UNO-Sicherheitsrat begrüsst Resultate von Libyen-Konferenz

Das mächtigste Gremium der Vereinten Nationen fordert die libyschen Konfliktparteien auf, konstruktiv auf einen Waffenstillstand hinzuarbeiten.

22.1.2020

Eine Kommission soll Wege finden, wie die derzeitige vorläufige Feuerpause in Libyen zu einem stabilen und dauerhaften Waffenstillstand gemacht werden kann.

Das mächtigste Gremium der Vereinten Nationen fordert die libyschen Konfliktparteien auf, konstruktiv auf einen Waffenstillstand hinzuarbeiten.

Beschreibung des Fehlers* gültige E-Mail-Adresse fehlt Der UNO-Sicherheitsrat hat die Ergebnisse der Berliner Libyen-Konferenz vom Sonntag begrüsst. In einer Erklärung forderte das Gremium die libyschen Konfliktparteien am Dienstag auf, «konstruktiv» auf einen dauerhaften Waffenstillstand hinzuarbeiten. Dazu sollten der in Berlin vorgeschlagene gemeinsame Militärausschuss genutzt werden. Dem Ausschuss sollen laut den Beschlüssen jeweils fünf Delegierte der international anerkannten Einheitsregierung von Ministerpräsident Fajes Al-Sarradsch sowie des abtrünnigen Generals Chalifa Haftar angehören. Die Kommission soll Wege finden, wie die derzeitige vorläufige Feuerpause in Libyen zu einem stabilen und dauerhaften Waffenstillstand gemacht werden kann. Die Konfliktparteien sollten in dem Ausschuss daran arbeiten, «so bald wie möglich ein Abkommen über einen Waffenstillstand abzuschliessen», forderte der UNO-Sicherheitsrat. Seine Forderungen trug das mächtigste Gremium der Vereinten Nationen aber lediglich in Form einer Erklärung und nicht einer Resolution vor. Im Unterschied zu blossen Erklärungen können Resolutionen des UNO-Sicherheitsrats völkerrechtlich bindenden Charakter haben. Der Rat will nach Angaben von Diplomaten in den kommenden Tagen mit den Beratungen über eine Libyen-Resolution beginnen. Guterres wünscht Unterstützung UNO-Generalsekretär António Guterres wünscht sich eine Unterstützung der Einigung in Berlin durch den Sicherheitsrat. «Ich glaube, dass die Bestätigung dieser Schlussfolgerungen durch den Sicherheitsrat und andere Schritte danach sehr wichtig sein könnten», sagte er auf die Frage, wie er zu einer Resolution für das Abkommen vom Wochenende stehe. Guterres bezeichnete die Einigung in Deutschland als «grossen Schritt» zum Frieden in Libyen. Nun müsse aber sichergestellt werden, dass der beschlossene Fahrplan umgesetzt werde. Angesichts der grösstenteils haltenden Waffenruhe zeigte sich der UNO-Chef zufrieden. Es gebe nur vereinzelte Verstösse. Am Sonntag hatten sich 16 Staaten und Organisationen bei dem Libyen-Gipfel in Berlin auf einen Friedens-Fahrplan für das Bürgerkriegsland geeinigt, zu der auch ein Waffenstillstand und eine Durchsetzung des seit Jahren bestehenden UNO-Waffenembargos gehören. (chk/sda) Weiterlesen: Tages-Anzeiger

Johnson weist Putin harsch zurechtAm Rande der Libyen-Konferenz in Berlin hat sich der britische Premier kritisch zu seinem russischen Amtskollegen geäussert.

Tennis LiveWie schlägt sich rogerfederer gegen Filip Krajinovic? Verfolge das Zweitrunden-Spiel an den AustralianOpen jetzt live auf srfzwei oder im Livestream in deiner SRF Sport App. AusOpen AustralianOpen AustralianOpen2020 AusOpen2020 ATP srftennis

«Trump hielt am WEF eine Wahlkampfrede»Was ist von der Ansprache des US-Präsidenten zu halten? Die Video-Analyse aus Davos von Reporter Markus Diem Meier. Und wir lassen ihn!! 😐

Demenz-Expertin Stefanie Becker im Interview über Forschung - BlickStefanie Becker, Ärztin und Geschäftsleiterin von Alzheimer Schweiz, über die Akzeptanz von Demenz in der Schweiz und warum Angehörige Unterstützung brauchen. Und umgekehrt.... Sie hat sie schon verändert! Klimagläubige, Antifa, Veganer!

Thiam spricht über Federer – und lädt Greta zu Gespräch einAm Rand des WEF hat Credit-Suisse-Chef Tidjane Thiam auf die Sympathiebekundung von Roger Federer mit der Klimajugend reagiert.

In eigener Sache - Über eine Million schaltete bei der Lauberhorn-Abfahrt einÜber eine Million TV-Zuschauende sahen die Siegesfahrt von BeatFeuz in Wengen. Lauberhorn Lauberhornrennen fisalpine srfski



Jeden dritten Tag ist ein Geisterfahrer unterwegs

«Fleischkonsum muss halbiert werden» – wie Kilian Baumann die Agrarpolitik verändern will

33 regionalen ÖV-Strecken droht das Aus

Bloomberg erhält von Konkurrenten Gegenwind

Freidenker erstatten Strafanzeige gegen Bischof

Grobe Attacken auf Schwule nehmen zu – jetzt reagiert die Club-Szene

History Porn Teil LVIII: Geschichte in 24 Wahnsinns-Bildern

Schreibe Kommentar

Thank you for your comment.
Please try again later.

Neuesten Nachrichten

Nachrichten

22 Januar 2020, Mittwoch Nachrichten

Vorherige nachrichten

Eine Milliarde für den Fortschritt

Nächste nachrichten

«Schweiz ist sehr gut aufs Coronavirus vorbereitet»
Ein «linker Aufbruch» für die Schweiz Vorbestrafte Lucia* (17) schlägt schon wieder zu Ist die Neutralität der Schweiz verlogen? Oder unser Umgang mit ihr? «Teutonico» plante Massaker in Moscheen Dieser Winter ist der wärmste seit Messbeginn Die Incels kommen: Die Frauenhasser im Netz werden zahlreicher – und immer radikaler Raser nach Rennen durch Stadt festgenommen Auflösungserscheinungen bei der BDP Der Kandidat, für den Geld keine Rolle spielt Ärzte fordern Ende «der psychischen Folter» von Assange «Kein einziger Grund hat etwas mit Terrorismus zu tun» Angriffe auf Schwule: Jetzt wollen Zürcher Clubs ein Zeichen setzen
Jeden dritten Tag ist ein Geisterfahrer unterwegs «Fleischkonsum muss halbiert werden» – wie Kilian Baumann die Agrarpolitik verändern will 33 regionalen ÖV-Strecken droht das Aus Bloomberg erhält von Konkurrenten Gegenwind Freidenker erstatten Strafanzeige gegen Bischof Grobe Attacken auf Schwule nehmen zu – jetzt reagiert die Club-Szene History Porn Teil LVIII: Geschichte in 24 Wahnsinns-Bildern Das Licht am Ende des Tunnels, wissenschaftlich erklärt Ups!, die Frauen vergessen Die Migranten-Versteherin Cryptoleaks: Alt-Bundesrat Koller gerät in den Fokus 1100 Ex-Mitarbeiter fordern Barrs Rücktritt