USA weisen nach Hackerangriff russische Diplomaten aus - Blick

Einmischung in Wahlen: USA weisen nach Hackerangriff russische Diplomaten aus

15.04.2021 15:20:00

Einmischung in Wahlen: USA weisen nach Hackerangriff russische Diplomaten aus

Die US-Regierung kündigte wegen des Vorwurfs russischer Hackerangriffe und Einmischung in die amerikanischen Wahlen am Donnerstag neue Sanktionen gegen Moskau an. Nun ist klar: Zehn russsische Diplomaten werden ausgewiesen.

AFP2/3Es handele sich um «angemessene» Massnahmen, um die US-Interessen zu verteidigen, sagte Bidens Nationaler Sicherheitsberater Jake Sullivan im Gespräch mit dem Nachrichtensender CNN.Keystone3/3Laut Sullivan sei Präsident Joe Bidens Ziel «eine bedeutende und glaubwürdige Antwort zu liefern, aber nicht, die Situation eskalieren zu lassen.»

Demonstranten beenden Kundgebung Covid-Zertifikat bis Ende Juni - «Es wird keinen Grund mehr geben, die Freiheiten weiter einzuschränken» Hohe Akzeptanz in Umfrage – Mehrheit der Schweizer Bevölkerung ist für ein Rahmen­abkommen

Es handele sich um «angemessene» Massnahmen, um die US-Interessen zu verteidigen, sagte Joe Bidens Nationaler Sicherheitsberater Jake Sullivan im Gespräch mit dem Nachrichtensender CNN. Präsident Bidens Ziel sei es, «eine bedeutende und glaubwürdige Antwort zu liefern, aber nicht, die Situation eskalieren zu lassen.» Sullivan nannte zuerst keine Details zu den neuen Sanktionen.

Nun ist aber klar: Als Vergeltung für einen Moskau zugeschriebenen Hackerangriff weist die US-Regierung zehn russische Diplomaten aus. Unter den Diplomaten der Vertretung in Washington seien auch fünf Mitarbeiter russischer Geheimdienste, erklärte das Weisse Haus am Donnerstag. Zudem werden demnach mehrere Personen und Organisationen mit Sanktionen belegt und US-Banken wird der Handel mit neuen russischen Staatsschulden verboten. headtopics.com

Vergeltung für massiven HackerangriffDie Sanktionen sollen Vergeltung für einen massiven Hackerangriff auf Ministerien, Behörden und Firmen in den USA sein, hinter dem amerikanische Sicherheitsbehörden Russland vermuten. Die Angreifer hatten sich Zugang zu den Netzen über vielerorts genutzte Wartungssoftware der Firma SolarWinds verschafft und waren über Monate unentdeckt geblieben. Der im Dezember bekannt gewordene Fall war ein peinlicher Rückschlag für amerikanische Sicherheitsdienste.

Das Weisse Haus erklärte, die USA machten nun offiziell den russischen Auslandsgeheimdienst SVR für den Hackerangriff verantwortlich. Der Cyber-Angriff habe Russland die Möglichkeit gegeben, weltweit mehr als 16 000 Computersysteme auszuspionieren oder zu stören.

Kopfgeld für US-SoldatenDie US-Regierung verhängt auch Massnahmen wegen eines angeblich von Russland ausgelobten Kopfgelds für US-Soldaten in Afghanistan. Diese Sanktionen würden aber nur auf militärischem und diplomatischem Weg sowie durch die Geheimdienste kommuniziert, erklärte das Weisse Haus.

Biden hatte Putin in dem Gespräch vom Dienstag ein Zusammentreffen vorgeschlagen. Dieses Angebot stehe weiter, sagte Bidens Nationaler Sicherheitsberater Jake Sullivan. Biden sei der Meinung, dass sich das Verhältnis der beiden Länder in einer «sehr schwierigen Situation befindet, in der wir mit dem Risiko einer Abwärtsspirale konfrontiert sind», sagte Sullivan zu CNN. Daher sollten sich Biden und Putin treffen, um gemeinsam die Differenzen zu erörtern und einen Weg nach vorne zu skizzieren. (SDA/bra) headtopics.com

Corona-Massnahmen in der Schweiz – Task-Force-Chef Ackermann sieht Spielraum für Lockerungen Öffnungen in Deutschland - Geht an Pfingsten der Europa-Park auf? Datenstau wird immer schlimmer – Ohne 5G-Ausbau droht Handynetz bald der Kollaps

Publiziert: 15.04.2021, 14:18 UhrZuletzt aktualisiert: 15.04.2021, vor 27 Minuten Weiterlesen: BLICK »

Konflikt unter Motorradclubs – Hells Angels haben genug von Polizisten als Rocker

Immer öfter entstehen Clubs, die von Polizisten und anderen Gesetzeshütern gegründet wurden. Den Platzhirschen wird das langsam zu viel.