Untersuchung der Aufsichtsbehörde – Bericht entlastet Berset im Erpressungsfall vorläufig

Noch ist Gesundheitsminister Alain Berset aber nicht aus dem Schneider. (Abo)

17.10.2021 09:51:00

Noch ist Gesundheitsminister Alain Berset aber nicht aus dem Schneider. (Abo)

Mehrere parlamentarische Subkommissionen wollen aber weitere Untersuchungen einleiten.

Foto: Jan-Dino KellenbergerDer Bericht der Aufsichtsbehörde über die Bundesanwaltschaft (AB-BA) zum Erpressungsfall um Gesundheitsminister Alain Berset ist kurz und bündig. Auf wenigen Seiten entlastet er die Bundesanwaltschaft und damit auch Berset, wie mehrere Quellen bestätigen.

Gemäss dem Bericht haben die Strafermittler im Verfahren nach dem Erpressungsversuch korrekt gehandelt. Damit steht fest, dass sich der Gesundheitsminister bei den Ermittlungen nicht hat privilegieren lassen. Die für die Bundesanwaltschaft zuständigen Mitglieder der ständerätlichen Geschäftsprüfungskommission werden sich am Mittwoch mit dem Bericht befassen. Deren Präsident, SP-Ständerat Hans Stöckli, will sich dazu vorher nicht äussern.

Weiterlesen: SonntagsZeitung »

Neustart in Ischgl – «Diese Bilder wollen wir nicht mehr sehen»Günther Zangerl, Seilbahn-Chef in Ischgl, sagt im Interview, was die Gäste im Skiwinter 21/22 erwartet und wie der Dichtestress vermindert wird.

Zürcher Arzt soll 18-Jährige bei Untersuchung geschändet habenEin ehemals im Kanton Zürich tätiger Hausarzt hat sich am Freitag vor dem Zürcher Obergericht gegen den Vorwurf der Schändung gewehrt. Er soll eine junge …

Coronavirus: US-Arzneimittelbehörde empfiehlt Auffrischimpfung mit ModernaCorona-Pandemie: Im Liveticker findest du alle aktuellen Informationen und Updates zur Coronavirus-Lage in der Schweiz und weltweit.

Kantersieg gegen Ajoie - Tigers beenden Heimflaute mit GalaNach 8 Pleiten in Folge im eigenen Stadion feiern die SCL Tigers beim 9:3 gegen HC_Ajoie_off den 1. Heimsieg der Saison. srfsport srfhockey NL hopplangnou

Notstand in den Spitälern – Gesucht: Pflegepersonal – fast 6000 Stellen sind unbesetztNeueste Zahlen zeigen, die Situation im Gesundheitswesen ist prekär. Das Interesse an den Jobs ist zwar gross – doch der Nachwuchs wird oft verheizt.