Ukraine-Krieg: Wie sich Parteien profilieren

10.05.2022 18:33:00

Die Schweizer Politik redet über Sanktionen, Armeebudget und Energiewende - anlässlich des Kriegs in der Ukraine. Vieles dient der Profilierung der Parteien.

Krieg, Ukraine

Der Krieg in der Ukraine beeinflusst die Schweizer Politik . Schmal ist jedoch der Grat, auf dem die Parteien wandeln. Geht es um eine klare Positionierung oder einfach um Profilierung?

Die Schweizer Politik redet über Sanktionen, Armeebudget und Energiewende - anlässlich des Krieg s in der Ukraine . Vieles dient der Profilierung der Parteien.

Exklusiv für AbonnentenForderungen nach einem höheren Armeebudget oder nach Kriegsmateriallieferungen in die Ukraine sind seit Kriegsausbruch hoch im Kurs.Raphael RohnerDer Nationalrat hat am Montag entschieden, das Armeebudget bis 2030 um zwei Milliarden Franken zu erhöhen. Der Entscheid ist eine direkte Folge des Krieges in der Ukraine. Es ist die bislang konkreteste Änderung in der Schweizer Politik, hervorgerufen durch den russischen Angriff.

Weiterlesen:
Luzerner Zeitung »

Zentralschweizer zahlen monatlich 231 Franken mehr | zentralplusGlobale Entwicklungen wie Corona, Unwetter und der Ukraine - Krieg treiben die Materialpreise in die Höhe. Und schlagen sich damit auch auf unser Portemonnaie. Zentralschweizer zahlen monatlich 231 Franken mehr als noch vor einem Jahr. Inflation

Wegen Ukraine-Krieg und Corona: Diese Dinge wurden bei uns teurerErst die Corona-Pandemie, dann der Ukraine - Krieg . Die Preise in der Schweiz werden von diesen beiden Weltereignissen mitgeprägt.

Ukraine-Flüchtlinge in Luzern: Das musst du wissen | zentralplusWie Flüchtlinge aus der Ukraine empfangen werden, unterscheidet sich von Kanton zu Kanton. In Luzern müssen sie in einem komplizierten Verfahren Sozialhilfe beantragen. zentralplus erklärt dir, wie das läuft. konstruktiv

Ukraine-Krieg: Glaubt Putin seine eigenen Schauermärchen?Die Moskauer Militärshow zu Ehren des Weltkriegsendes zeigt nicht nur Putins verqueres Geschichtsbild auf, sondern auch sein propagandistisches Genie - unser Kommentar von sam_schumacher

Krieg in der Ukraine - Jill Biden in der Ukraine +++ Heftige Kämpfe in LuhanskDie US-Präsidentengattin Jill Biden unternahm eine unangekündigte Reise in die Ukraine , um ihre Unterstützung für die Menschen inmitten der russischen Invasion zu zeigen. Mehr dazu in unserem Live-Ticker: Die Ukraine ist zum Reiseland geworden trotz grausamen Vernichtungskrieg, sehr merkwürdig und nichts mehr glaubhaft von der der Berichterstattung. Auch die muss sich in Szene setzen und sich profilieren Topreiseziel 2022 Ukraine 🧐

Krieg in der Ukraine: G7-Staaten vereinbaren Ausstieg aus russischem ÖlSeit mehreren Wochen herrscht in der Ukraine Krieg . Am 19. April hat Russland eine gross angelegte Offensive auf die Ostukraine gestartet. 20 Minuten liefert die aktuellsten News zum Krieg . FAKENEWS, Putin hat sich nicht entschuldigt, das Transkript des Gesprächs wurde veröffentlicht von 🇷🇺 Seite und niergendswo ist eine Entschuldigung weil Hitlers Grossvater Jude war Dumm

Teilen Exklusiv für Abonnenten Forderungen nach einem höheren Armeebudget oder nach Kriegsmateriallieferungen in die Ukraine sind seit Kriegsausbruch hoch im Kurs.Preise von vielen Rohstoffen in die Höhe.Nahrungskrise und die Folgen für die Schweiz – Syngenta-Chef fordert Abkehr von Bio Bekleidung Die Preisentwicklung bei der Bekleidung verläuft erfahrungsgemäss in Wellen mit einem jeweiligen Höhepunkt im April/Mai.zentralplus berichtete ).

Raphael Rohner Der Nationalrat hat am Montag entschieden, das Armeebudget bis 2030 um zwei Milliarden Franken zu erhöhen. Der Entscheid ist eine direkte Folge des Krieges in der Ukraine. Wie «CH Media» vorrechnet, zahlen Zentralschweizer Haushalte derzeit rund 230 Franken pro Monat mehr als noch anfangs 2021. Es ist die bislang konkreteste Änderung in der Schweizer Politik, hervorgerufen durch den russischen Angriff. Dazu kommen die Lieferengpässe und der Rohstoffmangel. Aktuelle Nachrichten . Seit Anfang 2021 sind Benzin und Diesel rund 40 Prozent teurer geworden.