Vereinte Nationen werfen China Organraub an Minoritäten-Gefangenen vor

Westen knöpft sich Peking vor: Uno wirft China Organraub an Häftlingen vor

16.06.2021 01:42:00

Westen knöpft sich Peking vor: Uno wirft China Organraub an Häftlingen vor

Die Uno spricht von «extrem alarmierenden Informationen», dass Gefangenen in China Organe geraubt werden. Begehrt seien Herzen, Nieren, Lebern und Augenhornhäute. Familien von solchen Organspendern würden daran gehindert, die Opfer zu bestatten.

Keystone1/3Ein Vater in Peking spendet seinem kranken Sohn einen Teil seiner Leber. Doch nicht alle Organspenden in China sind freiwillig.Keystone2/3Ein Uiguren-Gefangenenlager in China: Systematischer Organraub, so die Uno, werde an Minoritäten praktiziert, darunter auch Falun-Gong-Praktizierenden, Tibetern, Muslimen und Christen.

Gimpft!: Dieses grüne Impf-Armband sorgt für Kritik - Blick Forderung nach neuen AKW – SVP-Nationalrat Rösti will das Neubauverbot von Atomkraftwerken kippen Corona-Protest von Nena – Der Frust der Narzissten

Keystone3/3Falun-Gong-Protest in Hongkong: Seit 2015 zwar offiziell verboten, sollen Gefangenen in China weiterhin Organe entnommen werden - ohne deren Wissen oder gegen deren Willen.Daniel KestenholzBeim Nato-Gipfel in Brüssel demonstrierten die Bündnispartner das Ende der Zurückhaltung gegenüber China. Nato richtete klare Worte an China, das laut der nationalen Sicherheitsstrategie von US-Präsident Joe Biden (78) «eine nachhaltige Herausforderung für ein stabiles und offenes internationales System darstellt». Jetzt wird das Reich der Mitte auch vom Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen scharf angegriffen. Demnach gebe es «extrem alarmierende» und «glaubwürdige Informationen», dass Häftlingen in China systematisch Organe geraubt werden.

Die begehrtesten Organe: Herzen, Nieren, Lebern und Augenhornhäute würden am häufigsten entnommen, heisst es in dem am Montag veröffentlichtenBericht des Uno-Menschenrechtsrates. Seltener würden auch Teile von Lebern entnommen. headtopics.com

Der Bericht spricht von einer eigentlichen Industrie des Organhandels: «An dieser Form des Menschenhandels mit medizinischem Charakter sind angeblich Fachleute aus dem Gesundheitssektor beteiligt, darunter Chirurgen, Anästhesisten und andere medizinische Fachkräfte.»

Uno schlägt AlarmDabei haben es die Verantwortlichen offenbar auf Minderheiten abgesehen: darunter Falun-Gong-Praktizierende, Uiguren, Tibeter, Muslime und auch Christen. «Die erzwungene Organentnahme in China scheint sich gegen bestimmte ethnische, sprachliche oder religiöse Minderheiten zu richten, die an verschiedenen Orten in Haft gehalten werden», heisst es.

Organe würden Häftlingen gestohlen, «ohne dass ihnen die Gründe für die Verhaftung erklärt werden oder Haftbefehle vorliegen». Die betroffenen Gefangenen würden «ohne ihre informierte Zustimmung zwangsweise Blutproben und Organuntersuchungen wie Ultraschall und Röntgen unterzogen» - Untersuchungen, denen sich andere Gefangene nicht unterziehen müssten. Die Untersuchungsergebnisse würden dann in einer Transplantationsdatenbank registriert.

Offiziell hat China die Praxis von Organraub im Januar 2015 verboten. Doch es sei «besorgniserregend», so die Uno, dass es keinerlei unabhängige Aufsicht darüber gebe, ob Gefangene einer Organspende auch zustimmen. Zudem würden «Familien von verstorbenen Häftlingen daran gehindert, ihre Leichname zu bestatten». China weist Vorwürfe der erzwungenen Organentnahmen standardgemäss als «kategorische Verleumdung» zurück. headtopics.com

Risiken und Nutzen - «Schwangere sollten sich impfen» – «Das würde ich nie tun» Klimawandel fordert «unsägliches Leid» - Blick Nach BAG-Ankündigung - So reagiert die Politik auf die verschobenen Corona-Lockerungen

Todesspritze vor «Organspende»Seit Jahren kursieren Berichte, dass China Hingerichteten sofort Organe entnimmt. Der 2001 in die USA geflohene Chirurg Wang Guoqi sagte aus, dass hingerichteten Häftlingen in Krankenhäusern der Polizei und Armee Haut, Augenhornhäute und andere Gewebeteile für den Organmarkt entnommen würden. Organe würden auch an Ausländer verkauft.

2006 behaupteten Mitglieder von Falun Gong erstmals, dass ihre inhaftierten Glaubensanhänger hingerichtet würden, um ihre Organe zu rauben. Ein Untersuchungsbericht von 2006/2007 der kanadischen Menschenrechtsanwälte David Kilgour und David Matas bestätigte die Vorwürfe.

Aufgeführt wird ein Chirurg, der innerhalb von zwei Jahren bei 2000 Inhaftierten die Augenhornhaut herausoperiert haben soll. Vorab verabreichte Giftspritzen sorgten bei den «Organspendern» für Herzversagen.Publiziert: 16.06.2021, vor 10 Minuten

Zuletzt aktualisiert: 16.06.2021, vor 2 Minuten Weiterlesen: BLICK »

Nach provisorischer Sperre - Wilson: «Die letzten Tage waren die Hölle»

Der Basler ist trotz provisorischer Sperre wegen eines Doping-Verfahrens von seiner Unschuld überzeugt.

❤ China ist ein Volk ohne Gefühle. Seit ich weiss, wie die immer noch Tiere für Pelze züchten, ist dieses Volk bei mir unten durch. Es ist ein brutales Volk. 😫😫😫 Wird China sehr beeindrucken ... lol ... PS: Übrigens, die Organe von Carlos möchte ich nicht geschenkt! Organraub? Das ist alles? China verletzt alle möglichen Menschenrechte, die es überhaupt gibt. Die sollte man längst hart bestrafen.

UNO-Experten schlagen Alarm – Hinweise auf Organraub an Häftlingen in ChinaFachleute der Vereinten Nationen bezeichnen die Vorwürfe als «extrem alarmierend». Unter den Opfern sollen sich auch Uiguren, Tibeter, Muslime und Christen befinden.

Französischer Atomkonzern prüft möglichen Vorfall in Akw in China - BlickIn einem chinesischen AKW nahe Hongkong gibt es möglicherweise ein seit geraumer Zeit bestehendes Leck. In dem als Joint Venture zwischen China und Frankreich betriebenen AKW gebe es ein «Leistungsproblem», räumte der französische Ko-Betreiber ein.

Brisantes neues Gesetz – Wir oder die Welt – China zwingt ausländische Firmen, sich zu entscheidenPeking setzt die internationale Wirtschaft unter Druck: Unterstützt ein Unternehmen US-Sanktionen, wird es bestraft. Auch Schweizer Konzerne sind «schockiert».

UNO-Experten schlagen Alarm – Hinweise auf Organraub an Häftlingen in ChinaFachleute der Vereinten Nationen bezeichnen die Vorwürfe als «extrem alarmierend». Unter den Opfern sollen sich auch Uiguren, Tibeter, Muslime und Christen befinden.

3 merkwürdige Momente mit Joe Biden vor dem Treffen mit Wladimir PutinMit Spannung blickt die Welt in den kommenden Stunden in die Schweiz. In Genf wird es am Mittwoch zum Gipfeltreffen zwischen Joe Biden und Wladimir Putin …

Zockt Twint KMU ab? Jetzt wehrt sich CEO Markus Kilb im Interview - BlickDie Schweizer Bezahl-App Twint spürt Gegenwind. Mehrere KMU werfen der Firma vor, horrende Gebühren zu verlangen. Auch Gewerbeverbandsboss Hans-Ulrich Bigler kritisierte Twint scharf. Jetzt wehrt sich der CEO im Interview und sagt, was er vom Bargeld hält. Wen der keinen vorteil von bargeld sieht, dann ist Privatsphäre wohl kein thema bei twint? Die Gesellschaft steht auf den Scheiss Müsste ja nicht ein deutscher Abzocker sein, selber schuld so viele Deutsche in unserem Land ihr Unwesen betreiben zu lassen, sind halt geborene Betrüger.🤦‍♀️