Ukraine-Russland-Krise – Die Finanzmärkte fürchten eine Eskalation

Es fliesst Kapital aus der Region ab. Russland kümmert das wenig. Aber die Ukraine steuert auch finanziell auf einen Abgrund zu.

21.01.2022 21:00:00

Die Finanzmärkte rechnen nicht mit einer baldigen Entspannung an der ukrainisch-russischen Grenze. Investoren ziehen ihr Geld ab und bringen damit vor allem die ukrainische Wirtschaft in zusätzliche Schwierigkeiten. (Abo)

Es fliesst Kapital aus der Region ab. Russland kümmert das wenig. Aber die Ukraine steuert auch finanziell auf einen Abgrund zu.

Publiziert heute um 15:54 Uhr0 KommentareDie russische Armee führt derzeit viele Trainings durch: Militärübung auf der Halbinsel Krim.Foto: Vadim Savitsky /Russisches Verteidigungsministerium (AFP)Die Lage an der ukrainisch-russischen Grenze spitzt sich zu (

). Die Krisendiplomatie zwischen Russland und dem Westen läuft auf Hochtouren. Doch die Finanzmärkte rechnen nicht mit einer baldigen Entspannung. Die Investoren ziehen ihr Geld ab und bringen damit vor allem die ukrainische Wirtschaft in zusätzliche Schwierigkeiten.

Weiterlesen: tagesanzeiger »

Treffen in Genf - Das amerikansich-russische Krisentreffen hat begonnenUS-Aussenminister Antony Blinken und sein russischer Kollege Sergej Lawrow haben ihr Treffen im Hotel President Wilson in Genf begonnen.

Ukraine-Konflikt mit Russland - Blinken und Baerbock pochen auf diplomatische Lösung der KriseUS-Aussenminister Antony Blinken und seine deutsche Amtskollegin Annalena Baerbock haben sich in Berlin über den Ukraine-Konflikt ausgetauscht. Sie fordern Russland zur Deeskalation auf. Derweil kündigt Moskau ein Manöver mit Kriegsschiffen an. Vielleicht sollte ABaerbock ihre Haare blond färben, um ihrer Wasserstoff Strategie Nachdruck zu verleihen, die Russ*innen wären bestimmt schwer beeindruckt! 🤷

Ukraine-Konflikt - «Ausgang und Ausmass der Ukraine-Krise sind nicht absehbar»Die militärischen Risiken im Ukraine-Konflikt seien diese Woche tendenziell gestiegen, sagt ETH-Experte Andreas Wenger. Wenn ich ehrlich bin, dann würde ich einen Krieg in Europa begrüßen, es würde unweigerlich eine Bereinigung der linksradikal unterwanderten Institutionen initiieren. Endlich wären wir dann wieder die Genderfaschos los! Der Baum der Freiheit lebt vom Blut der Patrioten! 💪🏻

Sofi Oksanen erkundet Osteuropas verschwiegene GeschichtenManchmal wird Literatur von der Realität eingeholt: Eine Geschichte, der man im Gewand der Fiktion begegnet, ereignet sich tatsächlich. Eine solche unheimliche Aktualität hat der neue Roman von Sofi Oksanen. M_Laubli

Warum die USA Russland kein Wort glauben: Fünf Erkenntnisse zum Krisengipfel in GenfUS-Aussenminister Antony Blinken hat sich am Freitagmittag mit seinem russischen Kollegen Sergej Lawrow getroffen. Das Gespräch endete früher als vereinbart. Von einem Durchbruch sind die beiden Seiten weit entfernt. Lawrow verhält sich coronakonform...

US-Präsident in der Kritik - Biden sorgt mit Äusserungen zu Ukraine-Konflikt für IrritationenBiden deutete an, dass Sanktionen der Nato vom Ausmass eines potenziellen russischen Einmarschs abhängen könnten. Alles halb so wild, Biden hat wohl seine Zettelchen vertauscht, als er an der inszenierten 'Pressekonferenz' vor sich hin stammelte...

Peter Rohner Publiziert heute um 15:54 Uhr 0 Kommentare Die russische Armee führt derzeit viele Trainings durch: Militärübung auf der Halbinsel Krim. Foto: Vadim Savitsky /Russisches Verteidigungsministerium (AFP) Die Lage an der ukrainisch-russischen Grenze spitzt sich zu ( ). Die Krisendiplomatie zwischen Russland und dem Westen läuft auf Hochtouren. Doch die Finanzmärkte rechnen nicht mit einer baldigen Entspannung. Die Investoren ziehen ihr Geld ab und bringen damit vor allem die ukrainische Wirtschaft in zusätzliche Schwierigkeiten. Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.