Urteil zum Unfall mit Velofahrer – McLaren-Rowdy muss für drei Jahre und acht Monate ins Gefängnis

Der McLaren-Lenker, der vor einer unübersichtlichen Kurve überholt und danach einen entgegenkommenden Fahrradfahrer abgeschossen hat, wandert in den Knast.

22.10.2021 00:02:00

Der McLaren-Lenker, der vor einer unübersichtlichen Kurve überholt und danach einen entgegenkommenden Fahrradfahrer abgeschossen hat, wandert in den Knast.

Für das Überholmanöver des Autofahrers, das einen Velofahrer im Kanton Solothurn beinahe das Leben gekostet hat, haben die Amtsrichter von Dornach null Verständnis.

–McLaren-Rowdy muss für drei Jahre und acht Monate ins GefängnisFür das Überholmanöver des Autofahrers, das einen Velofahrer am Gempen beinahe das Leben gekostet hat, haben die Amtsrichter von Dornach null Verständnis.Daniel Wahl

Neue Corona-Massnahmen – «Wir geben noch das letzte Mal Vollgas im Ausgang» Infektiologe zu neuen Massnahmen – «Wir steuern immer mehr auf eine Katastrophe zu» «Wir sind wütend»: IPS-Arzt hält den Politikern in der Corona-«Arena» den Spiegel vor

Publiziert heute um 19:06 Uhr28 Kommentare28Ein BMC-Rennvelofahrer, ein 38-jähriger Familienvater, ist im Juni 2019 von einem damals 23-jährigen McLaren-Fahrer auf Probefahrt frontal erfasst worden.Foto: Kapo SolothurnDer McLaren-Lenker, der auf der Bergstrecke am Gempen bei Dornach SO vor einer unübersichtlichen Kurve überholt und danach einen entgegenkommenden 38-jährigen Familienvater mit dem Rennrad abgeschossen hat, wandert in den Knast. Durch sein «waghalsiges Überholmanöver» im Juni 2019 habe er sich der «versuchten vorsätzlichen Tötung» und der qualifizierten groben Verletzung der Verkehrsregeln schuldig gemacht. Der heute 25-jährige Jungunternehmer muss drei Jahre und acht Monate im Gefängnis absitzen und zahlt nebst Parteientschädigungen Verfahrenskosten in Höhe von rund 32’000 Franken. Zu diesem Urteil gelangte

das Strafgericht in Dornacham Donnerstag.Lange Erklärungen musste Gerichtspräsidentin Georgia Marcionelli Gysin nicht finden, um die Tat einordnen zu können, die den entgegenkommenden Rennradfahrer beinahe das Leben gekostet hat; der Familienvater trägt nach dem Unfall lebenslängliche Folgeschäden. «Auf dem fraglichen Streckenabschnitt von nur 140 Metern kann man kein Auto überholen, das mit Tempo 50 bis 60 unterwegs ist. Schon gar nicht zwei, wie der Sportwagenlenker das Manöver anging», hielt die Gerichtspräsidentin fest. «Unabhängig von der Kraft Ihres Autos, unabhängig davon, ob die Mittellinie durchgezogen ist oder nicht – die Strecke ist einfach zu kurz.» headtopics.com

Klare KollisionsgefahrSo ereignete sich der Unfall schlicht nach physikalischen Gesetzen: Der Mann donnerte auf Probefahrt in einem Sportwagen, den er nicht kannte, mit gegen 100 Sachen in eine unübersichtliche Kurve, die für eine Maximalgeschwindigkeit von 59 km/h ausgelegt ist. So brach das Auto beim Abbremsen nach dem riskanten Überholmanöver unkontrolliert aus und geriet auf die Gegenfahrbahn, wo es den Velofahrer in seiner korrekten Spur frontal erfasste.

Das Argument, die Situation sei fahrlässig falsch eingeschätzt worden, liess das Gericht nicht zu. «Bei Tempo 100 hätte es eine doppelt so lange Strecke gebraucht, um überholen zu können – der Gegenverkehr ist hier nicht einmal eingerechnet», heisst es im Urteil. Und das Gericht kam zum Schluss: «Die Wahrscheinlichkeit einer Kollision war so hoch, dass Sie die Gefahr erkennen mussten.» Zumal der McLaren-Fahrer angab, die Strecke zu kennen.

Purer EgoismusDer Jungunternehmer habe seinen ausgeliehenen Wagen testen wollen, wobei die anderen Fahrer auf der Bergstrecke einfach genervt hätten und überholt werden mussten. «Ein solches Verhalten ist purer Egoismus», sagte Marcionelli Gysin. Die Verletzung der Sorgfaltspflicht wiege darum sehr schwer. Auf die erklärenden Aussagen des Junglenkers stützte man sich nicht ab. Sie seien nicht hilfreich, weil sie selbst vor Gericht widersprüchlich gewesen seien.

Für die Tat, die in der Region Basel Bestürzung undeineGrossdemonstration am Gempenausgelöst hatte, forderte die Staatsanwaltschaft fünf Jahre und zehn Monate Gefängnis. Dass das Gericht die Mindeststrafe von fünf Jahren bei «versuchter vorsätzlicher Tötung» jedoch unterschritten hat, liegt daran, dass man dieses Strafmass für den jungen Menschen als «zu hart» einstufte: Der Täter habe die Konsequenzen seines Handelns nicht beabsichtigt, aber im Rahmen seiner Handlung billigend in Kauf genommen – «Sie liessen es darauf ankommen», erklärte die Richterin den sogenannten «Eventualvorsatz». headtopics.com

Covid im Ausland - Deutschland erklärt Schweiz zu Corona-Hochrisikogebiet Interview zum Impfobligatorium – «Es ist die moralische Pflicht des Bundesrats, für eine hohe Impfquote zu sorgen» Bars und Clubs – «Die Erleichterung ist gross»

Daniel Wahlist Redaktor und Reporter bei der Basler Zeitung seit 2013. Schwerpunkte seiner Berichterstattung sind die Bereiche Justiz, Kesb, Verkehr und Bildung. Der frühere Lehrer ist verantwortlich für die Ausbildung von Praktikanten.Publiziert heute um 19:06 Uhr

Weiterlesen: Tages-Anzeiger »

Urteil – McLaren-Rowdy muss 44 Monate ins GefängnisAm Donnerstag fiel das Urteil im Fall eines McLaren-Fahrers, der im Sommer 2021 die Kontrolle über das Auto verlor, einen Velofahrer erfasste und ihm lebensgefährliche Verletzungen mit bleibenden Schäden zufügte. Und wieviele Monate hat der Velofahrer darunter zu leiden?

Stürmerjuwel beim YB-Gegner - Yeremi Pino: Aufgepasst auf das Geburtstagskind!Noch keine 20 Jahre und schon ein grosser Name: Yeremi Pino sorgt in Villarreals Offensive für die Musik.

«Schweizer Covid-Zertifikat» soll kommen – das hat der Bundesrat heute beschlossenDer Bundesrat möchte mit einer Einführung eines «Schweizer Covid-Zertifikats» den Zugang zum Zertifikat für mehrere Gruppen von Personen erleichtern. …

Bis zu 18 Wochen Vaterschaftsurlaub – Diese Schweizer Firmen weiten Elternzeit grosszügig ausBabyurlaub gibt es nicht mehr nur für Mütter, sondern zunehmend auch für Väter und gleichgeschlechtliche Paare, die ein Kind adoptieren. So passen Schweizer Arbeitgeber ihre Reglemente an. (Abo)

Einziger Bewerber für 2028 - Schweiz will mit Spanien und Portugal Handball-EM 2028 austragenSpanien, Portugal und die Schweiz möchten in 7 Jahren gemeinsam die Handball-EM der Männer veranstalten.

Darum ist das Pixel 6 das spannendste Google-Phone seit vielen JahrenPixel 6 Pro: Google hat endlich ein Smartphone, das es mit Apple und Samsung aufnehmen kann.