Universität Luzern führt generelle Maskenpflicht ein

Universität Luzern führt generelle Maskenpflicht ein

09.08.2020 15:11:00

Universität Luzern führt generelle Maskenpflicht ein

Alle, die ab 17. August 2020 das Uni/PH-Gebäude in Luzern betreten, müssen eine Maske tragen. Auch dann, wenn der Mindestabstand eingehalten werden kann.

unilu.chDarum geht esStudenten, Schüler der Pädagogischen Hochschule sowie Dozenten und Mitarbeiter müssen im Uni-/PH-Gebäude in Luzern eine Schutzmaske tragen.Gruppenarbeiten ist für Studenten nicht erlaubt.Die Mensa bleibt geschlossen.

Coronavirus: Die Welt im Notstand – alle News im Liveticker Wahlen USA 2020: Die neuesten Entwicklungen im Wahlkampf | NZZ Syrien ist ein Brutkasten für Söldner - mit verheerenden Folgen

Reglementverschärft: Ab 17 August gilt «eine allgemeine Maskentragepflicht im Uni/PH-Gebäude, unabhängig davon, ob der Mindestabstand eingehalten werden kann. Der Mindestabstand ist nach Möglichkeit jederzeit einzuhalten», ist dort neu festgehalten. Die Regelung gilt auch für den Uni-Sportbetrieb.

«An der Universität kommen Personen aus diversen Einzugsgebieten und aus verschiedenen Altersgruppen zusammen, daher erachten wir diese Massnahme zusätzlich zum Distanzhalten als richtig», sagte Uni-Sprecher Dave Schläpfer dem Online-Portal

«Zentralplus».Neben der Maskenpflicht wurden auch noch andere Sicherheitsmassnahmen beschlossen. Für alle Veranstaltungen gilt eine maximale Teilnehmerzahl von 100 Personen. Apéros finden nicht statt. Und Studenten dürfen keine Lerngruppenarbeiten machen. Geschlossen sind Mensa, Foyer, Gruppenräume, öffentliche Sitzgelegenheiten.

Weiterlesen: 20 Minuten »

Podcast «Fux über Sex»: Darf man noch Komplimente machen? - Blick

Warum gehen Komplimente so oft schief? Können wir nicht richtig mit positivem Feedback umgehen? Sollte man lieber andere Komplimente machen oder es gleich bleiben lassen? Das und mehr in der aktuellen Folge «Fux über Sex».

Ojje 🙄🙄🙄🙄 Besser noch alle Unis im Land endgültig schliessen. Man braucht keine ausgebildete, selbständig denkende Menschen. Idioten sind einfacher zu regieren. Und der Staat noch riesig sparen kann und das Geld in die vom COVID-19 betroffenen Branchen investieren.

Krokodil? Giraffe? Saurier! – Uni Zürich löst Rätsel um sonderbaren SaurierEinst lebte ein merkwürdiges Wesen: Auf einem Krokodilkörper thronte ein gigantischer Hals. Wie der «Giraffenhalssaurier» lebte, hat die Universität Zürich nun herausgefunden.

BAG relativiert eigenen Bericht: «Ohne Masken würden Fallzahlen stärker steigen»Die Informationen des Bundesamtes für Gesundheit werden immer widersprüchlicher. Am Mittwoch hiess es in einem Bericht, dass Masken und Quarantänepflicht nach ersten Erkenntnissen einen geringen Effekt auf die steigenden Fallzahlen hätten. Auf Anfrage werden die Angaben ins Gegenteil gekehrt. Nochmals, der Test is das Problem. Nicht das Virus 😉 Egal, Masken oder Quarantäne nichts wird auf die Fallzahlen einen Einfluss haben.

Italien verlängert Corona-MassnahmenMaskenpflicht und Abstandsregeln gelten bis 7. September. Vorsichtige Lockerungen hingegen gibts im Bereich des Tourismus.

Vater (38) stirbt nach Wespenstich im Camping-UrlaubEin tragischer Todesfall erschütterte am Freitagabend die südösterreichische Region Kärnten. Kenne da welche, die schreiben würden „ist an oder mit einem Wespenstich gestorben“ Ach ausser Corona gibt es 2020 auch noch andere Todesursachen? Wars nicht Corona🙄

«Das ist ein längst überfälliger Schritt»Erstmals zeigen die SRG-Sender regelmässig Spiele der Woman’s Super League im TV. Die Fussballerinnen sind happy über den Entscheid. Es gibt aber auch Kritik. Man stelle sich vor, alle jubeln und niemand geht hin..... Ab in die Küche Weib. Aber niemand schaltet ein? Niemand schaut zu? Solche Experimente kann sich wirklich nur ein Sender leisten, welcher sich nicht um seine Finanzierung sorgen muss, weil der Bund die Bevölkerung zur Finanzierung zwingt. Privatsender könnten sich solche Spässchen wohl nicht leisten.

Ermittlungen gegen US-Waffenlobbyist – Einflussreich, gefürchtet – und kriminell?Für die einen ist er ein stolzer Patriot. Für die anderen der «Lobbyist des Todes». Jetzt gerät Wayne LaPierre, der Vorsitzende der National Rifle Association (NRA), ins Visier der Justiz.