Valentinstag: Schweizer geben weniger Geld für Blumen aus - Blick

Meist nur Last-Minute-Käufe: Am Valentinstag sind Schweizer Liebesmuffel

13.2.2020

Meist nur Last-Minute-Käufe: Am Valentinstag sind Schweizer Liebesmuffel

Der Valentinstag am 14. Februar ist nicht nur der Tag der Liebesgrüsse, sondern auch ein Tag des Kommerzes. Schweizer geben aber weniger Geld für Geschenke aus, als in den vergangenen Jahren.

Doch die Ausgaben der Schweizer sind in den letzten Jahren gesunken. Dies geht aus dem am Mittwoch publizierten «Love Index» von Mastercard hervor. Er beschreibt das Ausgabeverhalten um den Tag der Liebe, indem er Kredit- und Debitkarten-Transaktionen in 53 Ländern auswertet.

Bei der Art der gemachten Geschenke unterscheide sich die Schweiz allerdings nur wenig von anderen Ländern. Der Trend gehe in Richtung Erlebnisse: Hotelbuchungen seien in den letzten drei Jahren um 30 Prozent gestiegen und machten nun 32 Prozent des Gesamtumsatzes zum Valentinstag aus, heisst es.

Die beliebteste Blume ist dabei die rote Rose, wie der Schweizer Floristenverband auf Anfrage der Nachrichtenagentur AWP mitteilte. Ebenfalls sehr beliebt seien aber auch Rosen in anderen Farben sowie zunehmend Frühlingsblumen.Der Verkauf von Blumen an dem Tag ist dabei nicht nur für Fachgeschäfte, sondern auch für Detailhändler von grosser Bedeutung. Die Händler haben den 14. Februar dabei sowieso schon längst zum «obligatorischen Geschenktag für Sie und Ihn» erklärt.

Bei Manor wiederum sind nebst Schokolade auch Parfümgeschenksets und ausgesuchte Parfüms, kleine Plüschtiere, Lingerie sowie Accessoires wie Taschen oder Foulards gefragt. Die Warenhäuser würden jeweils bereits zwei Wochen vorher dekoriert und die Angebote platziert, sagte ein Sprecher.

Obwohl der Valentinstag von den Detailhändlern als Geschenktag für beide Geschlechter beworben wird, finden sich deutlich mehr Damen- als Männerartikel im Angebot, wie ein Blick auf die Websites einiger grosser Internethändler zeigt.

Weiterlesen: BLICK

Die Schweizer mögen die Menschen erst wenn sie nach der Beziehung zerstört sind ! Also keine Kommerzbestien 👏👏👏

News aus der Super League - Djourou fällt mindestens 3 Wochen ausDer FCSion muss mindestens drei Wochen ohne Johan Djourou auskommen. SuperLeague srffussball

News aus der Super League - Luzern holt Marco Bürki zurück in die SchweizHier finden Sie die wichtigsten Kurzmeldungen des Tages aus dem Schweizer Fussball-Geschehen.

Umweltpolitiker wollen alternatives Kerosin fördern - BlickDas CO2-Gesetz ist bereit für die Beratung im Nationalrat. Die Umweltkommission hat es zu Ende beraten. Zuletzt hatte sie noch zu entscheiden, wie die Mittel aus dem neuen Klimafonds verwendet werden sollen. Alternativen Diesel gibt es schon. Lobbyisten verhindern die Einführung. Welche Flugticketabgabe?

Coronavirus stoppt die Formel 1Fiala-Gala in der NHL +++ Knackiges Los für Schweizer Fed-Cup-Team +++ Rassismus-Vorfall kostet Schalke 50'000 Euro +++ Dembélé verpasst EM +++ Sorgen um Pelé +++

Ehemalige Verdingkinder sollen Geld bekommen - BlickDer Bundesrat ist einverstanden, dass die Frist für die Einreichung von Gesuchen für Solidaritätsbeiträge an ehemalige Verdingkinder ersatzlos gestrichen wird. Er hat dem entsprechenden Gesetzesentwurf zugestimmt.

Mailand: Schweizer kann wegen Sturm nicht in Zürich landen - BlickSturm Sabine sorgt in einer Helvetic-Airways-Maschine für Turbulenzen. Nach zwei gescheiterten Landeversuchen in Zürich muss der Flieger aus Manchester in Mailand landen. Joël Mehr (29) aus Dübendorf ZH erlebte den turbulenten Flug.



Schreibe Kommentar

Thank you for your comment.
Please try again later.

Neuesten Nachrichten

Nachrichten

13 Februar 2020, Donnerstag Nachrichten

Vorherige nachrichten

Justiz-Eklat um Trump-Intimus

Nächste nachrichten

Dressen führt vor Schweizer-Quartett