Uganderin rausgeschnitten: Ein Bild sorgt für Empörung

Fünf Klimaaktivistinnen zogen in Davos Bilanz zum WEF – auf dem Bild der Agentur waren aber zuerst nur vier zu sehen.

25.1.2020

Die Klima-Aktivistin Vanessa Nakate wird von der Agentur AP aus einem Bild herausgeschnitten – erst nachdem sie den Vorgang öffentlich macht, ist sie wieder drin.

Fünf Klimaaktivistinnen zogen in Davos Bilanz zum WEF – auf dem Bild der Agentur waren aber zuerst nur vier zu sehen.

January 24, 2020 Vanessa Nakate twitterte die beiden Bilder und zeigte sich im Tweet nicht nur persönlich betroffen: «Ihr habt nicht nur mich aus dem Foto gelöscht, sondern einen ganzen Kontinent.» Kämpferisch fügte sie an: «Aber ich bin stärker denn je.» Die Nachrichtenagentur AP hat das geschnittene Bild mittlerweile entfernt und liess ausrichten, dass keine böse Absicht hinter dem Schnitt stand, sondern künstlerische Gedanken. Der Fotograf musste das Bild schnell liefern und habe das Foto beim Bearbeiten auf diese Weise geschnitten, weil er dachte, dass das Gebäude im Hintergrund störend sei, erklärt AP-Fotochef David Ake der BBC . Später habe man dann weitere Bilder hinzugefügt, wie man das immer mache, wenn man das erste Foto unter grossem Zeitdruck aufgeschalten habe. Vanessa Nakate wurde aber nicht nur im Foto rausgeschnitten, wie sie in ihrem Videobeitrag sagte, auch ihre Botschaft wurde oft weggelassen. Wie Twitter-Nutzer feststellten, wurde sie dabei offenbar mit Natasha Mwansa aus Sambia verwechselt, die am ersten WEF-Tag einen gemeinsamen Auftritt mit Greta Thunberg hatte. Natasha Mwansa am ersten WEF-Tag in Davos. Bild: Reuters Trost erhielt die rausgeschnittene und verwechselte Uganderin Vanessa Nakate von ihrem Vorbild Greta Thunberg. Die schwedische Aktivistin hat sie dazu inspiriert, in Kampala gegen den Klimawandel zu demonstrieren. In Uganda sind die Veränderungen besonders spürbar. Zudem engagiert sich Nakate für den Erhalt des Regenwalds im benachbarten Kongo, dem zweitgrössten Regenwald der Welt. I’m so sorry they did this to you... you are the last one who would deserve that! We are all so grateful for what you are doing and we all send love and support!!????????????????hope to see you soon again!! — Greta Thunberg (@GretaThunberg) Weiterlesen: Tages-Anzeiger

Wenn’s darum ging, das Gesicht Gretas einfach einwenig grösser zu zeigen, hätte man ja auch das Mädchen ganz rechts weglassen können. Rassismus ist halt überall... darauf aufmerksam machen, dass ihr auch diese bild benutzt habt? eine kleine entschuldigung, ja?

Skicross-Weltcup in Idre - Smith und Regez jubeln in SchwedenSkicross in Idre: Fanny Smith gewinnt wie 2019. Mit Ryan Regez sorgt auch bei den Männern ein Schweizer für die Musik. FIS fisfreestyle srfski

«Am Ende sind wir doch alles Psychopathen»Ein Zürcher Filmemacher spiegelt die St. Moritzer Luxuswelt mit der Genügsamkeit lokaler Snowboarder – und erhält dafür einen renommierten Filmpreis.

Neue Viren schüren alte ÄngsteDas Coronavirus aus China sorgt für Aufregung. Neue Bedrohungen versetzen uns schnell in Alarmzustand.

George Soros teilt in Davos aus: «Die Welt wäre ohne Xi und Trump ein besserer Ort»Am WEF in Davos zeichnete George Soros ein düsteres Bild der Gegenwart. Zur Verteidigung der offenen Gesellschaft will er eine Milliarde Dollar spenden.

Ein junger SBB-Kondukteur erzählt, welche Reisenden wirklich die schlimmsten Kunden sindMeine Name ist Dominik. Ich bin Kondukteur bei den SBB. Ja, ich sage immer noch Kondukteur, auch wenn das die SBB nicht gerne hören. Einmal war unsere … Als Vielreisender muss ich sagen: Ich verstehe ihn gut! Als SBB Lokführer kann ich ihm nachempfinden! Danke für die Offenheit. Und ja wir Lokführer reden sehr gerne in der Pause...wenn wir einmal einen Gesprächspartner finden. 😂

Früher Chef der Sozialdemokraten, bald Grossbanken-VerwaltungsratDiese Nominierung dürfte in Deutschland zu reden geben: Ex-SPD-Chef Sigmar Gabriel heuert bei der Deutschen Bank an.



Jeden dritten Tag ist ein Geisterfahrer unterwegs

Ein «linker Aufbruch» für die Schweiz

33 regionalen ÖV-Strecken droht das Aus

«Fleischkonsum muss halbiert werden» – wie Kilian Baumann die Agrarpolitik verändern will

Bloomberg erhält von Konkurrenten Gegenwind

«Teutonico» plante Massaker in Moscheen

Ist die Neutralität der Schweiz verlogen? Oder unser Umgang mit ihr?

Schreibe Kommentar

Thank you for your comment.
Please try again later.

Neuesten Nachrichten

Nachrichten

25 Januar 2020, Samstag Nachrichten

Vorherige nachrichten

Welche Fussball-Liga ist die beste?

Nächste nachrichten

Mayer verdirbt Feuz das Double
Ruhestörer der CDU: Warum Norbert Röttgen nur gewinnen kann Paternoster: Einst Fortschrittssymbol, heute Objekt der Nostalgie Vorbestrafte Lucia* (17) schlägt schon wieder zu Neuwagen erreichen CO2-Ziel nicht Dieser Winter ist der wärmste seit Messbeginn Zurück an den Herd Kaum ist Brexit durch, setzt die EU die Cayman-Inseln auf schwarze Liste der Steueroasen Didier Drogba: Nützt ihm sein Torriecher auch in der Politik? Der Abschied vom kalten Schweizer Winter Der Kandidat, für den Geld keine Rolle spielt Ist der Anti-Zürich-Reflex verschwunden? Ärzte fordern Ende «der psychischen Folter» von Assange
Jeden dritten Tag ist ein Geisterfahrer unterwegs Ein «linker Aufbruch» für die Schweiz 33 regionalen ÖV-Strecken droht das Aus «Fleischkonsum muss halbiert werden» – wie Kilian Baumann die Agrarpolitik verändern will Bloomberg erhält von Konkurrenten Gegenwind «Teutonico» plante Massaker in Moscheen Ist die Neutralität der Schweiz verlogen? Oder unser Umgang mit ihr? Die Incels kommen: Die Frauenhasser im Netz werden zahlreicher – und immer radikaler Auflösungserscheinungen bei der BDP Grobe Attacken auf Schwule nehmen zu – jetzt reagiert die Club-Szene Raser nach Rennen durch Stadt festgenommen Angriffe auf Schwule: Jetzt wollen Zürcher Clubs ein Zeichen setzen