligist Viktoria Köln auf Torejagd gehen. Die Vorfreude beim 36-Jährigen ist gross. srffussball