Türkei-Offensive in Nordsyrien: Alle Infos im Newsticker - Blick

Türkei-Offensive in Nordsyrien: Alle Infos im Newsticker

10.10.2019 02:21:00

Türkei-Offensive in Nordsyrien: Bereits 8 Zivilisten unter den Opfern

Türkei-Offensive in Nordsyrien: Alle Infos im Newsticker

KommentareAm Mittwoch startete die Türkei eine Militäroffensive in NordsyrienNach den Luftangriffen am Morgen fuhren am Abend die ersten türkischen Panzer vorEs gibt 15 Tote, acht davon sind ZivilistenUS-Präsident Donald Trump nannte die Offensive eine «schlechte Idee»

Alle 15 Sekunden stirbt ein Mensch an den Folgen des Coronavirus Wird «Impf-Nationalismus» von der Schweiz angetrieben? Explosion in Beirut: «Es sieht teilweise aus wie in Hiroshima»

1/14Die Militäroffensive der Türkei in Nordsyrien hat begonnen.keystone-sda.chAm Mittwochnachmittag verkündete der türkische Präsdent Erdogan den Beginn der Militäroffensive auf Twitter.3/14Die Türkei hat nach Luftangriffen und Artilleriefeuer gegen kurdische Milizen in Nordsyrien nun auch mit einer Bodenoffensive begonnen.

Sputnik13/14Syriens Präsident Bashar al-Assad dürfte die Vorkommnisse mit Interesse verfolgen. Ob er es hinnehmen wird, dass die Türkei in Nordsyrien einmarschiert? Möglich, dass er die YPG beim Widerstand unterstützen wird.Getty Images

14/14In dem Fall wäre wohl auch Russland im Spiel. Präsident Wladimir Putin ist ein grosser Unterstützer von Assad. Ob sich Erdogan wirklich mit Putin, Assad und Trump anlegen will?US-Präsident Donald Trump (73) hat sich in die Nesseln gesetzt. Sein überraschender Abzug amerikanischer Soldaten am Sonntag in Nordsyrien sorgt für Kritik.

Selbst seine Parteifreunde sind entsetzt.Unterdessen reibt sich Recep Tayyip Erdogan (65) die Hände. Dem türkischem Machthaber ist offenbar ein echter Coup gelungen: Er soll Trump bei einem Telefonat übertölpelt und zum Abzug der US-Truppen überredet haben, wie «Newsweek» unter Berufung auf eine anonyme Quelle aus den Geheimdiensten berichtet.

Seit Tagen kündigt Erdogan Angriffe in Syrien an. Nun hat er Panzer, schwere Geschütze und Soldaten an der Grenze in Stellung gebracht. Trumps Entscheid hat Erdogan den Weg für seine Militäroffensive frei gemacht. BLICK klärt die wichtigsten Fragen.

Was plant Erdogan?Einen Angriff auf die Kurden in Nordsyrien. Die kurdischen Streitkräfte YPG sind eigentlich die Verbündeten des Westens im Kampf gegen den IS – Erdogan aber sieht sie als «Terroristen». Er rechnet sie der kurdischen Untergrundorganisation PKK zu, die er im eigenen Land bitter bekämpft und will das von den Kurden kontrollierte Gebiet in Nordsyrien entlang der Grenze zur Türkei unter seine Kontrolle bringen.

Diese Ansteckungsorte fanden die Kantone heraus – und was sie genau aussagen Zürcher Polizei gefordert – Gefährliches China-Gras löst bei Kiffern Horrortrips aus Unter Erzfeinden – Libanon lehnt Hilfe aus Israel ab

Was bringt Erdogan das Gebiet?Eine rund 30 Kilometer tiefe «Sicherheitszone», die sich ab dem Euphrat nach Osten bis an die irakische Grenze erstrecken. Dorthin will Erdogan auch bis zu zwei Millionen syrische Flüchtlinge umsiedeln, die aktuell in der Türkei leben.

Wann greift Erdogan an?Unklar. Die Zeichen stehen allerdings auf Krieg: Umgehend nach Trumps Entscheid haben Soldaten im südosttürkischen Grenzort Akcakale Panzer und Artilleriegeschütze aufgestellt. Die Waffen sind auf den gegenüberliegenden syrischen Ort Tel Abyad gerichtet.

Die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu berichtete in der Nacht auf Sonntag von neun Transportern mit Militärfahrzeugen sowie einem Bus mit Soldaten, die Akcakale erreicht hätten. Sie seien aus der Provinzhauptstadt Sanliurfa gekommen. Dort hatte die Türkei im März ein Kommandozentrum für die lang geplante Offensive eingeweiht.

Von Trumps Twitter-Tirade («Ich werde die türkische Wirtschaft zerstören!») lässt sich Erdogan jedenfalls nicht beeindrucken «Unsere Botschaft an die internationale Gemeinschaft ist klar - die Türkei ist kein Land, das sich von Drohungen bewegen lässt», sagte Vizepräsident Fuat Oktay heute Dienstag in Ankara. Die Planung der Offensive laufe weiter.

Am Dienstagnachmittag teilte Erdogans Verteidigungsministerium mit: «Alle Vorbereitungen für den Einsatz sind abgeschlossen.»Wie reagiert Syrien?Erwartungsgemäss: verärgert. Syrien werde sein Territorium verteidigen und keine Besetzung der «syrischen Erde» akzeptieren, zitierte die regierungsnahe Zeitung «Al-Watan» den stellvertretenden Aussenminister Faisal al-Makdad am Dienstag.

Die drohende Offensive ist für den syrischen Diktator Baschar al-Assad (54) aber auch eine Chance. Er will die Kurden auf seine Seite ziehen. Sein stellvertretender Aussenminister rief die Kurden auf, zurück an die Seite der Regierung in Damaskus zu kommen und sich nicht «selbst in die Hölle zu stürzen», nachdem die Kurden von den USA im Stich gelassen worden seien.

Technische Störung am Banhof Luzern – Züge fallen reihenweise aus Tesla plant kleinen Cybertruck für Europa Grüne wollen der Luft Treibhausgase entziehen

Krebst Trump zurück?Selbst seine Parteifreunde im US-Kongress wenden sich gegen ihn,weil sein Entscheid die kurdischen US-Verbündeten im Kampf gegen den IS in Gefahr bringt. Prompt reagierte der US-Präsident. Er hatte der Türkei bereits im Januar mit wirtschaftlicher Zerstörung gedroht, sollte sie die kurdische YPG angreifen. Nun drohte er in Richtung Erdogan erneut auf Twitter: «Ich zerstöre die türkische Wirtschaft!»

Hat Trump Erdogan in der Hand?Nein. Strafzölle gegen die Türkei würden das Land kaum treffen – das Handelsvolumen beider Länder ist eher klein. Die USA importieren und exportieren gleichermassen Güter im Wert von rund 10 Milliarden US-Dollar. Und Erdogans wichtigste Import-Partner wird Trump kaum zu Sanktionen bewegen können – denn das sind China, Russland und der Iran.

Wem spielt Trump in die Hände?Eigentlich allen, denen er garantiert nicht helfen will: dem Iran, Diktator Baschar al-Assad und dessen Verbündeter Russland. Zudem hilft es dem IS, der in Syrien und dem Irak neue Keimzellen hat, wenn amerikanische Soldaten abgezogen werden und die Kurden mit Kämpfen an anderen Fronten beschäftigt sind.

Kommt es zu Gefechten mit der Türkei, vernachlässigt die YPG möglicherweise ihre wichtigen Anti-Terror-Aufgaben in der Region – beispielsweise die Sicherung von inhaftierten IS-Kämpfern. Weiterlesen: BLICK »

Das Interessiert niemanden, alle schauen nach Halle dort werden zwei Tote beklagt. Der Türkenführer kann auch ohne UN Resolution Angreifen weil das für Islamisten nicht gilt. Meint ihr solche 'Zivilisten'? Nein, die sind Pkk terroristen Kurds and Turks are brothers. Pkk is not honest. We have lived in this land for hundreds of years brotherly, we will continue to live. Turkey against the PKK. Because the PKK is a terrorist organization. TurkeyJustKilledTerrorists

Türkei startet Offensive in SyrienDie Türkei hat laut Präsident Erdogan ihren umstrittenen Einmarsch in das von Kurden kontrollierte Gebiet gestartet. Die News im Ticker. Ist das nicht so etwas wie eine Verletzung der Souverenität Syriens. Wo bleibt der Aufschrei der Wertegesellschaft. Wann werden Botschafter aus der Türkei abgerufen, wann Sanktionen verhängt wie bei der Sezession der Krim?

Türkei-Einmarsch in Syrien: Was ist mit den Dschihad-Kindern? - BlickDie drohende Invasion türkischer Truppen bringt die Schweiz unter Druck: Denn noch immer befinden sich fünf Kinder mit Schweizer Pass in den Dschihadisten-Gefängnissen der Kurden. Kampfhandlungen könnten sie in Gefahr bringen. Hmm... eine gute frage... Nichts es geht uns nicht an Sie gingen alle Freiwilig Die Deutschen bekommen wir wohl trotzdem zurück? Hat unser Seehofer wohl geklärt!

Türkei startet Offensive in SyrienDie Türkei hat laut Präsident Erdogan ihren umstrittenen Einmarsch in das von Kurden kontrollierte Gebiet gestartet. Die News im Ticker. Ist das nicht so etwas wie eine Verletzung der Souverenität Syriens. Wo bleibt der Aufschrei der Wertegesellschaft. Wann werden Botschafter aus der Türkei abgerufen, wann Sanktionen verhängt wie bei der Sezession der Krim?

FDP rutscht im SRG-Wahlbarometer ins Verliererlager - BlickDie FDP kommt beim neusten SRG-Wahlbarometer nur noch auf 15,2 Prozent Wähleranteil. Sie verliert damit 1,2 Prozentpunkte gegenüber den Wahlen 2015. Bis vor kurzem waren die Freisinnigen noch auf der Gewinnerstrasse. Ich wähle sicher keine FDP die für Öko-Steuererhöhungen und eine Öko-Flugticketabgabe ist. Wir Schweizer zahlen eh schon viel mehr für Flugtickets als unsere europäischen Nachbarn. Der Verlust ist Folge des Kurswechsels im Wahljahr. Da nützt alles (politisch motivierte) Schönreden von Pascal Tischhauser nichts. Wenn Liberale neue (unnütze) Steuern beschliessen, verlieren sie Glaubwürdigkeit. co2steuer

Generic View LiveWie schlägt sich das Schweizer Team im Final? Verfolge den WM-Teamfinal der Männer in Stuttgart live ab 13.45 Uhr auf srfzwei und im Livestream in der SRF Sport App. (Bild: imago images) gymnastics kunstturnen Stuttgart2019

Fussball LiveDie Schweizer Nationalmannschaft, bislang mit einer weissen Weste, ist im EM-Quali-Spiel gegen Kroatien gefordert. Verfolge das Spiel jetzt live im kommentierten Livestream in unserer Sport App: srffussball SUICRO