Trumps Diplomatie von «grosser und unvergleichlicher Weisheit»

Die drängendste Frage in Washington ist, ob der Präsident womöglich keine einzige Tasse mehr im Schrank hat. (Abo+)

09.10.2019 13:40:00

Die drängendste Frage in Washington ist, ob der Präsident womöglich keine einzige Tasse mehr im Schrank hat. (Abo+)

Ist es noch eine Nachricht, wenn der Präsident einen irren Tweet absetzt? Nein. Und wenn es der allerirrste ist? Über aussenpolitische Sorgen in Washington.

,wie sehr die Partei ihn schätze. Zuletzt schrieb er, dass 95 Prozent der Republikaner auf seiner Seite stünden und bedankte sich dafür. Der Clou ist, dass sich Trump diese Zahl ausgedacht hat. Es gibt keine Erhebung, in der er solche Zustimmungswerte erreicht. Vermutlich erreicht er solche Werte nicht einmal in seiner Familie.

Klima-Aktivisten rufen zu «massenhaftem, zivilem Ungehorsam» auf Jeder Vierte will sich sicher nicht impfen lassen Schweizer Honorarkonsul sorgt mit «Mein Kampf» für Empörung - Blick

In seinen Tweets hingegen wächst die Zahl beständig. Noch vor einem Jahr schrieb er von «mehr als 90 Prozent» Zustimmung. Dann arbeitete er sich vor, über 92, 93 und 94 Prozent, bis er nun bei 95 Prozent gelandet ist. Wie man Trump kennt, dürfte er spätestens vor den Wahlen im Herbst kommenden Jahres von Werten künden, die gut über 100 Prozent liegen.

Er verärgert mit seinem Ego-Kurs alleTrump mag die Zahlen erfinden, aber es ist natürlich dennoch beileibe nicht so, als wäre er unbeliebt in der Partei. Die Basis steht fest zu ihm, und auch das Partei-Establishment hat er mittlerweile so sehr im Griff, dass er es in der Regel nach seinem Gutdünken in diese oder jene Richtung biegen kann. Nun aber ist es ihm gelungen, fast alle seine Parteifreunde gegen sich aufzubringen, die sich in seltener Eintracht gegen ihn stellen. Man könnte den Eindruck gewinnen, dass Trump zu 95 Prozent Ablehnung entgegenschlägt.

Trump misstraut dem aussenpolitischen Establishment zutiefst.Gelungen ist ihm das mit seiner Entscheidung, die amerikanischen Truppen aus Nordsyrien abzuziehen. Trump hatte am Sonntag mit dem türkischen PräsidentenRecep Tayyip Erdogantelefoniert, wenig später verkündete er auf Twitter, es sei an der Zeit, die «lächerlichen endlosen Kriege» zu beenden. Die Beobachter in Washington schätzen, Trump habe die Entscheidung aus dem Bauch heraus getroffen und dann eben in sein Handy getippt.

Trump misstraut dem aussenpolitischen Establishment zutiefst. Er glaubt, dass viele Mitarbeiter des Aussenministeriums und der CIA zu jenem «tiefen Staat» gehören, der ihn unterminieren oder gar aus dem Amt drängen will. Deshalb trifft er seine aussenpolitischen Entscheidungen zunehmend allein. Dann verkündet er sie rasch, ohne Konsultationen, sodass seine Mitarbeiter einfach damit umgehen müssen, was er gerade entschieden hat.

Entweder kuschen – oder zurücktretenDas funktionierte in der Regel recht gut, da Trumps Umfeld entweder kuscht oder, wie zum Beispiel im Fall des vormaligen Verteidigungsministers Jim Mattis, zurücktritt. Mattis war zurückgetreten, nachdem Trump im vergangenen Winter schon einmal angekündigt hatte, er wolle die amerikanischen Truppen aus Syrien abziehen. Nachdem Mattis einsehen musste, dass er Trump nicht davon überzeugen konnte, dass das keine gute Idee sei, gab er sein Amt entnervt auf. Mattis hat gesagt, er werde keine Interna preisgeben, solange Trump im Amt sei, was aber natürlich in Aussicht stellt, er könnte alle Interna preisgeben, sobald Trump nicht mehr im Amt ist, weshalb sich Teile Washingtons schon jetzt auf das Buch freuen, das er dann schreiben wird.

Trumps Versprechen: Amerika werde nicht länger den Weltpolizisten geben.Dass Trump die Truppen in Nordsyrien abziehen will, geht auf seinen Wahlkampf zurück, in dem er versprochen hatte, Amerika werde nicht länger den Weltpolizisten geben, das sei zu teuer. Seine Berater erklärten ihm, dass Amerika auch deshalb den Weltpolizisten gebe, um Konflikte zu verhindern, die später noch viel teurer würden. Im konkreten Fall in Syrien ist die Befürchtung, dass die Türkei nach einem Abzug der Amerikaner in den Norden des Landes einmarschieren könnte, um gegen die dort lebenden Kurden vorzugehen.

Trump behauptet, dass Pandemie Zweiten Weltkrieg beendet hat Kommt jetzt Loredana in die DSDS-Jury? Darum hatte Neuseeland 100 Tage keine neuen Corona-Fälle

Diese waren jedoch die treuesten Verbündeten der Amerikaner im Kampf gegen die TerrormilizIslamischer Staat(IS). Wenn die Kurden sich gegen die Türken verteidigen müssten und ihre Ressourcen dadurch gebunden wären, könnte das zu einer Renaissance des IS führen. Zudem bewachen die Kurden mehrere Gefangenenlager, in denen 10’000 vormalige Kämpfer des IS festgehalten werden. Die Befürchtung ist, dass diese Kämpfer auf freien Fuss gelangen, wenn die Kurden sich der Bedrohung durch die Türken widmen müssten.

Widerstand aus den eigenen ReihenFührende Republikaner versuchen nun, Präsident Trump zum Umdenken zu bewegen. Bemerkenswert ist dabei, dass selbst seine treuesten Gefolgsleute sich offen kritisch äussern. So viel Mut war zuletzt selten bei den Republikanern. Der Senator Lindsey Graham, sonst der grösste Verteidiger Trumps überhaupt, nannte dessen Entscheidung «kurzsichtig und unverantwortlich», das sind nahezu unerhörte Worte.

Die Abgeordnete Liz Cheney sprach von einem «katastrophalen Fehler». Der Senator Marco Rubio sprach von einem «schwerwiegenden Irrtum», der Folgen haben werde, die weit über Syrien hinausgingen. Die frühere UN-Botschafterin Nikki Haley schrieb, die USA müssten immer treu zu ihren Verbündeten stehen. Zudem benutzte sie den bemerkenswert undiplomatischen Hashtag #TurkeyIsNotOurFriend - die Türkei ist nicht unser Freund.

As I have stated strongly before, and just to reiterate, if Turkey does anything that I, in my great and unmatched wisdom, consider to be off limits, I will totally destroy and obliterate the Economy of Turkey (I’ve done before!). They must, with Europe and others, watch over...

— Donald J. Trump (@realDonaldTrump)7. Oktober 2019Als Trump sah, dass seine Zustimmungswerte in diesem Fall ausnahmsweise nicht ganz bei 95 Prozent lagen, meldete er sich erneut bei Twitter zu Wort, wo sonst. «Wie ich schon zuvor gesagt habe und hier nur wiederhole: Wenn die Türkei irgendetwas unternimmt, das ich, in meiner grossen und unvergleichlichen Weisheit, als Grenzüberschreitung bewerte, werde ich die türkische Wirtschaft vollständig zerstören und auslöschen (wie ich es schon einmal getan habe!).»

Trump hatte tatsächlich von seiner «grossen und unvergleichlichen Weisheit» geschrieben. Nach diesem Tweet war die drängendste Frage in Washington natürlich nicht mehr, wie man Trump von seiner Syrien-Idee abbringt, sondern die, ob der Präsident womöglich keine einzige Tasse mehr im Schrank hat. In den Comedy-Shows herrscht grosse, ja endzeitliche Heiterkeit über Donald Trump, und es war Stephen Colbert, Gastgeber der sehr witzigen «Late Show», der die Frage stellte, die derzeit wohl halb Amerika bewegt: «Können wir Donald Trump das Telefon wegnehmen?»

«Leute, passt bitte auf Euch auf»: Tichanowskaja geht nach Ausreise an die Öffentlichkeit Lehrlingstod blieb ungesühnt: Staatsanwalt auf Anklagebank - Blick Corona-Krise: Jetzt feuert Tornos 93 Angestellte - Blick

Podcast «USA: Entscheidung 2020» Weiterlesen: Tages-Anzeiger »

Eine berechtigte Frage 😄😂👍🏼 Trump GOP gtconway3d european newspaper: is trump nuts or totally nuts? Immer noch besser als Killary Clinton. Es lebe die allseits so hoch gepriesene US-Demokratie, in welcher nur Superreiche Präsident werden können. Generell ist es eigentlich piepegal, wer diese Rolle des Präsidenten spielt...entscheidet ja doch nix 🤷🏻‍♂️

zum Gück gibt es nicht nur den Mainstream ..... Fake News im Breit Format .... Die drängendste Frage in der Schweiz ist, ob der Tagesanzeiger nur noch rumpöbelt, anstatt seriösen Journalismus zu betreiben? Die draengenste Frage ist, hatte team je Tassen im Schrank (oder sind da nur nuttenhafte Hohlkoepfe)? Wobei den selbsterwerbenden sichverkaufenden Dienstleisterinnen groesste Achtung gilt. Nicht so den Medienhuren zu Schweiz AG -- und weltweit.

Stellt sich diese Frage überhaupt noch? Ich denke nicht... 🤔 Grosse und unvergleichliche Weisheit 🤣. Eine Dose Hundefutter hat mehr Hirn drinnen als der.

Trumps «grosse und unvergleichliche Weisheit» löst heftige Reaktionen ausUS-Präsident Trump steht erneut in der Kritik. Was ist diesmal vorgefallen? Kurz zusammengefasst: Trump pfeift die US-Truppen in Syrien zurück. Er lässt … Stellenangebot bei : „Junior Tweet Analyst“ Der Aufgabenbereich beinhaltet tägliches Abgrasen von Twitter (Schwerpunkt Trump) und das Sammeln jener Tweets welche der politischen Ausrichtung der Redaktion entsprechen. Copy-paste Erfahrung erforderlich. Wenn Trump die US Truppen aus Syrien abziehen will, wo diese sich illegal aufhalten, dann wird das von Watson kritisiert. Finde ich irgendwie krank

Trumps «Kriegserklärung» gegen Impeachment-Ermittlungen – die ÜbersichtIn der Ukraine-Affäre versucht es US-Präsident Donald Trump nun mit einer Total-Blockade: Das Weisse Haus verweigert kategorisch jede Kooperation mit dem … Oha

Trumps Chaos-Aussenpolitik gefährdet den WeltfriedenDonald Trump will die fragwürdigen Kriege und Interventionen der USA beenden. Ein nobles Ziel, doch er handelt selbstsüchtig und ohne klare Strategie.

Trumps «grosse und unvergleichliche Weisheit» löst heftige Reaktionen ausUS-Präsident Trump steht erneut in der Kritik. Was ist diesmal vorgefallen? Kurz zusammengefasst: Trump pfeift die US-Truppen in Syrien zurück. Er lässt … Stellenangebot bei : „Junior Tweet Analyst“ Der Aufgabenbereich beinhaltet tägliches Abgrasen von Twitter (Schwerpunkt Trump) und das Sammeln jener Tweets welche der politischen Ausrichtung der Redaktion entsprechen. Copy-paste Erfahrung erforderlich. Wenn Trump die US Truppen aus Syrien abziehen will, wo diese sich illegal aufhalten, dann wird das von Watson kritisiert. Finde ich irgendwie krank

Trump rammt den Kurden das Messer in den Rücken – und kassiert heftige KritikDonald Trump lässt den Türken freie Hand in Nordsyrien. Experten und Politiker aus allen Lagern kritisieren ihn dafür harsch. Wer müsste eigentlich die Streithähne auseinander halten. Trump hat rechtzeitig den Abzug bekannt gegeben. Das ist halt schon bequem und äussert günstig für Merkel wie Macron, redegewandt können sie so bequem vom Sofa aus gute Ratschläge erteilen.

Trumps Chaos-Aussenpolitik gefährdet den WeltfriedenDonald Trump will die fragwürdigen Kriege und Interventionen der USA beenden. Ein nobles Ziel, doch er handelt selbstsüchtig und ohne klare Strategie.