US-Einreisestopp: Globetrotter-Chef André Lüthi fordert eine Öffnung

Schweizer wollen endlich wieder in die USA : «Mister Biden, öffnen Sie die Grenzen!»

26.07.2021 02:17:00

Schweizer wollen endlich wieder in die USA : «Mister Biden, öffnen Sie die Grenzen!»

Die Amerikaner dürfen wieder in die Schweiz, wir aber nicht in die USA. Der einseitige Einreisestopp sorgt für Ärger. Globetrotter-Chef André Lüthi und FDP-Aussenpolitikerin Christa Markwalder fordern nun eine Öffnung für Geimpfte.

Im März 2020 verhängte Ex-Präsident Donald Trump den Einreisestopp, von dem auch Schweizer betroffen sind.2/12Seither müssen die Schweizer Touristen auf Reisen nach New York verzichten.3/12Trotz der vergleichbaren Corona-Zahlen und einer ähnlichen Impfquote kann er den einseitigen Einreisestopp aber verstehen.

Nach hartem Herbst und Winter - «Corona könnte in der Schweiz im Frühling vorbei sein» Demo in Bern: Tausende demonstrieren gegen «Zertifikats-Diktatur» - Blick Bilanz zu neuen Corona-Regeln – Wirte freuen sich übers Zertifikat

12/12Für Biden gehe es um die politische Zukunft. In der Corona-Pandemie wolle dieser nichts riskieren.Nicola ImfeldDie Freiheitsstatue in New York besuchen? Am Venice Beach in Los Angeles die Sonne geniessen? Mit dem Motorrad auf der legendären Route 66 quer durch die USA fahren? Geht alles für uns Schweizer derzeit nicht! Seit März 2020 gilt der von Ex-Präsident Donald Trump (75) verhängte Einreisestopp für Personen aus dem Schengenraum.

18 Monate sind eine lange Zeit. Schliesslich gehören die USA zu den beliebtesten Ferienzielen der Schweizerinnen und Schweizer. Hunderttausende fliegen jedes Jahr über den grossen Teich. Sie müssen vorerst weiterhin darauf verzichten. Joe Biden (78) hatte zwar vor wenigen Wochen angekündigt, den Einreisestopp zu überprüfen. Doch eine erste Deadline am 20. Juli liess er verstreichen. Die nächste Chance laut US-Medien: der 6. August. headtopics.com

Blick hat ausgerechnet: Pandemielage quasi identischIn Europa wird man derzeit ungeduldig. Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel (67) setzte das Thema bei ihrem Treffen mit Biden vor einer Woche zuoberst auf die Traktandenliste. Geschehen ist nichts. Das Unverständnis wächst indes weiter. Schliesslich ist der Einreisestopp seit Ende Juni einseitig.

weitestgehend aufgehoben:Geimpfte Amerikaner dürfen wieder ungehindert einreisen, Ungeimpfte müssen einen negativen PCR-Test vorweisen.Die Pandemielage in Amerika und dem Schengenraum ist beinahe identisch. Blick hat ausgerechnet: In den vergangenen sieben Tagen haben sich 105 von 100'000 Amerikanern mit dem Coronavirus angesteckt. In den 26 Ländern des Schengenraums waren es 107 auf 100'000 Einwohner. Auch der Impffortschritt kann nicht mehr als Argument hinhalten. In den USA sind 49 Prozent der Bevölkerung vollständig geimpft, im Schengenraum 47 Prozent. Setzt sich der Trend fort, überholen die Europäer die Amerikaner in den nächsten Wochen.

20'000 Globetrotter-Reisende wollen in die USA«Die USA sollten für Geimpfte aus dem Schengenraum ebenfalls die Grenzen öffnen», fordert Globetrotter-CEO André Lüthi (61). Sein Unternehmen ist vom Einreisestopp stark betroffen. «20 Prozent unserer Kunden buchen in normalen Jahren Nordamerika», sagt Lüthi. Derzeit warten seit zwei Jahren knapp 20'000 Globetrotter-Reisende auf grünes Licht von Joe Biden (78).

«Sie mussten schon im vergangenen Jahr ihre Ferien verschieben. Für die Mehrheit unserer Amerika-Kunden ist die Reise in diesem Sommer auch bereits wieder ins Wasser gefallen», sagt Lüthi. Nur noch wenige würden auf den Herbst warten und hoffen. headtopics.com

Nach «Weltwoche»-Bericht - Politik beschäftigt sich mit Berset-Affäre Unbewilligten Demo - Corona-Demonstranten wollen Polizei-Sperre bei Bundeshaus durchbrechen Nach Zertifikats-Entscheid - Impfnachfrage steigt jetzt auch auf dem Land

Globetrotter-Chef und Markwalder appellieren an Joe BidenTrotzdem findet es der Politik-Leiter beim Schweizerischen Reiseverband wichtig, dass die Amerikaner jetzt wieder Europäische und Schweizer Geschäftsreisende und Touristen empfangen. «Das hätte Signalwirkung auf andere Länder. Wir müssen verantwortungsvoll zurück zu einer Normalität – Hunderttausende Arbeitsplätze stehen weltweit auf dem Spiel.» Lüthis Botschaft: «Herr Biden, schalten Sie bitte endlich auf Grün für Geimpfte – die Angst vor dem Virus muss durch Respekt ersetzt werden.»

FDP-Aussenpolitikerin Christa Markwalder (45) schliesst sich dem Appell an. «Ich würde es begrüssen, wenn dieser Einreisestopp nicht mehr einseitig wäre», sagt sie. Markwalder, die auch Präsidentin des Parlamentarischen Vereins Schweiz-USA ist, gibt zu bedenken: «Es beruht auf Gegenseitigkeit. Schliesslich würden auch die Amerikaner von den Schweizer Touristen profitieren.»

Darum öffnet Joe Biden nichtMartin Naville (62), Direktor der Schweizerisch-Amerikanischen Handelskammer, kann die Forderung von Lüthi und Markwalder nachvollziehen: «Ich verstehe, dass die Ungeduld hierzulande wächst.» Trotz der vergleichbaren Corona-Zahlen und einer ähnlichen Impfquote kann er den einseitigen Einreisestopp aber verstehen. «Es gibt zwei Gründe dafür», so Naville.

Erstens: Die Tourismusbranche habe in den USA viel weniger Einfluss als beispielsweise in den europäischen Südländern. «Hinzu kommt, dass die Reiseveranstalter in Amerika dieses Jahr auf die Einheimischen zählen können», sagt Naville. Weil die Amerikaner kaum ins Ausland verreisen, würden sie in der Heimat ihre Ferien verbringen. «Die fehlenden Europäer fallen da kaum noch ins Gewicht», sagt er. headtopics.com

Der zweite Grund begründet Naville mit der politischen Zukunft des US-Präsidenten. Dieser konnte sich in den letzten Monaten mit dem Impffortschritt seines Landes schmücken. «Das Letzte, was Joe Biden jetzt will, sind steigende Corona-Fallzahlen und eine Zuspitzung der Pandemie im Inland», sagt er. Für Biden und seine Partei gehts um viel: Ihre wackligen Mehrheiten im Kongress stehen bei den kommenden Halbzeitwahlen im Herbst 2022 auf dem Spiel. «Eine Öffnung gefolgt von steigenden Fallzahlen – das könnte auf Biden zurückfallen», so Naville.

Publiziert: 26.07.2021, vor 21 Minuten Weiterlesen: BLICK »

11. September: Die grosse Spezialsendung zum 20. Jahrestag auf Blick TV

Am 11. September 2001 sterben beim grössten Terroranschlag in der US-Geschichte 2996 Menschen. Was folgt sind 20 Jahre Krieg in Afghanistan, die im Debakel enden. Blick TV berichtet ab Freitagmittag 10. September durchgehend über jenen Tag, der die Welt veränderte.

'Einreise Nur für Geimpfte'!! 😂😂 Vor nächsten Wahlen, bitte NUR Geimpften sollen aufgefordert werden diese FDP-Heuchler anzukreuzen. Ihr Flachzangen habt den Sleepy Joe in den Himmel gelobt. Haltet einfach das Maul. ... wird ihn sehr interessieren, was die Schweiz will ... lol ... wie arrogant ist das denn!

Biden wilkommt komunisten täglich…wie auch immer Illegale sind immer willkommen . Schweizer sind keine illegalen oder kommunisten und deswegen ist die Antwort „nein“ Das wird Biden sicher beeindrucken, wenn der Globetrottelchef das verlangt. 😂 Nur mit covid Zertifikat für immer🥱

Die Gefangene von Poitiers: 25 Jahre lang von der Mutter eingesperrtEine Geschichte über eine beklagenswerte junge Frau, die noch heute förmlich zum Himmel stinkt.

Live: Der FC Zürich in Lugano – Wie viel Breitenreiter ist schon im FC Zürich drin?Beim FC Lugano steht der erste Test für den frisch aufgestellten FC Zürich unter dem neuen Trainer André Breitenreiter an. Wir tickern live.

Coronavirus: Schweiz-Tourismus-Chef Martin Nydegger schlägt Alarm - BlickEs sieht düster aus für den hiesigen Tourismus. Der Schweiz-Tourismus-Chef Martin Nydegger schlägt in einem Interview Alarm: 2021 werde noch schlimmer als 2020. Und die Branche dürfte sich erst in einigen Jahrzehnten von der Corona-Pandemie erholt haben. IHR VERLOGENEN HUNDE

Für die Schweiz ungewohnt radikal: Expressionismus in WinterthurDer Expressionismus war eine Notwendigkeit des Herzens – und die bedeutendste Avantgarde der Schweizer Moderne. NZZfeuilleton

Jetzt gehts um Bronze - Fabienne Kocher verliert Halbfinal nach nur 16 SekundenDarf die Schweiz heute erneut jubeln? Im Judo steht Fabienne Kocher im Halbfinal der Klasse bis zu 52 Kilogramm. Der Kampf um die Medaille im Liveticker. Oss 🥱😴

Der IT-Unternehmer André Kudelski im SonntagsBlick-Interview - BlickSeit 30 Jahren ist André Kudelski als IT-Unternehmer tätig. Er stört sich am fehlenden Selbstvertrauen der Schweizer, wünscht sich mehr Innovation statt Regulation und erklärt, was Kartoffeln mit Digitalisierung zu tun haben. Krieg yeehhhhh, Krieg der Viren im Netz und im Körper ... lol ...